CES 2015: Hauptsache vernetzt!

Ces, Auto, 3D-Drucker, Ces 2015, Drohnen, Internet of Things, Internet der Dinge, Las Vegas, Consumer Electronics Show, Heizung, Lindsey Turrentine, Scott Steinberg Ces, Auto, 3D-Drucker, Ces 2015, Drohnen, Internet of Things, Internet der Dinge, Las Vegas, Consumer Electronics Show, Heizung, Lindsey Turrentine, Scott Steinberg
Die Vernetzung aller Dinge, "The Internet of Things", ist eines der großen Leitthemen auf der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas. Alle großen Hersteller werben mit Internet-tauglichen Produkten. Aber was ist dran, an dem Zauberwort?

Lindsey Turrentine: "Wenn wir vom Internet der Dinge sprechen, meinen wir beispielsweise die Art und Weise, wie unsere Heizung mit unserem Auto interagiert. Davon gibt es viel zu sehen auf der CES: das vernetzte Heim, das mit dem Auto und dem Rasensprenger verknüpft ist. Das ist das Internet der Dinge aus Sicht der Verbraucher." Stichwort Smart Home: Wenn sämtliche Geräte und Systeme wie Waschmaschinen, Lampen oder Jalousien sowohl untereinander als auch mit Smartphone und Tablet Daten austauschen können.

Ein anderes Lieblingsthema derzeit: Drohnen. Schon längst sind die ferngesteuerten Fluggeräte mehr als Spielerei, ideal für professionelle Kamera-Aufnahmen und bald auch als Logistik-Werkzeuge im Einsatz. Für zerstreute Menschen gibt es den Schlüsselfinder in Form einer App auf dem Smartphone, die mit dem gesuchten Objekt Kontakt aufnimmt.

Immer noch heiß gefragt sind 3D-Drucker, die immer mehr können und Objekte inzwischen auch in mehreren Farben herstellen. Scott Steinberg, techsavy,com: "Im letzten Jahr steckte die 3D-Technologie noch in den Kinderschuhen, es gab nur beschränkte Anwendungsmöglichkeiten. Mittlerweile kann man auf dem 3D Drucker Gegenstände für den Haushalt und alle anderen möglichen Zwecke herstellen, die man durchaus im Alltag gebrauchen kann. Das ist nicht nur für Technikfreaks." Ob Spielfigur, Brillengestell, Schuhe, Schmuck oder E-Gitarre, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um das "The Internet of Things" werde ich solange wie möglich versuchen herum zu kommen und meinem seit Jahren bestehenden "The Intranet of Things" bleiben. Für mein Empfinden müssen diese Daten nicht durch externe "Dienstleister" auseinandergenommen werden.
 
Die Vernetzung macht beispielsweise bei Senioren oder/und behinderten Menschen im Haushalt sinn,aber der normale User wird dadurch fauler und abhängiger... Wo Licht ist, ist auch Schatten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!