Pornos & Spotify: Datenverbrauch von Beamten ließ Alarmglocke läuten

Bei der Landespolizei und im Innenministerium in Kiel scheinen es einige Beamte mit der Internetnutzung während der Arbeitszeit maßlos zu übertreiben: Laut Medienberichten geht es dabei um auffällige Datenmengen, die in der IT-Abteilung die ... mehr... Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Bildquelle: Ttravelling The Cosmos Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Ttravelling The Cosmos

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nebenbei Musik zu streamen finde ich jetzt nicht soooo schlimm, viel mehr stört es mich dass die pro Woche eine Stunde ihrer Dienstzeit privat im Netz surfen dürfen. Ist ja nicht so dass Ämter gerne Termine vergeben damit man als bettelnder Bürger sein Anliegen privat klären darf. Auch Briefpost benötigt länger als man denken sollte.

Einen weiteren Grund suche ich jetzt warum die Rechner eh komplette Rechte im Netz haben dürfen. Kein Wunder dass die "Benutzer" in den Behörden sich so gegen anderes als das gewohnte Windows, was man auch zu Hause hat, sperrt. Man kann ja so ziemlich alles damit machen.
 
@wieselding: genau weil ja auch alle andere NIE mal auf ihr handy schauen oder mal wichtige dinge erledigen müssen 1h pro woche finde ich sehr vernünftig. Wahrscheinlich wird es auch so sein, dass diese 1h pro woche innerhalb der pausen genutzt werden sollte, da bin ich mir sogar sehr sicher.

pornos und co auf der arbeit geht natürlich garnicht, aber mal kurz die sport ergebnisse checken.. who cares... solange die arbeit nicht drunter leidet ist das doch total wumpe. wenn wäre eher die netzwerksicherheit hier ein thema..

bei uns gibs ne whitelist, schon ist das thema erledigt...
 
@Conos: Für mich liest es sich so dass die ihre Dienst Rechner dafür verwenden dürfen aber quasi selbstständig wissen müssen welche Dienste "tabu" sind und welche nicht. Bei mir auf Arbeit ist auch alles gesperrt was nicht unmittelbar mit der Arbeit zusammen hängt.

Und wenn die während der Arbeit Pornos gucken: dann gehe ich davon aus dass die Arbeit drunter leidet. Ganz gleich welche Branche oder ob Beamter oder Angestellter.
 
@wieselding: Solange sich die Stunde pro Woche auf die Pausenzeiten beschränkt habe ich damit kein Problem. Sollen sie sich doch in der Pause eine Folge bei Maxdome oder Netflix anschauen, oder im Büro einen von der Palme wedeln. Ist deren Privatsache, wenn auch nicht immer moralisch okay...

Aber während der Arbeitszeit hat man das Internet nicht privat zu nutzen, außer es ist ausdrücklich erlaubt....
 
@Speggn: Das Problem ist halt wenn 300 Nasen gleichzeitig Spotify nutzen. Das sind dann bei 256Kbit * 30 immerhin auch schon 7Mbit die dafür drauf gehen. Noch ein paar mit Youtube, Netflix & Co drauf, ist ne 100MBit Leitung halt einfach am Ende. Dafür braucht man halt auch erstmal die Leitungsdicke, damit richtiges Arbeiten nicht auch noch behindert wird.
 
@Speggn: Sehe ich genau so. Wenn niemand gestört wird sollen die doch in der Pause machen was sie wollen - ist ja schließlich PAUSE.
 
@Speggn: Moderner Arbeitsplatz ohne Internet ist kaum noch durchsetzbar, man muss aber schon Regeln wie die Nutzung erfolgen darf. Statt Raucherpause mal privat zu surfen finde ich nicht so schlimm, aber teilweise ist es schon extrem und auch problematisch für Unternehmen. Private Mails sind z.B. schon schwierig, da auch darüber ein Einfallstor für böse Anhänge geöffnet wird. Ich betreibe unsere Firewall, dort habe ich schon einige Restriktionen, z.B. geht kein Amazon Video oder generell nichts mit pornographischen Inhalten. Das kostet aber auch Geld, man braucht entsprechende Produkte die das vernünftig können (z.B. auch SSL aufbrechen), was aber nicht jedes Unternehmen hat. Gerade die Behörden sind hier teilweise noch in den 90ern hängen geblieben, ein Freund von mir der bei der Polizei arbeitet, wundert sich auch darüber was die so alles vom Dienstrechner aus erreichen können.
 
@rAcHe kLoS: Natürlich hat man am Arbeitsplatz Internet. Man sollte das Internet halt nicht für private Zwecke nutzen. Und das Behörden technisch teilweise noch in der Steinzeit sind, darüber brauchen wir sicher nicht reden. Das ist Allgemeinwissen.
 
@Bautz: Dann muss sich die Belegschaft halt mal zusammensetzen und sich absprechen wie die vorhandene Bandbreite in den Pausenzeiten genutzt wird, sollte es denn Probleme geben.

In der Realität hat so etwa die hälfte aller Mitarbeiter deutscher Behörden noch nie von Spotify gehört. Die haben gerade mal den Absprung vom Wählscheiben-Telefon geschafft...
 
@rAcHe kLoS: mit SSL aufbrechen muss man aber auch verdammt vorsichtig sein bzgl gesetze und so. es reicht bei vielen sachen ja schon aus wenn man anhand SNI sieht um welche domain es geht und diese abzusägen oder halt im DNS schon zu grillen.
 
@Speggn: Ich denke du hast da ein veraltetes Bild. Vor 10 Jahren hätte ich dir zugestimmt. Aber die Technik ist inzwischen so einfach zu bedienen, dass auch die etwas ältere Generation durchaus in der Lage ist, solche Dienste zu nutzen. Werbung wird dafür ja genug gemacht.
 
@Bautz: In der Lage ja. Aber ob das Interesse besteht? Ich kann in meinem Umfeld bei meiner Eltergeneration (60 rum geboren) festestellen das sich die meisten jetzt erst nach und nach Smartphones zulegen. Ihre Röhrenfernseher verbannen und sich nach 15 Jahren mal einen neuen PC holen usw...

Und in den Behörden gehört jeder Zweite zu den Babyboomern...

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber in der Regel kann ich da eine sehr stark ausgeprägte "Schuster bleib bei deinen Leisten" Einstellung beobachten...

In deinem Umfeld ist das vielleicht anders.
 
@Speggn: Sie erkennen immer mehr wie einfach das eigentlich ist im Vergleich zu Videorekordern die null feedback geben was der Fehler war, wo ne Eingabe fehlt usw. Und da hat sich die letzten 10 Jahre einfach viel getan. Momentan würde ich die Quote von Technikvertrauten in der Generation bei 50% sehen.
 
@wieselding: ich haltes dieses "porno" gucken ohne konkrete zahlen halte ich für absolut clickbait... porno inhalte kommen schon in die statistik wenn irgendwo mal ne webung dafür eingeblendet wird...

hier liest es sich so als wenn da die halbe manschaft sich in der pause einen wedelt....
 
@wieselding: "Kein Wunder dass die "Benutzer" in den Behörden sich so gegen anderes als das gewohnte Windows, was man auch zu Hause hat, sperrt." - Pornos können sie mit einem anderen OS genauso sehen wenn man es nicht entsprechend konfiguriert, Spotify wäre auch kein Problem.
 
@wieselding: Soweit es mich betrifft, ist das sicherlich zum großen Teil das Verschulden des jeweiligen Mitarbeiters....

... Aber die IT-Abteilung. Die ist für sowas zuständig und wenn die MA sowas machen KÖNNEN, dann nur, weil es die IT-Abteilung ihnen erlaubt hat.

Die könnten dort noch argumentieren, daß sie Weisung hatten (falls dem so sein sollte). Aber wenn nicht und man kann denen das erfolgreich antackern, naja dann gehören die geschlossen und fristlos gekündigt, zusammen mit denjenigen, die die "Schwachstelle" ausgenutzt haben.

Jeder normal denkende Mensch sollte auch ohne großes Nachdenken begreifen, daß man das eine oder andere am Arbeitsplatz machen kann... und das eine oder andere aber nicht.
 
@RalphS: Soweit ich weiß ist in den meisten Behörden, verboten den Computer für private Zweck zu nutzen, per Dienstanweisung.

Wenn man sich trotzdem auf Webseiten rum treibt die eindeutig nicht dienstlich sind, ist das trotzdem ein Verstoß gegen die Dienstanweisung. Selbst auch dann, wenn diese Sachen nicht von der IT-Abteilung gesperrt wurden. Nicht alles was möglich ist, darf man.

Aber selbst wenn die privat Nutzung erlaubt ist, würde ich den Firmencomputer nicht für private Zweck nutzen, weil alles geloggt wird. Zumal heute jeder ein Smartphone hat dieses kann man dann während der Arbeit nutzen, für die privaten Dinge.

Aber solche Verstöße während zu meist erst abgemahnt und dann in der Regel ordentlich gekündigt.

Ein fristlose Kündigung ist in solchen Fällen meist übertrieben und werden von den Arbeitsgerichten kassiert.

Aber nicht immer, wenn man z.B. ein Pornowebseite besucht und sich dort ein Schädling einfängt und dieser im Firmennetzwerk erheblichen schaden versucht, dann rechtfertigt dies ein fristlose Kündigung.

Das einfache anschauen der Fußballergebnisse hingen nicht, nicht mal eine ordentliche Kündigung, wenn nicht vor abgemahnt wurde.
 
@wieselding: man muss aber auch nicht übertreiben. 1 Stunde pro Woche sind weniger als 10 Minuten pro Arbeitstag. 10 Minuten über den Tag verteiltes privates Surfen wird bestimmt nicht der Grund sein, wieso alles so lange dauert.
 
@Wuusah: Dir ist schon klar, dass eine Stunde 60 Minuten hat und bei einer 5-Tagewoche sind es 12 Minuten! Aber mal davon ab, das sind 4 Stunden im Monat, die der Steuerzahler für seine bezahlte Freizeit bezahlen soll und dass bei den Massen an Staatsbediensteten, da kommen einige Tausend Arbeitstunden zusammen und einige Mio. an schönen Bürger-Euros! Ersatzlos streichen, bei Missachtung "und tschüss" und den Zaster mal in Bildung/Schulen investieren.
 
@Roger_Tuff: Unsinn. Die wenigsten Berufe sind die gesamte Wochenarbeitszeit über komplett ausgelastet. Nebenbei sind bei 6-9 Stunden Arbeitszeit 30 Minuten Pause pflicht. Und auch wenn man sie aufteilen kann sind immer noch 15 Minuten am Stück pflicht. Da sind 12 Minuten privat Internet nutzen pro Tag überhaupt kein Problem.
 
@James8349: Haste überhaupt Arbeit? Pausen sind keine bezahlte Arbeitszeit! Sonst wüstest du das!
 
@Roger_Tuff: Es gibt bei Beamten duchaus bezahlte Pausen (besonders bei der Polizei, weil Schichtdienst), somit: Arbeitszeit. Darüberhinaus ist nicht immer eine feste Pausenzeit angeordnet, von daher kann die IT gar nicht immer wissen wer grad Pause gemacht hat und wer nicht.

Bevor du anderen Unwissenheit unterstellst und pampig wirst, informier dich besser.
 
@James8349: Das es bei Beamten anders sein kann, ist mir bekannt! Bei der Feuerwehr zum Beispiel ist in einer 12-Stundenschicht nicht alles Arbeitszeit, kann ja nicht jeden Tag alles 12 Stunden brennen, aber die sind Einsatzbereit. Rede hier von Verwaltungen, wie Zulassungsstellen, Bürgerämtern und sonstigen Verwaltungen. Da ist in der Arbeitszeit die Pause NICHT bezahlt, egal wann Pause gemacht wird. Durch Gleitzeit und so ist es nicht mehr so wie früher, wo es feste Zeiten gab. Es gibt nur noch die Kernarbeitszeit, wer früher kommt kann eher gehen. Hauptsache du kommst auf deine Wochenarbeitszeit oder Monatsarbeitszeit, je was vereinbart ist. In meinem Fall, wurde von wöchentlich (waz) nach monatlich (maz) umgestellt, wegen der Überstundenstatistik! Zwei Wochen stundenlang malocht und dann zwei Wochen abgefeiert, aber diese standen in der Statistik ganz weit oben und die, die ihre Arbeit gleichmäßig verteilten, aber die gleiche Anzahl an Stunden hatten wurden abgewatscht. Aber um es noch mal auf den Punkt zu bringen, Pausenzeiten sind keine bezahlte Arbeitszeit (in der Regel) und in der freien Wirtschaft schon mal garnicht!
 
@Roger_Tuff: Viele Firmen zahlen Pausen. Fast genausoviele bieten flexible Arbeitszeitmodelle.
 
@Bautz: Die da währen an Firmen, die auch Pausenzeiten bezahlen? Aktienkonzerne dürften erst mal wegfallen und Kleinunternehmer und mittelständige Firmen dürften auch nicht darunter fallen! Brauche Namen der Firmen, hätte noch ein paar, die grad Bewerbungen schreiben!
 
@Roger_Tuff: Spontan fallen mir da ein die deutsche Bahn und fast die ganze Chemiebranche.
 
@Bautz: Google hilft, Bahn fällt schon mal aus! Siehe "https://www.betriebsrat.com/betriebsratsarbeit/wichtige-themen/arbeitszeit/wichtige-informationen" unter "Pausen, Ruhezeiten, Erholungszeiten"
 
@Bautz: Zur Chemie: "https://www.boeckler.de/pdf/mbf_bvd_kontinuierliche_schichtsysteme.pdf" da kann es sein, aber muss nicht! Bezahlte Pausen, ist eher die Ausnahme!
 
@Roger_Tuff: blabla Kurzpausen: "Diese Pausen zählen nach allgemeiner Auffassung zur Arbeitszeit und sind dementsprechend zu vergüten." (Im Stellwerk z.B. gibt's jede Stunde 10 Minuten davon).
 
@Roger_Tuff: Dir ist schon klar, dass viele Jobs nicht zu 100% ausgelastet sind und es immer mal wieder erzwungene downtime gibt, ja?

Es wird dir klar werden wenn du selbst mal arbeitest, vor allem an einer Position an der du von der Arbeit anderer abhängig bist.

Es ist absolut nichts verwerfliches wenn man solchen Leerlauf mit privatem surfen verbringt bis wieder Arbeit da ist. Menschen sind keine Maschinen. So gut wie niemand arbeitet seine 8,75h zu 100% jeden Tag durch.
 
@Aerith: Wenn man gewisse Feindbilder unter intensivem weglassen von Selbstkritik anwendet, dann kriegt man so gut wie jeden in die Schublade des: der / die arbeitet zu wenig / hat gefälligst effektiver zu sein gestopft.
 
@Aerith: genau das ist es ja. Ein Bürojob ist keine Fließbandarbeit, wo das nächste Stück gleich kommt nachdem das erste bearbeitet wurde. Manchmal kommt alles zusammen und man hat Arbeit ohne Ende während der Chef dir auch noch ein Meeting nach dem nächsten in den Kalender stopft und manchmal muss man auf Rückmeldung warten und dreht Däumchen.
 
@Wuusah: Doch - es sind genau diese 10 Minuten die alles länger dauern lassen. Und an allem Elend in der Welt sind diese 10 Minuten auch schuld! Die bösen Beamten die UNSERE Steuergelder verschwenden weil sie mal 10 MINUTEN AM TAG keine Anträge stempeln -waaaaah
 
@kazesama: Aber mal ganz ernsthaft, ich finde das hier gerade echt heftig (nicht von dir, sondern die Einstellung einiger Leute hier, bei dir ist es ja triefender Sarkasmus). Dieses Steuergeld Argument hier zu bringen ist so makaber. Man sagt damit quasi "die sollen schuften wie die Sklaven, denn ich zahle Steuergelder!", weil mal ernsthaft 10 Minuten...
 
@Wuusah: Gerade bei der Polizei kann man auch noch eine Schippe drauf legen. Warum sollten die Beamten auch nur eine einzige Überstunde machen und dafür ihre Freizeit opfern, wenn sie nicht auch mal in der Arbeitszeit ein paar Minuten Freizeit haben dürfen.

Dann noch so komische Kommentare, von wegen Whitelist und warum die Kriminalbeamten nicht nur ein Internet-Light zur Verfügung haben. Die müssen Recherchieren und könnten bei gesperrten Seiten nicht mal Beweise sicherstellen, wenn Clips hochgeladen werden bei denen die Teilnehmer damit nicht einverstanden sind.

Wegen der Kontaktseiten stellt sich mir die Frage ob die Polizei Werbeblocker einsetzt, denn auf solche Seiten wird man weitergeleitet, wenn man sich in der Warez und Porno-Szene rumtreibt. Da steht ja nicht, dass die Beamten alle bei Adult Friend Finder angemeldet sind.
 
@otzepo: Adult Friend Finder - die gibts noch!? :D Einer er ersten die mir vor über 10 Jahren angefangen haben Spams zu schicken... nostalgia much!
Sorry für OT :o
 
@Wuusah: Das ist doch immer so und erfüllt einfach das Klischee das die meisten Leute von "Beamten" (nach DIN-Norm) im Kopf haben. Die arbeiten ja auch z.B. nur bis 12 weil das Rathaus ja ab 12 Uhr geschlossen hat(nein, die sitzen da nicht auch nachmittags und arbeiten, dann hätten die ja auch, nech?)
Bei Steuergeldern kommt bei den meisten eh wieder der Wutbürger durch. Polizei schnappt 1000 Menschen die Kinderpornos angefertigt haben? Ja geil!
Polizei sperrt alle 1000 Beteiligten für 15+ Jahre in den Knast? Dafuq? Jetzt sollen MEINE STEUERGELDER!!!!!11einself dafür genutzt werden? Geht gar nicht!!
Sind meist aber auch die gleichen Leute die 30 Minuten am Tag mit "Toilettengängen" auf der Arbeit beschäftigt sind :)
 
@kazesama: Ich habe beim Schreiben des Beitrags auch erst mal geschaut ob es die überhaupt noch gibt. :D
Vor 20 Jahren waren die größten Feinde des Internet-Nutzers noch Adult FriendFinder und DoubleClick. :)
 
@otzepo: Jaaa genau, bei DoubleClick klickt es bei mir im Hirn auch noch. Jetzt fühl ich mich aber schon ein bisschen alt...
Aber wie kommt es denn das AdultFriendFinder sich so lange halten kann? Dachte das ist eh alles nur gefaked!?
 
Spotify oder ähnliche Dienste finde ich nun nich soooo schlim, solange es nur dazu dient im Hintergrund ein wenig Musik zu haben, schliesslich haben viele an ihrem Arbeitsplatz auch ein Radio laufen um Musik zu hören. Spotify und Co is halt nur eine Modernere Art.
 
Also bei uns ist es auch an der Arbeit "geduldet" das Netz für private Zwecke zu nutzen. Allerdings sagt mir mein Inneres, dass ich vorsichtshalber dann doch keine Pornoseiten öffne. ^^ Ich finde das zwar generell nicht schlimm, aber den besten Eindruck dürfte es nicht gerade machen, wenn das jemand rausbekommt.
 
@snaky2k8: in meiner ausbildungszeit und die jahre danach hatten wir in der it ne eigene dsl leitung mit eigenem router von denen niemand etwas wusste. rest der firma musste über einen proxy laufen ... xD kannst dir also denken dass da eher 5-6 stunden am tag private internet nutzung auflief :D mit eigenem laptop wow? war kein ding damals :D
 
Vielleicht haben sie Zuhause nur lahmes Internet und wollen es dann auf der Arbeit auskosten. ;)
 
@Freudian: Schleswig Holsteiner Landesnetz ist recht lahmarschig. Ca 300KB/s.
 
Hmm interessant. Habe das Memo in meiner Schule gesehen und mich gefragt wer so dümmlich ist, sich im LANDESNETZ wo geloggt wird etc nicht jugendfreie Inhalte anzuschauen.

Was die downtime angeht: sofern nicht viel los ist kann man davon als Schulsekretär definitiv mehr als 1h/Woche haben, da die Arbeitslast nicht über das Schuljahr konstant ist. Du hast Stoßzeiten in denen du dich wie nen Oktopus fühlst der 8 Aktenordner in der Luft halten muss und du hast Zeiten in denen du dich fragst warum du da 6h sitzt nur um 3 Anrufe und 4 E-Mails zu bearbeiten.
In solchen Szenarien empfinde ich es als selbstverständlich das Menschen das internet privat nutzen.
 
@Aerith: Du wirst erstaunt sein, wie viele Leute nicht wissen, dass es so etwas wie Logging überhaupt gibt. Für viele kommt das Internet einfach aus der Luft oder der Steckdose.
 
@doubledown: Nach einem Jahr mit unserem sehr liebenswürdigen aber IT technisch absolut unbedarftem Lehrerkollegium... nein, nicht wirklich. :D
 
@Aerith: Dann sollte man das aber mindestens mit seinem Vorgesetzten abklären, wenn man in Leerlaufzeiten das Inet privat nutzen möchte.
Solange der Chef kein Problem damit hat, und die Arbeit nicht auf der Strecke bleibt, bitte sehr.

PS: Ein Tablet mit vorab draufkopierten Staffeln diverserer Serien oder so hilft auch über die Leerlaufzeiten auf der Arbeit, ohne das man dafür ins Internet muss.

Wer es unbedingt nötig hat kann sich da ja auch Pornos draufziehen und aufs Klo verschwinden.... Sowas im Firmen/Behörden/Landesnetz anzuschauen geht mal gar nicht...
 
@Speggn: Naja, wenn der Chef einem zwischendurch private Dinge zum bearbeiten gibt, denke ich nicht das ich mich erklären muss, wenn ich mal in meiner downtime in Foren oder auf Hardwareseiten schnüffle.

Wenn es so viel downtime auf Dauer gibt das ich ganze staffeln durchschauen kann (Bereitschaftsdienst bei dem nix passiert mal ausgenommen) würde ich so oder so mitm Chef reden, denn sowas nervt mich zu sehr.

Sich auf der Arbeit pornos anzuschauen... keine Ahnung wie man auf den Trichter überhaupt kommen würde. Oo
 
Ich würde gerne die Uhrzeiten zu dne Zugriffsstatistikn sehen. Sind diese Porno-Zugriffe irgend wann am Vormittag oder bei der Nachtmannschaft die ledigich bereitschaft hat? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jemand in die Arbeit geht und um 10:00 Vormittags auf Pornhub rum hängt ...
 
also ich arbeite im öffenlichen dienst. bei uns ist eine pc und internet nutzung nur nach login und hinter einem filter +proxy möglich. da sollte dich die IT bei denen mal paar fragen anhören lassen.
 
@LoD14: Was sollten die denn deiner Ansicht so alles nicht finden dürfen, dank so nem Filter und Proxy ? Und das sollte womöglich sogar so sein und bleiben, trotzdem sie wegen nem Fall daran arbeiten / danach suchen können müssen ?
Der Punkt ist nämlich, das deren Netzwerk nicht erkennen dürfte, ob da grade einer Pause macht und seine Bemme vorm Rechner, statt im Pausenraum sitzend wegmampft oder ob er dienstlich nach Infos über irgend nen Rotlicht Etablissement in xyz sucht ?
 
@DerTigga: wo ist das Problem, für gewisse Personen über gewisse Zeiträume gewisse Freigaben zu machen?
 
@LoD14: Also soll bei einer Ermittlung der Polizist erst um Freigabe bei der IT bitten, damit er weiter suchen kann? Oder der Filter geht dann zwischen 11:30 - 13:00 an, damit während der Pause nicht auf problematischen Seiten surft?
 
@floerido: Die Filter müssten für jede Behörde individuell gestaltet werden. Der Polizei einige Seiten zu sperren macht keinen sinn. Da reicht doch ein Log und ein späteres zu Rechenschaft ziehen eventueller Deliquenten...
 
@LoD14: Ich hab mal irgendwann gelernt, das gewisse Berufe sehr unregelmäßige Pausenzeiten haben können, da eben "was dazwischen kommt". Und wenn es um Minuten und Sekunden geht, dann wäre es bestimmt sinnvoll, das sich jemand erst noch "zurück meldet" bzw. sich von der IT wieder freischalten lässt / lassen muss, bevor er in nen Einsatz...?
Oder soll der / die Person dann sagen: " nee..ich fahr nich mit..weil ich hab der IT grade erst vor 5 minuten gesagt, das ich jetzt ne halbe Stunde Pause mache / weg vom Dienstrechner bin - oder ihr wartet eben so lange auf mich.. " ?
 
Wer ähnlich wie ich einen Arbeitgeber hat, der sehr viele Internetseiten sperrt, dem kann ich nur empfehlen, sich seine gewünschte Seite einfach mal von Google übersetzen zu lassen... auf einmal gehts dann doch... ;-)

Zwar nicht ganz so hübsch aber damit sind dennoch alle News lesbar! :)

Einfach am Ende des Google Translate Links die gewünschte URL anhängen und danach oben rechts die Seite in "original" anzeigen lassen und tadaaaa... jede Seite erreichbar. Zumindest in meinem Firmennetzwerk :)

Beispiel Winfuture:
https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=fr&u=www.winfuture.de
 
die Abbildung finde ich besonders gelungen. Sollen das Dildos sein ;-)?
 
die Deppen sind doch in diesem Fall die Admins der Behörde.

Was haben die für ne Firewall/UTM/proxy?

Auf jeder vernünftigen Firewall kann mal solche Seiten mit einem Klick global sperren.
Weltweit werden "alle" Porno Seiten in Kategorien gelistet und täglich automatisch geupdated....
Kinderspiel

Entweder sind die Admins dort zu doof oder haben keine Zeit wegen Porno gucken?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles