Fast Food Revolution? Burger-Roboter auf dem Markt

Zoomin, Roboter, Automatisierung, Kalifornien, Burger, Hamburger, Miso Robotic, Flippy Zoomin, Roboter, Automatisierung, Kalifornien, Burger, Hamburger, Miso Robotic, Flippy
Das kalifornische Unternehmen Miso Robotic hat einen Roboter namens Flippy entwickelt, der in Großküchen Burger brät. Jetzt hat die Maschine erstmals ihren Dienst in einer Res­tau­rant­kette angetreten.

Der Küchenroboter arbeitet größtenteils autonom und ist mit einer Reihe unterschiedlicher Sensoren ausgestattet. Über eine Wärmebildkamera erkennt er, welche Bürger bereits durchgebraten sind. Die cloudbasierte KI kann dabei aus ihrer Umgebung lernen und so auch neue Fertigkeiten erwerben. Pro Stunde soll Flippy bis zu 300 Burger braten.

Der Preis des Burger-bratenden Roboters liegt bei etwa 49.000 Euro. In den nächsten Mo­na­ten kommt er ausschließlich in der Kette Cali Burger zum Einsatz, bei Erfolg könnte er in Zukunft natürlich aber auch eine größere Verbreitung finden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Genau, die Bourgeoisie gehört durchgebraten! *daumenhoch*

Hoffentlich merkt das Teil auch, wenn das Klappbrötchen durchgebraten ist. :)

Kostet natürlich dann ganz paar Figuren den Job, aber das sind dann ja entweder keine Bürger oder wenn doch, werden sie frittiert. Schmeckt eh alles nach Huhn.
 
@RalphS: Warum soll er merken wann das Brötchen durchgebraten ist?? Glaubst Du, das nur ein einziger Mitarbeiter bei McD oder BK kann/muß das?? McD verkauft jeden Tag rund 200 Mio Burger, und jedes Brötchen liegt exakt 30 Sec im Toaster. Niemand muß erkennen wann es "durch" ist. So funktioniert Systemgastronomie. Und die "Hipsterburger Manufaktur" in der Fußgängerzone kauft sich bestimmt keine Maschine dafür.
 
@Besenrein: Es ging einfach um den BÜRGER im Text, nicht um die Brötchen. War das so schwer?
 
@RalphS: Und auch die werden bei McD und BK exakt nach Zeit gebraten/Gegrillt, und keine Sekunde mehr oder weniger. War das so schwer zu verstehen?
 
@Besenrein: Bürger werden überhaupt nicht gebraten, das wäre Kannibalismus und außerdem ein Angriff aufs Bürgertum.
 
nintendo hat 5 Minunten Werbung is ja unglaublich...tschüss
 
Ich bin echt gespannt was die Gesellschaft mit den Menschen macht die sie bald nicht mehr braucht.
 
@Matico: na endlich... habe schon die ganze zeit auf den Kommentar gewartet ^^

jaja, der Fortschritt hat schon immer Arbeitsplätze gekostet... wir sollten (zumindest der Meinung vieler), wieder Kriege führen, weil das schafft die meisten Arbeitsplätze ^^

aber mal ehrlich... kennt eigentlich irgendjemand irgendjemanden der durch nen Roboter ersetzt wurde?
 
@bear7: hey red mal nicht so laut, sonst merkt deine Frau das sie dich auch durch nen Roboter ersetzen kann (oder bestimmte Dinge von dir) es sollte dir aber klar sein das so Arbeitsplätze wegfallen und wenn überall genug Arbeitsplätze durch Roboter wegfallen was machen wir Menschen dann? Ehrliche frage, was machen wir dann wenn alles durch Maschinen erledigt wird? Welche arbeiten machen wir dann wo ist da Fortschritt wenn wir arbeitslos irgendwo rumsitzen?
 
@x81Reaper: Ist wünschenswert. Wenn alle unangenehmen Arbeiten durch Maschinen erledigt werden können, dann kommt als erstes das Bedingungslose Grundeinkommen und, wenn die Zeit reif ist, kann ein "Schuldtilgungsmittel" (Geld) abgeschafft werden. Werden weder Sie noch ich noch erleben, aber vlt.unsere Urenkel
 
@Motverge: Und wo kommt dieses GrundEinkommen dann her? Von der arbeitenden Bevölkerung jedenfalls nicht, denn die gäbe es ja nicht mehr oder nur noch sehr wenig.

Nein, da hängt schon noch ein bissel mehr dran. Ein simples Der mit den Bots zahlt auch alles geht jedenfalls genausowenig wie Dann schaffen wir die Währungen halt ab; irgendein Grund muß schließlich erhalten bleiben, daß irgendwer das baut und einsetzt.

Und wenn wir weitergehen und sagen, okay Maschinen bauen Maschinen und wir Menschen tun gar nix mehr, dann werden die irgendwann die Frage stellen, warum sie sich durch unproduktive Menschen ausnutzen lassen sollen. Intelligent genug müßten sie dazu eh sein, sonst könnten sie nicht autonom arbeiten.

Also, nein, ganz so einfach ist es nicht.
 
@RalphS: "Intelligent genug müßten sie dazu eh sein, sonst könnten sie nicht autonom arbeiten."
Nö. Die Intelligenz, die sie für ihre Arbeit benötigen, hat nichts mit irgendwelchem Selbstbewustsein zu tun.
 
@Link: Das ist zwar richtig, aber wir reden hier von der Situation, da es auch keinen Überwachenden Menschen mehr gibt.

Das fordert dann doch ein bißchen mehr ab als stupide Akkordarbeit, egal ob das von einem Fleischsack oder von einem Metallmann abgeleistet wird.
 
@RalphS: Auch dann ist es nicht nötig, dass so ein Roboter über den Sinn seines Daseins nachdenkt.
 
@RalphS:
Doch so einfach ist das nunmal.

Eine Maschine hat keine Bedürfnisse. Ihm ist scheisegal ob er seine Arm an eine Brüger hält oder damit im Kloset umfühlt. Ihm ist egal ob er 8 Stunden am Tag arbeitet oder pausenlos. Im ist Egal ob er morgen verschrottet wird.

Es gibt nur einen Grund warum die Maschine das tut was er tut. Um Arbeit des Menschen abzunehmen und oder seine Bedürfnisse zu stillen. Spricht am Ende jeder Produktionskette, egal ob Roboter, Mensch oder sonst wer steht der Mensch selber! Ohne im als Endverbraucher macht die Produktionskette keinen sinn.

Kurz für die Produktionskette muss es einen Abnehmer geben. Gibt es ihn nicht, wird die Produktionskette nicht überleben.
Defakot kann eine Welt wo nur Roboter produzieren und Menschen kein Kapital haben um sich dessen Erzeugnisse leisten zu können nicht dauerhaft existieren. Damit sowas funktioniert muss der Endkonsument sich das leisten können.
Wie er das am ende tuen wird wird die Zukunft zeigen. Grundeinkommen, oder gar extrem niedrige Kosten. Ka, aber irgend was wird passieren dessen Grundpremisse sein wird das der Mensch mit weniger Arbeit sich mehr leisten werden können wird. Und das ist etwas was ich sehr begrüße.

"irgendwann die Frage stellen, warum sie sich durch unproduktive Menschen ausnutzen"
Diese Frage stellt sich keine Maschine. Wäre das selbe wie wenn du behaupten würdest das mein Taschenrechner plötzlich anfängt nicht mehr zu funktionieren weil er mich nicht mag..
 
@RalphS:

"Das fordert dann doch ein bißchen mehr ab als stupide Akkordarbeit, egal ob das von einem Fleischsack oder von einem Metallmann abgeleistet wird."

Im prinzip tut es es nicht. Akkordarbeit bleibt Akkordarbeit. Die einen sind etwas aufwendiger die anderen etwas weniger. Ändert aber nichts daran das es Akkordarbeit ist.

Wassermühlen gibt es seit Jahrhunderten die ohne Aufsicht des Menschen arbeiten. Wäre mir neu das die plötzlich ein Bewusstsein erhalten haben.
 
@Andy2019: Nicht die Wassermühlen, sondern die, die Fehler identifizieren und beheben müssen. Also alles das, was bisher noch den Menschen erfordert.
 
@Andy2019: Wie kommst Du darauf? Auch heute noch ist das Bewußtsein ein Buch mit sieben Siegeln. Keiner weiß was es ist oder wo es herkommt, nur, daß wir Menschen es irgendwie haben.

Und selbst ohne sowas kann jeder, auch eine KI, logische Schlußfolgerungen treffen. Das können sogar Tiere: Bauch leer, ergo jagen und fressen.
 
@RalphS:
Da hast du doch die Antwort "das Bewußtsein ein Buch mit sieben Siegeln".
Wir haben schlicht keine Ahnung warum wir eins haben oder gar was es eigentlich ist. Wie also kommst du darauf das Maschinen irgendwann wirkliche Intelligenz implizieren? Man weiss es schlicht einfach nicht. Ist das selbe wenn ich sagen würde "ich habe keine Ahnung was Wolken sind, sehen aber aus wie Zuckerwatte, also muss es Zuckerwatte sein".

Aktuelle Entwicklungen oder das was heute als künstliche Intelligenz bezeichnen ist einfach nicht intelligent und Besitz den selben IQ wie ein Hammer. Ich selbe kann den Begriff künstliche Intelligenz sowieso nicht besonders leiden weil er eine ganz falsche Grundannahme propagiert. Besser sehe ich den Begriff simulierte künstliche Intelligenz. Den der beschreibt was es ist. Etwas tut nur so als sein es Intelligent. Bin mir auch sicher das wir sicherlich nicht mehr allzu lange warten müssen bis wir Maschinen/Roboter haben die das so gut simulieren können (auch das vorhanden sein eines eignen Bewusstsein), das selbst ein Mensch nicht mehr einfach erkennen kann ob das simuliert ist oder wirklich echt.

Es ist und bleibt aber eine Simulation. Ob sowas schon den Menschen bedrohlich werden kann wird die Zukunft zeigen. Ich glaube es nicht. Ich wiederhole, das ist mein Glaube. Wissen tut es keiner.
 
@RalphS:

" eine KI, logische Schlußfolgerungen treffen"

Es gibt keine KI in der Welt, die das kann. Eine KI trifft keine Schlußfolgerungen schon garnicht logische. Das einzige was sie tut ist es seine Algorithmen mit den Vorgaben genau 1zu1 zu folgen. Wie ein logisches Gatter. Es wird eine Entscheidung getroffen dies hat aber mit logische Schlußfolgerungen nicht zu tun.

Ein Hammer hat auch mehrere Zustände. Er kann herumliegen oder geschwungen werden. Wenn er das eine oder andere tut hat nicht der Hammer diese Entscheidung getroffen sondern der Schwinger des Hammers. Jetzt kann der Hammer vom Stiel fallen (schlechte Qualität). War hat entschieden das dies passiert? Der Hammer oder der Schwinger oder gar der Hammerhersteller? Die Antwort ist der Schwinger und der Hammerhersteller, vielleicht sogar ohne zuwissens womit das Ergebnis nicht absehbar war.

Genau das selbe trifft auch auf KIs zu. Es gibt ein Entwickler und es gibt ein Konsumenten. Das Ergebnis der Nutzung der KIs kann zu unerwarteten Ergebnissen führen. Aber nur weil damit keiner gerechnet hat, heißt dies schon lange nicht das die KI selber logische Schlußfolgerungen trifft. Es tut genau das wozu es gemacht wurde. In wahrheit tut er dies noch deutlich zuverlässiger als der Hammer selber, weil hier weniger unbekannte Faktoren mit einspielen.
 
@x81Reaper: Lebst du um zu Arbeiten oder Arbeitest du um zu leben...
=> hab noch keine Frau... aber die Freundin ist sehr zufrieden mit mir ;-)

keine Angst, so schnell werden wir nicht Arbeitslos! Aber du glaubst doch nicht im ernst, dass es dafür nicht Konzepte gibt... gerade in Deutschland ... wir leben in einem Sozialstaat ... d.h. notfalls wie schon @Motverge sagt "Grundeinkommen" und nur noch das machen worauf du spaß hast ;)
 
@bear7: Da muss ich dir beipflichten. Diese Einstellung "Ich MUSS ARBEITEN, damit meine Existenz überhaupt eine Begründung hat" ist pervers. Es sollte doch das Ziel sein, ohne diesen lästigen Mist einfach nur LEBEN zu können! Darum geht es doch! Wer der Meinung ist unbedingt buckeln zu müssen, weil er sich sonst wertlos findet, der darf das ja auch gerne tun, selbst wenn's vollkommen unnötig wäre, da würde ihn ja wohl keiner dran hindern (höchstens drüber schmunzeln).

Aber diese komische Ansicht steckt in vielen Leuten ganz tief drin. Ich habe mir vor einigen Jahren, als im Bundestagswahlkampf auch die APPD mit antrat, deren T-Shirt mit "Arbeit ist Scheiße!" besorgt und bin damit in Berlin rumgelaufen. Die dahinterstehende Ironie haben aber viele nicht kapiert, weswegen manche - meist ältere - wirklich empört reagiert haben, wie man es denn wagen könne, mit SO einer unverschämten Aussage offen durch die Gegend zu latschen...

Wenn's nach mir ginge, könnten ALLE Jobs durch Maschinen ersetzt werden, damit ALLE Menschen "arbeitslos" sind. ^^
 
@DON666: nun, man empfindet halt besonders in Deutschland Arbeitlos = Arm evtl. unfähig zu überleben...
Und auch unsere Arbeitsagenturen / Jobcenter sind nicht wirklich gut darin Menschen fair und richtig zu behalten... natürlich gibt es die "faulen Säcke"... aber es gibt auch diejenigen (wie mich), welche 50 oder 60 Stunden die Woche arbeiten würden...

Wenn n paar Maschinen kommen die nächsten Jahre und jeder einfach nur noch 20 Stunden arbeitet, dann haben wir genug geld, genug Arbeit und vorallem wieder genug Zeit für unsere Familien...
=> Früher hat 1ner in einer 5-Köpfigen Familie gearbeitet... heute arbeiten 2 in einer 3-Köpfigen Familie... und das Kind ist von 8-16 Uhr wo andere noch Arbeit haben ^^

Ich bin so maximal tiefenentspannt <- und das obwohl man sagt, dass nicht die Industrie sondern die Bürojobs (da wo ich bin), schneller wegrationalisiert werden können! <- klingt entspannt ;)
 
@bear7: Wenn du darauf gewartet hast hättest du ja eine etwas weniger platte Antwort vorbereiten können. Ich sage nicht, dass die Welt untergeht. Aber da steht eine gesellschaftliche und soziale Aufgabe im Raum. Mal sehen wie wir damit umgehen. Ich glaube die Menschheit ist noch nicht soweit, vernünftig mit Menschen umzugehen die sie nicht braucht. Das ist eine Kulturfrage. Und keine Taxis, keine Busse und keine Bahnen mehr manuell steuern zu müssen ist nur ein kleines Beispiel von vielen.
 
@bear7: Gefühlt >75% aller Bandarbeiter von vor 20-30 Jahren?!
 
@PranKe01: wieviele Bandarbeiter kennst/kanntest du welche JETZT arbeitslos sind?

Ich kenne (wenn ich darüber nachdenke), in der tat kenn ich jemanden welcher mit 57 mit ner fetten abfindung in die frührente ging...
> aber "obowhl ich niemanden kenne" kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand mit 30 dan plötzlich arbeitlos ist...

Hey ich habe auch schon 3 mal "meinen Job" verloren <- okay, eigentlich meist selbst gekündigt... aber das ist doch nicht das ende, sondern eher der anfang einer neuen Ära...
=> natürlich sich auf DOOF zu stellen und sagen "ich kann nur die eine schraube 2 umdrehungen nach links drehen" ist in der tat ein problem, aber solche menschen tun mir jetzt auch nicht soooo leid, aber ich zahle ne menge steuern und davon können sie ihr HARZ4 beziehen...
 
@bear7: Wir haben zur Zeit ein enormes Wirtschaftswachstum und leben auf einer durch Zäune begrenzten Insel auf der die Leute keine Kinder machen. Klar, bei uns läuft es gerade rund. Wie ich schon sagte, ist eh alles machbar. Aber da muss sich in den Köpfen was mitentwickeln. Und das sehe ich bei dem AfD Zuwachs gerade eher nicht so auf uns zukommen. Ich bin alt, mir ist es eh egal :)
 
@Matico: egal ist nichts... wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht die selben reden führen wie man schon vor 100, 200 und 500 Jahren geführt hat... JEDE Entwicklung hat irgendwie Angst gemacht und seitdem die Welt durch das Internet winzig geworden ist, ist diese Angst und Hetzerei nur "empfunden" größer geworden... die Probleme aber nicht!

Ja, die Verteilung des Geldes ist ziemlich einseitig... dennoch die die "gesamtkapazität" z.B. enorm gestiegen... während man z.B. 1985 (in DE) Durchschnittlich etwa 25% für Lebensmittel ausgegeben hat, gibt man heute 10% aus... Während man 1985 einen PC und einen TV im Haus hatte, hat man heute 3 TVs 2PCs und 4 Handys....

nicht alles ist besser geworden und manches ist auch echt "kacke" ... aber auch der AfD Zuwachs, welcher echt "bescheiden" ist, ist nicht schlimmer als die Nazizeit (NPD...) was jetzt auch nichts "neues" ist...

Grundsätzlich geb ich dir aber insofern recht, man muss immer auch irgendwie einen vorsichtigen Blick in die Zukunft werfen und auch mal die Hand heben... aber man darf nicht nur Angst haben... man darf sich auf freuen ;-)
 
@bear7: du hast recht. Bei uns in der Stadt findet man auf den Parkplätzen Leute, die einem gegen Gebühr ein Ticket ausstellen. Parkautomaten kenne ich nur aus Geschichten.
 
@Skidrow: und wieviele Langzeit-Arbeitslose resultieren da jetzt in Deutschland?

einfach nur ne vermutung aufgestelt oder wirklich irgendwelche brauchbaren fakten?
=> soweit ich weiß waren die damalign Städschen-Parkanwärter allesamt verbeamtet und haben ihren Lebensunterhalt schon gesichert gehabt <- also haben auch DIE nur weniger Arbeit ^^
 
@bear7: deine Aussage war, das noch niemand durch einen Roboter ersetzt wurde. Dabei ist das in den letzten Jahrzehnten millionenfach vorkommt. Auch wenn sicherlich die meisten Leute einen neuen Job bekommen haben. Das wird sich aber bald grundlegend ändern.
 
@Skidrow: ich wusste nicht, dass man Menschen durch Roboter ersetzen kann..

Natürlich ändert man sich beruflich... es hat doch auch niemand bock 20 Jahre das selbe zu machen...
=> ich kenne WESENTLICH mehr leute, welche den Job gewechselt haben als welche jetzt wegen nen Roboter keine Arbeit mehr haben... und diejenigen welche "keine Arbeit" mehr hatten, haben SICHER schnell woanders was gefunden...

egal... es gibt immer schwarzdenker... ich bin halt keiner davon ;) ... wenn jemand nicht überleben kann soll er mich anschreiben! <- ich helf gern!
 
@bear7: " ich wusste nicht, dass man Menschen durch Roboter ersetzen kann.. "
in bestimmten berufszweigen locker, sehe ich bei uns die letzten jahre ;)
 
@Greengoose: der spruch war mit viel "schwammigkeit" geschrieben... aber das was du meinst sind tätigkeiten... ein Mensch wird NIEMALS durch Roboter ersetzt!

evtl. wir der Polizist ersetzt, evtl. der Büroarbeiter, evtl. der Fließbandarbeiter...
der Mensch, du als Person bist unersetzbar.
 
@bear7: ich glaube, es ist jedem offensichtlich, dass es hier um die Substitution des Menschen als Arbeitskraft ging.
 
@Skidrow: da bin ich mir nicht so sicher...
=> einfach aus dem grund, dass jeder an seiner existenz zweifelt, wenn er hört, dass es "egal wie weit entfernt" ja sein könnte, dass der job in gefahr ist..

... ich kenne das gefühl auch, ich bin weder vom Geld unabhänig noch fände ich es geil, von heute auf morgen meinen job zu verlieren <- obwohl die Grundlage hier in DE gesichert ist! Genau aus dem Grund bewege ich mich vorwärts, mach fortbildungen und Co. ... abgesehen davon arbeite ich dran, dass mein leben mehr aus leben und weniger aus arbeiten besteht ;)
 
@bear7: ich glaube nicht, dass die Menschen an ihrer Existenz zweifeln, wenn sie nicht mehr arbeiten müssen unterdessen von einem bedingungslosen Grundeinkommen grund versorgt werden, und dann mit ihrer dem saizev sinnvolleres anfangen können als einen doofen Job auszuführen.
 
@bear7: " der Mensch, du als Person bist unersetzbar ."

damit hast du natürlich absolut recht. (ich sollte besser 2x lesen bevor ich etwas poste ;) )
 
@Skidrow: Vor allem, da die Blechkameraden so gut im Bewachen sind.
 
@bear7: Wenn du schon fragst: Ja, ich kenne Personen die durch Roboter ersetzt wurden. Und zwar weil ich die Roboter programmiert/ aufgebaut habe.
Deshalb bin ich auch sehr sensibel, was das Thema anbelangt. Zwar wurde bei uns(!) niemand wegen eines Roboters entlassen, weil er an anderer Stelle arbeiten konnte, aber im Endeffekt stellen wir dadurch im Laufe der Zeit weniger Leute ein.
Die oben gezeigte Mensch-Roboter-Kollaboration dürfte so allerdings nirgends im Geltungsbereich der ISO-Normen zum Einsatz kommen. Ein Ersetzen der Mitarbeiter ist aber durchaus möglich.
 
@Matico: Ich denke dass die Digitalisierung langfristig zum bedingungslosen Grundeinkommen führen wird. Und zwar nicht zwanghaft weil die Leute keinen Job mehr finden sondern auch dadurch dass es viele Jobs einfach nicht mehr benötigt, weil Maschinen unsere Arbeit machen und unsere Bedürfnisse decken! Man sollte nicht so negativ gegenüber dieser Roboter-Entwicklung sein. 8 Stunden am Tag Burger braten? Wenn nicht Menschen sondern Maschinen solch monotone Arbeiten machen müssen, halte ich das für richtig!
 
@Matico:
Also mir wäre neu das der Bürgerroboter Burger für andere Roboter brät. Er brät sie... ahhh für den Menschen. Also wird der Mensch noch benötigt und zwar als Konsument. Ohne ihn hat der Bürgerroboter keine Existenzberechtigung.
 
Roboter bauen Autos und können Menschen operieren. Ist es da für euch eine Besonderheit das sie im Stande sind, Buletten zu grillen? Klickbait ist kein Journalismus.
 
Super wie die Frau neben dem Roboter steht und grinst und nickt. Ob sie Wohl bei ihren Zuständigen Mitarbeiter bei der Arbeitsargentur auch noch grinst?
 
Die armen Bürger!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen