Fujitsu Lifebook T935 - High-End Edel-Notebook im 2-in-1-Design - Hands on

Tablet, Intel, Notebook, Laptop, Hands-On, Hands on, 2-in-1, Fujitsu, Intel Core, Fujitsu Lifebook T935, T935, Intel vPro Tablet, Intel, Notebook, Laptop, Hands-On, Hands on, 2-in-1, Fujitsu, Intel Core, Fujitsu Lifebook T935, T935, Intel vPro
Der japanische Hersteller Fujitsu ist einer der ersten Anbieter von Notebooks und 2-in-1-Geräten mit den neuen Intel Core-Prozessoren der fünften Generation mit vPro-Features, also integrierten Management-Funktionen für Unternehmen. Eines der ersten derartigen Produkte ist das kürzlich angekündigte Fujitsu Lifebook T935, bei dem es sich um ein High-End-Ultrabook mit umlegbarem Display im Svivel-Design handelt, das wie bei Fujitsu üblich vor allem Unternehmenskunden ansprechen soll. Wir haben uns das Lifebook T935 deshalb jüngst auf einer Veranstaltung von Intel näher angesehen.

Fujitsu setzt seine Strategie der ungewöhnlichen Notebook-Designs mit dem T935 unbeirrt fort und setzt deshalb einmal mehr auf ein an zwei Punkten drehbares Display, welches sich sowohl horizontal, als auch vertikal um 180 Grad drehen lässt. Dadurch wird es möglich, das Notebook bei Bedarf zum Tablet mutieren zu lassen, so dass man das 13,3 Zoll große Display bei Bedarf auch im Tablet-Modus nutzen kann. Das Panel ist in zwei Ausführungen entweder mit Full-HD- oder mit WQXGA-Auflösung von 2560x1440 Pixeln erhältlich.

Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935
Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935Fujitsu Lifebook T935

Im zweiten Fall handelt es sich dabei um ein IGZO-Display von Sharp, das mit einer RGB-Streifenmatrix daherkommt und somit eine höhere Bildqualität bietet als die zum Beispiel bei Lenovo verbauten QHD+-Panels von Samsung mit PenTile-Matrix. In allen Varianten ist ein Dual-Digitizer verbaut, so dass man mit dem im Gehäuse verstaubaren Stylus hochpräzise handschriftliche Eingaben vornehmen oder Zeichnungen anfertigen kann.
Im WinFuture-Preisvergleich:


Fujitsu verpasst seinem Lifebook T935 außerdem die Intel Core i5- oder i7-SoCs, wobei zumindest das Topmodell mit Intel Core i7-5600U SoC, der mit 2,6 Gigahertz Basistakt und maximal 3,2 GHz per TurboBoost arbeitet, die vPro-Features mitbringt. Außerdem sind maximal acht Gigabyte Arbeitsspeicher und entweder eine Hybrid-Festplatte mit 500 GB oder eine 500 GB fassende reine SSD möglich. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei USB-3.0-Ports, ein herausziehbarer Ethernet-Port, SD-Kartenleser, SmartCard-Reader und ein HDMI-Ausgang. Bei einigen Varianten wird auch ein SIM-Kartenslot geboten, wenn das jeweilige Gerät mit einem 3G- oder 4G-Modul aufgerüstet wird.

Hinzu kommen auch noch Gigabit-WLAN und Bluetooth 4.0. Fujitsu macht keine konkreten Angaben zur Kapazität des Akkus, es soll aber eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden erreicht werden und ein optionales Akku-Pack erhältlich sein. Die Einführung des Fujitsu Lifebook T935 in Deutschland beginnt innerhalb der nächsten Wochen, wobei im WinFuture-Preisvergleich bereits die ersten Anbieter des mit Windows 7 oder Windows 8.1 erhältlichen 2-in-1-Notebooks mit Alu-Magnesium-Gehäuse zu finden sind. Preislich geht es wohl bei gut 1700 Euro los.

Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schönes Gerät.
 
@Gordon Stens: finde ich auch allerdings stört mich der lufteinlass an der unterseite, somit fällt es flach das book länger an den oberschänkel bzw auf weichem untergrund (Bett) zu betreiben ..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!