Erste Fotos von Pluto: Forscher vermuten viel Wasser auf dem Zwergplaneten

Forschung, Nasa, Weltraum, EuroNews, Astronomie, Sonde, Pluto, New Horizons, Zwergplanet Forschung, Nasa, Weltraum, EuroNews, Astronomie, Sonde, Pluto, New Horizons, Zwergplanet
Die ersten Fotos der Raumsonde "New Horizons" von Pluto geben Hinweise darauf, dass der Zwergplanet noch geologisch aktiv sein könnte. Auf der Oberfläche seien keine Krater zu erkennen, so die NASA, was darauf schließen lasse, dass sich die Oberfläche in den vergangenen 100 Millionen Jahren verändert habe. Zudem wurden die Forscher davon überrascht, dass es auf Plutos eiskalter Oberfläche offenbar mehr als 3000 Meter hohe Berge gibt.

Vereiste Oberfläche

Die großen Höhenunterschiede ließen darauf schließen, dass der Felsboden vereist sei, so NASA-Wissenschaftler Alan Stern. Man könne also ziemlich sicher sein, dass es auf Pluto reichlich Wasser gäbe, noch bevor dies durch weitere Untersuchungen bewiesen sei oder man Eis auf Pluto gesehen habe.

Die Forscher vermuten, dass es unter der Oberfläche Plutos unterirdische Ozeane oder Eisvulkane geben könnte. Die ersten Aufnahmen zeigen einen etwa 240 Kilometer langen Streifen des Zwergplaneten. Die beim Vorbeiflug am Dienstag gesammelten Daten sollen in den kommenden 16 Monaten zur Erde geschickt und ausgewertet werden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schon beachtlich was man aus so nen Foto alles Herausholen kann:
- in den vergangenen 100 Millionen Jahren verändert
- reichlich Wasser
- unterirdische Ozeane oder Eisvulkane

ODER EINFACH NUR WICHTIG GETUE???

Man mag ja von dieser Raumfahrt und diesen "Erforschungen" halten was man will... Aber wenn ich mir vorstelle wie man mit "Entdeckungen" auf dieser Erde von vor 100 Jahren umgeht hab ich so das Gefühl hier wird erzählt einfach weil niemand das Gegenteil belegen kann!

<- kein vorwurf an Winfuture... eher an die NASA und Co.
 
@baeri: Die Wissenschaftler können sogar aus den Spektrallinien des Lichts ablesen, wie ein weit entfernter Planet beschaffen ist (ich rede von Lichtjahren). Daher traue ich es der NASA durchaus zu, solche Einschätzungen zu machen, wenn sie quasi direkt vor ort sind mit der Sonde :)
 
@baeri: 1. Wieso sollten sie dies behaupten, wenn sie nicht gute Anhaltspunkte dafür haben? Was bringt es der NASA ob es auf Pluto nun Wasser oder sonstwas gibt? Ist ja nicht so als ob deren Finanzierung von einer "Wasserfundquote" abhängt. Anders gesagt, was für einen Grund hat die NASA bewusst zu lügen?

2. Nur weil die Wissenschaft deinen Horizont sprengt, heißt das nicht, dass man anhand der Aufnahmen nicht Rückschlüsse ziehen kann.
Wir wissen wie vieles auf der Erde entstanden ist, so zum Beispiel Berge, dies lässt sich übertragen.

3. Die Bilder sind doch nur das was die NASA der breiten Öffentlichkeit zeigt. Meinst du die Sonde hat NUR Fotos gemacht, oder hälst du es für Wahrscheinlicher, dass hier ein möglichst Breites Sprektrum an Sensoren genutzt wurde? Und diese Daten können noch aussagekräftiger sein als ein einfaches Foto.

4. Wieso sollte die NASA der breiten Öffentlichkeit genau erklären wie sie wissenschaftlich auf diese Kenntnisse gekommen sind? Ich verweise auf 3.
Kannst ja mal bei der NASA anfragen, ob du eine wissenschaftlichen Arbeiten zu dem Thema bekommst....
 
@baeri: Wenn man keine Ahnung von den verwendeten wissenschaftlichen Methoden hat, dann sollte man sie auch nicht kritisieren. Ein Experte kann eben aus so einem Bild mehr lesen, als ein Laie. Zumal es natürlich noch mehr Informationen gibt als dieses Bild (wenn auch wirklich nicht viel. Alle Daten sind erst in 16 Monaten hier). Die werden selbstverständlich nicht so öffentlich präsentiert, weil sie für Laien eben überhaupt nicht mehr von Interesse sind. Ein Radiologe kann auch auf einem Röntgenbild Sachen sehen, die du nicht Mal erahnst. Hat alles mit Erfahrung und Expertise zu tun.
 
Einfach genial zu was die Menschheit in der Lage ist. Und die Entwicklung ist ja gerade mal am Anfang. Bin gespannt wie es in Zukunft weitergeht.
 
@snaky2k8: Stell dir mal vor was alles möglich wäre, wenn man keine Flugzeugträger samt Begleitflotte, Raketensilos, U-Boote, Drohnen ect. unterhalten müsste.
 
@snaky2k8: Vor allem muss man auch bedenken: Projekte wie die Marsrover werden viele viele Jahre geplant und getestet. Daher sind die Aktuellen Rover z.b. mit 256 MB Ram, 2 GB Speicher und MAXIMAL 720p / 10 fps unterwegs.

Was da erst möglich wird, wenn die "Next Gen" in 10 Jahren hochdüst - 8k Stream von der Oberfläche, Live View bei Twitch, Handy-Vote-Spielshows für Richtungsänderungen :-)
 
@dognose: Das ist tatsächlich nicht wirklich der Grund (oder zumindest nicht der einzige). Die verwendete Hardware muss strahlungs-, kälte-/hitzebeständig und mechanisch enorm stabil sein. Da muss man dann bzgl. der Fertigungsdichten Abstriche machen. Consumer-Elektronik hat sehr enge Toleranzgrenzen bzgl. so ziemlich allem, deswegen kann man sie für Sonden unter keinen Umständen verwenden. Zudem ergibt es auch keinen Sinn sowas wie New Horizons mit einer 20 Megapixel-Kamera auszustatten, da es diese Datenmengen eh nie nach Hause schaffen würden. Die Übertragungsrate liegt bei gerade Mal 1 KB/s im besten Fall. Da muss man genau schauen, was man überträgt und verwendet eben lieber möglichst optimale und große 1024x1024 Pixel, statt eine verrauschte 20 MP-Kamera, die dann haufenweise redundante Informationen schickt.
 
@nablaquabla: Klar hast du recht - aber dass man nicht nach 8 Jahre Testen und 2 Jahre vor Abflug nochmal schnell die Kamera upgraded ist auch klar - und in 8 Jahren tut sich da technisch viel.

Gut bei der CPU vermute ich das "große" Strukturen (glaub die hat noch ~ 156nm) beständiger gegen kosmische Strahlung ist.
 
@snaky2k8: OT: Die Menschheit wäre zu viel mehr im Stande, wenn es nicht immer jemanden geben würde der über den anderen stehen möchte. Die Reichen machen diese Welt kaputt und wenn es so weiter geht werden es auch nur die Reichen sein die entfliehen und das Spiel geht von vorne los.
 
Wie funktionieren denn Eisvulkane? Das klingt alles verdammt cool :)

PS: Wortwitz war beabsichtigt :P
 
@Knerd: Zum Glück hast du den Wortwitz erwähnt, ich hätte ihn sonst eiskalt übersehen.

PS: Da war auch einer!
 
@Knerd: Die Dinger nennen sich Kryovulkan. Wusste selber nicht, dass es so was gibt. https://de.wikipedia.org/wiki/Kryovulkan
 
Bei der NASA kann man alles korrekt nachlesen und bekommt auch gratis Zugriff auf die Bilder und Daten.
Übrigens, nicht alles was gefrorenes ist nennt sich Wasser
(bei den Bergen tippen die auf Wasser, da Methan-Eis nicht so stabil wär)
http://www.nasa.gov/mission_pages/newhorizons/images/index.html?id=366739
Wer nun sagt es gibt VIEL Wasser, der spekuliert nur.
Das ist wie zu behaupten auf einem Gasplaneten kann man atmen, weil unsere Atmosphäre ja auch aus Gasen besteht.
Auf dem Pluto sind es -240°C, da gefriert so gut wie alles!
 
Toll, damit wäre ja das Wasserproblem gelöst. Jetzt nur noch ein Abschleppseil an den Pluto und dann das Ding hierher ziehen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!