Laptop-Verbot an Bord wird wohl auf US-Flüge aus Europa ausgedehnt

Bisher haben US-amerikanische Behörden Flüge aus mehreren arabischen Ländern ins Visier genommen und ein Verbot ausgesprochen, wonach man Geräte, die größer sind als ein Smartphone nicht länger in den Passagierraum eines Flugzeuges mitnehmen darf. ... mehr... Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Bildquelle: Norwegian Air Shuttle Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Bord-Unterhaltung Norwegian Air Shuttle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
totaler quatsch. wie schon unten schon geschrieben. kann genauso im bauch der maschine brennen oder explodieren. da muss bei der sicherheitskontrolle was passieren. sprengstoffhunde oder eine evtl. maschine die sprengstoff entdeckt.
 
wie weit soll man eigentlich noch auf flügen gegängelt werden?
 
@GottNemesis: Irgendwann gibt es halt nur noch FKK-Flüge.
 
@Tomarr: Dann bitte nach Altergruppen sortiert.
 
@Tomarr: Gibt's dann Flugkinis in Bekleidungsgeschäften?
 
In Zeiten von Videokonferenzen ein Grund mehr, nicht geschäftlich in die USA zu fliegen. Die Gründe dagegen häufen sich dank Trump. Ich fliege auf jeden Fall erst wieder rüber, wenn der weg ist.
 
@noneofthem: Dauert hoffentlich nicht mehr lange.
 
Bald auf Flügen: Kleidungsverbot... :)
 
@tomsan: anschließend Pasagierverbot
 
@bear7: Haupt-"Waffe" bei 9/11 war das Flugzeug. Also am besten nur noch ohne Flugzeug fliegen. :)
 
@Runaway-Fan: naja... die Waffen werden in Amerika ja nicht verboten ^^
 
@bear7: Stimmt, nur die Menschen, die sie benutzen. :D
 
@Runaway-Fan: Dann sollten Sie doch erst recht die Laptops zulassen. Dann explodieren die Flugzeuge bevor sie die USA erreichen. *facepalm
 
@Runaway-Fan: REDBULL verleiht Flügel.....
 
Alles nur hilflose Gängeleien. Genauso wie die Flüssigkeiten die in einem Beutel mitgenommen werden müssen und 500ml in der Summe nicht überschreiten dürfen. Ich meine so ein Beutel ist natürlich sehr schwer zu öffnen in einem Flugzeug und wenn mehrere sich zusammen ist die Menge auch egal.

Ich bin ja nur einfacher Wachdienstfuzzi, aber ich frage mich ab und zu was so hohe Tiere in Geheimdiensten, Sicherheitsbehörden, usw., die den ganzen Tag über Sicherheit nachdenken sollten, meinen was ihre Maßnahmen bringen sollen.
 
@Tomarr: Dazu kommt, diese Kontrollen sind eh lasch. Kommt öfters vor, dass ich mit meine 1,5 Liter Trinkflasche voll gefüllt durchkomme ins Flugzeug ohne eine Kontrolle dessen..
 
@ConiKost: Dann fliegst du hauptsächlich national oder innerhalb Europas, oder? Bei den chinesen darfst du sogar bei Transferflügen alle Flüssigkeiten abgeben...auch versiegelte Duty-Free Flaschen! (Hab daher am Security Check so viel von dem guten Sake noch getrunken, bevor ichs ausgeleert und die leere Flasche mitgenommen hab :D )
 
Na dann eben wieder der gute alte Blei-Akku - da kann nur Säure auslaufen... ;-)
 
Wie kann denn bitte die US-Homeland Security darüber bestimmen, was ich hier in Frankfurt mit in eine Lufthansa-/GermanWings-/Air France- oder wie auch immer -Maschine an Bord nehme? Das ist doch gar nicht deren Hoheitsgebiet. Bei US-Airlines ist das natürlich anders, aber was haben die Amerikaner damit zu tun, ob ich nun mit meinem Notebook irgendein europäisches Flugzeug überm Atlantik in die Luft jage oder nicht? Warum die da irgendwas zu melden haben, will mir nicht in den Kopf.

Aber da das Trumpsche Reich als Reiseziel eh nicht infrage kommt, ist das eigentlich auch vollkommen egal. Sollen die doch machen, was sie wollen.
 
@DON666: Naja, wenn das Ziel aber dein Hoheitsgebiet ist? Dann sagst du den Leuten halt: Ihr haltet euch an Bestimmung X oder ihr kriegt keine Fluggenehmigung für unseren Luftraum. Zuwiderhandlung = Abschuss. Dann haben die Fluggesellschaften 2 Möglichkeiten: An die Bestimmung halten oder keinen Flug dorthin anbieten.

Alternativ könnte man eine Zwischenlandung machen und dann noch mal checken, bevor man ins Hoheitsgebiet der USA fliegt. Aber das ist ja nun auch Quatsch.
 
@James8349: Ja, okay, so wird das wohl ablaufen (sicher ohne Abschussandrohung, aber auf erpresserische Art und Weise).
 
@DON666: Naja, Abschuss ist eben immer das letzte Mittel bei der Luftraumsicherung. Natürlich gibts vorher noch die Aufforderung abzudrehen oder Begleitung/Abdrängen durch Abfangjäger. Ich glaub in Deutschland sind Abschussbefehle allerdings verfassungswidrig, aber in den USA bin ich mir da nicht so sicher.
 
Also darf man bei Flügen nach und von den USA kein Laptop mehr im Handgepäck haben, dafür andere elektronische Geräte. Und wenn man mit einer chinesischen Airline fliegt, darf man kein Smartphone an Bord nutzen, aber alle anderen Geräte...diese dämlichen Regulierungen aus blindem Aktionismus heraus nerven!
 
Woher kommt eigentlich diese absurde Angst vor dem Terror? Terror gab es schon immer und wird es immer geben. Das viel grössere Problem als der Terror selbst, ist doch wie wir aktuell damit umgehen...
Viel dümmere Maßnahmen gegen den Terror als die von den Amis gibt es ja wohl nicht mehr. Ich frag mich daher die ganze Zeit ob die wirklich so grenzenlos dumm sind oder ob die Angst vor dem Terror einfach ein mittel der Kriegspropaganda ist. Wenn ersteres der Fall ist sollten wir darüber nachdenken um in die Bildung der Amis zu investieren... Wenn zweiteres der Fall ist dann sollten wir uns Gedanken machen was wir dieser Propaganda entgegenhalten können.
 
@DrEmmettBrown: Die Medien verdienen mehr Geld umso schlimmer Sie den "Terror" darstellen und die Politiker bekommen mehr Aufmerksamkeit (Stimmen) wenn sie sich mit den "gegenmaßnahmen" brüsten.

Ein hässlicher Kreislauf. Ich habe schonmal nach einer News-Seite gesucht die alles objektiv ohne irgendwelche dazugemalten geschichten erzählt, hab nix gefunden.
 
@DrEmmettBrown: Man könnte auch die Ursache des Terrors bekämpfen, aber nein das ...
 
@MancusNemo: Das wird ja versucht, aber eine einzige Bombenmutter reichte wohl nicht ganz aus...
 
@MancusNemo: Die Ursache des Terrors zu "bekämpfen"... Das Wort "bekämpfen" finde ich in dem Zusammenhang nicht so geeignet. Die Ursachen sind auch sehr vielschichtig und das ganze Thema ist sehr komplex. Wir sollten uns jedenfalls Gedanken dazu machen was der Nährboden für den Terror ist und wie wir diesen beeinflusse können. Anstatt das Geld in Geheimdienste zu investieren sollte doch erforst werde, inwiefern wir selbst zu dem Terror beitragen und was wir machen können bzw. lassen sollen um zu einer friedlicheren Welt beizutragen. Den Kampf gegen den Terror so wie er jetzt geführt wird kann man allerdings nur verlieren.
 
@DrEmmettBrown: Falsch, alles bekannt man will nur nicht. Würde aber hier den Rahmen sprengen.
 
@DrEmmettBrown: "Angst vor dem Terror": Der Begriff Terror trägt den Namen Angst quasi in sich selbst. Lateinisch Terror = Angst, Schrecken.
Es ist das Prinzip der "Terror"-Anschläge, nicht nur den unmittelbaren Schaden zu bewirken, sondern den (ideologischen, militärischen usw) Gegner darüber hinaus zu verängstigen, verunsichern und einzuschränken. Deshalb darf man nicht nur den einzelnen Anschlag, sondern muss die Gesamtheit der - vielleicht nur lose zusammenhängenden - Anschläge sehen, um das zu verstehen.
Was ist denn die Alternative, wenn ein Staat (lassen wir mal Verschwörungstheorien beiseite) seine Bürger schützen will, wenn sein Gegner das eigene Leben bewusst zB als Selbstmordattentäter einsetzt?
 
@rallef: Labtops im Handgepäck zu verbieten bringt halt genau gar nichts. Im Gegenteil es ist ja sogar gefährlicher wenn diese im Gepäckraum verstaut sind.
Daher frage ich mich, ob solche Maßnahmen nur dazu da sind um uns ständig zu sagen, dass die Gefahr vom Terror sehr groß ist. Ich gehe auch davon aus, dass wir den Terror nicht mit Bomben reduzieren können.
Mir scheinen die meisten Anti-Terror Maßnahmen totaler Schwachsinn zu sein und das Geld, das dafür ausgegeben wird steht in keinem Verhältnis zur realen Gefahr. Wir könnten viel mehr Leben retten wenn wir es beispielsweise für Forschung in der Medizin verwenden würden.
Das du beim Essen von Fisch an einem Fischgrat stirbst ist, rein Statistisch gesehen, sehr viel Wahrscheinlicher als das du bei einem Terror Anschlag ums Leben kommst. Woher kommt also die total übertriebene Angst? Und wie viele Leute müssen noch sterben im Kampf gegen den Terror? Schon mal überlegt das unsere Reaktionen auf den Terror den Nährboden für neue Terroristen sein könnte?
Ich persönlich habe keine Angst vor Terroranschlägen aber ich mache mir große Sorge wie wir total übertrieben auf den Terror reagieren und uns so selbst schaden und die Freiheit aufgeben. Neben den Terroristen, profitieren von unserem Fehlverhalten einzelne Politiker, eventuell die Medien, sicher das Militär und eventuell noch weitere. Der große Rest sind aber die Verlierer und da frag ich mich was man dem entgegenhalten kann.
 
Bei den ganzen Meldungen aktuell vergeht einem ja echt die Lust auf Fliegen.. Außer man steht auf Prügel..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles