Backe, backe Kuchen mit dem 3D-Drucker

Touchscreen, 3D-Drucker, 3D-Druck, Lebensmittel, Foodini, Törtchen, Pizzateig, Emilio Sepuldeva, Natural Machines, Luis Estrada Canal Touchscreen, 3D-Drucker, 3D-Druck, Lebensmittel, Foodini, Törtchen, Pizzateig, Emilio Sepuldeva, Natural Machines, Luis Estrada Canal
Kuchen nach Maß könnte es schon bald nicht nur vom Konditor, sondern auch aus dem 3D-Drucker geben. Die Betreiber einer spanischen Start-up-Firma in Barcelona sagen, dass sie den ersten kommerziellen 3D-Lebensmitteldrucker entwickelt haben. Statt Tinte oder Plastik verwendet ihr Gerät eine Teigmasse aus frischen Zutaten für den schichtweisen Aufbau.
FoodiniTechnische Daten des Foodini
Foodini heißt das Wundergerät und soll so ziemlich alles drucken können, was sich verspeisen lässt, vom Törtchen bis zum Pizzateig. Klingt verlockend, auch wenn das Resultat noch nicht so richtig lecker aussieht. Das System arbeitete mit Stahlkapseln, die sich je nach Rezept auffüllen und wieder verwenden lassen. Der 3D-Drucker wird über einen eingebauten Touchscreen bedient und ist internetfähig.

Emilio Sepuldeva, Mitgründer Natural Machines: "Das ist die erste Version eines 3D-Druckers für Lebensmittel. Das Gerät fertigt aus den Zutaten das gewünschte Modell. Wenn wir noch weiter gehen wollen, wie in Luc Bessons ‘Das fünfte Element' oder in ‘Star Trek' und Lebensmittel erschaffen wollen, indem wir dem Computer sagen, was wir wollen, ohne Rezept, wird das noch viele Jahre dauern. Heute arbeiten wir mit Grundzutaten wie Mehl und Wasser, aber wir werden uns weiterentwickeln."

Der 3D-Drucker kann viele verschiedene Formen drucken, für den Kuchen fertigt er sogar die passende Dekoration. Was sagt der traditionelle Bäcker zu der Innovation?

Luis Estrada Canal, Chocolatier: "Das Problem mit dieser Technologie ist, dass die Lebensmittel vom Drucker manipuliert werden. Und leider ist es in unserem Handwerk so, das man, wenn man Lebensmittel verarbeitet auch deren Geschmack verändert. Der Drucker wird nie dieselbe Qualität erreichen wie von Hand hergestellte Waren." Der Prototyp hat die Größe einer Mikrowelle und steht nach einer Crowdfunding Kampagne zum Test bereit. Der Verkaufspreis: immerhin um die 1000 Euro.


FoodiniFoodiniFoodiniFoodiniFoodiniFoodini

Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Schatz, was gibts heute zu essen?" "Ich drucke uns eine Pizza aus." ;D
 
Die Besten 3D-Drucker für Kuchen & Co heißen noch immer "Mutti", "Oma" oder "Frau"... .:)
 
@klein-m: eher oma, mütter kochen/backen auch nimmer so gut :)
 
Der Replikator aus Star Trek wird langsam Realität. Geil!
 
Ich werde das mal meiner Frau zeigen, aber ich denke sie wird lieber auf die klassische Art weiter backen wollen. Schmeckt vermutlich auch besser. :D
 
dachte Barilla druckt schon seit längerem Teigwaren?
 
Dann wirds ja bald auch Downloadportale für Rezeptdateien geben :D
 
@iPeople: Fang schon mal an zu entwickeln dann kannste stinkreich werden....
 
Als würde das Formfleisch nicht schon reichen :-(((
Kommentar abgeben Netiquette beachten!