HP Envy X2 13: Das Surface-ähnliche Riesen-Tablet im Hands-On

Tablet, Hp, Ifa, Hands on, IFA 2014, Hewlett Packard, HP ENVY x2, Envy X2 13, HP Envy X2 13, Envy X2 Tablet, Hp, Ifa, Hands on, IFA 2014, Hewlett Packard, HP ENVY x2, Envy X2 13, HP Envy X2 13, Envy X2
Was schon im Vorfeld bekannt war, ist jetzt offiziell: Der Computer-Hersteller HP hat zur IFA in Berlin unter anderem das neue 2-in-1-Gerät Envy X2 13 mitgebracht. Wir haben uns das Surface-ähnliche Tablet mit Tastaturdock und "Broadwell"-Prozessor angeschaut.
HP Envy x2Envy X2 13
Das Multifunktionsgerät ist als Erstes mit Intels brandneuem Prozessor Core M 5Y10 ausgerüstet, der in einem sehr niedrigen Basistakt-Bereich von 0,9 bis 1,6 GHz seine Arbeit verrichtet und von 4 GB RAM unterstützt wird. Daten finden entweder auf einer 128 GB großen SSD oder einer SSHD mit 500 GB ihren Platz. Darauf ab Werk installiert ist Windows 8.1. Anschluss findet das Envy X2 13 per Gigabit-WLAN, WiFi-Direct und Bluetooth 4.0.

Ähnlich wie das Surface von Microsoft kann das neue HP-2-in-1-Gerät dank magnetischem Streifen mit einer Tastatur verbunden werden. Dabei findet sich auf dem Dock auch ein seitlich platziertes Trackpad. In einer Schlaufe findet zudem ein Stift Platz, der für die präzise Ansteuerung des mit Digitizer ausgerüsteten Bildschirms dient.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da hätte mich jetzt mal mehr die Fähigkeit des Stylus' interessiert (und ein Preis) im Vergleich zum Surface Pro 3
 
Die CPU Leistung ist irgendwie völlig fehl am Platz, verglichen mit dem Rest des Tablets. Da gehört schon was kräftigeres rein um einen anständigen (nicht nur OFFICE) Betrieb des Gerätes wirklich zu gewährleisten. Zumal im Video was von max. 1,1 Ghz gesagt wird, und nicht wie oben in der News 1,6 Ghz.
 
@Wolfseye: Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Du machst die Leistung des modernsten Intel Broadwell-Y Prozessors, deren Fertigung als erster 14nm erreicht und es noch keinerlei Benchmarks von gibt, am Takt fest??
 
Das Tablet gefällt mir nicht. Sieht aus wie ein übergroßes One.
 
Genau deswegen musste Microsoft eigene Geräte entwerfen, die OEMs sind zum Großteil einfach unfähig überzeugene und ausgereifte Konzepte auf die Beine zu stellen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!