Windows 10: Erste Version wird ab heute nicht mehr unterstützt

Wer noch immer die erste Version von Windows 10 auf seinem PC einsetzt, sollte sich ab sofort dringend daran machen, auf eine jüngere Version zu aktualisieren. Ab dem heutigen Tag wird Windows 10 Version 1507 (Build 10240) nicht mehr von Microsoft ... mehr... Windows 10, Windows 10 RTM, Windows 10 Final, Windows 10 Build 10240 Bildquelle: PCBeta Windows 10, Windows 10 RTM, Windows 10 Final, Windows 10 Build 10240 Windows 10, Windows 10 RTM, Windows 10 Final, Windows 10 Build 10240 PCBeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja... Wer nicht mit der Zeit geht, oder das OS wechselt, ist halt selber schuld. :o)
 
@SunnyMarx: Grundsätzlich mag das stimmen aber dass nach nicht mal 2 jahren das OS weg vom fenster ist ist das schon mMn anders.
 
@My1: Und warum sollte man an einer alten Version hängen, wenn es mittlerweile drei neuere Versionen gibt?
 
@L_M_A_O: u.a. weil die neuere version mit Treibern Probleme bereitet, oder aber irgendwelche sachen hat die einem im Weg stehen (mit dem anniversary wurden ja bspw einige Einstellungen in der gpedit abgesägt, wenn man keine Enterprise hat) oder einfach nur weil man nicht die internetleitung hat um ein mehrere Gigabyte großes OS regelmäßig zu ziehen.
 
@My1: Falls man Treiber Probleme hat, bleibt einem nur übrig auf Win8.1 oder Linux zu wechseln. Bei den Gruppenrichtlinien ist jetzt nicht wirklich viel weggefallen und mit dem Creators Update ist z.B. die Sache mit dem Sperrbildschirm wieder drin. Das mit der Internetleitung finde ich Humbug, 3-4GB sind ein Witz und wenn man das trotzdem nicht mag, dann holt man sich das Image von Freunden oder von der Arbeit.
 
@L_M_A_O: die sache mit dem sperrbildschirm ist wieder drin, aber bspw von der Consumer experience die se gegrillt haben (-> http://www.infoworld.com/article/3101947/microsoft-windows/more-forced-advertising-creeps-into-windows-10-pro.html ) hab ich noch keinen rückzug gehört.

und sowieso, warum sollte MS 2 mal im Jahr das OS de facto neu installen und eine version nur 18 Monate supporten. da finde ich normales patchen besser und weniger destruktiv.
 
@My1: Über die normalen Einstellungen kann man die Option aber deaktivieren. Man muss hier erwähnen, das MS in Firmen keine Pro Versionen mehr sehen will, sondern die Firmen ausschließlich die Enterprise nutzen sollen. Die Pro ist zusehends quasi zu einer Home-Edition geworden.

Das man bei einer Versionsänderung ein Upgrade durchführen muss, finde ich jetzt nicht problematisch, funktioniert sehr gut und das ist was zählt. Vielleicht wird es ja in Zukunft irgendwann so sein, das MS das BS bei einer Versionsänderung so Updaten kann, wie es momentan bei kleinen Patchen der Fall ist.
 
@My1: >weil die neuere version mit Treibern Probleme bereitet,<
Treffender wäre die Hersteller weigern sich ihre Treiber zu Aktualisieren um Neukäufe zu Provozieren.
 
@My1: Seit dem Creators Update sind die Updates/Upgrades ja zum Glück kleiner geworden - Stichwort: Unified Update Platform. Siehe: http://winfuture.de/news,94771.html
 
@SouThPaRk1991: Richtig, dass zeigt ja, dass MS an diesem Kritikpunkt arbeitet.

@My1: Was spricht dagegen, Windows 2x im Jahr mit neue Funktionen und Co. zu versorgen. Wäre alle 2 Jahre oder nur alle 10 Jahre besser? Dann wird auch wegen der Innovationsbremse gemeckert!
Und warum MS immer nur die letzten 2 Versionen supporten sollte? Ganz einfach weil alles andere auch extra Geld kostet und das wird in irgend einer Weise an die Kunden weiter gereicht. Und vor allem werden auch so Altlasten für wenige mitgetragen, die das OS für alle aufgeblähter und schwerfälliger macht.
Und das mit den Treibern ist schlicht nicht die Schuld von MS, denn von denen kommen die Treiber nicht. MS stellt das OS und die Hersteller die dazu passenden Treiber. Und die liefern aus einem einzigen Grund nicht: Sie wollen neue Hardware durch neue OS Versionen verkaufen.
Also Hersteller suchen, die das nicht so (extrem) praktizieren und halt alle paar Jahre mal das System aktualisieren und nicht mit dem alten XP Rechner von vor 10 Jahren noch mit Windows 10 rum rennen und sich dann noch beschweren!
 
@Freddy2712: naja aber das war auch eun Problem das es zuvor zumindest meiner erfahrung nach nur mit win8.1 war, was das einzige ältere windows ist dass im Zyklus ne neu installation vom OS angesetzt hat. und mMn ist MS zumindest Teilschuld genauso wie Google bei der Update-Miesere bei Android, da die es den herstellern so DEUTLICH einfacher machen sachen EOL zu schicken.
 
@Scaver: MS ist nicht komplett schuld aber sie machen es den herstellern definitiv einfacher. und dazu kommt, dass man für Neue Features nicht immer das ganze OS neu aufbügeln muss, das geht doch auch über mehr oder weniger normale patches
 
@L_M_A_O: naja Kleine Firmen haben dann aber ein Problem da es die Enterprise nur im Volumen gibt. und die Pro kostet UVP 270€, das wird doch wohl genug pro PC sein oder etwa nicht?
 
@My1: Mein Drucker, ein Multifunktionsgerät von Konica Minolta, bekommt vom Hersteller nur Treiber für Windows XP bis Windows Vista. Und soll ich Dir mal was sagen? Die Vista-Treiber laufen sogar perfekt unter Windows 10! Es ist also durchaus möglich, Treiber so zu schreiben, dass sie wirklich funktionieren. Mal davon ab, sind Treiber kein MS-Problem, sondern ein Herstellerproblem. Microsoft liefert die Basis und die Gerätehersteller die Peripherie. Wenn die nun keine Software liefern, mit der man die Hardware am laufen halten kann, kann Microsoft nun wirklich nichts dafür!
 
@SunnyMarx: microsoft kann sehr wohl was dafür...oder warum BLOCKIERT micrsosft neue cpus in win 7... desweiteren muß eh microsoft JEDEN treiber erst FREGEBEN...privat kannste inf trixereien programieren damit es geht...ne firma braucht aber zertifikate...
 
@My1: ich kenne einige die win10 den rücken gekehrt haben beim aktuellen "upgrade" zu 1703...weil sie mehr fehlermeldungen und bluescreens hatten...als sie je zusammen auf win7 hatten.
leider ist das verwendete update system von ms einfach käse und mangelhaft, bei solchen "upgrades"
 
@Thoretische-Technik: Microsoft blockiert neue CPUs nicht. Windows 7 bekommt keine neuen Funktionen. Begreift das irgend wer auch irgend wann mal? Neue CPU, neues OS! Oder willst für neue Technik immer alte Software einsetzen?
 
@SunnyMarx: falsch..alle updates (auch sicherheitsupdates!!!) werden blockiert.

du scheinst sowas noch nicht live gesehen zu haben...ich schon...ms blockiert einfach alles.
 
@Thoretische-Technik: Kann ich bei 5 von 5 Systemen nicht bestätigen. Läuft stabil, Updates sowie Upgrades rennen so durch.
 
@SunnyMarx: manuell: JA da funktioniert das.
 
@SunnyMarx: also es ist iirc bestätigt dass Win7 UND 8 (das wohlgemerkt noch im Main Support ist) iirc en Blockadeupdate erhalten haben das alle updates absägt, wenn man ne zu neue CPU hat.
 
@Thoretische-Technik: Logisch. Ein System, dass Microsoft nicht explizit unterstützt, würde ich auch nicht mit Updates versorgen, bei denen nie getestet wird, ob sie stabil laufen.

Ganz klare Sache, bei Windows 8.1 kann ich es nicht nachvollziehen, da Windows 8.1 noch im normalen Support-Zeitraum läuft. Dort hätte die Unterstützung von Kabylake und Ryzen statt finden müssen! Aber Windows 7? Ich bitte dich! Nachher wird noch gemotzt, dass Kabylakes mit Windows 3.11 nicht funktionieren! Irgend wann ist einfach gut. Und Windows 7 bekommt auf Systemen bis Sky-Lake Sicherheitsupdates, so wie es von MS geplant wurde. Neuere Prozessoren werden in Windows 7 nicht mehr eingepflegt, Funktionen nicht eingebaut und somit GEHTS NICHT!
 
@Thoretische-Technik: Und bei Upgrades über das normale Update klappts nicht? Ich muss zugeben, ich sehe in den Insider-Versionen die Entwicklung immer ganz gespannt und wenns dann endlich soweit ist, bin ich immer viel zu froh, wenn die neue Version auf den Produktiv-Systemen läuft und ich weniger Probleme durch Verbesserungen habe. Daher hab ich bis heute noch kein Feature-Update über die normale Update-Funktion installiert.
 
@My1: Das OS ist ja noch da. Für jeden zu kriegen, der Windows 10 auf der Platte hat. Einfach ein Update durchlaufen lassen. Nur, wie lange soll jetzt Microsoft deiner Meinung nach die einzelnen Versionen von Windows 10 patchen?
 
@SunnyMarx: vielleicht wäre es sinnvoll nicht 2 mal im Jahr ne ganz neue Version von w10 zu bringen, sondern vlt nur eine bei der man dann modular features nach oder deinstallieren kann. bspw braucht zum beispiel in ner Firma keiner den Game mode und anderen Kram.
und dann gibts halt hier und da neue Module.
 
@My1: Du meinst also, dass Microsoft es machen soll, wie bei den ganzen Linux-Derivaten? Wo immer nur ausgetauscht wird, was aktualisiert wurde aber neue Prgrammteile manuell installiert werden müssen?

Warum sollte MS sowas tun? Und ich möchte doch stark bezweifeln, dass in den Enterprise-Versionen von Windows 10 ein Game-Mode überhaupt vorhanden ist.
 
@SunnyMarx: MS kann ja standardmäßig alles installn aber eben, dass man a) auch sagen kann dass man diese module Manuell wählen möchte und b) auch einzelne Module rauswerfen kann.

bzgl Enterprise, ich glaube kaum dass sich alle Firmen Enterprise leisten können und sicherlich können auch kleine Firmen gar nicht erst Enterprise beziehen, da es an Volumen mangelt.
 
Bei Android meckern alle über die Fragmentierung und dass smartphones auf ihrer alten OS-Version sitzen bleiben. Jetzt garantiert Microsoft dass jeder Rechner mit Win10 immer über die aktuellste Version verfügen kann und es ist wieder nicht recht.
 
@Stamfy: Das sind die ewig Empörten Microsoft könnte das Betriebssystem überhaupt auf den Markt bringen und dennoch würde jemand etwas zu Meckern finden.
 
@Freddy2712: Ich dachte Windows 10 ist "das Betriebssystem überhaupt". :)
 
@Stamfy: Wundert mich direkt, dass wir hier keinen 16.000-seitigen Beitrag zur Versklavung des Users zu lesen bekommen o.O
 
@Zumsl: Die Beiträge gibts nur in den Heise-Foren. :o)
 
@Stamfy: das grundproblem ist nicht das man nicht aktuell sein will, das problem ist, das man nicht einfach wie bei mac eine datei läd..installiert und man ist auf dem neusten stand, ABER alles funktioniert weiterhin wie vorher.
dieses "wie vorher funktioneren" ist aber bei ms vergebens gesucht...
obwohl win10 nur ne billigkopie von osx/android ist (auf manager ebene).
 
irgendwie schein win10 doch beta zu sein...da ms sein eigenes win10 nicht updated...sondern jedesmal nen neues windows 10 bringt...zB jetzt grade 1703...warum patcht man die systeme nicht einfach wie bei osx? warum so kompliziert? weil ms die kunden egal sind, weil ma ja eh ein monopol hat? ich sehe da eine gewaltige diskrepanz zur aussage: "windows 10 ist das letzte windows was es gibt"...denn wenn alle paar monate ne neue installation notwenig ist...ist das keinerlei update sondern upgrade und somit nicht das gleiche windows im kern wie vorher.
weil zufrieden mit win 10...ich persönlich kenne keinen...die meisten wollen nach einer "testphase" ihr altes xp/7/8.1 zurück.
kundenzufriedenheit sieht anders aus microsft!
 
@Thoretische-Technik: Weil ein Patchen der ganzen betroffenen Dateien bedeutend länger dauern würde, als wenn man ein Image drauf prügelt und die Daten aus der Vorgängerversion einfach zurück kopiert.

Man beachte nur mal, wie viel Zeit bei Windows 7 zum Teil drauf ging, wenn man nach 3 Jahren mal ein Clean-Install durchgezogen hat. Wie oft wurde da neugestartet, runtergeladen, neugestartet, installiert, bis das Teil dann endlich mal auf dem aktuellen Stand war?

Mit dem neuen Update-System in Windows 10 hat man diesen Ärger nicht mehr.
 
Wollte Microsoft mit dem Umstieg auf Agile nicht den Supportaufwand reduzieren? Und nun geben die Supportzusagen auf Patch-Stände einer Version (mit Version meine ich Win7, Win8 oder Win10 - wenn es dafür ein passenderes Wort gibt, dann immer her damit)?
Wieso sichert MS einem Patch-Stand Support zu?
Verpasse ich hier gerade etwas, was dies Logisch erscheinen lässt?

Ich meine dies Ernst. Ich verstehe es nicht. Wieso werden User unterstützt, die dem Updatezyklus entsagen?
 
@erso: genau. Finde es auch einen Widerspruch 4 WIndows10 VErsion gleichzeitig laufen zu lassen. Muss mal wieder auf bescheiden PR-Abteilung von MS aufmerksam machen. Es ist ja auch imemr eine Frage wie man es verkauft. Man könnte es auch so machen: Es gibt EINE Version und die wird regelmäßig auf dem neusten Stand gehalten durch patches! Dann wären (fast) alle bei creators.
 
Da ist es wieder, das egoistische denken, und die Unverständnis, mal über den eigenen Tellerrand zu blicken.

Es wird sehr wohl sehr viel von einem Major Upgrade zum anderen geändert. Und zwar jedes halbe Jahr., manchmal sogar auch monatlich. Software und Treiber müssen stets angepasst werden, und dies muss auch getestet werden.

Bei der Schlagzahl an Änderungen, die Microsoft raushaut, ist es fast unmöglich, den Support für so kurze Zeiträume zu garantieren. Erst recht nicht , um alles darauf zu testen.

Windows ist eben durch die Millionen von verschiedenen Hardware zbd Software Kombinationen nicht mit Apple zu vergleichen.

Ebebsi muss es doch jedem einleuchten, das bei so einem schnellen Upgrade Zyklus von Windows, es eben gar nicht möglich ist, das alles zeitnah umzusetzen und alles darauf anzupassen. Und das mindestens jedes halbe Jahr.

Da läuft plötzlich Medizinische oder Buchhaltung Software nicht mehr nach einem Upgrade, oder eine Videoschnittsoftware stürzt plötzlich ab. Oder Geräte wie ein Drucker oder das Netzwerk machen Probleme. Und wenn man beruflich mit so etwas arbeitet, ist das umso schlimmer. Einem Kiddie oder Gamer mag das egal sein, aber ich erwarte von einem einigermaßen Erwachsenen Menschen hier Toleranz und Verständnis, das eben nicht alle gleich und up to date sein können. Eine Neuinstallation jedes halbe Jahr wäre eine bodenlose Frechheit, weil es eben Kunden gibt, die eben nicht nur Steam installiert haben. Sondern eine Neuinstallation inklusive ursprünglicher Konfiguration sämtlicher Software lange dauern kann, für jeden User, der an einem System arbeitet.

Die Enterprise Version ist definitiv zu teuer für kleinere Büros, Betriebe und Praxen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter