Build 2017: Windows 10 schon über eine halbe Milliarde Mal im Einsatz

Microsoft-Chef Satya Nadella hat soeben die diesjährige Ausgabe der Entwicklerkonferenz BUILD in Seattle eröffnet. Er nutzte seine Ansprache anlässlich der Eröffnung natürlich, um die anwesenden Software-Entwickler zu ermutigen, für Windows 10 ... mehr... Microsoft, Windows, Logo, Windows Logo, flag Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows, Logo, Windows Logo, flag Microsoft, Windows, Logo, Windows Logo, flag Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
komisch...in meiner firma wagt man gerade erst erste versuche mit w8.1(auf neugeräten)...nur nicht auf produktiven rechnern, weil es zu viele ressourcen braucht, schlecht zu administrieren ist(jede menge unnötige bloatware und nachhausetelphonierei in diesem bereich geht garnicht) und va nicht kompatibel mit der produktiven sw ist...und wir tauschen auf keinen fall die teure produktive sw für ein billiges bs das für uns nur nachteile bringt...das betreffende netzwerk ist eh vom internet getrennt...

und nun: macht mich minus...wenn ihr schon keine argumente habt...

oder wf löscht wie üblich unbequeme argumente/fakten...
 
@Rulf: Hm, dann scheint Deine Firma wenig Ahnung zu haben oder auf viel veraltete und daher nicht mehr kompatible "produktive Software" zu setzen. Sorry für die harschen Worte, aber anders ist so eine aussage nicht zu erklären, denn haltbar ist sie auf keinen Fall.
 
@HeadCrash: dachte mir das selbe. In dem meisten Fällen wirkt es so als ob der Administrator etwas zu viel Chip gelesen hat.
 
@HeadCrash: Wir haben auch noch sporadisch ein paar "Relikte" im Einsatz, wenn mal wieder was von vor 20-25 Jahren angepackt werden muss, z.b.: Word95, völlig veraltete IDEs irgendwelcher Controller, etc... - und alles läuft unter Windows 10 einwandfrei.
 
@HeadCrash: nö...der hersteller dieser sw hat praktisch ein monopol...eine anpassung an w10 würde einen hohen sechsstelligen betrag kosten...wir arbeiten mit modernsten anlagen...gerade wurden zwei neue in betrieb genommen...
 
@Rulf: Was ist denn das für eine Software? So einen Hersteller sollte man boykottieren, denn er versteht entweder sein Handwerk nicht oder geht bewusst unverantwortlich mit seinen Kunden um.
 
@HeadCrash: ein bekannter traditionsreicher name den ich hier nicht nennen will...
 
@Rulf: Kannst du ruhig nennen, aus so einer "Rückständigkeit" sollte kein halbwegs IT-affiner Mensch ein Geheimnis machen...
 
@dognose: ich würde eher geschäftstüchtig sagen...
 
@Rulf: Na, dann hoffen wir mal, dass sie ihr Handwerk noch lernen ;-) Tradition und Bekanntheit sind leider kein Garant für hohe Qualität. Ich berate solche Unternehmen aller Größen und Industrien und musste mehrfach feststellen, dass gerade die, die lange am Markt sind und sich schwer tun, die althergebrachten Arbeitsweisen zu verändern, die schlechtesten Lösungen bauen. Und das meine ich nicht bezogen auf die Funktionalität, sondern auf die Geschwindigkeit der Entwicklung und Anpassungsfähigkeit der Software an neue Gegebenheiten.

Es gibt heute für den allergrößten Teil der Softwareprodukte keine Notwendigkeit mehr, von einer konkreten Version eines Betriebssystems abhängig zu sein. Tatsächlich gehen Unternehmen damit ein sehr großes Risiko ein. Denn ein "too big to fail" gibt es nicht und solche Monopolisten können schnell weg vom Fenster sein, wenn ein neuer, moderner Mitbewerber in den Markt eintritt, der es besser macht.
 
@Rulf: Ach, und weil der Hersteller der Software faul ist, bleibt ihr bei Windows 7? Dann sag mal bitte, für welches Unternehmen Du arbeitest, damit ich in 3 Jahren den Saftladen boykottieren kann!
 
@Rulf: Fakten? Das müssen aber alternative Fakten sein. :-D
 
@Rulf: Welche unbequemen Argumente denn? In deinem Beitrag sehe ich überhaupt keine. So wie du es darstellst ist es jedenfalls sehr unglaubwürdig. Welche ernstzunehmende IT prüft denn bitte die Umstellung auf ein vom Hersteller bereits so gut wie abgekündigtes OS wie Windows 8.1? Langzeitsupport ist das, was in Unternehmen normalerweise zählt. Und diesbezüglich verhält es sich mit 8.1 wie mit Vista, bei frühestmöglicher Gelegenheit ist da Schluss mit Support. Unsere IT prüft auch eine Umstellung, allerdings auf die LTS-Version von W10. Da wird es etliche Jahre länger Support für geben. Für die Mitarbeiter ist zudem die Umstellung 7->10 einfacher als 7->8 aufgrund der Bedienbarkeit, das spart Zeit und Kosten.
Sollte es da nicht irgendwelche zwingenden Gründe für 8.1 geben, von denen du aber keine genannt hast, wäre eine Umstellung auf 8.1 sehr dumm und das macht deinen Beitrag unglaubwürdig.
 
Der Zentralrat der Kachel-Verächter ist empört!
 
@dognose: Nö. Gibt schließlich "schöne" LTSB no spy win10 Versionen in den unendlichen Weiten des Internets ;-)
 
Interessant, das wären bei 26,28 % Marktanteil (netmarketshare) Hochgerechnet rund 1,9 Milliarden Windowssysteme.
Bei der "400 Millionen W10 Meldung" 09.2016 waren es Hochgerechnet 22,53% rund 1,77 Milliarden Windowssysteme, was wiederum eine Steigerung um rund 130 Millionen Geräten wäre.

Daraus kann man Prognostizieren, das der Zuwachs mehrheitlich auf Neugeräte beruht, während die "Altsysteme" bleiben und auch wachsen.
 
@Kribs: genauso sehe ich es auch...auf altgeräten bringt w10 einfach keinen vorteil...warum also die kosten und mühen in kauf nehmen...never change a running system ist heute aktueller denn je...
 
@Rulf: Ich kenne jetzt 3 Posts von Dir und alle 3 sind einfach nur lächerlich!
 
@SunnyMarx: Nein er hat recht, weshalb sollte man in einem Unternehmen bestehende Geräte mit einem neuen BS bespielen? Das neue BS kommt mit den neuen Geräten, wenn die alten nach dem Support Ende wegfallen.
 
@L_M_A_O: Sorry, die Erklärung würde ich auch akzeptieren. Aber hier gehts um was ganz anderes. Die nehmen das neue OS nicht, weil deren Standart-Anwendung auf Windows 10 nicht läuft. Und das geht ehrlich gesagt, mal überhaupt nicht!

Ne Firma, die nicht mit der Zeit geht, gefährdet die Daten ihrer Kunden. Die Anwendung zu aktualisieren, wird in 3 Jahren ebenso einen angeblich sechsstelligen Betrag kosten, wie es das heute angeblich tut. Wann werden die den Sprung machen? 5 Minuten vor dem Supportende von Windows 7?

Und dann migrieren sie die gesamte IT innerhalb kürzester Zeit auf Windows 10 und erwarten, dass alles ohne Probleme funktioniert? HA HA HA!

Ne ne... Hier wird eindeutig darauf hingearbeitet, Windows 7 länger zu verwenden, als es die Supportdauer erlauben würde. Und das ist ein absolutes NoGo!
 
@SunnyMarx: ..was du anhand von was genau hieb und stichfest bewiesen kriegst ? Welche großartigen Kundendaten sind denn, deinen hellseherischen Kräften zufolge, auf jenen weiter oben von Rulf erwähnten (frisch angeschafften) Produktionsrechnern zu erwarten, die (nur) eine gewisse Anlagen-Steuerungs-Software laufen lassen sollen ?
 
@Rulf: Wie in deiner Firma läuft bei uns auch nur W7, bis wir dann 2019 bis auf wenige Ausnahmen "Microsoft frei" sind.
Bei W10 geht es bei uns nur um die eingebaute Spionage, da könnten wir keinen Kunden die Sicherheit seiner Daten garantieren, was neben der Bloatware der einzige Grund ist.

Modernisieren ist aber eine Pflicht, vor der wir uns auch nicht drücken können!
 
@Rulf: Warum never change a running system Blödsinn ist:
https://www.faq-o-matic.net/2008/02/20/never-change-a-running-system-bullshit/
 
@Kribs: Ich weiß zwar nicht woher du die Zahlen nimmst, aber logisch ist es:

Es gibt keine neuen PCs mit Win 7 mehr. Alles was noch auf Lager liegt wird natürlich "verschleudert". Somit wächst aktuell der Bestand beider Systeme.

Sobald die Lager aber "frei" von Windows 7 Rechnern sind, wird das Wachstum hier stoppen.

Und es gibt sicher noch ein paar "Panik-Käufer", die nochmal eben die letzten Win-7 Rechner kaufen, um Änderungen zu vermeiden.
 
@dognose: Wo ich sie herhabe

https://www.netmarketshare.com/

Unter Operating Systems auf Desktop Trend by Version umstellen, schon sieht man die ermittelten Werte, die 400 Millionen Meldung Windows 10 war September 2016.

Was du daraus interpretierst kommentier ich nicht.
 
@Kribs: Danke für den Link.

Dann verstehe ich wohl nicht, was du mit deinem Post sagen willst. Bei mir sagt das Diagramm:
OS | Sep 16 | April 17
7 | 48,27% | 48,5%
XP | 9,11 % | 7,04%
10 | 22,53% | 26,28%

Du gehst nun davon aus, dass "gleich bleibende Prozente" bei Windows 7 und einer steigenden Anzahl Geräte bedeutet, dass es noch Neu-Anschaffungen" bei Windows 7 gibt? Habe ich das richtig verstanden?
 
@dognose: Nein, ich setzt die 400/500 Millionen Meldungen mit den Markanteil in bezug und errechne daraus den Gesamtbestand an Windowssystemen (alle).
Als Hochrechnung, Abweichung nach oben und unten zu erwarten:

400 / 22,53% x 100% = die Hochgerechnete Anzahl aller Windowssysteme 09.2016
500 / 26,28% x 100% = die Hochgerechnete Anzahl aller Windowssysteme 04.2017

Aus der jeweiligen Gesamtzahl kann man dann die Prozentualen Anteile der anderen Systeme ableiten, ohne diese Grundmenge ginge das nicht.

Ergänzung zum besseren Verständnis was ich meine:

Z. B. wie viele XP Systeme gab es im September 16 und im April 17

1770 Millionen / 100% x 9,11% = 161 Millionen XP Systeme
1900 Millionen / 100% x 7,04% = 133 Millionen XP Systeme

Noch ein Nachtrag
die 300 Millionen Meldung war 05.16 Marktanteil 19,14%

300 / 19,14 x 100% = 1567 Millionen Systeme
 
@Kribs: Den Teil habe ich verstanden - aber ist nicht (ganz) richtig, denn die von dir errechneten "100%" sind nicht nur Windows-Rechner - sondern alle. (die 22,53% sind ja der Marktanteil, nicht der "Anteil von 10 an Windows")

Damit sind 1,77 Mrd bzw. 1,9 Mrd der gesamte Markt.

Dieser "Zahl" läge nun aber ein gravierender Fehler zugrunde, nämlich die Annahmen, dass a.) "Microsofts 400/500" stimmen, und b.) dass die Prozentwerte aus einer anderen Quelle stimmen und zu diesen Zahlen passen.

Aber nehmen wir das mal als passend an - und betrachten die Prozentuale Änderung von z.b. 7 und XP ausgehend von den 1.77 Mrd:

+ 4,07 Mio Windows 7 Geräte (+0,23% v. 1.77)
- 35,19 Mio Windows XP Geräte (-2,07% v. 1.77)

Ergibt also:

- Wir haben ca 31 Mio weniger "alte" Windows-Geräte.
- Der Markt ist um 130 Mio Geräte gewachsen.
- Win 10 aber nur um 100 Mio Geräte.

Damit sind irgendwo 60 Mio verpufft...

Lange Rede kurzer Sinn: Die Aussage von MS "mehr als 500 Mio" könnte auch 550 Mio meinen. Am Ende lässt sich aber beim "Verwursten" Zweier Quellen keine Aussage ableiten, die Fehler sind viel zu groß.
 
@dognose: Wenn man aber, um auf die News zurück zu kommen: so als hochrangiger Microsoftmanager, seinen Stuhl sichern und gleichzeitig dem Unternehmen "was Gutes tun" will / soll / muss, dann ignoriert man auch mal gewisse Prozentsätze an Fehlern bei einer solchen Berechnung ?
Oder man hat eben seine Mitarbeiter, auf die man, im Fall, das es doch jemand nachrechnet / als sehr fehlerhaft bzw. fake-positiv nachgewiesen kriegt, öffentlichkeitswirksam abwälzen kann ? *fg
 
@dognose: Hab jetzt keine Lust dir das Wort Hochrechnung zu erklären, mehr als ausdrücklich darauf hinzuweisen kann ich nicht,

"Als Hochrechnung, Abweichung nach oben und unten zu erwarten",

für den Rest frag Google oder den Taschenrechner deines Vertrauens.
 
Also bei dem Bild oben musste ich bei "Mobile first" & dem abgebildeten Smartphone schon etwa schmunzeln. Und das als W10M User.
 
Dann hat MS ja noch ganze 7,5 Monate, um auf eine weitere Milliarde an Installationen zu warten und das selbst gesteckte Ziel zu erreichen. Klar haben sie angeblich mit Smartphone-Verkäufen gerechnet. Aber sindwer mal ehrlich: MS hat doch selbst nie daran geglaubt, mit Windows Mobile 10 einen Blumentopf zu gewinnen.
 
@Niccolo Machiavelli: Am Anfang schon... Aber als bei iOS und Android die Marktanteile nicht explosionsartig zusammen geschrumpft sind, hat man den Schwanz eingezogen! Ich hab mir vor gut 2 Jahren ein Lumia 535 gekauft. Ein Apple-Gerät wollte ich wegen des Preises nicht. Und von Android und der Update-Politik der Gerätehersteller hatte ich die Schnauze voll. Ich wollte mal was mit Sinn und Verstand. Und Microsoft bewarb das Windows Phone genau damit.

Upgradefähig auf Windows 10, Support bis zum EoL von Windows 10 (was der damaligen Aussage entspricht, dass es immer weiter supportet wird, bis die Hardware nicht mehr mit macht) und natürlich die ganzen Features, die nach und nach in Windows 10 Mobile integriert werden. Außerdem eine nicht gezielt auf Gewinnorientierte Vermarktung der gesammelten Daten, so wie es bei Android läuft. Also eigentlich ein gutes Konzept.

Leider fing Microsoft dann an, als kein wirklicher Erfolg abzusehen war (Marktanteil von mindestens 30%) die eigenen Produkte stiefmütterlich zu behandeln. Und das ist meiner Meinung nach der größte Fail von MS gewesen. Die Marktanteile schrumpften in sich zusammen und werden bis zur Unkenntlichkeit ins Bodenlose sinken. Und das war dann "Mobile first, Cloud first".
 
@SunnyMarx: Mobile fist bezieht sich allerdings nicht allein auf Smartphones, 2in1/Tablet/Notebook sind ja ebenso mobil und die kommenden ARM Geräte werden es zumindest zum überwiegenden Teil ebenso sein. Mit was Smartphone ähnlichem rechne ich da auch ganz fest.
 
@PakebuschR: Ich hoffe so sehr, dass Du nicht falsch liegst. :p)
 
Offengestanden habe da so meine Zweifel.
Denn irgendwo habe ich mal gelesen, dass es weltweit geschätzt ca.
1 Milliarde Windows-PC's geben soll
Und davon nutzen nach meinem Wissensstand gerade mal ungefähr
25% Windows10

Damit wären wir nach Adam Riese gerade mal bei der Hälfte dieser angeblichen
500Mio....*ECHTER* Win10-Nutzer...und die andere Hälfte hat sich MS "schöngerechnet"
durch z.B. "Fast/Slow-Ring"-Versionen u.s.w. (was bei MS ja durchaus üblich ist)

Kurz:
Diese angeblichen 500Mio-Win10-Nutzer . ...kaufe ich denen irgendwie nicht ab.
 
@Selawi: 2014 sollen 1,5 Milliarden Windows-Geräte weltweit im Einsatz gewesen sein: http://winfuture.de/news,82706.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter