Amazon Key: So lasst ihr spontan fremde Leute in eure Wohnung

Amazon, Lieferung, Prime, Tür, Amazon Key Amazon, Lieferung, Prime, Tür, Amazon Key
Das ging nun deutlich schneller als gedacht: Nur wenige Tage nach dem Auftauchen erster entsprechender Gerüchte hat der Handelskonzern Amazon ein System vorgestellt, mit dem man Amazon-Lieferanten oder auch anderen Leuten Zugang zur eigenen Wohnung geben kann, wenn man selbst nicht zuhause ist. "Amazon Key" ist dabei durchdachter als es Anfangs den Anschein machte.

Zu dem Angebot gehört nämlich nicht einfach nur ein elektronisches Türschloss, das sich für Personen öffnet, die mit dem richtigen Zugangscode ausgestattet wurden. Zum Gesamtsystem gehört auch eine Kamera, mit der man im Blick behalten kann, ob der Lieferant auch wirklich nur das Paket abstellt und nicht noch einen Rundgang durch die Wohnung unternimmt.

Gesteuert wird das ganze System über eine Smartphone-App. Um den Dienst von Amazon Key in Anspruch nehmen zu können, muss man aber nicht nur die passenden Geräte kaufen und einbauen, sondern auch Prime-Kunde sein - über die Gebühr wird hier dann auch der Betrieb des Services in der Amazon-Cloud abgegolten.

Amazon KeyAmazon KeyAmazon KeyAmazon KeyAmazon KeyAmazon Key

Im Promo-Video zur Einführung des neuen Angebotes wird auch gleich eine Situation gezeigt, in der das neue System von Nutzen sein kann: Man ist selbst gerade im Büro und kurzerhand kündigen die Eltern einen Überraschungsbesuch an. Amazon Key würde es dann nicht nur ermöglichen, über Amazon Prime Now schnell ein Geburtstagsgeschenk für die Mutter nach Hause bringen zu lassen, sondern auch einer kurzfristig engagierten Putz-Truppe Zugang zu gewähren.

Amazon sieht aber auch noch Vorteile für diverse andere Einsatzbereiche. Wer beispielsweise regelmäßig einen Hundesitter in seine eigenen vier Wände lassen muss oder Zimmer über Airbnb vermietet, muss so keine Schlüssel herausgeben, sondern kann die Zugangsberechtigungen zeitlich und nach Personen aufgeschlüsselt steuern. Das komplette Amazon Key-Paket - inklusive des elektronischen Schlosses, einer Webcam und des Einbaus durch eine Fachkraft - soll 250 Dollar kosten. In den USA startet der Vertrieb am 8. November, ob und wann das Produkt auch hier zu haben sein wird, ist noch unklar.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"oder auch anderen Leuten"

Ja, zum Beispiel Einbrecher oder die netten Jungs von FBI und CIA.
Danke Amazon ?
 
@marcol1979:
Es zwingt dich keiner dieses Schloss zu kaufen...
Immer diese Egozentrik die viele Leute verinnerlicht haben ...
 
@GRADY: Nein es zwingt dich keiner zu garnichts ... und doch werden Milliarden in Werbung gesteckt ..

Warum denn sowas wenn der Mensch so rein von Sapiens gesteuert wäre.. ?

Es meint ja auch keiner ein Rennfahrer zu sein nur weil er sich einen Sportwagen kaufen konnte...

Unterschätzen Sie niemals den Gruppenzwang den gibts schon länger als Sie und ich... und der scheint auch völlig resistent gegen sog. Fortschritt...
warum sammeln wir heute in den reichen Ländern bis ALter 70 beständig und hektisch Geld um dann endlich 'mal' freie Zeit zu haben?
 
@tommit: Ich wünsche mir eine solche Lösung schon lange, wenn sie von Amazon kommt ist mir das nur recht. Bei den anderen Anbietern habe ich gezögert. Immer und überall das schlechte zu sehen halte ich für nicht gut. Und wenn ich mich richtig erinnere ist marcol1979 jemand der wirklich immer dieses Statement mit Überwachung etc. bringt. Das ist legitim. Es ist aber auch legitim das zu hinterfragen.
 
@Matico: Es ist viel profaner.. bei jeder Versicherung kann sich der Beitrag z.B. zur Hausrat mit der Anzahl derer erhöhen die Zugang zu ihrem Eigenheim oder insbesondere auch zur Mietwohnung haben.... denn da hat der Vermieter auch ein berechtigtes Interesse ... nicht wahr?

Was machen Sie denn wenn eingebrochen wurde oder randaliert wurde und es sind keine Einbruchsspuren vorhanden und was soll ihre Versicherung dazu sagen, wenn sich die Anzahl der potentiellen Zugangsberechtigten auf x mögliche aber nicht für Sie nachvollziehbar namentliche Boten ausdehnt?

Müsste der Vermieter dann wie reagieren ihrer Meinung nach?

Ach was passt schon?

z.B. auch bei möblierter Vermietung?
Der legt ihnen das eiskalt um...
 
@Matico:
Wirklich? Amazon mag ich ganz gerne, bin Prime-Kunde usw., aber ich würde nicht mal meine Nachbarn in meine Wohnung lassen, geschweige denn einen fremden Zusteller, nur über meine kalte Leiche!

Laut Umfragen lehnen schon mehr als 2/3 der Bevölkerung eine Zustellung in den Kofferraum des Autos ab, dazu gehöre ich auch, auch das ist schon ein nicht akzeptables Eindringen in meine Privatsphäre. Nie, never ever!
 
@marcol1979: Ich würde so etwas zum Beispiel in manchen Situationen unheimlich praktisch finden. Und dann gleich die Sicherheitstüre über die App sperren können, falls jemand Unbefugter in der Wohnung ist, dann braucht ihn die Polizei nur mehr abholen....gg
 
@Krond: Die Frage ist dann halt wie die Bude danach aussieht. Das könnte auch schwer nach hinten losgehen...
Wahrscheinlich bekommt man bei uns dann auch noch ne Anzeige wegen Freiheitsberaubung...
 
@marcol1979: Also ob für die ein traditionelles Türschloss ein größeres Hindernis darstellen würde...
 
@R. Cheese: war auch mein Gedanke,... wenn jemand wirklich ins Haus will, muss man schon "früher aufstehen"...
 
@bear7: Allerdings. Seit ich mir mal zum Spaß einen Dietrich gekauft habe, hab ich jeglichen Respekt vor normalen Schlössern verloren. Und ich bin alles andere als geschickt veranlagt.
 
@R. Cheese: Mag sein, aber Einbrecher möchten nicht erwischt werden, deswegen gehen die eher ungerne in Mehrfamilienhäuser, und da schon gar nicht in die höheren Etagen, von daher zählt das Argument nicht.

Lasse ich bei mir im 2. Stock einen Fremden freiwillig in meine Wohnung? Ganz sicher nicht, egal ob der von Amazon kommt oder von meiner Apotheke, Zutritt gibt es nicht. Zutritt gibt es nur nach Voranmeldung von Bekannten oder Verwandten. Das ist für mich genauso als würde ich einem maskierten Räuber freiwillig die Tür öffnen. Es fehlt nur eine Kleinigkeit im Haus bzw. der Wohnung und der Ärger geht los und gerade bei den heutigen Zustellern bin ich sehr oft froh, dass ich nicht daheim bin. Mehr als gefühlt "Bellen" können die doch nicht, hat zumindest mit Deutsch nicht viel zu tun. Vorurteile? Mag sein! Zumindest gegen Leute, die mir jederzeit die Wohnung leerräumen können und dafür noch mein ok vorher erhalten haben.
 
@marcol1979: als wenn letztere nicht einfach so rein kommen, breach and clear^^
 
Ein kleiner Zwischenraum (als kleine Garderobe) in Wohnungen/Häusern im Eingangsbereich haben und der Lieferant darf dort rein, das abstellen, kommt aber nicht in die eigentliche Wohnung.
Sowas wäre mir bei so einem System lieber, als eine Kamera.
 
@Tical2k: Naja, solange nur ein Paketdienst am Tag kommt mag dies funktionieren. Aber ein weitere könnte die Pakete des ersten wieder mitnehmen.
 
@skyjagger: Zumindest ich erwarte täglich keine 30 Sendungen von verschiedenen Lieferanten in meinem Privatgebäude.
Das würde sich im allerschlimmsten Fall auf 4 (DHL, DPD, UPS & Hermes) beschränken.
Zum einen wäre das ein kalkulierbares Risiko und hält sich in einem bestimmbaren Rahmen.
Wenn man den Vorraum als Garderobe nutzt, könnte er auch Schuhe, Jacken oder sonst was mitgehen lassen.
Man kann die Kamera zusätzlich belassen.
 
@skyjagger: Aber das siehst du ja dann über die Webcam, oder?
 
Witzig finde ich die Ironie in dem Video das der Klappstuhl das einzige im Apartment ist nachdem die ganzen Leute da drin waren ;)
 
@-=FFKangoroo=-: Der Fernseher scheint wohl nichts wert zu sein.
 
Erst Micro und jetzt Cam dazu und alles läuft über fremde Server :D
Die feuchten Träume der Stasi.
 
@Paradise: Dein Smartphone? Hat ne Cam UND nen Mic eingebaut.... und jetzt?
 
@HeikoS3: Wer sagt das ich so was hab?
Hab ich schon, allerdings ohne SIM und ist nur für Updates im WLAN.
Das andere hat zwar SIM aber ohne Internet und ist nur bei der Arbeit an.

Ja soll Menschen geben die können ohne leben.
 
@Paradise: Na aber immerhin ein E-Mail Konto, was jederzeit von besagtem mitgelesen werden kann (ja, ALLE Router Firmen wurden durch US Konzerne aufgekauft und somit gibt es KEIN Modem mehr, welches keine Backdoor mehr hat) ;-)
Ich frage mich da, was haben Menschen zu verbergen, wenn sie immer solch panische Angst haben, dass etwas mitgelsen/mitgehört werden kann?
 
@HeikoS3: Werd bei pfSense und Runbox mal nachfragen.

Was hat das mit verbergen zu tun? So was wie Privats- oder Intimsphäre gibts bei dir wohl nicht. Gibt Dinge die gehen keinen was an und fertig. Dazu gehört auch wann ich nen Termin beim Urologen oder Zahnarzt hab.

Ich kenne genug Menschen da hat die Frau oder Freundin nicht mal das Email Passwort aber dann alles Fremden zur Verfügung stellen.

Hast Du ne Cam? Stell sie ins Netz. Damit kannst du Geld verdienen da du ja nichts zu verbergen hast.

https://datenschutzhelden.org/2016/11/07/ich-hab-nichts-zu-verbergen-doch/
http://www.deutschlandfunk.de/ein-essay-ueber-geheimnisse-niemand-hat-nichts-zu-verbergen.1184.de.html?dram:article_id=395252
http://www.zeit.de/kultur/2016-11/privatsphaere-persoenliche-assistenz-google-home-ueberwachung-edward-snowden
 
@HeikoS3: Leute, die Wert auf so etwas legen, kleben beides ab! Ganz einfach! Und gegen Paranoia gibt es wirksame Therapien!
 
Ein höchst sinnvolle Innovation, und im Forum wird wieder mal größenteils nur gesudert.

Kein Wunder, dass Innovationen immer seltener aus D bzw EU kommen.
 
Puh ein Glück ich rede mit meinen Nachbarn,ja sowas gibts,die nehmen alle Pakete an ..ooh wieder 250 Öken gespart.
 
Paketstation? Paket-Filiale? Nachbar?
Welches Paket kann soooo dringend sein, das ich es nicht nach der Arbeit nebenan abholen könnte?

Amazon über alles! Kommerz über alles!
 
@artchi: Es gibt Wohnanlagen (hochhäuser) da ist alles Anonym und man sagt höchstens mal "hallo" wenn man seinen Nachbarn im Fahrstuhl sieht. Es wäre in solchen Fällen schon häuschelei, dann auf den Nachbarn zu bauen, wenn man sich sonst nichts zu sagen hat.
Besonders nach anstrengenden Arbeitstagen hat man wenig Böcke noch zur Post zu laufen. Habe z.B. kein Auto, um meine 30 Kg Katzenstreu gemütlich von der Postfiliale (die dann eh zum Feierabend geschlossen hätte) nachhause zu bringen. So gesehen finde ich es einen Mehrwert. Wir werden nunmal alle fauler mit der Zeit und das ist auch gut so. So kann man sich auf die wesentlich wichtigeren Dinge im Leben konzentrieren. Sind ja auch froh, nicht mehr jagen gehen zu müssen ^^
 
@HeikoS3: Aber der Nachbar soll die 30 Kg Katzenstreu entgegennehmen? Junge, da wüsste ich was, das Zeug würde spätestens nach dem zweiten Mal vom obersten Stock sonstwohin fliegen. Sehe ich immer bei meinem Dad, fast 90 Jahre alt, wird aber vom ganzen Haus als Paketstation genutzt, der ist ja immer da, der nimmt das schon entgegen.

Wenn es die Packstation nicht nimmt, weil zu groß, dann lasst es in die Filiale liefern und holt den Scheiß gefälligst selbst ab. Diese Selbstverständlichkeit, Nachbar macht das schon, kotzt mich echt an. Ich habe meinem Dad jetzt gesagt, dass er keine Pakete mehr entgegennehmen soll, gedankt wird es ihm eh nicht. Ja, manche Anbieter liefern nicht mit DHL, dann bestellt man da halt nicht, wenn man keine anderen Möglichkeiten nutzen möchte, ist doch ganz einfach. Ich nehme nichts mehr entgegen und habe DHL auch angewiesen, keine Nachbarschaftszustellungen mehr zu machen. Mir geht das Hintergerenne auf den Keks. In der Filiale arbeiten ein paar sehr nette Mädels, die sind mir lieber als meine Nachbarn.

Abgesehen davon: Im ersten Absatz heißt es, man soll nicht auf den Nachbarn bauen, wenn ich "Häuschelei" richtig gedeutet habe, aber dann will man doch selbst nicht zur Post? Was denn nun?
 
An für sich eine gute Idee.
Bleibt nur eine frage der Zeit bis einer herausfindet wo man ein kleines loch bohren um den Türschloss zu überbrücken.

Amazon Admin: Bullshit, ich hab ausversehn ein Masterkey an alle Türen gesendet.
 
@Montag: Das kleine Loch kann man heutzutage immer noch meistens in den Schließzylinder bohren, der ist dann hinüber und die Tür auf, bitte, danke!

Ich würde aber zumindest mal sehr hellhörig, wenn jemand bei uns im Flur an den Türen anderer Mitbewohner rumbohrt. Ist bei nicht allzugroßen Mehrfamilienhäusern eher keine Option für Einbrecher, da ist immer jemand daheim und kennt die Nachbarn auch noch.
 
Ich sehe es schon wie sich die völlig "begeisterten-Ahnungslosen" das Ding sofort montieren, und
dann herumjammern, wenn die Wohnung geplündert wurde, aber es keine Einbruchsspuren gibt.

Leichter kann man es technisch versierten Einbrechern ja nicht machen.
 
Wenn das bei uns verfügbar ist, kauf ich mir so ein Schloss. Ich bin ein Amazon Viel-Besteller
und muß meine Packerl immer bei einem Auslieferpartner (Imbiss-Laden) abholen, weil ich nicht
zu Hause warten kann..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen