Huawei Mate 10 Porsche Design: 1400 Euro für mehr Speicher & Optik

Smartphone, Lte, Design, Huawei, Test, Hands-On, Octacore, Hands on, OLED, Review, Huawei Mate 10, Porsche, Porsche Design, Huawei Mate 10 Pro, Kirin 970, Mate 10, Huawei Mate 10 Porsche Design Smartphone, Lte, Design, Huawei, Test, Hands-On, Octacore, Hands on, OLED, Review, Huawei Mate 10, Porsche, Porsche Design, Huawei Mate 10 Pro, Kirin 970, Mate 10, Huawei Mate 10 Porsche Design
Huawei hat neben dem Mate 10 und Mate 10 Pro auch noch eine Sonderedition des letztgenannten Modells vorgestellt. Das Huawei Mate 10 Porsche Design wird einmal mehr in Kooperation mit dem Design-Büro des deutschen Autoherstellers angeboten. Es handelt sich um eine etwas aufgebohrte Version des Mate 10 Pro, die sich primär durch die Integration eines größeren internen Flash-Speichers von den anderen Modellen abhebt. Technisch ist das Sondermodell abgesehen davon vollkommen identisch. Huawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche Design Das Huawei Mate 10 Porsche Design wird mit einem auf 256 Gigabyte verdoppelten internen Speicher auf UFS-2.1-Basis ausgerüstet, der allerdings wie beim regulären Mate 10 Pro nicht per MicroSD-Karte erweiterbar ist. Das Gerät hat, abgesehen davon, den gleichen Huawei Kirin 970 Octacore-SoC mit seinen acht bis zu 2,36 Gigahertz schnellen Rechenkernen in Kombination mit sechs Gigabyte Arbeitsspeicher an Bord. Auch die beiden 12- und 20-Megapixel-Sensoren der Dualkamera auf der Rückseite finden sich ebenso wieder wie der darunter angeordnete Fingerabdruckleser. Das Display bleibt unverändert und bietet somit 2160x1080 Pixel auf Basis eines OLED-Displays im 18:9-Format.

Huawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche Edition
Huawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche EditionHuawei Mate 10 Porsche Edition

Äußerlich ist die Porsche Design Edition des Huawei Mate 10 Pro allerdings dann doch recht einfach zu erkennen. Zum einen befindet sich auf dem vollständig in Schwarz gehaltenen Gerät direkt unterhalb des Bildschirms auf der Front anstatt des Huawei-Logos ein breiter "Porsche Design"-Schriftzug, der den schmalen Rand an dieser Stelle fast vollständig ausfüllt. Außerdem hat man die Glasabdeckung auf der Rückseite so gestaltet, dass hier ein schmaler Streifen vom oberen Teil in die Mitte verläuft, wo dann ein Porsche Design-Logo integriert erscheint. Beim regulären Mate 10 Pro ist das Design um die Kamera anders gestaltet - dort verläuft ein breiter Querstreifen über die Rückseite.

Abgesehen davon gibt es äußerlich keine Design-Unterschiede. Der Kunde bekommt allerdings deutlich mehr und anderes Zubehör mitgeliefert. So enthält die sehr große Verpackung des Geräts nicht nur ein USB-C-Headset und ein mit echtem Leder bezogenes Flip-Cover, sondern zusätzlich auch noch je ein SuperCharge-Netzteil für die Verwendung in Großbritannien und den meisten EU-Ländern. Für jedes der Netzteile legt Huawei außerdem ein separates USB-C-Kabel bei. Desweiteren erhält der Kunde eine mit Hologramm versehene Karte mit Echtheitszertifikat dazu, um zu belegen, dass es sich auch tatsächlich um ein Produkt des Porsche Design Programms handelt.

Ob all dies den wie schon beim Huawei Mate 9 Porsche Design sehr hohen Preis von 1395 Euro für die neue Ausgabe rechtfertigt, bleibt abzuwarten. Immerhin schlägt man mal eben ganze 600 Euro auf den Kaufpreis auf. Auf dem Launch-Event in München gab sich Huawei zuversichtlich, denn das Vorgängermodell sei inzwischen ausverkauft - Angaben darüber, wie oft es tatsächlich abgesetzt wurde, machte man dabei freilich nicht.

Huawei Mate 10 Pro KI-Smartphone mit Riesenakku & 18:9-Display
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Ob all dies den ... sehr hohen Preis von 1395 Euro für die neue Ausgabe rechtfertigt"

nun, ich glaube hier hat Winfuture den TITEL "Porsche Design" nicht verstanden...
=> Wer ein Smartphone, welches einen fairen PL hat, kaufen möchte, sieht sich Porsche Design nicht mal an
 
@bear7: Ob das PL_Verhältnis fair ist, bestimmt aber der Kunde selber. Wenn die Leistung darin bestehen soll, dem Kunden optisch gut zu gefallen, wird der Kunde auch 1395 Euro ausgeben.
 
@iPeople: ja, okay... ich habe Leistung im Sinne technischer Leistung gemeint!

=> aber du widersprichst ja meiner GRUNDAUSSAGE nicht.

Winfuture, behauptet, dass ein Handy mit der Ausstattung zu teuer sei und ich behaupte, dass Porsche Design noch nie mehr PS geliefert hat sondern eben mehr Design!
 
Immer wieder schön zu sehen wie groß die Scheuklappen der hiesigen Android-Fangemeinde sind. Kurz nach der Veröffentlichung der iPhoneX-Preise gabs den schönsten Shitstorm, bei ner Android-Schleuder für 1400€ gibts selbst am nächsten Tag nur 3 Reaktionen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen