Für Schmiedehände: Dell bringt erstes 2-in-1 in riesigem 17-Zoll-Format

Dell, Computex, Convertible, Computex 2016, Inspiron 17 7000 2-in-1 Dell, Computex, Convertible, Computex 2016, Inspiron 17 7000 2-in-1

Dell Inspiron 17 7000 2-in-1
Dell zeigt, wie sich der Trend zu größeren Displays, der den Smartphone-Bereich seit Jahren dominiert, auch bei anderen Geräteklassen in Fahrt bringen kann. Auf der Computex kündigte das Unternehmen mit dem Inspiron 17 7000 2-in-1 ein Convertible im riesigen 17-Zoll-Format an.

Bei Notebooks hat die 17-Zoll-Klasse durchaus ihre Fans - sei es, weil wirklich der große Bildschirm bevorzugt wird, oder man eben die Geräumigkeit zu schätzen weiß, die es in vielen Fällen zulässt, fast so viel Hardware in das Gerät zu schrauben, wie in einen Desktop-PC. Letzteres geht natürlich nicht, wenn das Produkt möglichst auch als großes Tablet in der Hand gehalten werden soll und dafür möglichst leicht sein muss.

Dell hat zumindest versucht, einen passenden Kompromiss zu finden und der scheint nach dem, was wir auf der Computex sehen konnten, recht gelungen zu sein. In der Ausstattung, die nur eine SSD mitbringt und auf die Option einer zusätzlichen Festplatte verzichetet, wiegt das Gerät 2,2 Kilogramm. Das ist für ein solch großes System recht wenig. Allerdings muss man bedenken, dass man es im Tablet-Modus trotzdem kaum einfach an der Seite mit einer Hand festhalten kann - denn bei den großen Maßen entfaltet die Hebelkraft eine entsprechende Wirkung.

Viel Speicher und volle Tastatur

Auch wenn das 2-in-1 nicht unbedingt als Desktop-Ersatz ausgelegt ist, steht dann doch ordentlich Platz für Komponenten zur Verfügung. So kann man wie gesagt SSD und Festplatte parallel haben, wodurch man sowohl Geschwindigkeit als auch viel Speicherplatz bekommt. Es ist außerdem möglich, Konfigurationen mit bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zu erhalten. Und auch eine zusätzliche Nvidia-GPU kann man sich bei Bedarf einbauen lassen, womit man sich das 2-in-1 zu einer sehr portablen Videoschnitt-Station ausbauen kann. Ebenfalls nicht zu verachten ist der Raum für eine vollwertige Tastatur inklusive Nummern-Pad.

Das große Display frisst allerdings auch eine Menge Energie, so dass man hier von Laufzeiten, wie man sie zuweilen von mittelgroßen Mobilgeräten kenn, nur träumen kann. In der auf der Messe zu sehenden Variante sind bei nicht allzugroßen Belastungen fünf bis sechs Stunden die Obergrenze. Rund 750 Dollar soll der Inspiron 17 7000 2-in-1 kosten.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich mag diese 2-in-1-Geräte nicht. Das ist weder Fisch noch Fleisch. Entweder einen Laptop oder ein Tablet. Aber dieses 2-1-Ding hat nur Nachteile. Als Tablet allein ist es unbrauchbar, man kann nicht mal eine Schutzhülle drum machen, sobald das Wackelding einmal aus der Hand fällt ist es im Arsch, was sehr schnell gehen sollte bei der unhandlichen Größe von 17 Zoll. Zumal es dann auch von der Akkulaufzeit und den Anschlüssen unbrauchbar ist, wenn der Großteil des Akkus in der Tastatur liegt.
 
@Surtalnar: Ich liebe mein Surface Book, auch ein 2-in-1-Gerät - hat keine der vor dir erwähnten Schwachstellen, bis auf die relativ "geringe" Akkulaufzeit im Clipboard-Modus. Daher würde ich nicht pauschal die ganze Kategorie als unbrauchbar ablehnen :)
 
@Surtalnar: 5 - 6 Std. Laufzeit wären auch bei einem Laptop mit 17" eine recht ordentliche, fast wohl schon seltene, Leistung. Da von "unbrauchbar" zu schreiben, halte ich nicht für angebracht.

Anschlüsse wie 2 x USB 3, Kartenleser usw., ist doch alles Notwendige vorhanden. Auch da kann ich Deine Kritik nicht nachvollziehen. Eine Festplatte kannst Du ebenfalls einbauen lassen.

Fehlen würde mir allenfalls ein internes DVD-Laufwerk. Aber da kann man sich ja in vielen -nicht allen- Fällen mit einer Speicherkarte behelfen.

Ich würde das Teil auch nicht so sehr aus der Perspektive eines Tabletts sehen, sondern aus der eines relativ leichten und vielseitigen, gut ausgestatteten (Speicher, Grafikkarte usw...) "Laptops" mit sehr großen (17") Display.

Und warum soll das ein "Wackelding" sein? In dem Video wird eine hohe Stabilität bestätigt!

Kurzum: Ich finde das Teil ganz interessant, wenn dann noch der Preis stimmt........
 
Mein liebster Laptop ist immer noch ein 17" MacBook Pro mit i7 aus 2011. Leider baut Apple diese Geräte nicht mehr. Dagegen sind "normale" Laptops die reinsten Mäusekinos.
 
@LastFrontier: Nun, es gibt viele ! Laptops mit 17". Und nach meinem Dafürhalten sind die "normal". Ist ja nicht so, dass es nur bei Apple 17-Zöller gibt. Und auch bei Apple gibt es kleinere Geräte. Und wie Du schon schreibst: "...Leider baut Apple diese Geräte nicht mehr..."! Bei anderen Herstellern gibt es sowas aber und nicht gerade wenige und sogar noch preisbewußter / preiswerter, trotz sehr guter Technik! Daher kann ich Deinen Kommentar nicht ganz nachvollziehen.
 
@Kiebitz: Hast du natürlich recht. Aber - bisher habe ich keinen 17"er gefunden der auch nur annähernd von Optik und Haptik an ein MBP rankommt. das Auge isst halt auch mit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!