ASUS Pen Stick: Erster Windows 10 Stick-PC für den HDMI-Port mit Intel Atom "Cherry Trail"

Windows 10, Intel, Quadcore, Asus, Test, Hands-On, Hands on, Computex, Intel Atom, Review, Hdmi, Stick-PC, HDMI-Stick, Computex 2015, Cherry Trail, ASUS Pen Stick Windows 10, Intel, Quadcore, Asus, Test, Hands-On, Hands on, Computex, Intel Atom, Review, Hdmi, Stick-PC, HDMI-Stick, Computex 2015, Cherry Trail, ASUS Pen Stick
ASUS will bald seinen ersten Windows-Stick-PC für den HDMI-Anschluss auf den Markt bringen und dabei gleich auf Windows 10 setzen und einen der neuen Intel Atom "Cherry Trail"-Prozessoren verwenden. Auf der Computex 2015 sind nun erste Prototypen der Kleinst-Rechner zu sehen, die unter dem Namen ASUS Pen Stick eingeführt werden sollen. Wir haben uns den ersten HDMI-Stick-PC von ASUS auf der Messe für euch einmal näher angesehen.

ASUS hat bisher keinen HDMI-Stick mit Windows im Angebot, will dies aber nun offensichtlich ändern. Der Pen Stick soll nach Angaben des Unternehmens direkt Windows 10 an Bord haben und im vierten Quartal 2015 zu Preisen von rund 150 Dollar auf den Markt kommen. Zum Innenleben macht der Hersteller bisher auf Druck von Intel noch keine Angaben, sondern spricht lediglich von einem "Cherry Trail"-SoC, wobei vom Standpersonal auf der Computex zu hören war, dass man einen Intel Atom aus der neuen x-Serie verwenden will - vermutlich das Einsteigermodell x5-8300, das am besten ohne den beim Pen Stick nicht verwendeten Lüfter auskommen könnte.

Zur Ausstattung des kleinen PCs für den HDMI-Port gehören zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 GB interner Flash-Speicher, wobei letzterer durch einen MicroSD-Kartenslot erweitert werden kann. Bluetooth 4.0 und N-WLAN sind hier ebenfalls integriert. Es gibt zwei USB-2.0-Ports und die Möglichkeit zum Anschluss von Headsets und Kopfhörern über einen kombinierten Audio-Port. Wo andere Hersteller einen Lüfter verbauen, um die Abwärme des bei ihren auf der letztjährigen Intel "Bay Trail"-Plattform basierenden Stick-PCs im Zaum zu halten, verzichtet ASUS nicht nur auf eine aktive Kühlung, sondern sogar auf einfache Auslässe im Gehäuse. Optisch liegt man damit zwar vor der Konkurrenz, doch ob der ASUS Pen Stick tatsächlich in dieser Form auf den Markt kommt, bleibt zunächst abzuwarten.

ASUS Pen StickASUS Pen StickASUS Pen StickASUS Pen StickASUS Pen StickASUS Pen Stick

Dieses Video empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie sind die Atom Prozessoren eigentlich heutzutage von der Leistung anzusiedeln? - Ich erinnere mich noch mit Grauen an mein rund 4 Jahre altes Atom-Netbook zurück, dass leider unter Windows 7 und sogar mit 2 GB Ram dermaßen lahm war, dass damit schlichtweg kein wirkliches Arbeiten möglich war.
 
@mike4001: Hängt aber auch vom Gerät ab. Mein eeepc kam damals mit xp und wurde mit Windows 7 angenehm flott. Wenn die Systeme genauso flott sind wie die aktuellen Tablets dann taugen die schon für bissl arbeiten und eventuell ein nich so anspruchvolles spiel.
 
@mike4001: Ja, die erste und zweite Generation, also Nxx und z2xxx konnte man echt vergessen. Seit Bay Trail, also z3xxx, kann man sogar Spiele wie Torchlight 1 und 2 spielen. Die Cherry Trail Serie ist nochmals leistungsstärker und verbrauchsärmer durch den Shrink auf 14nm und die Grafikleistung hat sich gegenüber der Bay Trail Reihe sogar verdoppelt. Uneingeschränkt zu empfehlen mMn
 
@mike4001: Würde mich auch mal interssieren. In den letzten 30 Jahren ist mit jedem neuen Update ein leistungsfähigerer Prozessor nötig gewesen. Mittlerweile ist das Betriebssystem zweitrangig. Linux hat es vorgemacht und MS ist momentan voll auf der Schiene Betriebssysteme zu optimieren. Ich denke mal, daß Windows 10 und der Atom super flüssig laufen werden. Nur Anwendungen werden noch mehr Leistung brauchen.
 
@mike4001: Ein Browser mit 3 offenen Tabs, Word und Outlook geöffnet und die Sanduhr ist Dauereinrichtung. Ebenso ruckelt es bei Youtube 1080p Videos ( was als TV Stick jawohl Schrott ist). Die Prozessoren haben ohne aktive Kühlung ein massives Hitzeproblem und regeln den Takt brutal runter, teilweise bis auf 500 MHz. Das zweite Manko ist das RAM, am Desktop sind inzwischen 8-16GB Standart und hier sollen 2GB für die gleichen Programme plötzlich ausreichen. Wenn nur ein einziges Programm läuft, sind die Atoms erheblich schneller als ihre Vorgänger. Aber wir reden hier dem vergleich zwischen "nervig Lahm" und fühlbar zu langsam".
 
@Butterbrot: Das stimmt einfach nicht - ich habe einen Meegopad T01, welcher derzeit mit Win10 läuft.

- er throttled nicht, so fern man nicht dauerhaft CPU und GPU zeitgleich an den Anschlag bringt.

- Browser und Office sind nun mal wirklich überhaupt kein Problem.

- YouTube 1080p läuft

Ich kenne den ct-Test, auf den sich so gerne berufen wird... und er ist Quatsch.

Das ist einfach Tablet-Standardware - dort hat man die Probleme ja auch nicht. Cherry ist noch mal eine Tick schneller...

Natürlich ist das Low-End. Im Grunde könnte man diese Sticks aber Schwiegermama als PC geben. Bei 2-3 Watt Verbrauch.
 
@Butterbrot: Bezweifle das da was ruckelt, 1080p sollte der schon schaffen aber das man nun nicht zig Sachen parallel laufen lassen kann ist auch klar, für den durchschnitts Anwender reichts jedoch, da sind 3 Tabs allein oft schon viel.
 
@Butterbrot: Mehr kann man sein Unwissen gar nicht zur Schau stellen! Bei mir laufen 4 VM plus das Hostsystem 24/7 absolut flüssig bei überwiegend 3% CPU Last. Wenn es ganz krass kommt schlägt der mal bis 60% aus. Die Leistung ist vergleichbar oder gar besser wie die ersten Core2Quads!!! Und da lief ja bekanntlich auch alles flüssig!

Das was du hier schreibst ist fern jeder Realität!
 
Wie hoch stehen die Chancen, dass die Zukunft nicht mehr Tablets sind, sondern separate Geräte, d. h. tragbare Touch-Displays, ein Akku und so ein Stick?
 
@Lofi007: Irgendwie sehr unwahrscheinlich. Der praktische Nutzen ist gleich null, da man Tablets ja jetzt schon mit Maus und Tastatur an nen externen Monitor/Fernseher verwenden kann. Wozu dann alles separat?
 
@EffEll: Ist wie beim PC: Da kann man auch alle Teile nach Belieben ersetzen bzw verbessern. Man müsste sich nicht ein neues Tablet kaufen, wenn man mehr Leistung möchte, sondern z. B. nur einen neuen Stick. Oder wenn man von 8 Zoll auf 12 Zoll Display aufrüsten möchte, muss man sich nur ein neues Display kaufen. Also ich persönlich würde eher diese Art bevorzugen. Oder man zockt ein Spiel im Wohnzimmer, geht auf Reisen: Stick vom TV raus, in ein mobiles Display rein, weiterzocken ...
 
@Lofi007: Da die Sticks kaum billiger bei gleicher Ausstattung wie ein komplettes Tablet sind, würde sich das mMn nicht lohnen und die Spiele die man darauf problemlos zocken kann, sind aus dem Store und werden daher mit der Live ID gesynct, plattformübergreifend. Spiele, die ich am Handy angefangen habe, kann ich jetzt schon ab der Stelle am PC, Surface, Tablet, Notebook etc weiterspielen. Es muss nicht das gleiche Gerät sein. Aber gut, vielleicht werden deine Wünsche ja irgendwann mal umgesetzt
 
4 Jahre nach Einführung von USB3 im Massenmarkt werden USB2 Ports verbaut. Aber vom Ankündigungsweltmeister Asus darf man wohl nichts anderes erwarten. Es ist wohl zu viel verlangt das der Kunde etwas bekommt das keinen Pferdefuß hat.
 
@Butterbrot: Das weiß man doch gar nicht. Wahrscheinlich wird nur der micro USB Port 2.0 sein
 
@EffEll: Hast Du wenigstens mal gelesen?? " 2 USB2 Ports"
 
@Butterbrot: Hast du das Video gesehen, worauf sich der Artikel bezieht? Er war sich aufgrund fehlender Beschriftung über die USB Spezifikationen nicht sicher
 
@EffEll: auf nachfrage hat uns ASUS im nachgang des videos gesagt, dass es nur USB 2.0 ist nach aktuellem Planungsstand. Ich versteh den frust schon ein wenig, zumal USB 3 kein problem wäre mit den neuen Atoms
 
@nim: Ja, das ist bitter und unverständlich
 
150 Mark. .... pffff dafür kauf ich gleich n ganzen Laptop mit hdmi..... und gratis computer Maus. Und noch ein 10€ Zalando gutschein mit 40€ mbw und ner Kugel eis.... Vanille. ...

Ja ne super Stock aber der Preis ist unrealistisch
Kommentar abgeben Netiquette beachten!