Steam: Valve erklärt, wie man den Shop in Zukunft verbessern will

Valves Distributionsplattform Steam ist das mit Abstand größte Netzwerk für die Nutzung und den Verkauf von PC-Spielen. Entsprechend viele Spieler sind dort regelmäßig online. Für Valve bedeutet das, dass man viele Meinungen und Vorstellungen ... mehr... Steam, Valve, Valve Steam, Ui, Benutzeroberfläche, Empfehlungen Bildquelle: Steam Steam, Valve, Valve Steam, Ui, Benutzeroberfläche, Empfehlungen Steam, Valve, Valve Steam, Ui, Benutzeroberfläche, Empfehlungen Steam

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das wichtigste wäre es meiner Meinung nach einmal anständige UI-Designer und moderne Frontend Developer ran zu lassen. Nicht nur hässlich und buggy, auch mindestens so langsam. Man könnte fast meinen Microsoft hätte da gewütet.
 
@sboesch: Ja, da muss definitiv mal was gemacht werden. Des weiteren sollte der Client native gebaut werden. Wenn ich Steam mit dem neuen Battle.net Client vergleiche merkt man den unterschied schon extrem.
 
@sboesch: Wenn dir die UI missfällt lade dir einen anderen Skin/Theme runter. Wer auf Kacheln oder Dampfwalzenoptik steht, kann das haben (das gibt's längst). Moderne Front Developer können sich da austoben.

Von Bugs kann ich nichts berichten. Muss so sein, wie bei den fehlerhaften Windows-Updates. Davon lese und höre ich immer bloß von anderen. Muss Karma sein, oder Mobbing, wer weiß.
 
@sboesch: wieso bekommt er -9? er hat doch recht, der steamshop ist das langsamste was das internet zu bieten hat.
 
@mTw|krafti: Echt jetzt? Ich hab den Client neulich mal auf einem Netbook installiert, und selbst da läuft der für mich völlig zufriedenstellend, auch wenn man ausser point and click-Adventures nichts darauf spielen kann. Man kann eine Einstellung gegen Steam haben, speziell auch gegen deren DRM. Aber einfach nur bashen ohne nachvollziehbares Argument, das finde ich jetzt ein bisschen wenig.
 
@sboesch: Viel Spaß: http://metroforsteam.com/
 
@blume666: muss dich leider enttäuschen: hier das is besser. http://rendom.net/steam3/

aber wird wohl niemals raus kommen :/
 
@mTw|krafti: Wie kann was besser sein, wenn es das nicht gibt? :D
 
Ich würde ja gerne ein paar Spiele kaufen, aber hintendrauf steht immer was von internet und steam. Solange retail games mich zu steam und GB-weise Downloads zwingen, kauf ich nichts mehr. Jetzt geht auch noch die Privatsphäre flöten, dafür müßte das Angebot ab jetzt gratis sein.
 
@Lord Laiken: Na damit wirst du es Valve aber zeigen. Verzichte halt auf den Spass. Wäre es anders würdest du dich über nicht gepatchte Bugs beschweren.
 
@picasso22:
Es ist nicht die Entscheidung Valves, ob ein Retailprodukt Steam voraussetzt. Auf den "Spass", zu nem Kumpel zu rennen, um 40 GB Dirt Rally zu saugen, verzichte ich gerne. Das ist nämlich vorerst mein letztes Steam game. Weißte, wie lange es dauert und wie sinnlos und trottelig es erscheint, Dirt Rally von Steam zu saugen, während der Torrent Client fast die gesamte Bandbreite auffrisst?
 
@Lord Laiken: Also für GTA V hab ich vorhin etwas über 1 Stunde gebraucht. Denke nicht das die Disc da schneller gewesen wäre.
 
@picasso22: ich hab das in einer guten halben stunde geschafft.
 
@picasso22:
GTA V kann man wenigstens von den Disks installieren. Das geht bei steam meist nur noch teilweise.
 
@Lord Laiken: Weisst Du wie lange es dauert, bis ich entweder extra in einen Laden gefahren bin oder mir das Spiel über den Versandhandel schicken zu lassen? Auch für das Studio hat Steam so seine Vorteile. Marketing-, Update- und DLC-Infrastruktur ist vorhanden, Community und Modding (Workshop) ebenso. Für EA ist das sicher kein Argument, für die vielen kleinen Studios schon, die können sich dann auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und müssen nicht noch Infrastruktur betreuen. Und für faule Säcke wie mich ist es auch bequemer, ich verwende meine knappe Freizeit lieber fürs Spielen und nicht für Spiele suchen.
 
@wunidso:
Jedem das seine. Ich bin froh, daß die digitale Distribution den PC als Gamingplattform gerettet hat. Den hat man vor zehn Jahren nämlich totgesagt. PC-Games waren oft nur noch ganz miese Konsolenports oder erschienen überhaupt nicht für PC und Deutschland war das einzige Land, wo der PC noch die Oberhand hatte. Als GTA IV erschien, war es 7 Patches von einer einigermaßen reibungslosen Verwendung entfernt. Damals hatte ich eine Radeon 3870 (Mindestanforderung: x1900) und einen Athlon64 X2 4800+ @ 2,87 Ghz. (Mindestanforderung: @stock) und wähnte mich mehr als gerüstet für das Game. In den News kam dann GTA geht nicht, mit einer 3870 schon garnicht. Bis zu 7 mal mußte ich das Spiel starten, um zu spielen - jedesmal - und konnte mich damit noch glücklich schätzen. Absolut minimale Grafikeinstellungen auf 1024x786 und doch es fing nach spätestens einer Stunde an, übelst zu ruckeln. Das ist heute wesentlich besser geworden, die Entwickler räumen dem PC wieder einen hohen Stellenwert ein.

Das ändert nichts daran, daß ich im Einzelhandel Spiele ohne Internet- und Downloadzwang erwerben möchte. Was soll ich mit einer Disk, die zwecklos ist, die mir nichts als Steam installiert? Beispiel Act of Aggression: Nach etwa 6 GB wechselte Steam die Quelle von DVD auf Internet und ich durfte 3 GB runterladen. Während der Installation, wohlgemerkt, ich meine keine Patches oder Updates. Was soll der Witz? Und warum soll ich bei Steam saugen, wenn ich für das gleiche Geld oder gar weniger, eine schöne Schachtel mit Booklets, DVDs, usw erhalte? Dein Faulheitsargument ist übrigens ungültig oder hast du das Haus bis dato noch nie verlassen? Auch das Kopierschutz-Argument ist ungültig. Selbst Early-Access Versionen von Dirt Rally waren via torrent und co zu haben.

Steam hat den Second-Hand Markt zerstört. Früher gabs bei uns Läden mit allerlei PC-Games, die sind längst alle weg. Es gibt nur noch einen GameStop und der hat natürlich keine gebrauchten PC-Games. Die waren in den besagten Läden übrigens weit billiger als die gebrauchten Konsolentitel bei GameStop.
 
@Lord Laiken: Und was ist so schlimm an GB weise Downloads?
 
@Alexmitter:
http://fs5.directupload.net/images/170511/to7hyfhz.jpg
 
@Lord Laiken: oh Gott, Koaxial Kabel nutzt man für Internet aber doch keine Telefon Drähte.
 
@Alexmitter:
Da drin ist nichts mehr heile und ich zu allem Überfluß habe ich noch Schulden. Datum: 2014. Schweinevolksabotage.
 
@Lord Laiken: Sehe ich genauso, ich lasse die Spiele im Laden liegen, wenn hinten Steam drauf steht. Geht meiner Meinung nach gar nicht ein DVD Spiel oder Ladenspiel was man nicht mehr verkaufen kann. Ein Unding.
 
Ich nutze nur Steam wenn zwingend nötig, gibt´s ein Spiel bei GoG wirds dort gekauft.
Habe ca. 31 Spiele bei Steam davon 5 regulär gekauft, 15 im Angebot und Rest Gratisspiele.
Bei GoG habe ich ca. 200 Spiele, da kaufe ich zwar i.d.r. auch erst ab 50-75% Rabatt, dort darf das Spiel aber bei Gefallen auch über 20 Euro kosten.
Maximal aber nicht über 40 Euro.
 
Mich nervt es, wenn ich neben Steam auch noch andere Accounts brauche, um ein Spiel über Steam zu spielen.
Z.B. bei GTA V brauchte man einen Rockstar Club Account.
Bei Spielen von Ubisoft zusätzlich den Ubisoftaccount.

Ob das noch aktuell ist, weiß ich nicht.
------------------
Achso: Weiß jemand, ob man Early Accessspiele von "fertigen" Spielen trennen kann.
Habe zwar mehrere EA Spiele, aber in der Shopseite möchte ich nur fertiges angezeigt bekommen.
 
@MichaW:
Dafür kann Steam aber relativ wenig weil es Vorgaben der Publisher sind.
Steam könnte sich natürlich dazu entscheiden solche Spiele dann gar nicht anzubieten, oder den Publisher dazu zu drängen dies nicht zu tun. Aber ob dies unter Marktwirtschaftlichen Aspekten wirklich sinnvoll ist, bezweifele ich jedoch stark.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen