Batmobil für Milliardäre: Rolls-Royce zeigt selbstfahrende Nobelkarosse

Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, Luxus, fahren, Rolls-Royce Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, Luxus, fahren, Rolls-Royce
An selbstfahrenden Autos arbeiten durchaus auch Auto-Hersteller, von denen man dies kaum erwarten würde. Gerade hat der Anbieter von Luxus-Karossen Rolls-Royce mit "Vision Next 100" ein entsprechendes Projekt vorgestellt. Das Ergebnis ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber auch beeindruckend.

Wer einen Rolls-Royce besitzt, fährt diesen ohnehin nicht unbedingt selbst, sondern lässt sich von einem Chauffeur ans gewünschte Ziel bringen. Insofern dürfte sich für die Besitzer solcher Wagen wenig ändern, wenn ein Computer statt einem Fahrer die Steuerung übernimmt. In Sachen exklusivem Komfort soll natürlich auch alles gleich bleiben.

Rolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EX
Rolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EXRolls-Royce 103EX

Viel mehr Platz

Und wenn das Fahrzeug tatsächlich in dieser Form eines Tages Wirklichkeit werden sollte, kann sich der Besitzer dessen gewiss sein, die Blicke auf sich - beziehungsweise sein Fahrzeug - zu ziehen. Der Rolls-Royce 103EX sieht ein wenig aus wie die futuristische Nobel-Variante eines Batmobiles.

Während das Äußere in seiner Grundform zumindest noch einem klassischen Rolls-Royce ähnelt, haben die Entwickler im Inneren doch konsequent die Möglichkeiten eines autonomen Fahrzeugs umgesetzt. So ist alles verschwunden, was noch in irgendeiner Form an ein Cockpit erinnern könnte. Die Fahrgäste können es sich stattdessen auf einem bequemen, Sofa-artigen Sitz gemütlich machen und haben durch den fehlenden Fahrerbereich sehr viel Beinfreiheit. Das Wegfallen des Verbrennungsmotors ermöglicht außerdem viel Stauraum.

Auch ansonsten ist an alles gedacht. Damit die Reise nicht langweilig wird, steht an der Frontseite des Innenraumes ein großer Bildschirm zur Verfügung. Dieser dürfte sowohl zur Kommunikation mit dem Fahrzeug als auch zum Abrufen von Entertainment-Inhalten dienen. Die Details des Luxus-Prototypen gehen dann bis hin zum Regenschirm, der sich komplett in einem eigenen Einschub in der Tür befindet und beim Verlassen des Fahrzeugs so schnell zugänglich wäre.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den Regenschirmtrockner gibts bei RR schon länger ;)
 
@TomW: Reiche ham Probleme... Meiner trocknet an der Luft.
 
@Shadow27374: Reiche ham Probleme... ich werd nass...
 
@TomW: Das Ding war das Allererste, an das ich beim Lesen der Überschrift gedacht habe. Aber da die auch daran gedacht haben, ist die Kiste quasi gekauft. ^^
 
Hässlich wie die Nacht. Batman ist besseres gewohnt.
 
@noneofthem: hässlich ist eine Untertreibung... hatte schon würg reize ^^

=> habe selbst mal bei ner Firma gearbeitet, die LED-Technologien für Autohersteller Entwickelt und Hergestellt hat (auch für RR) aber ich hätte nich gedacht, dass man "Ablagekonzepte" frei zusammenwerfen kann ^^

Ich denk mal das ist ein Konzeptcar oder eine Machbarkeitsstudie... fahren muss das hoffentlich keiner ^^
 
Man ist das Ding hässlich. Wieso sollten Menschen in der Zukunft immer so hässliche Autos fahren sollen?Neue Technik schön und gut aber diese Fahrzeugkonzepte sehen immer schrecklich aus :D
 
....sagt was ihr wollt..ich nehme Zwei!....und noch Zwei...für....ach Ihr wisst schon!
 
Die Front errinert mich irgendwie an The Punisher
 
Die Räder sehen aus wie eine Gemüseraffel
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Verwandte Tags