Datenbanken: Microsoft soll sich an Uni-Forschung bedient haben

Der Software-Konzern Microsoft soll sich schamlos an den Arbeiten der akademischen Forschung bedient haben, um seine Datenbank-Software zu optimieren. Gleiches gilt für Oracle. Die beiden Unternehmen haben daher nun eine Klage aus dem Umfeld der ... mehr... Dns, Dna, Erbmaterial Bildquelle: Christoph Bock (Max Planck Institute for Informatics, CC BY-SA 3.0) Dns, Dna, Erbmaterial Dns, Dna, Erbmaterial Christoph Bock (Max Planck Institute for Informatics, CC BY-SA 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum ist in der überschrift microsoft der depp, wenn oracle sql sektor definitiv der größere ist aber genauso mitschuld ist?
 
@baeri: "Microsoft" sieht wohl laut WF bei einer Negativschlagzeile bedeutend besser aus. ;o)
 
Die University of Tennessee ist eine staatliche Universität - Microsoft und Oracle haben also eine mit Steuergeldern mitfinanzierte Forschung genutzt. Pfui.
 
Erst einmal muss ja bewiesen werden, dass Microsoft und auch Oracle nicht über einen anderen Weg dieses Ergebnis erzielen. Microsoft gibt wohl kaum MS-SQL mit offenem Quellcode raus. Und Oracle wird den Teufel tun, solche Funktionen in die kleine freie MySQL-Version zu stopfen. Also, mit welchem Argument kommen die Anschuldigungen zustande?

Klar, wenn was dran ist, gehört beiden auf die Finger geklopft. Aber die Unschuldsvermutung hat hier erst einmal die größere Tragweite, bis Beweise erbracht wurden.
 
Wow, vorhandene Forschungsergebnisse werden genutzt.

Die sollen sich freuen, daß das nicht nach Entdeckung in der Versenkung vergammelt.
 
@RalphS: Ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn dann würde keiner mehr Forschung betreiben außer den Firmen selbst.
 
@execUTe: Nope. Wissenschaftler forschen *normalerweise* um den Wissenszuwachs. Unternehmen stattdessen um den Geldbeutelzuwachs.

Daß natürlich heutzutage jeder Hans irgendwie bezahlt werden will und Forschungsergebnisse üblicherweise mit "diese Studie wurde gesponsort von..." unterzeichnet ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Aber der Prof, der des Geldes wegen forscht, der hat seinen Forschungsauftrag nicht verstanden.
 
@RalphS: Universitäten finanzieren die Forschungen aber auch, indem sie zB die Gehälter der Wissenschaftler zahlen. Die Patente aus den Ergebnissen werden dann lizenziert, um sich selbst (und weitere Forschungen) zu finanzieren.
Das hat also nichts mit irgendwelchen "Hänsen" zu tun, die sich ein Sponsoring auf die Fahne schreiben wollen.
 
@RalphS: Als Professor oder Student der diese Konzepte hart erarbeitet hat wäre ich gehörig sauer, wenn finanzielle Schwergewichte wie Oracle sich diese ohne weiteres unter den Nagel reißen.
 
@Chilla42o: Als Professor - Forscher, an dieser Stelle --- an einer Uni hätte ich ein viel größeres Problem damit, wenn ich mich hinstelle und eine Sache jahrelang erforsche und irgendwann auch was rauskriege...

... und sich hinterher keine Sau dafür interessiert.
 
@RalphS: Kommt auf den Fall an. Die Forscher, die z. B. DNA-Sequenzen untersuchten, ging es primär um was anderes als Datenbankoptimierungen und werden ihre Forschungsergebnisse schon veröffentlicht haben.
 
@noComment: Okay. Aber, mh, ich seh grad nicht ein, warum ich veröffentlichte Forschungsergebnisse explizit *nicht* nutzen sollen dürfte.

Dafür sind die ja da. Zumindest meines Erachtens.
 
@RalphS: Das sehe ich genauso. Aber man kann ja als Firma mal Interesse bekunden und entsprechend mit den Leuten ins Gespräch kommen, statt sich ein Paper anzueignen, nur weil es verfügbar ist, und dann Produkte zu entwickeln, die Patente verletzen.
 
Das muss eine Lüge sein, ganz klar, Microsoft würde sich niemals Daten von anderen aneignen und sie für sich nutzen.
Wie unverschämt sowas einzuklagen und dann auch noch darüber zu berichten, hat den keiner mehr ein Fünkchen Ehre, das arme Microsoft so mit Dreck zu bewerfen?
Dabei ist Microsoft doch der Wohltäter der Menschheit, dessen Heiligsprechung bei einigen Kommentatoren hier schon längst als gesetzt gilt!

Ehm..., erwischt!
 
@Kribs: Nicht das erste mal dass du aus soll "hat" machst. Wir brauchen keine Gerichte oder Urteile, nur noch "Kribs"!
 
Gebt mal aus Spass "Microsoft Patent geklaut" oder "Oracle Patent geklaut" bei Google ein.
Ist doch Geschäftsalltag.

Wirtschaft ist per se nicht Böse. Es ist nur eine Spieglung des Menschen.
 
@spackolatius: Sind wir mal ganz ehrlich. In der Entwicklung wird überall geklaut, wie bei den Raben. Irgend wo wird doch bei jedem, der mit seinem Konzept Erfolg hat, etwas abgekupfert. Und sie tun es ALLE. Aber dann maulen, wenn andere sich auch an den "Geheimnissen" bedienen.

Und ob das bei der Uni wirklich geklaut ist, oder einfach nur versucht wurde, die Technik nachzubauen, einfach weil sie gut ist, muss wohl erst noch vor einem Gericht entschieden werden.
 
es war nicht Microsoft. Corstana sucht nur eine möglichkeit ein Mensch zu werden.
 
@C.K.Nock: nein, die methodik der dna ist sehr intressant für datenspeicherung.
mach dir mal nen ausdruck einer menschlichen dna..dann verstehste was gemeint ist.
du erhälst 8,68 x 10hoch9 zeichen, aus 100000 zeichen (genen) die die dna hat. das entspricht einer zeichendichte von 868 zeichen PRO gen. [quelle: wikipedia]
 
@Thoretische-Technik: HA HA HA ... ich wusste das sowas kommt ^__^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen