Apple Watch im Test: Nicht vom guten ersten Eindruck täuschen lassen!

Apple, smartwatch, Wearables, Apple Watch, Alexander Böhm, Apple Watch Sport Apple, smartwatch, Wearables, Apple Watch, Alexander Böhm, Apple Watch Sport
Selten war ein konkretes Produkt von Apple so lange angekündigt, wie die neue Apple Watch. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an die Smartwatch, die immerhin mit Vielem mithalten muss, was verschiedene Konkurrenten bereits vorgelegt haben. Eigentlich aber muss sie diese sogar noch übertreffen - immerhin geht es hier um ein Apple-Gerät, das seinen Preis wert sein will. Aber letztlich bekommt der Käufer hier keineswegs ein bahnbrechendes Produkt.

Das ist zumindest das Fazit unseres Kollegen Alexander Böhm, der sich die Sport-Variante der Apple Watch genauer ansehen konnte. Dieses einfachste Modell kommt zwar mit dem geringsten Preis, dafür aber auch mit der einfachsten Ausstattung daher. Im Inneren gibt es zu den teureren Modellen zwar keine Unterschiede, aber eben doch beim Äußeren. So muss man sich auf ein Kunststoff-Armband beschränken und das Gehäuse reicht mit seinem Aluminium und der Gorilla Glass-Scheibe nicht an die oberen Preisklassen heran.

Apple WatchApple WatchApple WatchApple WatchApple WatchApple Watch

Ansonsten merkt man in vielen Belangen, dass es sich zwar um ein Apple-Produkt handelt - aber eben um eines, das eine komplett neue Geräteklasse einläuten soll. Obligatorisch ist die enge Zusammenarbeit mit dem iPhone, was sich letztlich auch in der Akkulaufzeit des Smartphones bemerkbar macht. Zum Start gibt es auch eine Reihe von Apps, die mit der Uhr kooperieren.

Während die grundlegende Verarbeitung erst einmal keinen Grund für Klagen liefert, steckt der Teufel im Detail. Im Test reagierte die Uhr beispielsweise nicht immer auf die eingebauten Aufwach-Impulse wie beispielsweise die typische Handbewegung, mit der das Display in Ablese-Stellung gebracht wird. Auch das Scrollen zeigt gelegentlich unerwartete Aussetzer.

Apple-typisch ist die Fokussierung auf die Eigenheiten von US-Nutzern. So steht bei der Navigation die Fortbewegung mit dem Auto im Mittelpunkt. Und ausgerechnet auch die Interaktion mit verschiedenen Messaging-Diensten, lässt noch zu wünschen übrig. Letztlich empfiehlt es sich wohl, auf eine kommende, vielleicht deutlich bessere zweite Generation zu warten.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehe nicht wie jemand mit großen Fingern sich das kleinere Modell kaufen kann und das als Kritikpunkt anmerkt. Dafür gibt es doch das größere Modell.

Naja, AlexiBexi hat es ja passend gesagt, für ihn ist die Watch schon vor dem Testen auf der Hassliste gewesen, von daher ist der Beitrag nicht ganz so ernst zu nehmen. Allgemein scheint er Apple Produkten nicht viel Chancen zu geben ...
 
@Rumpelzahn: weil die größere mehr kostet und größer ist, sollte man nicht so ein großes Teil am Handgelenk haben wollen
 
@Rumpelzahn: Falsch, AlexiBexi urteilt eben sehr neutral, bei allen seinen Videos deckt er schonungslos Fehler bei Hard und Software auf, und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Übrigens nutzt er "Privat" (beim Videoschnitt, Videoproduktionen u.s.w.) nur Apple-Hardware.... soviel zu deiner Aussage er gibt Apple-Produkten kaum Chancen.
 
@Rumpelzahn: Das wäre genauso, als wenn ich eine Android-Uhr testen würde und von vornherein weiß, wie das Ergebnis ist. Und sowas wird hier noch veröffentlicht... Unfassbar....
 
Ist das Ding eigentlich nach dem IPX Standard wasserdicht? Denn ich könnte mir vorstellen, dass die Zielgruppe das Ding öfter mal in den Mund nimmt. Naja, immerhin ist Verschlucken auf Grund der Größe weitestgehend ausgeschlossen.
 
@Skidrow: Auch wenns nicht ernst gemeint war: "The Apple Watch will be able to withstand immersion in water up to 1 meter for up to 30 minutes" ;)
 
@Skidrow: Tauchen sollte man nicht damit, aber Duschen und Starkregen sind kein Problem
 
Die angesprochenen Dinge klingen eher nach einem wünschenswerten und sicher demnächst erscheinenden Software-Update.

Was der Satz "Obligatorisch ist die enge Zusammenarbeit mit dem iPhone, was sich letztlich auch in der Akkulaufzeit des Smartphones bemerkbar macht." im Artikel soll, weiß ich nicht, da er keine Aussagekraft hat. Ich habe in ersten Tests gelesen, dass sich die Akkulaufzeit des iPhones mit Gebrauch der Apple Watch verlängert, da eben für vieles nicht mehr das Smartphone herausgeholt wird, sondern die Dinge eben auf der Watch genutzt werden.
 
@SteffenB: Damit ist vermutlich gemeint, dass die sich untereinander synchronisieren und damit natürlich mehr Strom verbrauchen?
 
@dodnet: wie gesagt ich habe dazu nach wirklichen Tests Gegenteiliges gelesen...
 
@SteffenB: die Nutzung an sich kostet natürlich mehr Akku. Was du ansprichst sind dann Synergieeffekte. Ändert die Apple-Watch das iPhone-Nutzerverhalten des Users so das sich diese Mehr-Akku-kosten amortisieren?
 
@hezekiah: Zitat aus "abgefahren.de": "Akkulaufzeit des iPhones: Auch wenn eine ständige Kommunikation über Bluetooth oder WLAN erfolgt, wirkt sich die Verbindung zur Apple Watch nicht negativ auf die Akkulaufzeit des iPhones aus. Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar das Gefühl, als würde der iPhone-Akku nun deutlich länger halten. Die Gründe dafür sind schnell erklärt. Der Blick auf die Uhrzeit, das Beantworten einer iMessage oder auch das Lesen der letzten E-Mails erfolgt immer öfter über die Apple Watch. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass das Display des iPhones dunkel bleibt – und das ist immerhin einer der größten Stromfresser. Bei mir hat sich die Apple Watch positiv auf die Akkulaufzeit des iPhones ausgewirkt, daran besteht kein Zweifel."

Wenn du mit "amortisieren" allerdings meinst, ob die beiden Geräte zusammen nicht mehr Strom verbrauchen als das iPhone allein- dann "Nein".
 
@SteffenB: Alles was du zitierst sind die Synergieeffekte.
Die Kommunikation untereinander verbraucht Strom den du sonst nicht verbrauchen würdest und durch Übernahme von gewissen Funktionen durch die iWatch kannst du dann wieder Strom einsparen. Du sparst ihn aber nicht technisch ein sondern durch dein Verhalten (übrigens eine der wirkungsvollsten Arten Strom und Wasser zu sparen - das Verhalten der Bevölkerung im Umgang mit den Ressourcen ändern)
 
@hezekiah: alles korrekt, was du sagst...nur eins zu bedenken...das Display des iPhone ist sehr, sehr viel größer und verbraucht sehr viel mehr Strom als das der Apple Watch.

Es könnte also tatsächlich sein, dass - natürlich durch das veränderte Nutzerverhalten, sprich Blick auf die Uhr statt auf das Smartphone - das die Energiebilanz beider Geräte zusammen besser ist nur des iPhones. Das Akku der Watch hat ja nur 8% der Kapazität des iPhones...biede zusammen ca. 3.100mAh.

Hält das Akku des iPhones nur eine Stunde länger durch (Laufzeit ca. 11 Stunden bei Internetbenutzung) bei Benutzung der Watch sparst du - falls du für die Watch auch eine Stunde durch Benutzung abziehst: 220 mAh gesamt.
 
Fazit: Diese Uhr ist nichts für den Clown in dem Video. :-D
 
@wingrill9: Das verstehst Du falsch. Die Uhr ist generell nur für Clowns.
Edit: Oder sagen wir besser Hipster, klingt nicht ganz so negativ^^
 
@doubledown: Das hat man früher über die ersten Handynutzer gesagt :-)
 
@coolbobby: Dann wären ja heute die meisten Clowns... :-)
 
@wingrill9: Early Adoper sind wohl gemeint :)
 
Objektive Berichterstattung... Was ist das?
 
@PinoColado: du bist auf einer windows "news" seite. ich könnte dich also fragen was du mit objektivität wirklich meinst?

was mir hier auffällt ist mittlerweile folgendes: apple meldungen, sind sie noch so unwichtig werden immer mit einem negativen touch gelistet. das bringt gerade hier bei den kommentaren und der vielen werbung ordentlich hits. aber das kann einem ja egal sein. wer erwartet das dies hier ein apple-fan-boy-dings ist hat sich verlaufen. von daher sind mir auch die tendentiös schlechten apple meldungen egal.

nun könnte man aber meinen das firmen wie samsung ebenfalls schlecht abscheiden müssten. das ist aber nicht so oft der fall!
siehe ifixit medlungeb in bezug auf iphone 6 und noch nicht so lange her galaxy 6 (edge).
das galaxy kommt nicht sonderlich gut weg. wird aber hier nicht erwähnt. bei apple-devices geht das ratzfatz.
oder hier: http://www.smartdroid.de/samsung-galaxy-s6-edge-kaempft-teilweise-mit-arbeitsspeicher-problemen/

gut, gut. kann auch an google liegen. ist auch egal. hätte ein apfel so ein problem würde es mit sicherheit hier stehen.

dieses halbgare hinterlässt immer mehr einen blöden geschmack bei mir. ich schaue immer seltener bewusst hier rein. früher war winfuture lesenswerter.
mich beschleicht aber langsam das es inhaltlich doch nachgelassen hat. dafür ist aber die werbung so schön zahlreich am blinken ...

mir war gerade langweilig. ignoriert mich einfach ;)
 
@PinoColado: Ja, die ist sonst bei Apple-News eher selten zu finden. Hier wurde mal eine Ausnahme gemacht.
 
@TiKu: Die Liste deiner Hobbies muss verdammt kurz ausfallen.
 
Schönes Video!
 
"Nicht vom guten ersten Eindruck täuschen lassen" Es gab einen guten ersten Eindruck? Im Video habe ich jedenfalls davon nichts gesehen, der "Bericht" wurde ja gleich negativ eingeleitet^^
 
"Und ausgerechnet auch die Interaktion mit verschiedenen Messaging-Diensten, lässt noch zu wünschen übrig. Letztlich empfiehlt es sich wohl, auf eine kommende, vielleicht deutlich bessere zweite Generation zu warten."

die beiden sätz sind doch totaler quatsch. whatsapp, fb-messenger und konsorten werden nicht von apple entwickelt. wenn man diese messaging-apps nicht entsprechend entwickelt sodas diese irgend einen sinn am armgelenk machen, dann braucht man auch nicht auf irgend eine irgendwann kommende zweite, dritte oder n-te generation zu warten.

editiert: weil mein letzter satz von mir total unverständlich hingerotzt wurde und somit ebenfalls totaler quatsch war.
 
@hangk: für gewöhnlich arbeitet man dann als PlattformAnbieter mit einer Handvoll Entwickler von wirklich wichtigen Apps etwas enger zusammen um beim Launch schon etwas vorweisen zu können. Die API sollte ja schon feststehen.
Vermutlich ist das damit gemeint.
 
@hezekiah: und apple erzählt dann facebook und co. wie deren apps dann auszusehen haben? doch wohl eher nicht. auf technischer ebene mag das ja so vielleicht noch wie von dir gemutmaßt sein. aber bei funktion, design und vor allem ergonomie wohl kaum.

das kernproblem aller schlau-uhren ist, das man jetzt, wo der ticktack-zug dank apple so richtig am laufen ist, sinnvolle und nutzbare apps entwickeln muss.

ich persönlich war eine zeit lang angefixt von diesen dingern. aber ich sehe für mich aktuell keinen sinn an diesem handgelenk schmuck.
 
@hangk: Ach so? Deshalb gibt es üblicherweise Design Guidelines...teilweise mit recht strikten Vorgaben...
 
@hangk: Es gibt gewesen Grundvorgaben für das Design. Beim iPhone kann man das eigentlich ganz gut sehen.
Allerdings habe ich von der API gesprochen. Es wird ja vermutlich auch möglich sein eine Whatsapp Nachricht auf der iWatch anzuzeigen ohne eine whatsapp-App auf der iWatch. Ist ja schließlich nur Text der über eine allgemeine Schnittstelle an die iWatch geliefert werden müsste.
 
@hezekiah: whatsapp kommt im übrigen schon an, man kann lediglich nicht drauf antworten (siehe minute 4:03). whatsapp wäre an dieser stelle gefordert die anpassung an die apple watch zu liefern
 
@Balu2004: joa, sicher. Das wäre halt ein Punkt wo es sinnvoll gewesen wäre wenn Apple und Whatsapp sich mal kurz zusammengesetzt hätten. Kommt ja nicht über Nacht, so ein Hardwarerelease.
 
@hezekiah: wenn ich mir anschaue welche schlagzahl whatsapp bisher bei updates hatte, so könnte ich mir vorstellen das hier whatsapp ganz einfach nicht so schnell ist / sein möchte. wo sind facebook und co? oder threema? .. es gibt viele und ich denke das kommt nach und nach, so war es auch bei neueren iphone generationen mit anderen bildschirmauflösungen wie zuvor.
 
@Balu2004: Ja, leider. Ist aktuell wohl so. Es wäre halt einfach eine Möglichkeit gewesen sich direkt beim Launch ein paar Bonuspunkte zu verdienen :) Heißt ja nicht das es deswegen jetzt scheitert - wäre einfach nice to have.
 
@hangk: Vielleicht glaubt der Tester, dass die Entwicklung bei Smartwatches wie bei Smartphones geht. Die Displays werden immer grösser und grösser und irgendwann hat man 6" am Handgelenk und die Massaging-Apps werden (für ihn) bedienbar.
 
@gutenmorgen1: 6" am handgelenk. ich freue mich jetzt schon. du hast mir den tag versüßt!
 
@gutenmorgen1: "Massaging-Apps", der war auch gut. Ich dachte, die Dinger wären fürs Handgelenk gedacht... ^^
 
@gutenmorgen1: Vielleicht hätte Apple auch eine integrierte Lösung wie das hier http://www.spritzinc.com/ einbauen können?
Das wäre wenigstens innovativ gewesen....
 
@hangk: genau das ist der punkt. apple stellt die grundlagen, schnittstellen etc bereit. sie entwickeln aber nicht die apps. klar gibt es designrichtlinien wie auch im übrigen bei anderen os auch.
 
Es wäre wohl besser gewesen man hätte sich mit der Swatch Group zusammen getan. Die Swatch Tochter Renata SA wäre wohl eines der Schlüssel für eine bessere Akkulaufzeit gewesen http://www.renata.com

Evt. falscher Stolz?
 
Der Filmbericht empfinde ich als gut, einzig beim S1 Modul wie auch beim Force Touch Layer bin ich gar nicht einverstanden. Der S1 ist eine Industrie-Revolution, in jeglicher Hinsicht. Nicht umsonst hat Apple als eines der einzigen ARM Lizenznehmer das Know-How die ganze Chip-Architektur zu ändern. Nur AMD mit Ihrem 64-bit Server ARM Modul hatte es bisher gewagt solche weitreichenden Änderungen anzubringen.

Force Touch ist wieder einmal eine Eigenentwicklung der Mitarbeiter John Elias und Wayne Westerman der aufgekauften Firma FingerWorks. Alleine dass sollte eine Würdigung Wert sein.
 
@AlexKeller: Ganz ehrlich: Woher sollte jemand, der ganz klar die Meinung vertritt: "Das Ding ist nur was für hartgesottene Fanboys" die Namen von einzelnen Entwicklern kennen, die hinter einer der Funktionen stehen? Das scheint mir etwas weit hergeholt.
 
@DON666: "hartgesottene Fanboys" sogar die kritisieren die Apple Watch, siehe die Filmberichte von Apfeltalk (dot) de. Dort wird vor allem die langsame Erst-Konfiguration mittels iPhone kritisiert ca.15-25 min nur bis sich beide Geräte erkennen. Schlimmer wird es wenn man beim iPhone die Zweiweg-Authentifizierung aktiviert hat, dann kann es vorkommen, dass man gar nicht verbinden kann.

Sicher, die Apple Watch ist besser als die anderen auf dem Markt erhältlichen Smartwatches, ABER Sie ist noch lange nicht dort wo Apple es suggeriert und wo die Kunden Sie sehen wollen. Hauptkritikpunkte: 1. Akkulaufzeit, 2. Verbindung zu Zweitgerät für Hauptfunktionen, 3. fehlendes GPS bei der Uhr selbst.

Na ja, wenn man ein wenig Vorwissen in Sachen Apple Inc. hat und weiss wie man die richtigen Fragen stellt, dann bekommt man die Namen innerhalb von Min. raus.
 
@AlexKeller: Klar bekommt man die irgendwie raus, aber warum? Bei Produkten anderer Hersteller bleiben das auch die großen Unbekannten im Hintergrund. Die werden das verschmerzen, denn solche Leute verdienen an sich nicht ZU schlecht. Ein Kanten Brot für die Familie dürfte da wohl ab und an mal anfallen. ^^
 
@DON666: ... manchmal interessiert es mich einfach und ich denke, vielleicht den einen oder anderen auch. Apple besteht nicht nur aus 2-3 Mitarbeitern, wie es die Medien so gerne darstellen ;-)

Sicher, die Familie deren Mitarbeitern müssen nicht am Hungertuch nagen, was ich auch legitim finde.
 
der Typ geht einem langsam auf den Zeiger. Nur dämliche uncoole Sprüche über Technologien, die er nicht mal korrekt einsortiert und guckt ob die neu sind oder woher sie kommen. Peinliches Gelaber mit Grimassen schneiden.
 
ganz ehrlich .. wenn ein sogenannter testbericht schon damit anfängt das auf der kackeliste die iwatch auf platz 1 ist und er dann noch nicht mal gorilla glas und saphir glas auseinander halten kann (die apple watch hat saphirglas) dann braucht man nicht weiter kucken. die dämlichen grimassen etc kann er sich sparen. handwerklich sind die videos eigentlich nicht schlecht gemacht, wenn er sich nur nicht immer so in den vordergrund stellen würde, anscheinend muss er in jedem video immer einen auf überrascht machen usw. sorry für mich nur peinlich (auch wenns nun wieder - hagelt).

das thema apps bzw. steuerung von apps. da sollte man meiner meinung auch die programmierer mal fragen warum die das so gemacht haben. thema akku verbraucht: natürlich zieht eine bluetooth verbindung die den ganzen tag läuft am akku, dürfte bei anderen os nix anderes sein. ach auch bei spielen dürfte auch bei anderen smartwatch anbietern der akku belastet werden oder ist das nur bei apple so?
 
Also... ich weiß ja nicht ob ich bloß Glück hatte (so wie hier einige sicherlich meinen werden) oder ob der eine oder andere vielleicht zu voreingenommen ist?

Ich habe von Apple einen Mac Mini, ein iPhone, ein Apple TV und mehrere Airport Express. Das Zusammenspiel ist traumhaft, daher ordne ich mich als sehr zufriedener Apple-Kunde ein. Dieses Fanboy gelaber empfinde ich als kindisch.

Ich habe die Apple Watch Sport am Erscheinungstag erhalten. Ich war allein schon von der Verpackung und der äußeren Qualität der "Uhr" erstaunt. Aber das ist eigentlich nicht sooo wichtig. Auf jeden Fall lief die Koppelung der Apple Watch mit meinem iPhone 5S ziemlich schnell ab. Diese Zweiwegeauthentifizierung ist bei mir auch aktiviert. Das Teil hat sich in unter 10min eingerichtet und war funktionsfähig.

1. ist es toll, dass sich die Watch ohne Probleme wieder mit dem iPhone verbindet, wenn man unterwegs mal außerhalb der Reichweite beider Geräte ist. Das konnte mein Fitnesstracker zuvor überhaupt nicht und nervte dadurch gewaltig.

2. hält mir der Akku in der Watch ohne Probleme über den Tag. Am Abend am Ladekabel habe ich generell zwischen 25 und 35 Prozent Restkapazität. (Ich nehme die Uhr morgens um 06h von der Ladeschale und häng sie Abend zw. 22h und 23h wieder dran) Dabei ist etwas Fitness mit Pulsmesserfunktion eingerechnet!

3. MEINE Erwartungen an die Watch wurden vollkommen erfüllt. Sie erinnert mich dezent am Handgelenk an Termine etc. Ich kann beim Joggen kurz ein wichtiges Telefonat annehmen oder per sms beantworten. Wenn die Navigation läuft, bekomme ich die Richtungsangaben am Handgelenk angezeigt. Und und und... Das alles ohne dass ich mein iPhone aus der Tasche holen muss. Lustig ist auch die Möglichkeit, wenn das iPhone im Arbeitszimmer lädt, dass ich mit der Watch im Haus frei Telefonieren kann, da beide im gleichen Wlan sind... aber wie gesagt, lustig, nicht essenziell nötig.

Ich denke wenn man solche Erwartungen bzgl. iPhone-Displayerweiterung hat, wird man als iPhone-Nutzer glücklich sein, da diese "Uhr" aktuell besser als die anderen am Markt verfügbaren Modelle ist.

Wenn man sowas nicht gebrauchen kann, ja dann kauft man sich sowas nicht. Und wer tolle mechanische Uhren mag, na für den ist die Apple Watch sowieso verkehrt!

Ich verstehe das ganze gebashe nicht... soll sich jeder seine eigene Meinung Bilden und nicht anderen seine Meinung aufdrücken. Greetz
 
@DarkTrance: Ich finde es lustig, wie Leute heute so überrascht sind von einer Apple-Uhr und so zufrieden (ist jetzt nicht negativ gemeint, sondern ich empfinde es wirklich lustig ^^). Also ich wäre nach dem, was ich jetzt gelesen habe, nicht so begeistert von der Apple-Uhr. Ich bin im Besitz der Samsung-Galaxy(nicht-mehr)-Gear, also eine über 1 Jahr alte Uhr. Bei mir hält der Akku nicht 1 Tag, sondern ganze 16(!!!!) Tage durch. Dabei ist die Uhr ständig mit Handy gekoppelt, alle Telefonate, Nachrichten, e-Mails, und Benachrichtigungen, sowie Schrittzähler, sind eingeschaltet und ich bekomme sie auf der Uhr mit. Dabei kommen noch mehrere Fotos zusammen, die ich immer mal wieder mache. Und natürlich Uhrzeit ablesen. Ach und die Uhr verbindet sich problemlos mit dem Handy, sollte ich aus der Reichweite kommen. Übrigens finde ich die Reichweite total geil: nicht zu klein, so dass man sich frei im Haus mit der Uhr bewegen kann, wenn das Handy zentral liegt. Und nicht zu groß, so dass ich z.B. liegengelassenes Handy sofort bemerke (oder wenn es jemand entwendet).

Aber für mich ist der Akku einer der entschiedensten Kriterien überhaupt. Was ich bei der Apple-Uhr aber gut finde, ist das kontaktlose Laden. Da kann man durchaus jeden Tag an die Steckdose, da es kaum Unterschied macht, wie man die Uhr "ablegt". Bei der Samsung Gear ist das natürlich recht umständlich und fummelig. Aber es nur jede 2 Wochen 1x tun zu müssen... das verkraftet man dann schon irgendwie wieder.
 
Also, eines muss man der als "Apple Watch-Test" getarnten Selbstinszenierung ja tatsächlich zugutehalten. Der Schauspieler macht wenigstens schon in seiner Einleitung unmissverständlich klar, dass dieses Video zum Thema Apple Watch auf der sogenannten Kackeliste mit gehörigem Abstand ganz oben angesiedelt ist. Das bewahrt den Betrachter wenigstens von Anfang an vor ungeahnten Überraschungen! :))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!