Ethereum-Preissturz lässt Grafikkartenpreise purzeln

Ein Preisanstieg um mehr als 3000% der Kryptowährung Ethereum hatte zwischenzeitlich zu einer Verteuerung und Knappheit bei bestimmten zum "Mining" eingesetzten Grafikkarten geführt. Seit Mitte Juni ist der Ethereum-Preis jedoch wieder um mehr als ... mehr... Nvidia, GTX 1080, Geforce GTX 1080, GPU 2016 Bildquelle: Nvidia Nvidia, GTX 1080, Geforce GTX 1080, GPU 2016 Nvidia, GTX 1080, Geforce GTX 1080, GPU 2016 Nvidia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sind diese Kryptominer wirklich so "flexibel", dass die bei einem Preissturz der Währung umgehend ihre Hardware verticken, nur um sich das Zeugs beim nächsten Kursanstieg wieder neu zu kaufen? Merkwürdige Parallelwelt.
 
@DON666: In diesem besonderen Fall offenbar ja, da sie die gebrauchten Karten, aufgrund des Preisanstiegs, teils über dem Einkaufspreis wieder verkaufen konnten. Also zumindest die, die rechtzeitig und noch zu vergünstigten Preisen einkaufen konnten.
 
@Breaker: Verwundert mich dennoch, denn die Jungs sollten doch so viel Schotter gemacht haben, dass sich das Pfennigfuchsen mit den Grafikkarten gar nicht lohnt. Oder habe ich eventuell eine falsche Vorstellung davon, wie viele GPUs ein einzelner von denen in seinen Kisten verbaut hat?
 
@DON666: Unterschätze nie Kleinvieh, das macht nämlich auch Mist. ;)
 
@DON666:

Die dicken Miner haben mehrere Dutzend wen nicht hunderte Grafikkarten in klimatisierten Räumen laufen....

Wenn es nur "vereinzelnte" miner mit 5-6 Grakas sind muss da schon anders gerechnet werden :p
 
@Berserkus: Alles klar... Wie gesagt, ich dachte mir schon fast, dass ich mich da wohl in den Dimensionen böse verschätzt hatte. ;)
 
@DON666: Diese Leute sind keine "gewöhnlichen" Miner sondern Leute die gehört haben das man schnelles Geld machen kann. "Richtige" Miner Minen Monate oder Jahrelang und nicht nur wenn es einen Preis aufstieg gibt.
 
@DON666: Ich glaube, dass die grosse Masse an Minern eben tatsächlich Kids sind. Und wenn die 50 EUR verdienen freuen sie sich. Finde ich auch total OK. Man hat Nerd Spass mit Profit.
 
@Matico: Jo, nur das sich die Eltern bei der Stromabrechnung wundern warum man 500€ Nachzahlung hat :p
 
Hoffentlich stabilisieren sich die Grafikkarten Preise bis zu der Einführung der AMD RX Vega Karten.
 
@L_M_A_O: Die Vega Karten werden Hoffentlich auf GTX 1080 Niveau und somit unattraktive für Mining sein.
 
@LMG356: Du meinst wegen dem GDDR5x? Wenn man sich die FuryX mit HBM1 anguckt, dann ist die sehr gut zum Minen, die Vega wird da wohl auch nicht schlecht Minen können, anders als der Speicher mit GDDR5X.
 
@L_M_A_O: Ich meine eher wegen dem erhöhten Strom bedarf wegen mehr Leistung.
 
@LMG356: Achso, wobei meines Wissens nach die GTX 1080 die effizienteste (Performance pro Watt) Grafikkarte von NV sein soll.
 
@L_M_A_O: aber die ist fürs Minen leider deutlich schlechter als eine RX580...
Einmal der Preis und einmal Crusht die RX deutlich besser als die GTX1080.

Das man auch GTX1060 oder zur Not auch 1070 nimmt liegt nur daran das diese Karten relativ günstig sind und so wenig Strom verbrauchen das es sich hier wieder lohnt.

Bei der GTX sieht das anders aus, die verbraucht genauso viel Strom wie die RX und crusht dafür aber schlechter und ist nochmal deutlich teurer.
 
Die Mining-Grafikkarten sind wahrscheinlich total fertig, wenn die über Monate 24/7 auf Volllast gelaufen sind. Also ich würde mir so eine nicht auf dem Gebrauchtmarkt kaufen.
 
@iBlecheimer: Nein! Eher sind beim Mining anteilig die RMA-Kandidaten mit Speicherproblemen, überwiegend von Custom-PCB's ausgestiegen. Den Rest kann man bzw. sollte man sogar für's Gaming kaufen, wenn es die gewünschte Leistungsklasse ist aber einmal komplett revidieren, sprich mindestens WL-pads und -paste wechseln. Das sind auch keine spekulativen Märchen wie dein Post. (siehe: 24/7 auf Volllast) Meine GPU kommt aus einem Mining-Server. Das ist bald fünf Jahre her. Total fertig ist etwas anderes. Deshalb ist mir auch egal, was da jetzt an blutroten 580'ern oder uringelben 1080'ern an Land gespült wird. Lohnt nicht, zu wechseln...
 
@HattenWirAllesSchon!: ob es ein Märchen ist oder nicht, wird sich zeigen. Wenn man mal so einen Mining Rechner gesehen hat, weiß man dass dort nicht sehr auf die Kühlung geachtet wird und der größte Lebensdauerkiller ist die Temperatur. Das mögen vielleicht die GPU und der VRAM noch aushalten aber die SpaWas und Transistoren werden irgendwann aussteigen. Kommt natürlich auf die charge an. Aber ich für meinen Teil werde mir nicht so einen rechensklaven kaufen. Vielleicht hattest du ja Glück gehabt mit deine graka und der Vorbesitzer hatte wenigstens für die Kühlung was getan.
 
@iBlecheimer: Wer professionell Mining betreibt achtet peinlichst genau auf gute Kühlung, meistens sogar klimatisiert. Such mal nach "mining rig" und schau Dir die Bilder an. Viele Gehäuse sind schlechter belüftet als solche Mining Rigs. Ich sage nicht man sollte diese Grafikkarten um jeden Preis kaufen, aber deine Aussage ist definitiv so nicht richtig. Die Auswirkungen des 24/7 Vollastbetriebs sind auch nicht wirklich bewiesen. Ich habe hier eine ca. 11 Jahre alte 8800 GTS. Die wird heute noch zum spielen verwendet. Eine Grafikkarte wird meist wegen den Leistungsdaten ausgetauscht und nicht weil sie defekt ist.
 
@FileMakerDE: jeder muss für sich selbst entscheiden was er macht und ob es das Risiko wert ist. Das will auch keinem vorschreiben. Is mir auch egal. Wie gesagt, ich würde so eine nicht kaufen weil mir das Risiko zu hoch ist.
 
@iBlecheimer: Mir ging es nur um die Aussage an sich... Nicht um deine Vorlieben bzw. Kaufgewohnheiten.
 
@FileMakerDE: Du kanst aber so eine alte Grafikkarte nicht mit einer neueren 14nm Chip vergleichen!

Dazu sind diese Karten ganz sicher relativ fertig und ich würde die sicherlich nicht kaufen. Zumal die Karten eben 24/7 unter absoluter Vollast laufen, da ist ein Tag Mining ca. 2-3 Monate Zocken und beim Zocken rennt eine Grafikkarte nur selten unter Vollast.
Dazu ist die Elektromigration bei der kleinen Fertigung von nur 14nm deutlich höher als bei einer alten 45nm Karte.
Bei den miningteilen altert alles im Zeitraffer, GPU, VRMs VRAM usw.
Das sind tickende Zeitbomben, wenn man so will.

Das ist z.B. mit ein Grund warum NV ab den Pascal GPUs nur noch eine prozentuale Voltanteil bis zum maximal zugelassenen 100% zuläst.
Normal laufen die Karten mit 75% und haben eine zu erwartenden Lebensdauer von 5 Jahren. Läuft die gleiche Karte aber auf 100% der eingestellten Spannung dann hat die Karte nur noch eine Lebenszeit von gerade mal 1nem Jahr! Da dann die Elektromigration die Karte langsam aber sicher unbrauchbar macht.

Das kann man mit den alten Karten und den "gröberen" Stukturen nicht vergleichen. Da ist einfach viel mehr Material vorhanden bis eine Elektromigration da was kaputt macht.
 
@iBlecheimer: Die werden nicht auf Volllast betrieben, da fürs Mining nur bestimmte Bereiche gebraucht werden. Die Bereiche die gebraucht werden natürlich unter Volllast.
Abgesehen davon ist 24/7 eigentlich eine sehr gesunde Betriebsart. Der Grafikkarte tut es viel mehr weh 2-mal die Woche auf 80°C hochgeheizt und wieder abgekühlt zu werden als nonstop auf 80°C zu bleiben. (Wobei wegen nicht-Volllast 80°C im Mining-Rig schon ne Leistung sind.)
Kann natürlich sein, dass irgendein Miner, der schon geplant hatte die GPU wieder zu verkaufen die Abschaltung deaktiviert- und dann die GPU hochgetaktet oder komplett unbelüftet hat und auf 100°C betrieben hat, dann ist die Lebensdauer natürlich sehr begrenzt.
 
@andy01q:

Das ist Quatsch...
Und mining beansprucht den Hauptanteil der GPU und nicht nur einen kleinen Teil..
Für Vollast unter dauer sind die Karten einfach nicht gemacht.
Das auf und abheizen der Karten macht sogut wie gar nichts aus, was die haltbarkeit angeht.
Die Dauerlast aber ganz sicher!
 
wau da habe ich ja richtig viel glück gehabt mit meiner GTX 1060 die ich mit den ganzen anderen Sachen bei Mind bestellt hatte vor ca.1 Monat
 
Und sorry, vielleicht hab ich es auch überlesen, wer hat denn nun den Kurs gedrückt? Nvidia selbst oder tatsächlich die gesteigerte Produktion?
 
Da wird einfach Strom im Nichts verwandelt. Mehr Miner = höhere Schwierigkeit = Mehr Stromverbrauch. Hinzu kommt, dass Etherum ein verankertes Bonzenkonzept hat: Irgendwann wird auf "Proof of Stake" umgeschaltet - das bedeutet: Wer am meisten hat bestimmt (nicht, wer am meisten rechnet)
 
@DRMfan^^: Der Strom wird verwendet um Überweisungen mit starken Schlüsseln zu signieren. höherer Schwierigkeit = stärkerer Schlüssel.
Das Verhältnis von verbratenem Strom und überwiesenem Geld ist allerdings nicht gesund.
 
@andy01q: Sag ich ja :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

AMDs Aktienkurs in Euro

AMD Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr