Filmkritik zu The First Avenger: Civil War - Der nächste Marvel-Hit?

Kino, Kinofilm, Lutz Herkner, Marvel, Kritik, Captain America, Filmkritik, Civil War, The First Avenger, moviwatch Kino, Kinofilm, Lutz Herkner, Marvel, Kritik, Captain America, Filmkritik, Civil War, The First Avenger, moviwatch
Mit The First Avenger: Civil War startet heute der nächste große Marvel-Blockbuster in den deutschen Kinos. Kinobesucher erwartet dann ein spektakuläres Aufeinandertreffen zwischen Captain America (gespielt von Chris Evens) und Iron Man (Robert Downey junior). Unser Kollege Lutz Herkner hat sich den Film schon einmal angesehen.

In The First Avenger: Civil War fassen die Vereinten Nationen den Entschluss, die Einsätze der Avengers in Zukunft zu kontrollieren und ungenehmigte Einsätze zu bestrafen. Während Iron Man dieses Vorhaben begrüßt, stellt sich Captain America gegen den Beschluss und somit auch gegen Iron Man.

Der durchschnittliche Kinobesucher könnte mit dem Film ein wenig überfordert sein, da immer wieder Marvel-Charaktere aus vorherigen Filmen als bekannt vorausgesetzt werden. Ohne Vorkenntnisse kann es daher auch schwer sein, der doch recht komplexen Handlung zu folgen. Marvel-Fans könnten unter Umständen enttäuscht sein, da sie vielleicht etwas anderes von dem Film erwarten, denn dieser folgt nicht dem klassischen Konzept "Gut gegen Böse", außerdem ist der Handlungsverlauf über weite Strecken recht vorhersehbar.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
donnerstag 19:30, ich freue mich!
 
@xanax: Donnerstag 20:00, ich zähl schon die Tage. :D
 
@xanax: Mittwoch 20:00h das wird ein fest.
 
Mit der grundsätzlichen Gut gegen Böse wurde doch schon bei Batman vs. Superman gebrochen, auch wenn ich noch keineGelegenheit hatte den Film anzuschauen. Oder wenn man halt Böse gegen ganz Böse nimmt Freddy vs. Jason. Ist also nicht mwhr wirklich untypisch für Hollywood.

Und auch in den Comics gab es das schon. Damals soll Arrow gegen Superman angetreten sein und dabei einen Arm verloren haben, seitdem verschießt Arrow seine Pfeile indem er den Bogen mit dem verbleibenden Arm hält und mit dem Mund die Sähne spannt.

Also ganz so ungewöhnlich ist es nicht dass sich auch Superhelden untereinander kloppen.
 
"Marvel-Fans könnten unter Umständen enttäuscht sein, da sie vielleicht etwas anderes von dem Film erwarten, denn dieser folgt nicht dem klassischen Konzept "Gut gegen Böse", außerdem ist der Handlungsverlauf über weite Strecken recht vorhersehbar."

Mitnichten, solche Kräftemessen zwischen den Helden sind seit jeher Highlights für die Fans.
 
Wenn man bedenkt, dass Civil War und auch Infinity War in den Comics viel viel mehr Helden beinhaltete, dann kann man schon enttäuscht werden. Das MCU ist aktuell schon bisschen klein
 
@bmngoc: Das liegt daran das alle "Mutanten" Fox gehören und quasi jeder einzelne freigekauft werden muss, und diverse einzelne andere Helden wiederum anderen Studios gehören. Insofern muss man in den Filmen leider mit dem auskommen, was man sieht. Auf der anderen Seite, die Filme sollen ein großes Publilkum ansprechen, und da Helden zu bringen, von denen nichtmal Filme exestieren, würde wirklich für Verwirrung sorgen!
 
Vor 20 Jahren habe ich sämtliche Comics verschlungen und mit den meisten Verfilmungen war ich sehr zufrieden :) Nicht alle "neuen" Marvel-Filme konnten mich vom Hocker reissen, aber bisher wurde ich immer gut unterhalten (außer Iron Man 3, den hätte man sich besser gespart). Ich freue mich jedenfalls drauf!
 
Filmkritik? Das gabs doch hier schon mal zu einem Film. Der wurde sowas von nieder gemacht und am Ende war er doch richtig klasse.
Ob man jetzt alle Charaktere kennen muss zweifel ich an. Es gibt immer wieder Filme wo man nicht alle kennt und später mal irgendwann ein Film dazu kommt oder halt nicht.
 
@MarcelP: Die Marvel-Filme basieren aber alle auf einander (mehr oder weniger), wenn man die alten Filme (Iron Man, Thor, Avengers...) nicht gesehen hat, kann es ggfs. schon sein dass man mit der Handlung nicht ganz mitkommt.
 
Naja, wenn man erst mal anfangen würde, eine halbe Stunde lang alle Charaktere einzuführen und zu erklären, woher die kommen, würde das den Film nur unnötig in die Länge ziehen. Wer sich den dritten Teil einer Filmreihe zu einem Superhelden (Captain America) und den x-ten Teil des Marveluniversums überhaupt anschaut, sollte schon Vorwissen haben. Man fängt ja bei Harry Potter auch nicht mit dem 4. Teil an und beschwert sich dann, dass man die Charaktere nicht kennt.
 
Warum heißt der schon wieder in Deutschland anders als sonstwo?
 
@noneofthem: Ja, das ist echt merkwürdig. Anscheinend wollen die unbedingt "Captain America" im Filmtitel vermeiden, war ja schon bei Winter Soldier schon. Vielleicht wegen des ganzen USA-Bashings hier, keine Ahnung. Aber noch sinnloser war ja die Umbenennung von "Thor: The Dark World" in "Thor: The Dark Kingdom". So was von ohne Sinn.
 
@adrianghc: erinnert mich an "cradle to the grave", heißt bei uns "born 2 die"... ;)
 
@adrianghc: Hat mitunter vielleicht auch rechtliche Gründe (registrierte Namen).
 
Wie diese Mashups ankotzen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!