Snowden - Der erste Trailer zum Whistleblower-Thriller

Trailer, Edward Snowden, Kino, Kinofilm, snowden Trailer, Edward Snowden, Kino, Kinofilm, snowden
Regisseur Oliver Stone (unter anderem Platoon, Wall Street und JFK) bringt die Geschichte rund um den ehemaligen NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden auf die Kinoleinwand. Jetzt wurde ein erster Trailer veröffentlicht.

Offenbar thematisiert der Film nicht nur die Folgen von Snowdens brisanten Enthüllungen, sondern auch weitere Ereignisse seines Lebens wie etwa seine Ausmusterung, welche ihm schließlich zur NSA brachte.

Gespielt wird der IT-Spezialist von Joseph Gordon-Levitt, in weiteren Rollen sind unter anderem Shailene Woodley, Nicolas Cage und Zachary Quinto zu sehen. Kinostart von Snowden in Deutschland ist am 22. September 2016.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So ein Schwachsinn. Guckt euch lieber Citizenfour an.
 
Davon mal abgesehen, das ganze Ding von anhören usw ist doch jetzt kein junger Hut, das haben die schon damals im Zeitalter von Telefonen gemacht, und ja ich meine keine Smartphones oder Handys! Ich meine richtige gute alten Telefonen mit Wahlscheibe! Wobei, das auch vlt noch nicht mal der Anfang war! Immer dieses rumgeheule, als wenn es keine Nachteile geben würde! Selbst ein Furz kann angezündet werden!
 
@OliverK1: Der Unterschied ist die Technik. Früher musste man sich fokussieren, das heißt die Chance, mal abgehört zu werden, lag quasi bei Null. Der Aufwand war viel zu groß. Nun ist, dank der Technik, das massenhafte Sammeln und speichern der Daten kein so großes Problem mehr, selbst nach Keywords filtern geht ziemlich gut und so weiter und so fort... Das ist (für mich) ein riesiger Unterschied zu "damals". Das man abgehört werden könnte wenn man "böse dinge" macht, das finde ich nicht schlimm.... Das einfach jeder abgehört wird ist mehr als kritisch aus ziemlich vielen Gründen, aber das würde den Rahmen hier sprengen und so viel will ich nicht schreiben ;-)
 
@Yamben: Das wird den Leuten erst dann bewusst, wenn es sie persönlich trifft. Das ist immer so. Es muss erst das eigene Land, die eigene Stadt, die eigene Haustür sein, bevor es Leute kümmert.

Erst wenn jemand im Bezug auf diese Thematik ein USA Urlaub plant und man ihn bei der Einreise nicht durch lässt und, aufgrund irgendwelcher Facebook Posts, zum Gespräch ins Nebenzimmer bittet, wird den Leuten das Ausmaß bewusst.

Bevor jetzt irgendwer angerannt kommt und schreit, wie absurd das ist, das kam alles längst vor.
 
Man will diesen eigentlich genialen Schachzug der bewussten Desinformation der NSA wirklich verfilmen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!