Acer Predator Triton 700: Dünnes Notebook mit GTX-1080-Grafik

Notebook, Hands-On, Acer, Computex, NewGadgets, Computex 2017, Johannes Knapp, Gaming-Notebook, Acer Predator, Acer Predator Triton 700, Acer Predator Triton, Predator Triton 700, Predator Triton Notebook, Hands-On, Acer, Computex, NewGadgets, Computex 2017, Johannes Knapp, Gaming-Notebook, Acer Predator, Acer Predator Triton 700, Acer Predator Triton, Predator Triton 700, Predator Triton
Acer zeigte auf der in Taipeh stattfindenden Computex 2017 unter anderem das ultradünne Gaming-Notebook Predator Triton 700, das dank leistungsstarker GeForce GTX1080-Grafikkarte selbst für anspruchsvollste Spiele genügend Performance bietet. Unser Kollege Johannes Knapp hat sich das Notebook auf der Elektronikmesse genauer angesehen.

Das lediglich 18,9 mm dünne Notebook verfügt über ein 15,6 Zoll großes Display in Full-HD-Auflösung. Je nach Konfiguration kommen verschiedene CPUs vom Typ Intel Core i5 oder i7 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher darf bis zu 32 GB groß sein, bis zu zwei NVMe-SSDs bieten genügend Platz und schnelle Zugriffszeiten für Spiele und weitere Daten.

Als Grafikeinheit findet eine Nvidia GeForce GTX 1080 im Max-Q-Design Verwendung, wodurch erst der flache Formfaktor des Notebooks möglich wird. Auffällig ist auch der hinter einer Glasscheibe oberhalb der beleuchteten Tastatur deutlich sichtbare AeroBlade-Lüfter mit den zugehörigen Heatpipes. Diese Scheibe kann zudem als Touchpad genutzt werden, auch wenn die Positionierung für den einen oder anderen etwas ungewohnt sein könnte.

Als Anschlüsse sind Ethernet, 3x USB 3.0, USB Typ C, HDMI 2.0, DisplayPort und zwei Audioports vorhanden. Das Acer Predator Triton 700 wird voraussichtlich im August 2017 zu einem Preis ab etwa 3400 Euro erhältlich sein.

Mehr von Johannes: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube

Computex 2017 Alles Neue direkt aus Taipeh
Dieses Video empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das die sich nicht schämen für die Preise jedes mal so hässliche Teile zu präsentieren.
 
Bei gaming notebooks koennen sie au h ruhig die scheiss touchpads weglassen
 
@xxxFrostxxx: Was stört dich denn am Touchpad oberhalb der Tastatur?
Den Platz brauchen sie eh wegen den Bauteilen und so wird er auch sinnvoll verwendet und man kann auch ohne externes Gerät danach noch steuern.
 
@xxxFrostxxx: Wenns dich stört, schalte es ab. Bei meinem Dell ist das so eingearbeitet, da spüre ich den Übergang zum Gehäuse gar nicht.
 
Mal im ernst, wer kauft sowas zu dem Preis?
 
@HerbHollywood: Der, der will den neusten Mist, dem der Preis egal ist! Und hat er dann das Teil, fühlt er sich megageil! ;-)

Anders ausgedrück: Es gibt immer Leute für sowas.
 
@HerbHollywood: Zum Beispiel jemand, der häufig beruflich unterwegs ist und abends gerne mal im Hotel zocken möchte? Es soll Leute geben, die Spielen und nicht im Keller bei Mutti sitzen, um mal ein beliebtes Klischee zu bedienen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen