US-Behörde gibt Tesla-Autopiloten Mitschuld an tödlichem Crash

In ihrem Abschlussbericht zu einem tödlichen Unfall im vergangenen Jahr eines per Autopilot fahrenden Tesla-Fahrzeugs, spricht die US-Behörde für Transportsicherheit von einem großen Missbrauchsrisiko der Technik. Um die Aufmerksamkeit von Fahrern ... mehr... Google, Auto, Selbstfahrendes Auto, Autonomes Auto, tesla, Google X, Autopilot, Waymo, Tesla Model S, Softwareupdate 7.0 Bildquelle: Tesla Selbstfahrendes Auto, tesla, Tesla Motors, Autopilot Selbstfahrendes Auto, tesla, Tesla Motors, Autopilot Tesla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
entweder fährt so ein teil autonom, dann ist gut, oder man lässt es ganz bleiben.
Ich setzte mich doch nicht in so ein teil um mich komplett überwachen zu lassen.
Das wird so doch nie was. und besser wäre es. man bedenke die ganzen leute deren job weg ist.
 
@Trabant: Ich hab in meinem 2010er BMW 3er auch einen Tempomat mit Abstandsradar. Ist natürlich weit weg von Autonom und lenken muss ich selber, aber ist in manchen Situationen schon komfortabel wenn man nicht ständig das Gas dosieren muss um sich auf die Fahrweise des Vordermanns anzupassen.

Die komplette Überwachung dient einzig der Entwicklung. 100 überwachte Autos bringen mehr als 10 Testwagen um Erfahrungen zu sammeln. Das dient dann wiederum auch dem Kunden. So lange es dich nichts kostet und so lange sie es nicht an deine Versicherung verkaufen, ist es doch egal.
 
@Trabant: Wieso meinst du denn, das du in einem solchen Auto nicht überwacht werden musst ? Was machst du da geltend, beim das fordern ? So ein wenig genauer solltest du schon definieren, was deiner Ansicht nach SCHON autonom ist und was noch nicht.
 
@DerTigga: Zumindest für mich bedeutet Autonom fahren, dass ich eine Zieladresse im Navi hinbringe und das Auto dort hin fährt, ohne dass ich was machen muss.
Ansonsten kann ich auch gleich selbst fahren +- ein paar Hilfsmitteln.
 
@Trabant: Naja, das Hauptproblem besteht derzeit darin, dass viele Autos eben nicht autonom fahren, und deswegen extrem fehleranfällig sind, weil Personen am Steuer sitzen. Erst, wenn wirklich alle Autos autonom fahren, sich dann gegenseitig jederzeit kontrollieren und anpassen, wird autonomes Fahren wirklich sicher. Und das wird noch dauern. So lang wird es weiterhin fatale Unfälle geben, wenngleich statistisch weniger als mit Fahrern.
 
@Trabant: Wenn ein Fahrer bei einem automatischen Fahrsystem auf Unaufmerksamkeit überwacht werden muss, dann muss er das doch bei manuellem Fahren erst recht, da hier Unaufmerksamkeit noch leichter zu Unfällen führt.

Das wegfallen uninteressanter Arbeit, wie das Autofahren ist als Fortschritt zu werten. Es ist nicht sinnvoll Fortschritt künstlich zu beschneiden um Arbeitsplätze zu erhalten. Die Verteilung von Wohlstand in einer Gesellschaft, die nicht mehr alle Hände braucht, ist eine politische Frage und durch die Politik sollte sie auch gelöst werden. Es ist unausweislich, dass bei steigender Produktivität und endlichem Bedarf (wenn z.B. durch Fortschritt die Technologie in der Autofertigung verdoppelt wird, dann folgt daraus noch nicht, dass ich doppelt soviele Autos haben will) irgendwann immer mehr Menschen ohne Arbeit sein werden.
 
Wie sagt man so schön? "Aus Fehlern lernt man." Es hat auch relativ lange gedauert bis z.B. ein simpler Lenkradairbag kein "Extra" mehr war und wie viele bis dahin draufgegangen sind die sich dieses Extra gespart haben.
 
Was hat der noch gleich gemacht? DVD geschaut beim fahren? Also sorry, aber vielleicht sollten die Amis lieber nen Intelligenztest beim Autokauf einführen.
 
Ich sehe diesen Autopilot im moment auch sehr kritisch. Man kann ihn zwar alleine fahren lassen, muss aber so aufmerksam sein als wenn man selber fährt, das ist nur ne Frage der zeit bis man eben nicht mehr so aufmerksam ist.

Entweder ich muss nicht mehr selber fahren und der Autopilot übernimmt alles oder ich muss mich voll konzentrieren und fahre selber. So halb / halb ist das ehr unpraktisch.
 
Die rollenden Zeitbomben aka autonomen Fahrzeuge gehören verboten (wie in Indien). Bald brauchen die Terroristen oder Hacker nicht mehr selbst durch die Tische fahren, sondern machen das einfach übers Internet mit einzelnen Fahrzeugen oder ganzen Flotten. Ist bestimmt super wenn man dann drin sitzt, sich die Türen nicht mehr öffnen lassen und die Karre dann ferngesteuert in eine Menschenmenge oder gegen eine Wand donnert. NEVER EVER bekommt ihr mich in so eine Karre!
 
@WieAusErSieht: Einmal zu viel Hollywood geschaut?
 
@WieAusErSieht: oder wenn der LKW in eine Menschenmenge gelenkt werden soll, aber der nicht mehr abschaltbare Notbremsassistent sagt: nein ist nicht. Schon furchtbar diese Technik.
 
Hab mir schon sorgen gemacht wenn da mal ein Kind vors Auto rennen sollte und dann reagiert der Autopilot nichtmal ansatzweise (wie ich die News warnehme) bei einem doch vermutlich gut sichtbarem LKW? Gerade in so einer Situation sollte man sich doch darauf verlassen können das er eine Notbremsung einleitet, zumindest aber deutlich warnt.
 
@PakebuschR: Naja wenn das Kind keine spiegelnde Kleidung an hat würds schon passen "Neither Autopilot nor the driver noticed the white side of the tractor trailer against a brightly lit sky, so the brake was not applied."

Trotzdem muss sowas untersucht und verbessert werden
 
schwachsinn.. zumal dass tesla selbst sagt dass es kein autopilot ist .
aber autifahrer sind ja immer die armen opfer...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check