Experten hoffen: Weniger Tote dank Telemedizin

Forschung, Zoomin, Medizin, Gesundheit, Internet of Things, IoT, Internet der Dinge, Vernetzung, Telemedizin, E-Health, Telemedizinkongress Forschung, Zoomin, Medizin, Gesundheit, Internet of Things, IoT, Internet der Dinge, Vernetzung, Telemedizin, E-Health, Telemedizinkongress
Telemedizin soll die Lebensqualität kranker Menschen verbessern und optimierte Lösungen zu deren Versorgung liefern. So können etwa chronisch Kranke besser betreut und Krankenhausaufenthalte verkürzt werden. Beim nationalen Fachkongress Telemedizin wurden am 3. und 4. November 2016 in Berlin neue und bereits erfolgreiche Lösungen aus dem Bereich E-Health vorgestellt. Basis sind zumeist moderne Technologien und das Internet der Dinge, das dabei hilft, verschiedene medizinische Geräte miteinander zu vernetzen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange es nicht gehackt wird.
 
Kompletter Schwachsinn, weil...
1. Hypochondrie wird noch weiter gefördert.
2. Versicherungen werden das schamlos ausnutzen.
3. MASSIVE Sicherheitsrisiken.

Das könnte ich beliebig lange erweitern und der einzige Vorteil wird der sein, das Ärzte und Versicherungen einen immer mehr abzocken können.
Irgenwann wird das dann gesetzlich vorgeschrieben und damit der Bürger noch weiter entmündigt.

Wer so etwas gut heißt, hat schon lange sein Hirn an den Staat abgegeben.
 
Ich sehe das anders. ICD-Patienten mit Homemonitoring gehen nur alle 3-6 Monate zu Abfrage. Passiert was zwischendurch ohne das der Patient es merkt, dann kriegt das keiner mit. Patienten mit Herzschwäche benötigen viele Medikamente und teilweise entgleisen sie doch und müssen ins Krankenhaus weil es ohne Telemedizin nicht bemerkt wird und man rechtzeitig gegensteuern kann.
Sind nur 2 Beispiele aus einer langen Liste sinnvoller telemedizinischer Anwendungen.
 
Die Fitnessarmbänder waren optimal. Weil das aber das "Daten-Gold" ist und die Leute nicht andauernd ihren immer besser überwachten Gesundheitszustand online gelagert wissen wollen, verschwinden sie wieder in der Versenkung. Geld regiert die Welt. Dabei wären diese Bänder wirklich sinnvoll, Herzinfarkt und Schlaganfall Früherkennung und Hilfe schicken würden super schnell gehen. Es gibt auch nur ein Armband, welches die Daten nicht permanent hochlädt! "Schöne neue Welt"
 
Guten Tag,

der Beitrag ist eigentlich nur einseitig, denn er zeigt nur die SEKUNDÄREN Anwendungsmöglichkeiten der Telemedizin... in der Interaktion der "Hausärzte mit den Patienten" oder des Akut-Patienten-Monitorings. Oder Skype-Videotelefonie um alte Ommas mit Diabetes oder Opas mit Herzschwäche 1mal die Woche anzurufen und zu kontrollieren, oder -leider ja- "FitnessArmbänder" auf deren Daten die Versicherungen scharf sind!

Bei DER wissenschaftlichen Telemedizin geht es aber derzeit vor allem um die reine DIAGNOSESTELLUNG von Krankheiten und wie man diese INNERHALB von Krankenhäusern per Fernunterstützung durch entfernte medizinische Experten erhalten kann! Das können nur Datenbanken mit Patientendaten sein wie innerhalb von Krankenhausketten durchaus üblich ist, aber momentan wird eher an Telepräsenz von Ärzten für verschiedene Einsatzscenarien gearbeitet.

Hierbei arbeiten Ärzte per Internet MITEINANDER, denn es ist bei weitem preiswerter und im Notfall auch bei weitem GESÜNDER FÜR DEN PATIENTEN, wenn z.B. der einzige Experte für eine seltene Krankheit nicht erst aus dem Ausland oder dem anderen Ende der Republik eingeflogen werden muss, sondern wenn er per Bildschirm und VIDEOTELEFONIE ans Bett des Patienten gebracht werden kann oder per Internet und mit Fernzugriff auf Geräte vielleicht Messungen machen kann, weil in dem entsprechenden Krankenhaus der einzige Arzt der das kann, nach seiner 3ten 48Stundenschicht gerade schläft, oder vielleicht doch mal im Urlaub ist!
ODER die Fernunterstützung durch Ärzte bei Notfalleinsätzen, wie Industrie- und Chemieunfällen, MassenCrashs auf der Autobahn, Urbane "katastrophen" wie auch immer die aussehen mögen oder ausgelöst wurden....
Ein Patient der zB durch den Chirurgen schon im Rettungswagen auf dem Weg in die OP "begutachtet" werden kann, dürfte deutlich höhere Überlebenchancen haben, weil im Krankenhaus schon die passenden OP Vorbereitungen getroffen werden können!?
Die Vorteile der Tele-Präsenz von Ärzten und medizinischen Experten, durch "telemedizinische" Geräte, sollten auch dem Dümmsten einsichtig sein!

Und was die "MASSIVEN Sicherheitsrisiken" angeht ... Die Verschlüsselung dieser Datenverbindungen und -Ströme ist weitaus besser als die deines Online Bankings. Bei der Sicherheit der "Home" Anwendungen gäbe es bestimmt noch Verbesserungspotential...

Alles andere, wie FernOperationen ist momentan noch Science Fiction....wenn auch nicht mehr weit weg! Die Forschung läuft und entsprechende Prototypen werden bereits getestet!

Just my 2 cents
 
Ich sehe das auch völlig anders, diese ganze Technik nützt im Grunde nur den Firmen die sowas produzieren. Die kleinen Leute werden davon nicht gesünder, man sollte lieber anfangen die wirklichen Ursachen von Krankheiten zu behandeln, da wäre mancher Mensch in wenigen Monaten gesund. Für die Wirtschaft ist es natürlich besser ewig an den Symptomen herum zu doktern, damit die Leute nie wirklich gesund werden, aber darüber scheint sich keiner Gedanken zu machen. Irgendwann wird alles unbezahlbar, aber es wird ja durch unsere Volksvertreter in den Parteien noch gut geredet, es wird immer abartiger mit der Krankheit...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!