Deutsche Bahn startet in Bayern die erste autonome Buslinie

Deutschland, Deutsche Bahn, Bus, autonomes Fahren, Testbetrieb Deutschland, Deutsche Bahn, Bus, autonomes Fahren, Testbetrieb
Die erste Buslinie, die ohne einen Fahrer auskommt, hat ihren Betrieb in Deutschland aufgenommen. Betrieben von der Deutschen Bahn rollt jetzt ein autonomer Kleinbus durch die Straßen des niederbayerischen Kurorts Bad Birnbach. Die Premierenfahrt fand heute statt.

"Gerade sind wir komplett automatisiert in ein neues Verkehrszeitalter gefahren", sagte Bahn-Chef Richard Lutz anlässlich der ersten Tour. Der Bus bedient zwar nur eine Route von insgesamt 700 Metern Länge, doch dürfte das Projekt durchaus wertvolle Erfahrungen für weitergehende Linien dieser Art generieren.

In dem kleinen Bus, der in den Farben der Bahn gehalten ist, gibt es weder Lenkrad noch Gaspedal. Trotzdem ist ein Fahrtbegleiter an Bord, der notfalls eingreifen kann - das war wohl Voraussetzung, um überhaupt eine Betriebsgenehmigung zu erhalten. Das autonome Fahrzeug transportiert vor allem Kurgäste vom Ortszentrum zur Therme und fährt dabei auf öffentlichen Straßen.

Autonomer Kleinbus der BahnAutonomer Kleinbus der BahnAutonomer Kleinbus der BahnAutonomer Kleinbus der BahnAutonomer Kleinbus der BahnAutonomer Kleinbus der Bahn

Ein Ausbau ist bereits in Planung. Ab 2018 will man ein zweites Fahrzeug einsetzen und auch eine Verbindung zum Bahnhof des Ortes herstellen. Der Kleinbus fährt mit elektrischem Strom und bietet Sitzplätze für sechs Fahrgäste. Das Fahrzeug selbst wird unter dem Namen EZ10 vom französischen Start-up EasyMile hergestellt. Die Bahn ist hier nicht der erste Kunde - es fahren auch schon autonome Kleinbusse an 60 anderen Standorten auf der ganzen Welt.

Die Technologie ist noch nicht in der Lage, viel mehr zu tun, als stur der vorgegebenen Strecke zu folgen. Probleme gibt es allerdings noch, wenn der Weg beispielsweise durch Falschparker versperrt ist. Dann muss der menschliche Begleiter einspringen und das Fahrzeug per Joystick um das Hindernis herumfahren. Der autonome Bus darf aktuell auch nicht schneller als 15 Kilometer pro Stunde fahren, was für den Einsatzzweck aber völlig ausreicht. Die Nutzung des Angebotes ist vorerst kostenlos.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und auf der Seite ist ein Kleber mit einer dicken 15 drin... das ist jetzt so sportlich nicht.
 
@Johnny Cache: und die 700m könnte man auch selbst laufen...
=> aber darum geht es nicht... es geht um revolutionären Fortschritt < und der besser "vorsichtig als nachsichtig"!?

@Steppl: erstmal werden dadruch DEUTLICH mehr Arbeitsplätze geschaffen :) <- aber man kann alles schwarz anmalen ...
 
@bear7: Erkläre mal, wo sollen die "deutlich mehr Arbeitsplätze" herkommen?
 
@topsi.kret: erklär mal "wo kommt das Fahrzeug denn her" wer hats denn Entwickelt, gebaut, wer ist denn Zulieferer???

=> alles was es "bisher" auf dem Markt gab, leistet das nicht!
 
@bear7: Das erklärt Dein "deutlich" mehr" in keinster Weise. Kutschenfahrer haben damals auch einfach umgeschult und sind Motorwagen gefahren. Hier das selbe Prinzip: Werden mehr von diesen Dingern gebaut, werden andere konventionelle Fahrzeuge weniger gebaut.
 
@bear7: Die letzten gut bezahlten Busfahrer werden aufs Abstellgleis geschoben und am Ende stehen 20 Leute mit 8,50 Euro Einkommen, die ihre Familien alle von den paar Kröten nicht satt bekommen!
 
@SunnyMarx: Dafür bekommen wir zig neue Jobs im Bereich des Ingeneurwesens und der Fertigung. So ist das halt nunmal. Die Welt entwickelt sich weiter und früher oder später stirbt ein Jobsegment aus.
 
@citrix no.4: Warum sollte es neue Jobs in der Fertigung geben? Diese werden lediglich verlagert.
 
@citrix no.4: Wir brauchen so viele Ingeneure, wie wir Busfahrer haben? Fertigungen für was? Ob die vorhandenen Fabriken nun Busse bauen, die einen Fahrersitz haben, oder ob sie Busse bauen, wo etwas Elektronik mehr drin steckt, ist ja wohl kein Unterschied. Und die Elektronik wird wohl auch nicht dazu führen, dass sämtliche Leute, die Busse fahren umschulen können und weiter arbeiten gehen können.
 
@Johnny Cache: du hast sorgen...mein vorschlag: bring einen quadro-rohrauspuff und heckspoiler mit damit du dich besser fühlen kannst
 
Traumhaft, endlich noch weniger Arbeitsplätze und mehr Profit für die DB.
 
@Steppl: der fortschritt hat immer seine nachteile. vorteil ist wenn das ding irgendwann @fullspeed läuft, dass der öffi 24/7 bezahlbar angeboten werden kann
 
@lulumba: Ist ÖPNV jetzt nicht bezahlbar? Meinst Du , es wird billiger? Was verleitet Dich zu einer solchen Vermutung?
 
@lulumba: Billiger wird nur die Produktion durch Maschinen und billigeren Einkauf von Material. Für den Verbraucher wird da nichts billiger. Ein heutiger Baumaschinist ist auch 20 mal so produktiv, als zu Zeiten, als es noch Seilbagger gab. Bekommt man heute 20 mal mehr Lohn deswegen? Wohl kaum!
 
@lulumba: Haha. Solche Leute gefallen mir immer die wirklich glauben das etwas für den Endkunden billiger wird.

Für den Endkunden wird es immer teurer. Nur eine handvoll Leute bereichern sich an der
Automatisierung und am fehlenden Personal.

Die normale Schicht darf es ausbaden. Aber klatscht ruhig weiter über KI und autonome Fahrzeuge.

Und fragt in Zukunft erst einen Roboter was zu tun ist.
 
@Steppl: hmmmm die Industrie ist heute viel automatisierter als früher und trotzdem gibt es weniger Arbeitslosigkeit. Wie konnte das denn passieren? Könnte es gar sein, dass der Arbeitsmarkt sich schon immer mit dem technologischen Fortschritt gewandelt hat?
 
@FuzzyLogic: Jepps... Früher hat ein Vater das Einkommen für eine ganze Familie erwirtschaftet. Das geht heute dank der Niedriglöhne nicht mehr. Viel mehr Menschen sind viel produktiver und verdienen bei weitem nicht mehr, was sie verdienen müssten, um eine Familie satt zu bekommen.

Achso... Und der Alleinverdiener damals hat neben bei noch ein Häuschen abbezahlt. Heute selbst bei doppeltem Einkommen kaum noch dran zu denken.
 
@SunnyMarx: Früher gab es auch andere Ansprüche. Da reichte das einfache Häuschen, einmal Urlaub, Fleisch nur am Wochenende, nur ein Auto usw usf. Das war mit einem Gehalt auch einfacher bezahlbar.
 
@SunnyMarx: Früher musste es auch nicht jedes Jahr der neueste Fernseher, das neueste Smartphone usw. sein. Da hatte man diesen ganzen Technik-Kram noch nicht so in der Blutbahn. Man hatte ein Telefon und der Fernseher hielt 25 Jahre.
Ach ja, und man traf sich noch mit echten Freunden...die Zeit war schön! Man musste nicht jede Woche bei Media-Markt rein, weil man das Gefühl hatte, sonst etwas zu verpassen. Und Vatters Granada lief und lief und lief...und mit 3 Fernsehprogrammen kam man voll gut klar. Da hat man noch nicht so viel Geld für unnötigen Mist ausgegeben wie heutzutage.
 
@Gevatter: Heute sind viele der Arbeitnehmer überhaupt nicht mehr in der Lage, diesen ganzen unnötigen Mist zu finanzieren, obwohl sie 40 Stunden im Monat arbeiten gehen. Und selbst für einen Stand von vor 30 Jahren reicht es bei den Preisen im Supermarkt nicht aus, wenn man sich gesund ernähren möchte.
 
@SunnyMarx: Eer nur 40 Stunden im Monat arbeitet, sollte nun wirklich keine Erwartungen an sein Einkommen haben.
 
@iPeople: Dir sollte klar sein, dass es ein Verschreiber war und es pro Woche heißen sollte. Vollzeit sind nun mal 8 Stunden täglich / 5 Tage die Woche.
 
@Steppl: Die DB kann man aus vielen Gründen nicht mögen, aber ein Unternehmen das auf technischen Fortschritt nicht reagiert wird über kurz oder lang unwirtschaftlich sein, ganz vom Markt verschwinden, oder allenfalls noch ein Nischendasein fristen ... siehe bspw. KODAK.

Vor fünf Jahren war "autonomes Fahren" noch eine in ferner Zukunft liegende Träumerei. Obwohl es schon in den 80ern ein erstes Projekt dieser Art hier in Deutschland gab. Nun - heute gibt es mehr und mehr solche Projekte, die alle noch einige Schwächen haben und viele Fragen aufwerfen. All das wird gelöst werden und wenn Fahrzeuge dann Ausgereift und Bezahlbar sind, werden sie insgesamt ein Segen sein, z.B. für alle die aus gesundheitlichen Gründen keinen Führerschein machen können/dürfen oder aus Altersgründen nicht mehr selber fahren wollen/dürfen und natürlich ist das autonome Fahren auch Teil der Digitalisierung, die nicht nur Taxi- und Bus-Fahrer überflüssig machen wird. Bis das mal so weit ist, haben wir vlt. auch mal geistig gereiftere Politiker, welche das Gesellschaftsmodell insgesamt entsprechend umgestalten -> Grundeinkommen ??? Womit sich viele einer Sinnerfüllenderen Tätigkeiten zuwenden könnten, die heute schlecht bezahlt werden oder nicht finanzierbar (nicht wirtschaftlich) sind und es daher gar keine entsprechenden Arbeitsplätze gibt, sondern allenfalls ein paar Ehrenamtliche die solche Dinge tun...
 
@Steppl: Verdammt, dabei wäre ich so gerne Bus- oder Bahnfahrer geworden.
 
bleibt nur die frage zu klären, wieso dieses teil so hässlich aussehen muss? ansonsten top! und: automation kostet keine arbeitsplätze - sie werden nur verlagert.
 
Ich finde das Urkomisch, ein "Autonomes Fahrzeug" das einen Fahrer braucht um Hindernisse zu umfahren.

Da ist noch die Frage angebracht, nach welschen Tarif wird der/die Fahrtbegleiter/in bezahlt?
 
@Kribs: das ist die berüchtigte deutsche bürokratie. vermutlich verkaufen die das system so oder so nach dubai/china.
 
Ich weiss nicht...
700m + 15km/h + Wartezeiten bis das Ding voll besetzt ist und losfährt bzw. bis es wiederkommt = zu Fuss ist man wohl schneller.
 
@gutenmorgen1: und hat sich bewegt!
 
Von Hamburg nach Berlin mit 15 kmh ist man dann wieder eine Woche unterwegs wie 1818,
Da ist man ja mit Pferd und Kutsche wieder schneller unterwegs ,
Schritt Geschwisterlichkeit 5 bis 6 kmh, Traben ca, 16, Galop ca, 35 kmh ,
Drei Gänge hat das Pferd und wenn gut erzogen bringt es dich von A nach B
auch eine Art Selbstfahrend , denn es erkennt selbstständig Hindernisse ,
naja wenn man mehr Personen transportieren will braucht man 2 bis 4 PS, 2 bis 4 Pferde als Gespann .
Das Selbstfahrend Ökologische Vorbewegungs Mittel.
 
"Der Kleinbus fährt mit elektrischem Strom"

Gibt's auch nicht elektrischen Strom?
 
@Niclas: Der Luftstrom und der Wasserstrom sind meines Wissens nach nicht so elektrisch. ^^

Edit: Wikipedia nennt übrigens ausser Elektrischen Strom noch:
Gasstrom, Luftstrom, Flüssigkeitsstrom, Strom als Bezeichnung für Gewässer, Ionenstrom, Fluidstrom, Lavastrom, Pyroklastischer Strom, Strom als ein Objekt der geometrischen Maßtheorie in der Mathematik, Datenstrom, Besucherstrom, Flüchtlichsstrom, Geldstrom und Warenstrom.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Strom)
;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Verwandte Tags