Microsoft verrät: Über 300 Mio. Anwender nutzen Windows 10 täglich

Im Nachgang zur Vorstellung von Windows 10 S hat Microsoft-Manager Yusuf Mehdi einige Details zu den Nutzerzahlen für das Betriebssystem verraten. In einem Interview mit Bloomberg TV sprach er von jetzt über 300 Millionen aktiven Nutzern täglich. mehr... Microsoft, Windows 10, Threshold, Windows 9, Windows 10 Threshold, Haha, Simposons, Nelson Bildquelle: Microsoft / FOX Microsoft, Windows 10, Threshold, Windows 9, Windows 10 Threshold, Haha, Simposons, Nelson Microsoft, Windows 10, Threshold, Windows 9, Windows 10 Threshold, Haha, Simposons, Nelson Microsoft / FOX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann mir jemand erklären, wie Microsoft diese Statistik erhebt? Wird tatsächlich von jedem Nutzer getrackt, wann und wie lange der Rechner benutzt wird?
 
@Wiidesire: Alleine schon wenn die Systemzeit aktualisiert wird, wird getrackt. Was ist da jetzt so besonderes dran. Das passiert bei jedem Betriebssystem.
 
@xenon-light: Jedes grosse Unternehmen leitet das doch ueber ihren eigenen Server
 
@Wiidesire: >>Wird tatsächlich von jedem Nutzer getrackt, wann und wie lange der Rechner benutzt wird?<<

Ja, aber das ist nur ein einzelnes Sandkorn in der ganzen Düne an Nutzerdaten die Windows 10 an Microsoft überträgt.

Wenn man auch noch MS Office installiert hat, steigt der Nutzerdatenberg den Microsoft erhält noch mehr an und an die Daten kommt auch kein Europäer mehr heran, da sie nämlich geradewegs in die USA übertragen werden, obwohl das gesetzlich gar nicht mehr gestattet ist:

https://www.golem.de/news/datenschutz-windows-10-koennte-arbeitnehmer-unzulaessig-ueberwachen-1610-124094.html

Zitat: >>Die Office-Programme (Version 2013 und 2016) Access, OneNote, PowerPoint, Project, Publisher, Visio und Word würden jede Konfiguration und Interaktion an Microsoft schicken. Zu den gesendeten Telemetriedaten gehörten der gesamte Klickpfad nebst zugehörigen Daten wie Dateiname, Dateiformat, Größe, Ort, Titel und Autor. Da Microsoft auf ein Zertifikat-Pinning verzichte, sind laut Grunwald Man-in-the-Middle-Angriffe problemlos möglich. Er empfiehlt daher, einen DNS-Proxy einzusetzen und DNS-Anfragen an Microsofts "Spionage-Cloud" zu 0.0.0.0 umzuleiten.

[...]

Abschließend kritisieren die Datenschützer, dass Daten französischer Windows-Anwender weiterhin auf ,,Safe Harbor-Basis`` in die USA übertragen werden, obwohl das zugrunde liegende Abkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten Anfang Oktober 2015 vom Gerichtshof der Europäischen Union kassiert wurde.<<

Wer seine Windows-Systeme eifrig updated -- was ich glücklicherweise schon in Windows-XP-Zeiten nie getan habe und bis heute vermeide --, der überträgt inzwischen auch mit seinem Windows-7- oder Windows-8.1-Rechner eifrig Daten an Microsoft. Das ist mir erst kürzlich aufgefallen als meine dedizierte Firewall, in der alle Microsoft-Server gesperrt sind, bei einem Freund auf Besuch bei mir dessen Windows-7-Notebook genauso den Internetzugang kappte, wie sie das sonst nur mit Windows-10-Geräten tut (Meine Firewall akzeptiert nur eine begrenzte Zahl an Zugriffsversuchen eines Rechners aus meinem WLAN auf eine in ihr gesperrte Internet-Adresse. Steigt die Zahl zu hoch, geht sie davon aus, dass kein Mensch in meinem Haus so hirnlos wäre das immer wieder zu versuchen, stuft den immer wieder anfragenden Rechner als malwareverseucht ein und trennt ihn komplett vom Internet.). Danach sah ich dann in meinem Firewalllog ähnliche Zugriffsmuster wie bei Windows 10, suchte im Internet und fand dann diesen Artikel, der das für Windows 7 merkwürdig schwatzhafte Verhalten erklärt:

Windows 7 und 8.1 sammeln und senden jetzt auch Nutzerdaten
http://www.pc-magazin.de/news/windows-update-kb3068708-kb3022345-kb3075249-kb3080149-windows-7-windows-8-datenschutz-3194847.html

Die Updates hatte mein Freund natürlich blind per Autoupdate installiert. Gratulation, nun hat er, ohne überhaupt Windows 10 installiert zu haben, ein Überwachungssystem neuesten Datums auf seinem Rechner. Das ist eben das Problem mit Microsofts Updates. Man weiß nie was sie auf dem Rechner anstellen. Die lästige Windows-10-Upgrade-Aufforderung kam ja auf dieselbe Weise auf den Rechner meines Freundes, aber der lernt es offenbar nicht die Updates einfach mal abzuschalten um solchem Ärger aus dem Weg zu gehen. Bei meinen Rechnern hatte ich so ein Problem noch nie. Die Updates sind da immer ausgeschaltet und selbst wenn ich das mal vergessen würde einzustellen, sind in meiner Firewall alle Microsoft-Update-Server geblockt und der Rechner käme so trotzdem an keine Updates.

Da Microsoft diese Spionage-Funktionen in Windows 7 jetzt noch nachrüstet, wo Windows 7 im erweiterten Support offiziell gar keine ,,neuen`` Funktionen mehr bekommen sollte, geht Microsoft wohl noch von einer längeren Nutzungszeit von Windows 7 aus und sie wollen wohl nicht versäumen auch die Daten der Windows-7-Nutzer einzusammeln.

Angesichts der Tatsache, dass Microsoft solche für den Nutzer völlig unnötigen Überwachungsfunktionen bei Windows 7 noch per Update nachrüstet, auf der anderen Seite aber für Windows-7-Installationen auf neuer Kaby-Lake- und Ryzen-Hardware keine Updates mehr ausliefern will, sollte jedem klar sein wo die Prioritäten bei Microsoft liegen.
 
@monumentum!: Warum nutzt du überhaupt Windows ?
 
@monumentum!: Danke für den ausführlichen Kommentar! Und typisch, dass die Windows-Fanboys Minus klicken. Manche Dinge will man hier bei Winfuture offenbar nicht wahrnehmen!
 
@Reinhard62: Man will nicht wahrnehmen, dass man in einem ungepatchtem Windows XP sicher ist?
 
@monumentum!: Erster Link: "windows-10-koennte...", belegt natürlich alles. Jedes OS könnte also verabschiede dich lieber von deinem PC/Smartphone.
 
nuja..300 millionen tgl weltweit...ist aber ehr weniger...bei über 8 millarden menschen.

die zahl sagt nix über tatsächlich genutzte win10 auf den rechnern...da auch zB virtuelle "computer" getackert werden...da man ja wohl nur die aktivierungsserver berücksichtigt. auch sagt man damit nicht aus wieviele zurück zu win7 springen. auch werden rechner die in win10 die "telemetrie" abschalten wohl nicht berücksichtigt.

solche zahlen sind heiße luft...marketing.

es zeigt aber auch, das win10 nicht serös sein kann...wenn ms sagen kann, wer wann wie online ist und es werden wohl doch personenbezogene daten bei microsoft gespeichert (auch hardware kennungen zB bios seriennummer, nezwerkarten id usw - da sie jeden identifizierbar machen).
 
@Thoretische-Technik: "wenn ms sagen kann, wer wann wie online ist und es werden wohl doch personenbezogene daten bei microsoft gespeichert"

Man kann die Windows Kopien auseinander halten, das ist was anderes wie diese jemanden zuordnen. Aber ja wenn man mit "Franz Neudorf" bei Microsoft angemeldet ist, dann kann man bestimmt Name und Windows Kopie zusammenbringen.

Aber dann sorgt man selbst dafür. Übrigens sind wir 16 Milliarden Menschen, und alle nutzen es Täglich für mindestens 3,5.

Auf die Weltbevölkerung umverteilen sowas bescheuertes! Der Säugling meines Freundes nutzt übrigens auch schon ein Windows Gerät für 3,5 Stunden Täglich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
@daaaani: "Der Säugling meines Freundes nutzt übrigens auch schon ein Windows Gerät für 3,5 Stunden Täglich!"
Das ist ja Quälerei! :-O
 
@wingrill9: Ja, nämlich für das arme Windows-Gerät, das vollgesabbert wird... ^^
 
@daaaani: Glaube zu wissen, dass es nur 6 Mrd. Menschen auf der Welt sind und nicht 16! Tendenz natürlich steigend, dank China und Indien.
 
@Roger_Tuff: 7 Mrd. sind es schon Tendenz steigend
 
@CARL1992: Verdammt, wieder nen Monat verpennt
 
@Roger_Tuff: Ich dachte wenn ich übertreibe erkennt man den Blödsinn besser...
 
@daaaani: Habe mal ne Suchmaschine bemüht! http://www.umrechnung.org/weltbevoelkerung-aktuelle-momentane/weltbevoelkerungs-zaehler.htm
Sind ja schon fast 7,5Mrd. auf unserem Planeten, steigend! Man hätte den Blödsinn vieleicht besser deuten sollen!
 
@Roger_Tuff: Jo dann machen wir aus 300 Mio gleich 0. Is ja das selbe wie aus dem Nix 500 Mio zu fantasieren, "solche zahlen sind heiße luft"!

Und dennoch hat jeder Mensch auf diesen Planeten, egal ob gefangen im Knast, Komatiesiert im Krankenhaus, ums überleben kämpfend in Syrien oder in Afrika, egal ob 111 Jahre alt oder Gerade einen Monat, ein Windows System und nutzt dieses ca. 3,5 Stunden am Tag!

Über was für einen Blödsinn reden wir hier?
 
@Thoretische-Technik: und hat jeder deiner Mrd Menschen ein eigenen oder Rechner Internet Zugang glaub nein besonders China , Indien und Afrika nicht irgentwie bist etwas verpeilt oder ?
Und dann kannst es weiter spinnen durch schnitt einer Familie 4 Personen ein Haushalt hat da dann auch nicht unbedingt 4 Rechner dann zuhause und nun höre auf die Erbsen versuchen zulesen. ;)

Und auf Windows 7 fest zuhalten macht auch keinen sinn Windows 7 stirbt aus wenn es keine Updates mehr gibt in paar Jahre so wie es auch mit XP war man muss auch mal los lassen können.

Und Hardware ID´s gibt es schon seid XP , google zum bespielt mal nach Hardware ID Bans.
 
@Soulwing: "wenn es keine Updates mehr" gibt ist das für ihn ein Grund zur Freude, die sind generell böse und kommen von Satan persönlich :)
 
Falsch M$ ich nicht mehr, ich bin ausgestiegen und benutze deren Produkte nicht mehr.
 
@MancusNemo: Und ich bin heute umgestiegen: Vom Bus in die Bahn. Und was bedeutet "M$"? Ist das so eine Art Kindersprache oder so?
 
@MancusNemo: Kenne M$ und deren Zahlen nicht aber sagt ja auch keiner das sie dich mitgezählt haben.
 
Und die Tatsache, dass Microsoft so genau sagen kann, wie viele Nutzer täglich wie lange ihr Windows-10-Gerät benutzen ist ein weiterer guter Grund für mich, Windows 10 auch weiterhin auf keinem meiner Geräte zu installieren, auch wenn Microsoft bei mir nicht so einfach herumschnüffeln könnte, da mein dedizierter Firewall-Rechner das gesamte Internet außer denjenigen Webservern blockt, die ich manuell freischalte und ich nie irgendeinen Server von Microsoft dort freigeschaltet habe. Nicht einmal ihren Zeitserver, zu dem sich alle möglichen Windows-Versionen automatisch verbinden ohne den Nutzer davon in Kenntnis zu setzen.

Microsofts Update-Server habe ich natürlich auch nicht freigeschaltet. Ich habe es eben nicht so gerne, wenn Konzerne wie Microsoft bei mir beliebige Änderungen am Rechner per Update vornehmen können. Selbst wenn das nach über zwei scheinbar malwarefreien Jahrzehnten bei einem meiner Rechner einmal passieren sollte, ziehe ich eine Malwareinfektion einem Zugriff von Microsoft auf meinem Rechner doch entschieden vor, denn ich muss schon seit etlichen Jahren mehr Windows-Rechner meines gerne ,,autoupdatenden`` Bekanntenkreises wegen fehlerhafter Updates reparieren als wegen eines Malwarebefalls und das liegt leider nicht daran, dass die Fälle von Malwarebefall so stark zurückgegangen wären, sondern daran, dass immer häufiger etwas mit den Updates schiefläuft. Die sind mittlerweile eine größere Downtime-Gefahr für die Rechner meiner weniger computeraffinen Bekannten als Malware.

Windows-10-Geräte hält meine Firewall übrigens generell für malwareverseucht, selbst wenn keine Malware drauf ist. Obwohl zwei Windows 10 Notebooks aus meinem Bekanntenkreis nun auch schon eine echte Malware besaßen und sie denen völlig zu Recht den Internetzugang deaktivierte, kappt meine Firewall auch malwarefreien Windows-10-Geräten nach wenigen Minuten Internetsurfen den Zugang ins Internet, weil Windows 10 wohl nicht müde wird mit seiner Suche nach den in meiner Firewall gesperrten Cloud-Servern Microsofts im Internet auf meine Firewall so lange einzuhämmern, dass diese das irgendwann für das Verhalten eines Botnetclients hält, der unbedingt seinen Master-Control-Server erreichen will und dem betreffenden Gerät daher den Internetzugang abschneidet.

Damit habe ich noch einen weitere Grund, warum ich einen windows-10-Rechner bei mir nicht am Internet einsetzen könnte: Ich käme bei mir nicht für längere Zeit ins Internet, weil meine Firewall das verhindern würde. ;-)
 
@monumentum!: Es gibt mindestens 3 verschiedene User die genau den selben Blödsinn verbreiten mit genau der übertriebenen Häufigkeit des Wortes "Ich" in ihren Texten. Ist dir nie in den Sinn gekommen, dass es vielleicht niemanden Interessiert was DU so machst oder machen würdest.
 
@daaaani: ...war wohl zu lange auf Facebook ;-))
 
@daaaani: Was Monumentuum hier sagt, ist mehr als berechtigt. Wenn du, Daaani, deine Daten blind an MS übertragen willst, bitteschön. Aber lass auch andere Meinungen gelten, okay?
 
@Reinhard62: "Wenn du, Daaani, deine Daten blind an MS übertragen willst"

Sagt wer?

"Aber lass auch andere Meinungen gelten, okay?"

Zwischen Meinung und Blödsinn gibt es aber noch einen Unterschied. Und das ich es als Blödsinn bezeichne ist ja meine Meinung zu ihm und seinen ewigen Äußerungen unter verschiedenen Namen.
 
@monumentum! aka n00win: Also nachdem du das jetzt mittlerweile dermaßen oft gebetsmühlenartig heruntergebetet hast, muss ich es einfach mal loswerden:

Ja! Du und deine KI-Firewall, ihr beiden seid meine persönlichen Helden des Jahres 2017, wahrscheinlich sogar bis 2089! ^^

(Und deine mittlerweile hier auch bestens bekannten "Bekannten" mit Windows sind selbstredend meine Verlierer im selben Zeitraum!)
 
@monumentum!: Mit Windows XP in seiner Urversion würde ich mir an Deiner Stelle weniger Gedanken darüber machen, ob und wie MS mit Win 10 irgendwelche anonymen Daten sammelt. Da hängen schon ganz andere mit in Deinem System.

BTW , hast du diese Textbausteine eigentlich auf Shortcuts gelegt oder als mit LaTeX vorgefertigte Texte in petto ?
 
@iPeople: >>Da hängen schon ganz andere mit in Deinem System.<<

Hoffentlich haben die sich vorher einen Plan gemacht, wie sie wieder aus dem System herauskommen wollen, denn ich habe im letzten Jahrzehnt in meiner Firewall nur wenige 10.000 Webserver freigeschaltet. Wenn sie nicht zufällig einen von denen gehackt haben und als Master-Control-Server für ihre Malware benutzen, werden sie nicht viel Freude haben, denn ihre Malware wird sich bei ihnen nicht mehr melden können, da meine Firewall eben den Zugriff von einem meiner Rehner auf fast das gesamte Internet blockt.

Nachdem sie festgestellt haben, dass auf meinen Internetsystemen keine Datei existiert, in der auch nur mein Klarname oder irgendwelche anderen persönlichen Daten von mir oder eines meiner Verwandten oder Bekannten nachzulesen wäre, wird es da für die Malware sehr schnell langweilig. Auf meinen Internetrechnern kann man bis auf ein paar Screenshots und GPG-verschlüsselte E-Mails eigentlich nur solche Dateien erbeuten, die man ohnehin frei im Internet oder auf einer offiziellen Setup-CD finden kann...und ein paar Internet-Recherchen nebst diesen Texten hier. Alles andere speichere ich auf Rechnern, die niemals Verbindung zum Internet hatten.

>>BTW , hast du diese Textbausteine eigentlich auf Shortcuts gelegt oder als mit LaTeX vorgefertigte Texte in petto ?<<

Ich habe alle irgendwann einmal von mir verfassten und geposteten Texte in einer einzigen LaTeX-Datei abgelegt. Die kommt noch nicht an die derzeit fast 16.500 DIN-A5-seiten lange LaTeX-Datei meiner ebenfalls LaTeX-basierten Organizer/Wissenssammlung/Tabellenbuch-Datei heran, hat aber immerhin auch schon fast 10.000 DIN-A4-Seiten.

Da ich mit Vim und Emacs darin notfalls sogar unscharf suchen kann, findet sich eigentlich immer ein Ausgangstext zu einem bestimmten Thema, den ich dann überdenke und mit etwas Glück noch etwas verbessere (aber auch mal verschlechtere ;-) ) und auf den aktuellen Thread anpasse.
 
@monumentum!: Da Du so unerreicht wichtig zu sein scheinst, werden "Die" schon eine Möglichkeit gefunden haben.
 
@monumentum!: Worin besteht eigentlich dein reales Leben? Oder bis du schon komplett in deine Firewall eingezogen und hast es dir irgendwo zwischen den 16.000 Seiten gemütlich eingerichtet?
Wieviel Zeit verbringst du mit deiner Angst vor etwas völlig unbestimmten? Glaubst du wirklich, dein Leben ist, so wie du es lebst, besser, als dass irgendwelche, für den Rest der Welt völlig belanglosen, Daten über deinen PC auf irgendeinem Server liegen?

"En un lugar de la Mancha, de cuyo nombre no quiero acordarme, no ha mucho tiempo que vivía un hidalgo de los de lanza en astillero, adarga antigua, rocín flaco y galgo corredor."

o.O
 
@monumentum!: Du laberst Müll egal ob mit diesen Namen oder als "Kruemelmonster" oder "resilience".

Wie gehts deiner Tochter? Solltest ihr doch mal nen Schönen Gruß von Mir bestellen?

Was du auch nie begriffen hast, wenn du nix persönliches auf deinen Rechnern hast, dann macht es keinen Unterschied ob Windows XP oder Windows 10. Auch nicht wenn du jede Kommunikation über Firewall regulierst! Da gibt es keinen Unterschied.

Und alles ist Hinfällig wenn man Profiling anhand deiner Interaktionen mit der Außenwelt betreiben kann!
 
@monumentum!: jo die Alu-Hut-Fraktion ist von Mutti wieder in die Besenkammer gesteckt worden.thoretisch , praktisch,krude.dem momentum verpflichtet holen sie ihre verkrusteten Ki und Brain.exe-Wahrheiten raus das mir schlecht wird.
 
300 Millionen?
Die Zahl kann ich ja schlecht anzweifeln, schließlich wurde die ja in einer absolut glaubwürdigen, durch nichts zu beanstanden Werbe/Promotion Video (Bloomberg) Kolportiert und das so ziemlich am Ende.
Grundsätzlich glaub ich erstmals alles, was in der Werbung mitgeteilt wird, hab ja keinen Beweis das das nicht so sein könnte.

300 Millionen Nutzer sind keine 300 Millionen eigene Systeme, oder doch?

Ein klein wenig Nachdenklich bin ich schon, wenn ich mir verdeutliche, das die alle von der ersten Sekunde unter Beobachtung standen, natürlich ohne etwas Böses zu wollen, denn auch dafür gibt es keinen Beweis.

Was sind 300 Millionen wert?
Zu PC Zeiten gab es ca. 1,5 Milliarden Windows Systeme, das ist jetzt schon ein par Tage her, zwischenzeitlich gibt es immer mehr PC´s und neuartige Geräte mit Windows.

Was sind 3,5 Stunden pro Tag wert?
Ununterbrochen an einen Stück 365 Tage im Jahr, oder Häppchenweise verteilt?
Wird eigentlich ein Firmen PC mitgezählt, vor den der Arbeitnehmer 7+x Stunden sitzt?
Oder die Dadelnden ~25 Millionen Xbox Besitzer?
Die Phone Besitzer will ich nicht unterschlagen, hab aber keine Zahlen parat.

Absolut Glaubwürdiger Artikel zum Video!
 
Nun es ist ja klar, dass mit der Aktivierung Microsoft die ungefähren Zahlen hat.

ABER: >> Mehr als 300 Millionen seien demnach nun täglich für mindestens dreieinhalb Stunden aktiv an einem Windows-10-Gerät tätig.

Dieser Satz sollte endgültig die Alarmglocken angehen lassen. Es laufen also auch noch Auswertungen, wann welche "Key" hochgefahren wird und wie lange der PC läuft.

Wer weiß, was im Hintergrund noch alles protokolliert wird. Vielleicht ja noch live Schaltungen auf jeden gewünschten Desktop.
 
@andi1983: Ich versichere dir auch wenn dein Vertrauen ganz den Valve Entwicklern (Beste Linux Friends) schenkst, dass auch jene mit ihren Tools wie Steam Daten über dich erheben und sie gehen sogar noch weiter. Die weichen Götter des Vertrauens ändern ihre App so dass diese sich sogar ungefragt in den AutoStart einträgt. Einmal gestartet startet sie immer im Hintergrund mit und Valve geht noch weiter.

Man wartet bis alle auf Steam abhängig sind und dann baut Gutvater einfach das ganze System als Abonnement um, man muss sie abonnieren (Auch für kostenlose Inhalte), ansonsten darf der PC Inhaber Steam nicht benutzen aber sie startet weiterhin ungefragt im Hintergrund, so lange bis man das ganze Steam System vom Rechner schmeißt, restlos mit allen Resten die die Software noch hinterlässt.

Wie gut dass wir Microsoft als OS haben und nicht die Valve Brothers, wer weiß was die machen wenn sie Dollarzeichen in den Augen sehen. Viel spaß mit deiner Google Suchmaschine und dem Bewegungsträcker Android in deiner Tasche. ich glaube über das solltest du dir mal zunächst Gedanken machen, als einen Rechner der im Betrieb permanent online ist und die Information übermittelt, "Log In Windows10" > "Log Out Windows 10". Was für ein geheuchelter Kommentar
 
@BufferOverflow: Geheuchelter Kommentar? Nur weil man sich als Nutzer nicht ausspionieren lassen will? Sorry wir leben nicht in der DDR.

Wenn man sich ein Betriebssystem/Software kauft, dann hat das Ding keine Daten an der Hersteller zu senden außer eine Abfrage, ob ein neues Update zur Verfügung steht.

Und vielleicht sollten Leute wie du nicht immer zu viel hineininterpretieren. Wo steht das ich Linux, Steam oder sonstiges nutze?

Und nur weil ein Hersteller mit dem Spionagewahn angefangen hat, muss man es sich nicht bei allen gutreden, damit sie damit auch anfangen.

Und ein Betriebssystem ist für mich eine völlig andere Baustelle, als eine Googlesuche. Ein Betriebssystem ist da, um Daten zu verwalten und Programme zu öffnen. Damit soll man sich wohl fühlen. Und sorry, mit neuen Betriebssystemen, vor allem mit Windows 10 kann man das eben nicht mehr, weil man sich nie sicher sein kann, was im Hintergrund geprüft und übertragen wird.
Da können ungemerkt Programme, Videos Musik durchsucht und per Liste übertragen werden usw. usw. Wer weiß was denen noch alles einfällt.

Und ja eben diese Statistik wie lange ein PC hochgefahren ist, geht eben auch zu weit. Und da ist es nicht geheuchelt, wenn man sich einfach die Frage stellt, was dann im Hintergrund noch so alles läuft.
 
Ich bin irgendwas zwischen immer wieder erstaunt und amüsiert, wie z.B. eine Zahl ausreicht, und sei sie tatsächlich auch nur Marketing, um daraus eine Kette an Argumenten zu stricken, die als Bilanz die unauflösbare, ewige Knechtschaft des Menschen belegen.

Konkret: Mir ist es sowas von Wurst, ob irgendein System registriert, HardwareID soundso war so lange in Betrieb, hat dieses oder jenes oder garkein Problem gehabt und nutzt diese oder jene Anwendung mit der und der Hardwareauslastung. Wovor soll ich Angst haben? Dass sich MS ne braune Jacke überzieht und jeden, der weniger als 3,5h am Tag am PC verbringt, in ein Umerziehungslager schickt?

Jeder Kellner fragt zum Schluß: "Hats geschmeckt?"
Analyse ist eines der wichtigsten Entwicklungsinstrumente. Da passt es schon, dass der Durchschnittsparanoiker am liebsten als Entwicklungsverweigerer bei einem ungepatchten XP bleibt, denn: 'Und am siebten Tag erschuf Gott das Startmenue und alles war gut.'
 
@Zumsl: Nunja das Problem sind die Extreme. Das sorglose abtun von "datensammeln", wie auch die übertriebene Paranoia. Macht auch einen Unterschied ob Daten über ein System oder dessen Nutzer gesammelt wird. Auch wie sie gespeichert ausgewertet und weiterverarbeitet werden. Oder wie sie weiterverkauft werden. Und letzten Endes ob und wie schädlich sie sind.
 
@Zumsl: Schwierig wirds aber, wenn jener Kellner, nach dem erhalten der Antwort: hat prima geschmeckt.. auf sein Tablet schaut und antwortet: ".. das stimmt nicht, sie lügen grade, denn die Analyse der Daten, die uns ihr Teller, ihr Besteck und ihr Trinkbecher inzwischen geliefert haben, sagt was ganz anderes. Deswegen werden wir sie ab jetzt genauer beobachten und weitere Daten erheben bzw. beiziehen (lassen) müssen, bis wir sicher sind, das wir sie ausreichend gut kennen / einschätzen können .. "
 
Wenn man diesem fragwürdigen Wert von gerade mal 300 Mio Nutzern die Anzahl derer gegenüberstellt die kein W10 nutzen, wird man sehen wie verschwindend gering der Marktanteil von W10 wirklich ist. Im obigen Beispiel, darf man auch nicht vergessen, von wem die Behauptung stammt. Außerdem geht aus dieser "Statistik" auch nicht hervor, ob es sich dabei im echte Rechner handelt, oder ob das System aus gutem Grund nur in einer VM läuft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte