Eine Milliarde teure Kernfusionsanlage erzeugt erstes Plasma

Forschung, Energie, Dpa, Energieversorgung, Max-Planck-Institut, Kernfusion, Wendelstein 7-X, Stellarator Forschung, Energie, Dpa, Energieversorgung, Max-Planck-Institut, Kernfusion, Wendelstein 7-X, Stellarator
Das Kernfusionsexperiment Wendelstein 7-X in Greifswald ist ein Highlight für alle Physik-Nerds: Nach Angaben des Max-Planck-Instituts ist es das modernste und neben einer Anlage in Japan das weltweit größte Fusionsexperiment vom Typ Stellarator.

In der eine Milliarde Euro teuren Anlage wollen Forscher die Kernfusion analog zu den Prozessen auf der Sonne untersuchen. Bereits jetzt wurde in den Vakuumringen der Anlage ein Heliumplasma erzeugt. Damit soll die Verschmelzung von Atomkernen zum Zweck einer kohlenstofffreien Energieerzeugung genutzt werden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da es auf der mobilen Seite kein ' Hinweis einsenden' gibt: Thomas, du hast das Video schon vor zwei tagen gepostet. (http://winfuture.mobi/video/15456)
 
@Ludacris: Das ist ein anderes Video, es geht lediglich um das selbe Thema.
 
Also liebes Winfuture,
man will ja nicht immer meckern und es ist sicher auch mal nett zur Abwechslung IT übergreifende News zu lesen. Aber mit solchen billigen und dilettantischen Beiträgen wie diesen hier tut ihr euch keinen Gefallen. Es ist sofort offensichtlich dass ihr null Ahnung von dem Thema habt und einfach nur Klicks generieren möchtet. Es wird einfach nur wiedergegeben (und das auch noch fast wörtlich, was schon fast dreiste Faulheit ist), was in dem Video gesagt wird. Mal davon abgesehen, dass dieses Ereignis bereits Tage zurückliegt und jeder davon in den Nachrichten mehr dazu erfahren hat als in diesem Beitrag, ist es auch noch inhaltlich falsch. Den Forschern geht es nämlich lediglich um den Nachweis, dass eine Kernfusion in einer Anlage dieses Typs theoretisch möglich ist, da sie in Konkurrenz zu anderen Bautypen steht. Eine Kernfusion wird hier weder stattfinden noch untersucht. Nur das Plasma wird untersucht. Also nächstes mal beschäftigt euch erst mal mit dem Thema und schreibt dann einen ordentlichen Bericht, der alle Infos enthält, die den Leser interessieren und macht es euch nicht so einfach. So jedenfalls wird man euch niemals als seriöse News-Seite wahrnehmen. Und jetzt löscht den Beitrag schnell, bevor jemand sieht dass ihr kritisiert wurdet!
 
@FuzzyLogic: Das Wort zum Sonntag! Danke.
 
@JacksBauer: Das Wort zum Sonntag findet aber stets am Samstag statt, ist ja schließlich nicht Wort am Sonntag... ;)
 
@FuzzyLogic: Mal abgesehen davon, dass ich völlig bei dir bin und auch mich die unterirdische Qualität einiger Beiträge und das subtile Click-Baiting stört sowie die Tatsache, dass man Kritik nur Ernst zu nehmen scheint, wenn sie gefällt: Von den 6,7 Mio. Besuchern pro Monat haben 20 dir beigepflichtet. Egal wie recht du hast, das Konzept funktioniert weiterhin, denn am Ende zählen die Werbeeinnahmen. Und da wir beide und die 19 anderen trotzdem immer wieder hier sind, bleibt mir nur zu sagen: Take it easy. Vielleicht erhört uns ja irgendwann mal jemand da oben... ;)
 
ist wenigstens hier das problem der abfallentsorgung wenigstens auch nur angedacht?...oder wird es genaus soo gehandhabt werden wie bei der jetzigen nutzung der kernenergie?...in murmansk warten seit jahrzehnte hunderte atomuboote(jedes mit min einem reaktor an bord) auf die verschrottung und der neue sarkopharg über der ruine von tschernobyl ist auch noch lange nicht fertig...wobei der ja auch nur zeitlich begrenzt helfen soll...
 
@Rulf: Du weißt schon, dass bei der Kernfusion keine solch langlebigen Isotope entstehen wie bei der Kernspaltung?!?
Nichts was 10.000 Jahre und mehr strahlt. Und darüber hinaus fällt auch gar nicht die Masse an, weil die Kernfusion mit höchstens einigen Gramm Material betrieben wird.

Das ist einfach kein Vergleich zur Kernspaltung und meiner Meinung nach die einzige Möglichkeit, wie wir die Grundlast überhaupt sinnvoll decken können.
 
@Rulf: Das ist doch gerade der Vorteil an Kernfusion, dass eigentlich nur im Reaktor selbst kleinste Mengen an radioaktiven Substanzen (Tritium) enthalten sind und als "Abfallprodukt" das Edelgas Helium entsteht. Die größte Strahlenbelastung dürfte so eher das Megnetfeld für das Plasma sein^^
 
am besten alles ins Meer kippen!
Rulf, you made my day!
 
Ein Beitrag zum Weltfrieden
 
Man sollte die Überschrift vielleicht auch mal etwas relativieren.
Das Projekt ITER, welches auf einem Tokamak Reaktor basiert, kostet so, je nach Schätzung, zwischen 7 und 10 Mrd Euro. ITER ist aber noch eine Baustelle, bis das wirklich was passiert dauert noch etwas.
Diese 1 Mrd sind zwar durchaus viel Geld, aber eben auch nicht zu viel. Zum Vergleich: Berliner Flughafen 5.5 Mrd, Deutschland hat bis jetzt für 15 Mrd Eurofighter bestellt (Quelle Wikipedia).
 
@Lastwebpage: Oder in Relation zu den 1700 Milliarden, die weltweit fürs Militär ausgegeben werden. In meinen Augen Peanuts...
 
Der letzte Satz ist witzig... wie kann man denn Energie erzeugen? Bisher ging ich immer davon aus, Energie kann man lediglich umwandeln. Man lernt nie aus...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!