Downgrade mit Erfolg: Von Windows 10 zurück zu Windows 7 oder 8.1

Button, Taste, Zurück, Backspace Bildquelle: Tim Walker (CC BY 2.0)
Microsofts aggressive Upgrade-Strategien sind nicht jedermanns Sache: Nutzer berichten von heimlichen Upgrades über Nacht, denen Sie niemals zugestimmt haben. Egal, ob Sie Windows 10 gewollt oder ungewollt bekommen haben, nun aber doch lieber zu Windows 7 oder 8.1 zurück­wollen - wir haben die Lösung! In diesem Ratgeber verraten wir, wie Sie in wenigen Schritten wieder zu Ihrem guten, alten Windows zurückkehren können.

Los geht's...


Möglichkeit 1: Binnen 30 Tagen zu Windows 7 oder 8.1 zurückkehren!


Für folgende Situationen geeignet:

  • Windows 10 wurde "heimlich" oder versehentlich aufgespielt und Sie möchten zurück
  • Windows 10 funktioniert bei Ihnen nach dem Upgrade nicht richtig
  • Das Upgrade ist nicht länger als 10 Tage (1607) oder 30 Tage (1511) her ist.

Sie sind Frisch auf Windows 10 umgestiegen oder wurden mit Microsofts aggressiven Pop-Ups zwangsaktualisiert?

Dann können Sie ganz leicht zurück:
  1. Klicken Sie auf den neuen Startbutton und starten die Einstellungs-App per Klick auf:
    Windows 10 Downgrade

  2. Öffnen Sie dann Update & Sicherheit, Wiederherstellung und klicken dann einfach unter Zu Windows 8.1 zurückkehren oder Zu Windows 7 zurückkehren auf
    Los geht's!
    Windows 10 Downgrade

  3. Nennen Sie im nächsten Schritt auf Wunsch noch einen Grund zum Downgrade und bestätigen Sie mit Weiter! Der Vorgang kann durchaus bis zu einer Stunde dauern.

Wichtig: Diese Option ist nur für 30 Tage verfügbar, da danach das Backup von Windows 7 oder 8.1 gelöscht wird.


Möglichkeit 2: Downgrade per Neuinstallation


Für folgende Situationen geeignet:

  • Neuen PC gekauft, Windows 10 unerwünscht
  • 30 Tage Downgrade-Frist ist abgelaufen, Backup von alter Windows-Version gelöscht

Auf fast ausnahmslos allen PCs ist heutzutage Windows 10 vorinstalliert. Wer eine ältere Windows-Version möchte, muss schon etwas genauer hinschauen und suchen. Möglich ist es aber, jedoch gibt's ein paar rechtliche Missverständnisse und auch technische Feinheiten, auf die Sie achten müssen: Zunächst einmal gibt es seitens Microsoft ein so genanntes "Downgrade"-Recht (Auszug aus den Lizenzbestimmungen): Windows 10 Downgrade Der Text im grauen Kasten lässt Kunden oftmals vermuten, dass sie mit dem Erwerb einer Windows-10-Lizenz oder -PCs auch Windows 7 oder 8 problemlos installieren und aktivieren können. Das ist aber nicht der Fall, wie der letzte Absatz des Screenshots zeigt: Sie müssen dazu eine vollwertige Lizenz zu 7 oder 8.1 besitzen!


Doch bevor Sie den Schritt wagen, müssen Sie sich folgenden Fakten bewusst sein:
  1. Windows 7 oder 8.1 lässt sich nicht auf Windows 10 drüber bügeln. Sie müssen eine Neuinstallation durchführen, woraufhin alle installierten Programme und Einstellungen von Windows 10 verloren gehen. Ihre "alte" Windows 10 Installation findet sich dann im Ordner C:\Windows.old wieder!
    Windows 10 Downgrade

  2. Während Windows 8.1 technisch gesehen keine dramatischen Unterschiede zu Windows 10 aufweist und weitgehend kompatibel sein sollte, könnte es beim Downgrade auf Windows 7 durchaus zu Problemen führen:

    Für Ihr neues Laptop oder PC stehen möglicherweise keine Treiber für Mainboard, WiFi-Adapter, LAN, Soundchip oder andere Komponenten zur Verfügung. Auch kann es sein, dass das BIOS bzw. UEFI die Installation gar nicht zulässt. Leider gibt's kaum Anhaltspunkte: Gehen Sie deshalb am besten die Spezifikationen Ihres PCs (mittels Tools wie SiSoft Sandra oder zumindest dem Windows Geräte-Manager) durch und recherchieren Sie, ob es dazu einen passenden Windows 7 oder 8.1 Treiber gibt.

    Auch der Windows 7 Upgrade Advisor oder der Upgrade-Assistent könnten helfen. Doch letztlich ist die Recherche kein Garant dafür, dass Ihre moderne Hardware auch mit einem sieben Jahre alten Betriebssystem funktioniert!
    Windows 10 Downgrade

  3. Falls Sie Ihre Windows-DVD parat haben, einfach einlegen und das Setup starten. Falls Sie die nicht zur Hand haben, können Sie die nachfolgend die Windows-7-ISO-Dateien herunterladen und wie beschrieben mit dem Windows 7 USB/DVD-Download-Tool brennen bzw. zu einem bootfähigen USB-Stick umwandeln!

    Wie Sie an die Windows 8 ISO-Dateien kommen, erfahren Sie in unserem Artikel: Wie bekomme ich Windows 8.1 als ISO-Datei?

    Download: Windows 7 Professional Windows 7 Home Premium



Möglichkeit 3: Image anlegen + Windows 10 Testen


Für folgende Situationen geeignet:

  • Sie sind noch auf Windows 7 oder 8.1, aber neugierig auf Windows 10
  • Sie möchten sich für unbestimmte Zeit die Möglichkeit freihalten, zu Ihrem alten Windows zurückzukehren.

"Never change a running system"! Wenn ihr Windows 7 oder 8.1 PC perfekt funktioniert und Sie nichts vermissen, sollten Sie daran eigentlich nichts ändern. Aber manchmal juckt's eben doch in den Fingern und Funktionen wie Cortana, das Startmenü, neue Apps und die technologischen Fortschritte wie DirectX 12 klingen so verlockend, dass Sie's einfach mal ausprobieren müssen.

Unser Rat: Tun Sie es, aber seien Sie vorbereitet! In Windows 10 haben Sie binnen 30 Tagen die Chance, auf die vorherige Version zurückzukehren (siehe Fall A oben). Wenn Sie aber gern mal länger testen wollen, dann sollten Sie ein komplettes Systemimage anlegen. Im folgenden Beispiel verraten wir Ihnen, wie's mit der Windows-Systemabbildsicherung funktioniert. Alternativ können Sie das Image auch mit Macrium Reflect FREE erstellen. Das Tool erstellt auf Wunsch einen Bootdatenträger auf Windows PE Basis mit allen dafür nötigen Treibern, so dass eine Wiederherstellung auf genau den alten Zustand nichts im Wege steht.

Das geht so:
  1. Stöpseln Sie zunächst ein USB-Laufwerk mit ausreichend Kapazität für die Gesamt­sicherung an. Sie sind noch nicht im Besitz einer ausreichend großen Festplatte? Kein Problem! Nachfolgende drei beliebte Laufwerke aus dem WinFuture-Preisvergleich:

  2. Öffnen Sie im Anschluss den Systemabbild-Assistenten von Windows:

    • Windows 7: Klicken Sie auf den Startknopf und tippen Sie Daten sichern ein, um zum Sicherungs- und Wiederherstellungscenter zu gelangen. Klicken Sie hier links oben auf Systemabbild erstellen links oben.
      Windows 10 Downgrade

    • Windows 8: Öffnen Sie die Systemsteuerung und klicken Sie auf System und Sicherheit und dann auf Dateiversionsverlauf.
      Windows 10 Downgrade

  3. Das könnte jetzt zwar eine Weile dauern, doch dann haben Sie eine 1:1-Sicherung Ihres gesamten PCs auf der USB-Festplatte. Wenn Sie Windows 10 irgendwann nicht mehr möchten, können Sie ganz leicht wieder zu Ihrem alten Betriebssystem zurückkehren:

    Öffnen Sie dazu das Startmenü und hier die neue Einstellungs-App. Hier dann auf Update & Sicherheit und links auf Wiederherstellung.

    Mit einem Klick auf Erweiterter Start gelangen Sie in die Wiederherstellungsumgebung:
    Windows 10 Downgrade

  4. Über Problembehandlung und Erweiterte Optionen gelangen Sie dann zur Systemimage-Wiederherstellung:
    Windows 10 Downgrade

    Daraufhin startet der PC neu, verlangt nach einer Anmeldung und sucht nach dem zuvor gesicherten Image von Windows 7 oder 8.1.
    Windows 10 Downgrade


Wichtig: Produktschlüssel

Zu guter Letzt noch ein Hinweis zum Produktschlüssel: Den müssen Sie unbedingt vor dem Umstieg auf Windows 10 gesichert oder mit einem Tool mit wie beispielsweise dem Windows Product Key Finder ausgelesen haben, da ein nachträgliches Auslesen unmöglich wird - Microsoft ist bei Windows 10 auf ein universelles Format umgestiegen.

Windows 10 Umstieg Diese kostenlosen Tools brauchst du
(Hinweis: Der Artikel wurde am 02.06.2016 und am 28.09.2016 überarbeitet.) Button, Taste, Zurück, Backspace Button, Taste, Zurück, Backspace Tim Walker (CC BY 2.0)
Weitere Fragen:

Diese Frage empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen