Filmkritik zu X-Men: Apocalypse - Gelungene Comicverfilmung?

Trailer, Kino, Lutz Herkner, Kinofilm, Marvel, 20th Century Fox, X-Men, Apocalypse, X-Men: Apocalypse, moviwatch Trailer, Kino, Lutz Herkner, Kinofilm, Marvel, 20th Century Fox, X-Men, Apocalypse, X-Men: Apocalypse, moviwatch
Nicht einmal einen Monat nach The First Avenger: Civil War schickt Marvel seine nächsten Superhelden ins Rennen: In X-Men: Apocalypse stellen sich Professor X, Psylocke, Storm und Co. ab sofort dem übermächtigen Mutanten Apocalypse entgegen. Ob sich der Gang ins Kino auch beim neunten Teil der Filmreihe noch lohnt, verrät unser Kollege Lutz Herkner.

Inszeniert wurde das Comicspektakel erneut von Bryan Singer, der bereits für X-Men (2000), X-Men 2 (2003) und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014) auf dem Regiestuhl Platz nahm. Als Gegenspieler taucht erstmals der Mutant Apocalypse (Oscar Isaac) auf, der nach einem jahrtausendelangen Schlaf die Menschheit auslöschen will - was die X-Men natürlich zu verhindern versuchen.

Fans dürften sich lediglich an kleineren Details stören. Beispielsweise könnte die Rolle der vier apokalyptischen Reiter, die auf der Seite von Apocalypse kämpfen, für den einen oder anderen zu klein ausgefallen sein. Davon abgesehen bietet der Film jedoch beeindruckende Spezial- und Soundeffekte und auch der Humor kommt in vielen Szenen nicht zu kurz. Insgesamt erhält X-Men: Apocalypse somit vier von fünf möglichen Sternen.

X-Men: Apocalypse startet am 19. Mai in den deutschen Kinos. In weiteren Rollen sind unter anderem James McAvoy als Professor X, Michael Fassbender als Magneto, Olivia Munn als Psylocke und in einer kleinen Rolle sogar Hugh Jackman als Wolverine zu sehen.

X-Men: ApocalypseX-Men: ApocalypseX-Men: ApocalypseX-Men: ApocalypseX-Men: ApocalypseX-Men: Apocalypse

Dieses Video empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Filme sind schrott. Aber in der heutigen Zeit wird alles als Positiv gewertet was Mainstream ist.
 
@Edelasos: Fundierte Meinung. Hut ab!
 
@shire: Recht hat er in diesem Fall aber.
 
@doubledown: Das ist seine Meinung und mehr nicht. Ich behaupte auch nicht das jeder Relaunch oder Reboot gelungen ist. Alle allerdings als "Schrott" zu bezeichnen...naja.
 
@shire: Ich kann dir einen Roman schreiben wieso ich die Filme schrott sind.
 
@Edelasos: Mache es nicht.
 
@Edelasos:
"...wieso ich die Filme schrott sind."
Bitte nicht, denn der würde nur vor deinen Rechtschreibfehlern strotzen.

You had to write one sentence....and you F'ed it UP. U F'ED IT UP.
 
@Edelasos: Gegen Mainstream zu pöbeln ist ja mittlerweile auch Mainstream. ;)

PS: Ich find den neuen X-Men-Film geil.
 
@xploit: Jo eben. Hauptsache 0815 Fights und viel Explosionen. Dann ist ein Film heute gut. Sieht man bei Captain America Civil War.
 
@Edelasos: Ja und...wenn ich das eben sehen will? Wer Marvel sehen will sieht Marvel. Ich sehe mir auch keinen Blockbuster von Michael Bay an und erwarte den Tiefgang einer französischen Literaturverfilmung. Das soll einfach Spaß machen. Wenn es dann noch clever gemacht ist, umso besser. Dafür gab es in jüngster Zeit nun auch einige Beispiele.
 
@shire: Das ist so. Was ich eigentlich damit sagen will ist: Hollywood besteht nur noch aus Fortsetzungen und Reboobts. Gewusst: Vom Spinnen Mann gibt's schon bald wieder ein Reboot. Nummer 3 innerhalb von 15 Jahren.

Und besser werden die Filme nicht. Es geht da nur noch darum Geld zu machen. Traurig aber wahr.
 
@Edelasos: Ja und? Weiss doch mittlerweile jeder das Hollywood nur noch von dem lebt was sich immer wieder verkaufen lässt. Nämlich der Name. Siehe Jurassic Park, Star Wars oder Fast & Furious. Nichts desto trotz kann der Film doch trotzdem gut sein. Das ist doch dann die Schuld der einfallslosen Generationen von Regisseuren und Drehbuchautoren und nicht des Filmes.
 
@Edelasos: Schau es halt nicht. Wusste man doch vorher das das nur ein weiteres Mainstream Actionspektakel ist. Meine fresse hauptsache man hat was zu motzen. Ist ja auch ziemlich Mainstream. Zum kotzen.
 
@xploit: Will dieses Wochenende hin. Soll ja recht nett sein.
 
@Edelasos: ist dir eigentlich bewusst was dieses "Mainstream" bedeutet?

in meinem Verständnis kann man das mit einer "Demokratischen" Meinung gleichsetzen... d.h. Die MEHRHEIT ...
Selbstverständlich hast du das recht einer anderen Meinung zu sein! Aber als jemand der "Wirtschaftet" (und ja, das tun Filmemacher) ist es NATÜRLICH Wichtig die Mehrheit zu erreichen und dann MUSS es Mainstream sein!

Irgendwie hab ich das Gefühl die "Hipster" freuen sich drauf, wenn Hipster sein endlich Mainstream ist um dann sich endlich wieder Normal verhalten zu können ohne das es "alle so machen" :P
 
@Edelasos: Für dich vielleicht. Aber es steht dir ja frei, die zu meiden.
Solange genügend Leute ins Kino gehen und dafür bezahlen werden die Studios auch derartige Filme machen.
 
Seit wann gehört die X-Men Lizenz Marvel? Ich dachte die gehört 20 Century Fox.
 
@Ludacris: Die Lizenz gehört (akutell) auch immer noch 20th Century Fox. Aber Marvel ist der Erfinder der IP.
 
@Ludacris: Die Lizenz (wenn man das so nennen kann) an sich gehört nach wie vor Marvel Entertainment. 20th Century Fox hat sich da lediglich die exklusiven Filmrechte an den X-Men gesichert.
 
@DK2000: Ja gut ok, das meinte ich eigentlich, ich finde es nämlich irgendwo etwas falsch von einem Marvel Film zu reden, wenn Marvel nix damit zu tun hat außer dass sie den Comic gemacht haben - versteht mich nicht falsch, ich bin ein XMen Fan aber irgendwie haben die Xmen Filme mmn. so viel mit Marvel zu tun wie James Bond - nämlich gar nix.
 
@Ludacris: Das ist halt das Problem an deren Rechtevergabe. Das sichert denen nur die Nutzung der Namen, bei der Handlung selber haben sie aber freie Hand.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!