Windows 10: Autostartprogramme deaktivieren und schneller booten

Windows 10, Taskmanager, Autostart, Task Manager
Der Windows 10-Autostart von Programmen ist seit jeher mehr Fluch als Segen. Viele Apps legen bei der Installation einen Autostart-Eintrag an, und laden in aller Zukunft bei jedem Bootvorgang automatisch im Hin­ter­grund. Zum Glück kann man mit dem Task Manager die größten Brem­ser leicht erkennen und dort auch gleich deaktivieren. Den Windows 10-Autostart aufräumen ist ein Standardfeature vieler Optimierungstools wie etwa des CCleaners. Was viele allerdings nicht wissen: Der Taskmanager von Windows 10 erledigt die Aufgabe genauso gut, und bietet zusätzlich noch ein praktisches Feature zur Identifikation der größten Bremser an. Wer seine Windows-Autostart-Programme verwalten will, braucht also nicht gleich Software installieren. So könnt ihr den Autostart in Windows 10 mit wenigen Handgriffen aufräumen.

Windows 10 Task-Manager starten

Zuerst müsst Ihr den Task-Manager aufrufen. Die geht am schnellsten mit der Tas­ten­kom­bi­na­tion STRG + HOCHSTELLEN + ESC. Über einen Rechtsklick auf die Taskleiste und das dann angezeigte Kontextmenü geht es aber fast genauso leicht. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art Falls der Windows 10 Task-Manager im einfachen Modus startet, müsst Ihr unten zunächst auf Mehr Details klicken, um die erweiterte Ansicht zu aktivieren. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art Dies öffnet die Prozessliste, in welcher alle ablaufenden Programme mit ihren einzelnen Prozessen angezeigt werden. Über den Reiter Autostart könnt Ihr zu einer Übersicht aller Windows 10-Autostart-Programme wechseln. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art

Die Eingebaute Messfunktion für Autostartprogramme

Neben dem Namen des Programms sind hier die Spalten Status und Startauswirkungen besonders wichtig. Status zeigt an, ob der Autostart für das jeweilige Programm aktiviert oder deaktiviert ist. Bei den Startauswirkungen gibt Windows 10 drei Kategorien an: Hoch, Mittel und Niedrig. Durch einen Klick auf den Spaltentitel "Startauswirkungen" lässt sich diese Liste bequem sortieren, so dass die Programme, welche den Systemstart am meisten abbremsen, ganz oben stehen. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art Windows misst für diese Klassifizierung den Einfluss der einzelnen Apps im Zeitverlauf. Bei neu installierten Programmen kann es sein, dass die entsprechende Angabe noch fehlt. Die Autostartprogramme werden wie folgt bewertet.

Hoch - Apps die beim Systemstart mehr als 1000 Millisekunden CPU-Zeit benötigen, oder mehr als 3 MB von der Festplatte laden.

Mittel - Apps die beim Systemstart 300-1000 Millisekunden CPU-Zeit benötigen, oder 300 KB - 3 MB von der Festplatte laden.

Niedrig - Apps die beim Systemstart weniger als 300 Millisekunden CPU-Zeit benötigen oder weniger als 300 KB von der Festplatte laden.



Schnellsuche für unbekannte Autostart-Programme

Bevor man jetzt eine bestimmte App de­ak­ti­viert, sollte man genau wissen was man tut. Bei manchen Hintergrundapps wie etwa dem Java-Updater, oder mit Namen klar ersichtlichen Programmen, die man zwar kennt, aber so gut wie nie benutzt, ist das zwar meist un­pro­ble­ma­tisch. Wenn man im Unklaren ist, bietet sich eine Internetrecherche an, um he­raus­zu­fin­den um welches Programm es sich handelt, und ob man diese bedenkenlos aus der Autostart-Gruppe entfernen kann. Besonders bequem geht das per Rechtsklick auf den entsprechenden Eintrag und einem Klick auf Online suchen. Dies öffnet automatisch den Webbrowser mit einer entsprechenden Suche. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art Ist man sich sicher, dass man den Autostart für ein bestimmtes Programm ausschalten will, kann man dies ebenfalls über das Kontextmenü tun. Alternativ kann man auch unten rechts auf Deaktivieren klicken. Windows 10 Autostartprogramme deaktivieren auf die intelligente Art Damit hat man das Windows 10-Autostart-Programm deaktiviert. Zu sehen ist dies zwar im Taskmanager nicht, bei einem neuen Systemstart wird die entsprechende App aber nicht mehr automatisch geladen. Wie findet Ihr die Funktion des Task-Manager? Findet Ihr sie praktisch, oder nutzt Ihr zum Abschalten der Autostartprogramme in Windows 10 lieber ein gesondertes Tool? Microsoft, Windows 10, Taskmanager, Autostart, Task Manager, Systemstart Microsoft, Windows 10, Taskmanager, Autostart, Task Manager, Systemstart
Weitere Fragen:

Diese Frage empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wow wie sehr man strg+alt+esc aufbloaten kann
 
@freakedenough: Weil es nun mehr Infos gibt als unter Windows 98?
 
Mir scheint das aber nicht ganz ungefährlich zu sein. Ich vermute, dass ich mir damit das Windows 10 Startmenü so zerschossen habe, dass nur noch eine Neuinstallation half.
 
@sDaniel: der fehler sitzt meistens vor dem pc. wenn du dein system modifizierst (was du ja scheinbar getan hast, denn standardmäßig ist nichts relevantes im autostart), dann solltest du wissen, wass du deaktivierst und was nicht.

ich könnte auch fast wetten, das ganze hätte sich spätestens im abgesicherten modus leicht beheben lassen.
 
@Mezo: Hätte mir denken müssen, dass nach so einem Beitrag nur Vorwürfe und Unterstellungen daherkommen - noch dazu mit "Garantie". ;)
Weder habe ich mit dubiosen Tools gearbeitet, noch an den Diensten herumgeschraubt. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es ganz sicher daran gelegen hat, jedoch trat das Symptom eben nach dieser Änderung auf.
Abgesicherter Modus schön und gut. Systemwiederherstellung war mein erster Gedanke. Aus mir unerfindlichen Gründen wurde die aber bei der Installation nicht aktiviert. Nachdem dann einige Lösungsversuche aus dem Netz nichts halfen, entschied ich mich zur Neuninstallation. Das System wurde erst Tags zuvor aufgesetzt, daher war das die schnellste Lösungen.
 
@sDaniel: Wenn du was geändert hast dann musst du doch wissen was du geändert hast. Diese Änderung machst du rückgängig und dein Problem sollte behoben sein.
 
@Reude2004: Auch das habe ich erfolglos versucht.
Konkret hatte ich die von Windows installierte Software für's Touchpad deaktiviert, weil der Nutzer stets mit Maus arbeitet. Ich habe davor und danach einen Neustart durchgeführt und nach der Änderung (die die einzige war), trat dann das Problem auf und lies sich nicht mehr lösen.
Alle Logik sagt mir, dass es daran eigentlich nicht gelegen haben kann. Aber von einem andere Autostarter abgesehen habe ich nichts geändert. Davor wurde nur ganz handelsübliche Software (Browser, Office) installiert.
Naja, ich mache mir jetzt auch keine großen Gedanken mehr darum, inzwischen läuft alles.
 
@sDaniel: Zerschossen hast du dir das garantiert irgendwie anders.. Im Autostart tauchen nur Anwendungen auf, die ziemlich sicher zu deaktivieren sind.
 
@sDaniel: Da hast wohl eher mit den Diensten gespielt oder mit irgendeinem Tool.
 
@sDaniel: Keine Angst sobald sich da genug die Systeme zerschossen haben wird es auch gesperrt und nur Pro und höher zugänglich.
Natürlich sollte man generell Wissen was man tut und sich bei fehlendem Hintergrund vielleicht auch mal einlesen bevor man etwas macht.
Ist wie oft der größte Systemfehler ist eigentlich der Nutzer.
Aber gerade im Autostart kann man eigentlich nichts Kaput machen das geht eigentlich nur über Dienste wobei das eigentlich auch schon schwer ist wirklich schaden anzurichten.
Generell gilt aber bei Tuning Maßnahmen wenigstens einen Wiederherstellungspunkt setzen
https://www.netzwelt.de/news/81460-anleitung-windows-7-systemwiederherstellung.html
Oder gleich ein Aktuelles Backup bereithalten.
Wobei die Microsoft Fixit dir bestimmt das Start wieder Repariert hätten.
Generell gilt aber seit Windows 8 das man bei Problemen einfach mal Komplett Herunterfährt bzw. Neustartet.
Dazu einfach Umschaltgedrückt halten bevor man klickt bzw. im CMD/Powerschell folgendes eingeben shutdown.exe /s /t 0
https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Herunterfahren_Windows_10_Tipps_Tricks_auch_zum_Ruhezustand_Verlinkungen_und_mehr#Windows_10_vollst.C3.A4ndig_herunterfahren
 
@Freddy2712: Ich gebe dir da schon recht. Ich hätte auch nichts verändert, wenn ich mir nicht sicher gewesen wäre, dass es keine derart fatalen Auswirkungen haben würde.
Ich gestehe durchaus ein, dass ich selbst Schuld bin, nur macht es das dennoch nicht nachvollziehbar für mich.
Wie gesagt, aus einem mir unbekannten Grund wurde die Systemwiederherstellung von Windows gar nicht erst aktiviert (was bisher noch nie der Fall war), sonst wäre das mir erster Lösungsversuch gewesen.
Habe zahlreiche Tipps wie Fixit, PowerShell-Kommandos und weiteres versucht, ohne Erfolg. Da das System gerade erst installiert wurde, habe ich mich dann zu dem drastischen Schritt entschlossen.
Aber danke für die Hinweise :)
 
in zeiten von ssds ist das ganze doch praktisch eh nicht mehr spürbar, vor allem nicht, wenn man sein system nicht mit 100aps zumüllt, die im hintergrund starten.
 
@Mezo: Hat nicht jeder eine SSD und auch da muss man ja keine Leistung verschenken.
 
@Mezo: So nicht ganz richtig zumal Apps eher selten im Autostart stehen kenne jetzt zumindest keine.
Eher finden sich Klassische Win32 Anwendungen dort zumeist Updater wie der von VLC oder Java.
Oder der Klassiker der Handbremsen Adobe Acrobat wozu das im Autostart steht weiß auch nur Adobe.
Die Grafiktreiber Tools wie das CCC oder GeforceExp braucht niemand aber Standard ist Autostart.
Aber Apps stehen da eigentlich keine zumindest bei mir nicht und wie schon gesagt ich kenne nicht eine die sich ins Autostart setzt.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen