HoloLens: So groß ist das Sichtfeld in der Realität der Nutzung

Microsoft, VR, Augmented Reality, HoloLens, Microsoft HoloLens, VR-Brille, Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Hologramm Microsoft, VR, Augmented Reality, HoloLens, Microsoft HoloLens, VR-Brille, Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Hologramm
Microsofts "Mixed Reality"-Headset HoloLens konnte bisher für enorm viel Aufsehen sorgen. Doch es gibt auch so manche warnende Stimmen, die das begrenzte Sichtfeld von HoloLens als Problem sehen. Kritiker bemängeln außerdem, dass Microsoft die Illusion einer unbegrenzten "Immersion" aufrechterhält, die mit dem tatsächlichen Nutzungserlebnis nicht viel gemeinsam hat.

Video zeigt das "wahre" HoloLens-Feeling

Microsoft hat auf die Kritik nun aber reagiert und zeigt in seinem neuesten Video zum Thema HoloLens, wie sich das Sichtfeld in der Realität der Headset-Nutzung präsentieren wird, nämlich eher als Fenster statt als Rundumblick. Das Video selbst stellt die Zusammenarbeit mit der Case Western Reserve University vor und demonstriert, wie HoloLens dort eingesetzt wird bzw. werden soll.

Man zeigt etwa die Nutzung im Rahmen von Geschichtsunterricht und vor allem der Medizin, beim letztgenannten sind es insbesondere anatomische Einblicke. Und diese macht man im Video auch aus der Perspektive des HoloLens-Nutzers, dabei wird auch das reale Erlebnis bzw. Sichtfeld des Headset-Trägers immer wieder gezeigt.

Microsoft HoloLensMicrosoft HoloLensMicrosoft HoloLensMicrosoft HoloLensMicrosoft HoloLensMicrosoft HoloLens

Dabei ist klar zu sehen, dass das "Fenster" ein relativ kleines ist und so manches Bildelement abgeschnitten ist. Man sollte sich aber auch nicht vom Rest des Videos täuschen lassen. Denn die meiste Zeit über demonstriert Microsoft die Technologie von "außen", indem man Nutzer und das virtuelle "Hologramm" nebeneinander stellt. Das zeigt zwar, wie HoloLens konzeptionell funktioniert, aber nicht, was der Nutzer zu sehen bekommt.

Zum Sichtfeld hat sich Microsoft lange Zeit nur ausweichend geäußert und auch immer wieder auf den Umstand verwiesen, dass das Headset noch in Entwicklung ist. Mitte Juni musste man dann aber zugeben, dass man sich keine dramatischen Verbesserungen des Sichtfeldes mehr erwarten sollte.

Siehe auch: HoloLens auf unserem Kopf - Microsoft schafft beachtliche neue Welten
Dieses Video empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Idee ist cool, das Sichtfeld aber zu klein um die Wirkung zu haben die sich viele wohl wünschen. Ich bin aber sicher dass V.2 dann ausgereifter sein wird, daher warte ich entspannt was in dem Bereich noch geht. In 1-2 Jahren wissen wir mehr.
 
@barnetta: Das gleiche denke ich auch über Oculus Rift. Ich warte mit dem Kauf einer neuen Grafikkarte, bis die zweite Generation OR erscheint und kaufe sie dann. Vorher ists nur ein "groß angelegter Beta-Test" wie ich finde. Das ist es immer bei einer neuen Produktkategorie.
 
@bigspid: Oculus funktioniert schon jetzt wunderbar. Das größte Problem ist seine Auflösung. Aber auch das nur, wenn man fotorealistische Spiele spielen will.
 
@Niccolo Machiavelli: Das ist genau das Gleiche. Bei OR ist es aktuell die Auflösung, bei HoloLens das Sichtfeld. Funktionieren tut aber beides wohl schon gut. Also eben doch auf V2 bei beiden warten wo zum einen Auflösung, zum anderen Sichtfeld verbessert wurde.
 
@Knarzi81: Ich sprach vom "größten" Problem, nicht von einem großen Problem. Während man bei Oculus Rift mit dem VorpX-Treiber (für die Verzerrung und die Simulation des Headtracking) fast alle Spiele gut, wenn auch nicht perfekt spielen kann, kommt beim bei Hololens nicht um den Eindruck umher, durch eine Röhre auf das Objekt zu blicken.
 
@Niccolo Machiavelli: Wie das im Endeffekt tatsächlich wirkt und ob es wirklich wie eine Röhre ist, wird man wohl kaum anhand eines Videos beurteilen können. Oder kannst du mal wieder mehr als der Rest? Im übrigen war es nur The Verge die sich mal wieder das Maul zerrissen hatten. Weder bei Heise, noch bei Golem hat man wirklich etwas über das begrenzte Blickfeld gelesen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich denke auch dass VR schon eine Stufe weiter als Hologramm Brillen ist. VR ist ja nichts neues, gab es schon in den 90er Jahren für den PC, nur wollte es damals niemand weil die Technik einfach mies war.

Oculus und co. sind in dem Sinne schon die dritte Generation und die aktuell beste. Auch ist die Immersion gewährleistet. Nur die Auflösung, da wird es noch Knackpunkte geben. Aber VR wird einschlagen auf die eine oder andere Art, zumindest als Zubehör bei den Gamern. Ob die Masse schon bereit ist wird sich zeigen, aber die Richtung ist schon mal vorgegeben.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich habe es selbst lange Zeit nicht wahrhaben wollen, aber "wunderbar" funktioniert Oculus noch nicht. Bin selbst größter Befürworter von AR und VR, aber ein Gerät wird niemals in der ersten Generation so ausgefeilt sein, dass es wirklich perfekt funktioniert.
 
@Niccolo Machiavelli: Naja wenn wir mal ehrlich sind, dann ist eine Beta ja genau das. Dh evtl eingeschränkte Funktionalitäten, kleinere Bugs die noch nicht entdeckt wurde etc. Und nicht das, was uns manche Spieleschmieden vorsetzen und mit "Beta" bezeichnen :D
Aber ich habs auch deswegen in Anführungszeichen gesetzt, weil es sich (für mich) grad noch mehr nach Beta anfühlt, uA wegen der Auflösung.
 
ist halt n Kostennutzenfaktor...

Klar wäre es geil, wenn der "Komplette" Radius der Augenbewegung mit abgedeckt werden würde...
aber 1. Brauch ich mehr Prozessorleistung für ein größeres Bild 2. Brauch ich größere Bildgeber 3. Verbrauch ich mehr Leistung worunter meine Akkulaufzeit leiden würde...
und das obwohl ich so dinge anfokusiere die Zentral vor mir sind.

in V1 ist das so in Ordnung...
in Zukunft wird man Sicherlich das Fenster entfernen 'müssen'
 
Dieses kleine Fenster mindert den Nutzen wieder enorm. Das ist halt genau das Problem bei diesen Marketing-Videos. Da kommt das ganze immer als sonstwas rüber. Sieht man es dann in Live ist man enttäuscht. Was mir in den ganzen Videos auch immer wieder auffällt, ist dass die Hololens-Nutzer so unnatürliche Haltungen annehmen. Das sieht teilweise echt krank aus...
 
@dodnet: Ob es den Nutzen "enorm" mindert, hängt wohl sehr stark vom Anwendungsfall ab. Solche Dinge wie der virtuelle Riesenbildschirm an der Wand ist so natürlich nicht möglich, in meinen Augen aber auch ein eher langweiliges Szenario. Gerade die die Dinge, die bereits in Demos gezeigt wurden, ist das Sichtfeld vielleicht noch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber auch kein großes Problem, denke ich. Natürlich muss es auch in der Praxis noch beweisen, aber für eine erste Version finde ich das schon sehr gut. Größeres Sichtfeld würde halt deutlich mehr Leistung benötigen und die wäre in den Gerät selbst sicher nicht mehr unterzubringen. Und es ist nunmal eine vollkommen neue Technologie, die es in der Art noch nicht gab. Warten wir mal sie zweite Version ab, da wird sich sicherlich einiges tun. Denn dass es in groß geht, wenn man nur genug Leistung hat, zeigt das spezielle HoloLens-Kamerasystem.
 
Is doch vollkommen okay.. Und vor allem Reden wir hier immernoch von Version 1.. das kann (und wird) sich wohl in den nächsten 2-3 Jahren noch extrem ändern. Also alles gut von meiner Seite aus
 
Unabhängig davon was ich von diesem Produkt halte (ich stehe dem sehr positiv gegenüber), empfinde ich diese vermehrte Art der Produktwerbung/-vorstellung unpassend. Dieser Trend scheint sich immer mehr und mehr durchzusetzen. Nicht auf das Produkt liegt der absolute Augenmerk sondern immer stärker auf das Lebensgefühls was dieses Produkt angeblich ermöglichen soll. Überall im Video sieht man glückliche Akademiker. Was sollen diese Bilder mir vom Produkt suggerieren bzw. welche Information gibt es mir? Das wenn ich das Produkt benutze automatisch schlauer und glücklicher werde?
 
@Andy2019: schau dir apple an, bei ihnen hat diese strategie funktioniert. ich bin zwar auch kein fan davon, aber anscheinend bewirkt diese form von marketing mehr.
 
@naikiawr:
Das diese Art des Marketing vollzogen wird ist durchaus nachvollziehbar und wahrscheinlich auch einfach nötig um auf dieser Ebene Konkurrenzfähig zu bleiben. Was aber wiederum (meiner Meinung nach) ein schlechtes Bild des Konsumenten abzeichnet. Die Masse scheint wohl jeher nicht nach dem "was" sonder "was könnte" zu entscheiden. Also vermehrt nach dem möglichen Lebensgefühl (was hauptsachlich nur suggeriert wird) strebt als nach dem eigentlichen Nutzen des Produktes
 
Das Sichtfeld ist ja ziemlich beschränkt, da lohnt sich noch zu warten, vielleicht hat man mehr Sichtfeld in den kommenden Versionen.
 
@youngdragon: Sicher wird das größer aber muss man auch erstmal Live erleben um das mit dem Sichtfeld wirklich beurteilen zu können.
 
Warten wir mal auf die Finale Version
 
Man kann sich gut vorstellen, was in den nächsten 10 bis 15 Jahren so alles auf uns zukommen wird.
 
Ich find's einfach genial, dass da 4 Leute im Raum stehen und aus unterschiedlichen Perspektiven das gleiche 3D-Objekt ansehen können. Echt super. Und das Sichtfeld wird mit der V2 oder V3 dann sicher auch immer grösser. Hängt halt von der Leistungsfähigkeit der Elektronik ab. Wobei ich auch Leute kenne, die ganz kleine Brillengläser haben. Die sehen die Welt ja auch nur durch ein Fenster scharf und trotzdem stört es sie nicht. Vielleicht ist der Blick durch Hololens ja dann doch nicht so klein, wie man auf diesem Video vermuten könnte.
 
Mal eine technische Frage: Wie kann sich das Auge eigentlich auf die Hologramme fokussieren und diese scharf sehen? Der Bildschirm sitzt doch nur wenige Zentimeter vor dem Auge, und im Gegensatz zur Oculus Rift finden doch keine Linsen Verwendung, die den Bildschirm optisch "in die Ferne rücken", oder?
 
@QU3NTIX: Wird vermutlich angepasst dargestellt werden, sodass es scharf aussieht. Die Brillen müssen ja wohl auch mehr oder weniger aufwendig kalibriert werden für den Nutzer, wenn ich mich recht entsinne. Aber wie das genau funktioniert. Kein plan ;)
 
@Leo 2005: Ein Wert messen und dann eingeben -> eher "weniger aufwendig kalibriert" ;-). Aber das Video trifft es sehr gut, was Sichtfeld und Schärfe angeht - genau so kam es mir auch beim ausprobieren der HoloLens auf der //build/ 2015 vor...
 
@QU3NTIX: Es gibt keinen Bildschirm bei HoloLens! Das Gerät projiziert direkt ins Auge und zwar so, dass du ganz normal in den Raum fokussiert und die ergänzten Objekte realistisch siehst. Fokussierst Du also am Objekt vorbei, siehst du das Objekt genauso unscharf, wie es auch wäre, wenn es real im Raum stehen würde.
 
Edit: Nachdem ich das Vorstellungsvideo von der BUILD 2015 https://www.youtube.com/watch?v=3AADEqLIALk gesehen hatte, war ich Feuer und Flamme für HoloLens. Und jetzt komme ich mir schon ziemlich verschaukelt vor! Wenn das Reale Sichtfeld sich tatsächlich nur auf Streichholzschachtelgrösse bewegt muss ich sagen: "Nöö, das könnt ihr erstmal behalten!"
 
@karlo73: Ich finde es dennoch genial, man muss es aber Live getestet haben um sich ein echtes Bild davon zu machen - mit der Zeit und neuen Ausführungen der Hololens wird das Sichtfeld auch größer, bis dahin wird sicher nicht jeder gefallen daran finden.
 
Wann geht denn die finale Version an den Verkaufsstart? Diesen Sommer noch?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!