Ausgescherzt: Quadcore-Kühlschrank mit Full-HD-Display kommt zu uns

Samsung, Quadcore, Ifa, IFA 2016, Kühlschrank, Innovations Media Briefing, IMB, Samsung Family Hub T9000 Samsung, Quadcore, Ifa, IFA 2016, Kühlschrank, Innovations Media Briefing, IMB, Samsung Family Hub T9000
Auf dem Innovations Media Briefing (IMB) stellen die gfu und die Messe Berlin vor der eigentlichen IFA eine bunte Auswahl an Produktneuheiten vor. Diese sollen das gesamte Angebot repräsentieren, das man dann zwischen 4. Und 9. September in der Hauptstadt zu sehen bekommen wird. Und dazu gehört ein absoluter Klassiker: der Internet-fähige Kühlschrank.

Es gibt natürlich kaum ein dankbareres "Opfer" als den "klassischen" voll vernetzten Kühlschrank. Davon träumen die Hersteller von so genannter Weißen Ware seit vielen vielen Jahren, doch bisher blieb dieses Vorhaben ein Wunschdenken bzw. kam es bei den Kunden nicht an.

Ausgescherzt?

Im Jahr 2016 müssen wir uns mit den Witzchen aber zurückhalten, denn bei unserem Hands-On im Rahmen des Innovations Media Briefing in Berlin konnten wir feststellen, dass das Samsung Family Hub T9000 genannte Gerät durchaus einen Sinn hat und funktionieren könnte, zumal das Thema Internet of Things immer wichtiger wird.

Samsung Family Hub-KühlschrankSamsung Family Hub-KühlschrankSamsung Family Hub-KühlschrankSamsung Family Hub-KühlschrankSamsung Family Hub-KühlschrankSamsung Family Hub-Kühlschrank

Der Samsung Family Hub T9000 hat einen 21,5 Zoll messenden Touchscreen integriert, dessen Position ist bei der Variante mit Doppeltür rechts, für den deutschen Markt wird es aber das bei uns übliche eintürige Design mit 60 Zentimetern Bereite zu kaufen geben. Das ist die Standard-Variante, es wird aber (später) noch eine große Ausführung geben.

Tizen-basiert

Der Bildschirm hat Full-HD-Auflösung, unter der Haube arbeitet ein mit 1,3 GHz getakteter Quad-Core-Prozessor. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GB, intern stehen 8 Gigabyte zur Verfügung (etwa 5 GB davon sind frei verfügbar). Als Betriebssystem kommt das von Samsung weiterentwickelte Tizen OS in der Version 2.3.0 zum Einsatz. Das gilt als sehr schlankes (mobiles) Betriebssystem, die Boot-Zeit liegt bei rund fünf Sekunden.

Welche Anwendungen der Family Hub T9000-Kühlschrank beherrscht, kann man am besten in unserem Video sehen und man wird sicherlich sagen, dass sich Samsung einige interessante Features hat einfallen lassen. Ausprobieren kann man das Gerät auf der IFA. Die kleine Variante wird vermutlich um die 4000 Euro kosten, die große wird es für etwa 5000 bis 6000 Euro geben, die genauen Preise stehen aber noch nicht fest.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Windows Phone mit integriertem Kühlschrank? Ein Kühlschrank mit Windows Phone? Auf jeden Fall eine astreine Oberflächenkopie á la Samsung.
 
@LoD14: Nein, Tizen OS...
 
@witek: Schon klar. Aber halt auch klar, wo das Design der Oberfläche vermutlich "dran angelehnt" ist.
 
@LoD14: Wäre Windows 10 (mobile) drauf, würde ich überlegen... nein, eigentlich auch so nicht. Aber bin gespannt wie lange es dauert, bis ich mal wo zu Besuch bin und jemand so ein Teil (nicht exakt dieses, irgend einen Smart-Kühlschrank) hat.
 
@Thomas Höllriegl:

naja, Kentsfield? 2x Dualcoredies? dann könnt man ihn als den Kühlschrank für die Apotheke hinstellen, Inhalt: 2x Doppelherz Magnum (1,5l Inhalt) oder Nebukadnezar (15l Inhalt).
 
So richtig mobil ist Tizen damit ja nicht mehr :)
 
Wenn da jetzt W10 oder W10m drauf wär... Shut up and take my money! Stelle mir grad vor, mit dem Schatz zu skypen während dem Zwiebelschneiden... ?
 
@LOBSI: Gut dass W10m Smilies nicht korrekt eingefügt werden *hust*
 
Ich kann mir schon Möglichkeiten ausdenken wozu ein solcher Kühlschrank helfen könnte: Anzeigen wenn Sachen ablaufen, Rezepte anzeigen (basierend auf den Sachen die man im Kühlschrank hat), Musik hören, digitale Zettel, statt Postkarten E-Mails anzeigen, Diätpläne anzeigen, automatisches bestellen von Sachen die man regelmäßig kauft usw.
 
@kingstyler001: NIcht nur das, auch was die HAusautomation angeht braucht man ja im Idealfall eh ein Display für die Steuerung, da würde sich sowas dann anbieten. Besser als im Hausgang ein kleines Tablet an der Wand hängen zu haben.
 
@kingstyler001: Und die Daten über all das werden munter an Samsung weitergeleitet, ausgewertet und weiter verscherbelt...
 
Haben die das Monster wirklich T9000 genannt? *blasswerd*
 
Der Sinn von fest verbauten Touchscreens in der Wand in jedem Raum oder wie hier erschließt sich mir nicht. Kann man ein Tab doch in jeden Raum mitnehmen bzw mit auf die Couch.
 
@Paradise: Fest verbaut = keine Akku-Sorgen und somit auch günstigere Preise.

Warum die die Spione wirklich in jedem Zimmer installieren wollen? Lies mal bei Orwell nach. Nachher verpassen die noch was^^
 
weiss jemand eigentlich was für ein display da verbaut ist - zb. von welchem hersteller? 21 zoll touch ist schon klar
Kommentar abgeben Netiquette beachten!