Einfacher aber genialer Trick bringt 5x optischen Zoom ins Handy

Smartphone, Kamera, Mwc, MWC 2017, Oppo, zoom, Optischer Zoom Smartphone, Kamera, Mwc, MWC 2017, Oppo, zoom, Optischer Zoom
Optische Zooms sind bei Smartphones eher schwierig umzusetzen. Immerhin muss die Optik möglichst flach gehalten werden und es ist nur sehr eingeschränkt machbar, dass die Abstände der Linsen verändert werden, um die Brennweiten der winzigen Objektive zu modifizieren. Der chinesische Hersteller Oppo hatte aber eine neue Idee und kann jetzt einen funktionierenden fünffachen optischen Zoom präsentieren.

Wie sich auf dem Mobile World Congress (MWC), auf dem ein erster Prototyp eines Smartphones mit entsprechender Kamera zu finden ist, zeigt, funktioniert das Ganze bereits ziemlich gut. Entfernte Objekte lassen sich deutlich vergrößern - und das ohne die störenden Effekte, die der bekannte digitale Zoom mit sich bringt.
Oppo: 5-facher Zoom im Test Oppo: 5-facher Zoom im Test Oppo: 5-facher Zoom im Test
Um den Zoom zu realisieren, fährt man hier aber keineswegs eine Optik aus dem Smartphone heraus. Stattdessen hat man die Linsen-Anordnung quer in das Gerät eingebaut, so dass ausreichend Strecke zur Brennweiten-Änderung zu Verfügung steht. Das einfallende Licht wird hinter einer ersten Linse von einem Spiegel um 90 Grad um die Ecke gelenkt und trifft dort dann auf das eigentliche Kamera-Modul.

Oppo: 5-facher Zoom im TestOppo: 5-facher Zoom im TestOppo: 5-facher Zoom im TestOppo: 5-facher Zoom im TestOppo: 5-facher Zoom im TestOppo: 5-facher Zoom im Test

Die Idee selbst ist tatsächlich ziemlich schlicht, die Umsetzung war trotzdem alles andere als trivial. Laut Oppo war es am Ende notwendig, rund 50 Einzelteile zu einem 5,7 Millimeter messenden Kamera-Modul zusammenzusetzen. Denn die starke Vergrößerung sorgt auch dafür, dass die kleinen Handbewegungen selbst bei kurzen Verschlusszeiten wesentlich schneller zu Wacklern und damit Unschärfen führen. Ohne eine optische Bildstabilisierung ging hier also gar nichts, wenn man vernünftige Ergebnisse herausbekommen wollte. Oppo setzt außerdem seine selbst entwickelten Technologien ein, die bereits bei der digitalen Vergrößerung für bessere Ergebnisse sorgen sollten. Und wie unsere Testaufnahmen zeigen, sind die gezoomten Bilder letztlich doch ziemlich beeindruckend für eine Smartphone-Kamera.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und auf sowas muss Oppo kommen, schämt euch Apple, Samsung und co
 
@lubi7: unterm Strich lassen diese beiden auch viel fremdentwickeln und kaufen erst bei erfolgreicher Umsetzung ein
 
@lubi7: Nicht das erste Mal, das OPPO der Innovator ist. OPPO war der erste Hersteller mit FHD Screens, der erste mit 2k, der erste mit Fast Charging und die Kamera des Oppo Find 7 war 2014 schon genial und bot einen wunderbaren Zoom, wenn die Lichtverhältnisse mitspielten. Es wird nur eher über Samsung und Apple berichten. Die richtigen Innovationen kommen von anderen.
 
@lubi7: Nicht wirklich = http://www.maclife.de/news/kamera-buckel-apple-will-periskop-objektiv-iphone-tele-spendieren-10077323.html --- Und auch so ist die Idee alt. Bei Digitalkameras gab es schon vor rund 15 Jahren Modelle, die dank eines solchen "Periskop"-Objektiv eine schlanke Bauform aufweisen konnten.
 
@Tjell: Und wo sind die geblieben? Vom Winde verweht.....
 
Sehr interessant, bin jetzt schon extrem gespannt wie sich die Kamera in der Praxis macht.
Wir kommen dem Tag immer näher wo man auf Kompaktkameras (mit Zoom) komplett verzichten kann.
 
Ich stelle mir dabei folgende Frage: Ist dieses optische Zoom bei seiner kleinen und engen Bauart robust genug? Ist es nicht doch so, das das digitale Zoom (noch) robuster ist z.B. bei Sturz, Fallenlassen usw...
 
@Kiebitz: naja digitaler zoom ist eigentlich kein zoom, es wird nur ein bildausschnitt hergenommen und vergrösert auf dem dieplay angezeigt und beim auslösen auch gespeichert, deswegen sind dann auch die feinheit schlecht bis gar nicht zu erkennen. zoom funktioniert nur wenn vergrößert wird, bevor das licht auf den optischen sensor trift und dort in bits und bytes umgerechent wird. und dafür brauchts ne Optik mit linsen und so.
 
@darkerblue: Ganz so trivial ist es nicht immer, es können Sub-Pixel durch mehrere Aufnahmen hintereinander generiert werden. Das ist natürlich immer noch kein optischer Zoom, aber besser, als eine reine Ausschnittsvergrößerung.
 
@darkerblue: Das ist mir wohlbekannt! Doch darüber schrieb ich ja gar nicht! Ich schrieb davon, welche "Technik" wohl (noch) robuster ist. Und da, meine Ich, noch die digitale.
 
Genial gelöst. Daher kommt wohl das Sprichwort "um die Ecke denken". ^^
 
Das ist seit längerem mal wieder eine Entwicklung, die man als "innovativ" bezeichnen kann! *hust* #apple *hust*
 
Na endlich. Ich dachte schon die kommen da nie drauf. Die Idee hatte ich schon vor ner Ewigkeit. Aber ich dachte mir, wenn es so einfach währe, hätte dass schon längst jemand gemacht. Denn hoffe ich mal dass es sich schnell verbreitet. @Samsung: Bitte ins Note 8 einbauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen