Die IFA-Highlights von AVM, Samsung und Sony schon vorab

Samsung, Sony, Fernseher, Berlin, IFA 2015, Messe, ValueTech, Avm Samsung, Sony, Fernseher, Berlin, IFA 2015, Messe, ValueTech, Avm
Nach einer kurzen Sommerpause kommt gleich die nächste Messe mit verschiedenen neuen Elektronik-Produkten. Diesmal ist es die tradionelle IFA unterm Berliner Funkturm. Unsere Kollegen von ValueTech TV hatten im Vorfeld schon einmal Gelegenheit, zu sehen, was AVM, Samsung und Sony auf der Veranstaltung zeigen werden. Das dürfte auch für jene interessant sein, die selbst einen Besuch auf der Messe planen - denn alles wird man sich nicht ansehen können. Eine Vorauswahl ist daher angebracht.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Router ohne Gigabit LAN. lol. Die Komiker von AVM wieder.
 
@Skidrow: echt? nee, nä? Das nervt mich ja so dermaßen. Alle Anschlüsse haben heutzutage gefälligst Gbit zu sein. Basta.
 
@Druidialkonsulvenz: Sagt der Typ in dem Video.

Zumal 100 Mbit durch den Overhead gar nicht ganz 100 Mbit erreicht. Die maximale Downloadrate liegt dann knapp darunter. Naja, AVM halt. Hardware von gestern für einen Preis von morgen.
 
@Skidrow: Es geht ja nicht nur um die Downloadrate.
Wenn im Heimnetz noch ein oder zwei PC an der Fritzbox hängen und nur die ersten beiden Ports Gigabit-LAN anbieten und die anderen halt nicht, ist das echt bescheuert, wenn ich von PC1 (LAN-Port 2) zu PC3 (LAN-Port 4) verbinden und Daten rüberschaufeln will.
Port 1 ist ja direkt mit dem ISP-Ethernet-Anschluss (Wanddose) verbunden.
Zudem der Downloadspeed der 100 Mbit FTTB-Leitung dann doch ausgebremst wird, wenn sich der LAN-Kopiervorhang und der Download den selben 100 MBit-Port teilen dürfen.
 
@Skidrow: Der Typ in dem Video fand das Ding ok - als preisgünstigere Alternative mit freilich geringerem Funktionsumfang. Für den Normaluser völlig ausreichend, der vollvernetzte Nerd braucht natürlich was anderes
 
@rallef: was interessiert es mich, wie der typ das findet?! Das ding hat 100mbit lan und soll 130 kosten. Das ist ein witz.

Mein Router von tp-link hat vor 4 jahren 45 € gekostet und hat gigabit lan. Ich habe erst gestern wieder große Dateien vom Laptop (2010 gekauft, hat ebenfalls gigabit lan) auf meinen pc kopiert, mit rd. 50 MByte/s, mehr schafft die Platte meines Laptops nicht. Mit dem avg ding läge ich bei max 9 MByte/s.

Dafür muss man kein nerd sein um zu erkennen, dass das ding Schrott ist.
 
TV mit Android find ich allerdings mal ganz interessant :D
Das ewige proprietäre gebastel der Hersteller nervt dann doch recht schnell, da selten updates kommen bzw. die software nicht aktuell gehalten wird oder neuere Dienste schlicht nicht unterstützt werden. Meine Seele hab ich durchs Handy und Chrome am PC eh schon länger an google verkauft, also alles easy xD
 
@Sebaer: vor allem fällt dann dieses lästige suchen nach Fernsehmodellen die Plex unterstützen weg bzw muss man nicht den Samsung ramsch kaufen weil es so ziemlich die einzigen sind die das unterstützen. Aus dem Playstore einfach Plex oder Kodi laden, W-Lan anschalten oder Netzwerkkabel an den Fernseher und ohne zusätzliche Hardware unterm oder am Fernseher Filme vom Nas schauen oder per Kodi liveTV auf dem Fernseher streamen wenn man im Schlafzimmer usw kein Sat/kabel liegen hat, vorausgesetzt man hat wie ich nen Linux Receiver.
 
@Sebaer: Welcher Hersteller hatte denn bisher ein proprietäres System für die Apps? Die meisten hatten doch eine der Standard-Plattformen benutzt.

Die Smart-TV-Allianz hatte schon vor Jahren ihre TV-Apps als HTML5-Apps definiert. Kann auch jeder Entwickler die Dev-Tools (auf Eclipse-Basis) dafür kostenlos herunter laden und entwickeln.

http://www.smarttv-alliance.org/

Smart-TV-Allianz besteht aus Panasonic, TPVision (Philips), Toshiba, LG und TCL u.a. Also es waren schon Jahre lang die TV-Apps multiplattform-fähig mittels HTML5.

Jetzt hat sich das aber aufgespalten, weil TPVision und LG auf Android gewechselt und Toshiba aus dem TV-Geschäft ausgestiegen ist. Ist jetzt Panasonic auch raus und auf Firefox OS.

Ist das schlecht oder gut? Das sieht mir eher nach einer schlechteren Lage aus.
 
@artchi: ok, proprietär war da wohl der falsche begriff. Bin jetzt auch kein Softwareentwickler^^

Was ich meinte war eigentlich nur, dass fast nahezu jeder tv hersteller für die samrt-funktion an den geräten irgendein anderes system nutzt und sich der app umfang stark unterscheidet. Wäre soweit noch ok. Aber ein z.b. gute 3 Jahre alter samsung smart tv der höheren preis und leistungsklasse bei meinem vater unterstützt halt nix mehr an aktuellen streamingplattformen. Spotify, Netflix, Amazon Prime - gibts alles nicht auf der kiste. Und wenn, dann wirds nicht mehr unterstützt, weil keine updates für die apps kommen.

Da war meine Hoffnung jetzt, dass das ganze etwas verbessert wird, wenn die software quasi von jemand drittem (in dem fall google) kommt. Ob die TV Hersteller dann natürlich immer noch selber die apps updaten müssen hab ich erstmal nicht drüber nachgedacht.

Das man sich alle 2-3 Jahre ein neues Smartphone kauft um aktuelle software zu bekommen ist ja leider normal. Beim TV seh ich das aber einfach nicht ein ;)
 
@Sebaer: Ich benutze Cyanogenmod für mein S4mini und Galaxy Tab3. Die Dinger laufen rund, gerade das alte Tab 3 rennt wieder mit CM 12.1.

Nix mit neuem Handy, Custom Rom drauf und fertig:)
 
@Sebaer: Ja, gerade Samsung gehört aber nicht zur Smart-TV-Allianz. Die haben tatsächlich eine proprietäre Plattfrom. Aber so ist das, wenn man einen Billig-Hersteller-TV kauft der auch noch ein Quasimonopol hat. ;-)

Die Panasonics u.a. Smart-TV-Allianz-Geräte haben jedenfalls auch nach über 3 Jahren alle Streaming-Apps die lauffähig sind. Warum? Weil die Apps in Wirklichkeit nicht installiert sind. Der Clou ist, das zwar ein App-Icon auf dem Bildschirm ist, aber es ist nur ein Link in eine spezille Smart-TV-Allianz-Web-Seite.

Z.B. hat meine Panasonic-TV (3 Jahre alt) Youtube. Vor wenigen Monaten wurde die GUI von Youtube komplett überarbeitet. Dazu war aber gar keine App-Aktualisierung nötig.

Das gleiche gilt für Netflix, Watchever usw.

Alle diese Apps sind auch heute noch auf Toshiba-TVs u.a. Geräten lauffähig.

Jetzt sieht es so aus, als ob jeder HErsteller sein eigenes Süppchen kocht. Vorher war es viel besser. Nur war die GUI der TV-Geräte selbst nie überall gleich, aber die Apps selber schon.
 
@artchi: Billig Hersteller, bitte keine wertende Beiträge. Die meisten Hersteller bieten Einsteiger, Mainstream und Premium Class an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!