Futuristisch: Wie Mikromedizin der Gesundheit hilft

Forschung, Roboter, Medizin, Gesundheit, Krebs, MEDICA, MEDICA Preview 2015, MEDICA 2015, Konferzenz, Schwerhörigkeit Forschung, Roboter, Medizin, Gesundheit, Krebs, MEDICA, MEDICA Preview 2015, MEDICA 2015, Konferzenz, Schwerhörigkeit
Auf der MEDICA Preview 2015 wurden neue Produkte und Technologien aus dem Bereich Medizin vorgestellt. Dazu gehört der Roboter Avatar, der kranke Kinder in der Schule vertreten soll. Er sieht und hört mit mithilfe eines Smartphones.

Mikro-LEDs sollen in Zukunft als Impulsgeber in Implantaten Schallreize an die Sinneszellen im Innenohr übertragen und so bestimmte Formen der Schwerhörigkeit abmildern. Auch im Auge könnten ähnliche Implantate zum Einsatz kommen. Andere Neuheiten auf der Konferenz beschäftigen sich mit der Behandlung von Krebs. Immer präzisere Laborarbeit und Analyseverfahren machen sehr speziell abgestimmte Therapien möglich, wodurch weniger Nebenwirkungen auftreten.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mittlerweile gibt es ja immer mehr Computer- / Laptopklassen. Hier findet der Unterricht kommplett mit dieser Hardware statt. Da könnte man doch kranke schulpflichtige Kinder ohne weiteres per Internet mit einem PC / Laptop im Krankenhaus oder zu Hause in den Unterricht einbinden. Und vielleicht wäre es in sehr naher Zukunft auch denkbar, diesen Kindern "Selbstlerneinheiten" zu übermitteln, deren Ergebnisse von den Schulen überprüft werden.
 
Wann kommen endlich mal die Roboter die den Verstand also das Denken wieder einführen. Das war mal eine ganz brauchbare Fähigkeit die dem Menschen abhanden gekommen ist.
 
Ein Roboter der Kinder in der Schule vertreten soll... Ich weiß ja nicht, was manche Leute unter "Krank" verstehen, aber wenn ich Krank bin, dann würde mir auch so ein Roboter nichts bringen, da ich dann im Bett liegend vermutlich nicht aufnahmefähig wäre...

Wäre ich gesund genug um da "remote beizuwohnen", wäre ich einfach in der Schule (gewesen).

Aber heuer lassen sich die Leute ja auch wegen einem eingewachsenen Zehnagel 6 Wochen krank schreiben, während sich meine Generation mit einem gebrochenen Arm halt nach 2 Tagen wieder im Büro blicken lässt und "lieber" einhändig arbeitet...
 
@dognose: Du vergisst anscheinend, dass es Menschen gibt, die wirklich sehr krank sind. Wobei ich finde, dass kein Mensch wirklich 100%ig "gesund" ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!