Windows 10 auf ARM-Prozessor: Lenovo soll an erstem 2-in-1 arbeiten

Microsoft könnte anders als vermutet eventuell nicht der erste Anbieter eines mit Windows 10 ausgerüsteten Notebooks auf Basis einer ARM-CPU von Qualcomm sein. Aus Asien ist jetzt zu hören, dass ausgerechnet der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo unter ... mehr... Qualcomm, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 820, Snapdragon 820 Bildquelle: Qualcomm Qualcomm, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 820, Snapdragon 820 Qualcomm, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 820, Snapdragon 820 Qualcomm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Leider hat MS schon viel präsentiert was dann nicht gekommen ist!(wobei ich dies in diesem Fall nicht glaube)
 
Selbst wenn Lenovo erst ab Sommer überhaupt von dieser Möglichkeit erfahren würde, müssten sie sich nicht beeilen, um Microsoft zuvor zu kommen. Egal was Microsoft angeht, sie erledigen es mit der Geschwindigkeit einer Weinbergschnecke, einer vertrockneten.
 
@Thomas Höllriegl: Dafür sind sie ja schon mit 2in1 auf x86 Basis vorn, was die Hololens betrifft bietet auch noch kein anderer vergleichbares und bei MS geht es ja gerade darum das OEM darauf setzen sollen.
 
@PakebuschR: Wo sind sie vorne? Was MS an Surface im ganzen Jahr verkauft, das verkauft Lenovo in einem Monat. Und Hololens? heisse Luft ohne Resultat.
 
@Alfred J Kwack: Damit haben sie beim Surface ihr Ziel erreicht und wurden sogar überholt und was die Hololens angeht haben sie im Gegensatz zu anderen etwas zum vorzeigen/anfassen, wenn auch die Entwicklung noch etwas dauern wird
 
@Alfred J Kwack: HoloLens ist, im Gegensatz zu allen anderen Produkten dieser Art, keine heiße Luft, sondern Realität. Dass es HoloLens nicht als günstiges Consumer-Produkt gibt, hat damit nichts zu tun. Nur scheinen das einige nicht zu begreifen. Es ist im Moment ein Business-Produkt und das wird sich so schnell auch nicht ändern.
 
@HeadCrash: die firma zeigst ma die hololens spielereien braucht. eine totgeburt ist das mehr nicht
 
@freakedenough: Na, ich kenne ne ganze Menge Firmen, die an HoloLens-Projekten arbeiten. Und ich weiß von einer Firma, mit der MS alleine etwa ne viertel Milliarde Umsatz mit HoloLens macht, da die gleich eine nicht allzu kleine fünfstellige Zahl an HoloLenses bestellt hat. Also Totgeburten sehen für mich anders aus.

Edit: übrigens scheinst Du HoloLens gerade mit diesen VR-Spielereien zu verwechseln. VR ist nämlich tatsächlich nicht viel mehr als eine Spielerei und in den meisten Business-Szenarien absolut nicht einsetzbar. Aber Hauptsache die Gamer bekommen ein feuchtes Höschen ;-)
 
@PakebuschR: MS hatte doch angekündigt dass viele Hersteller AR Brillen wie HoloLens nur günstiger anbieten werden! Wo sind diese Geräte! Wo hat das Creators Update den Namen verdient?
 
@Romed: Wie ich schon sagte wird: "die Entwicklung noch etwas dauern", die echte Hololens bzw. OEM Derivate wird man natürlich noch abwarten müssen, wie versprochen hat aber z.B. Acer bereits eine günstige Mixed Reality Brille angekündigt welche in kürze erscheint auch auch bereits von ersten Medien getestet wurde. Zum Creators Update: hast doch 3D Viewer, Paint 3D, Mixed Reality Portal aber nun entfernen uns immer weiter vom Thema also lass gut sein!
 
@Romed: MS hätte nie Geräte "wie HoloLens" angekündigt. Die Partner bringen VR-Brillen raus, die teilweise mit Kameras ausgestattet sind, um die Realität in der Brille anzuzeigen. Das ist ein vollkommen anderes Prinzip.
 
X64 first. Period.
 
@he@dy: Was meinst du mit X64?

Ist doch eh eine 64bit ARM-CPU!
 
Was für ein Schwachsinn, die vorgesehene Hardware gegen eine Andere austauschen, und dann darauf die Ursprüngliche wieder emulieren, damit der Mist läuft. klasse Idee!
 
@Alfred J Kwack: Ohne Kompatiblität zu vorhendener Software wäre das ganze von vorn herein zum scheitern verurteilt, vergleichbar damit als Apple damals zu Intel CPU wechselte.
 
@Alfred J Kwack: Nicht getauscht die andere Hardware (klassische) ist nach wie vor da. Zusätzliche hinzugefügt.
 
@Alfred J Kwack: Programme wie Mozilla Thunderbird/Firefox, OpenOffice/LibreOffice, GIMP, VLC,... werden doch eh dafür kompiliert werden.

Mal keine Panik, das Meiste muß man nicht emulieren.

MS wird Office/Outlook/Exchange auch dafür kompilieren.
 
@Alfred J Kwack: Es ist Schwachsinn, keine Frage. Dennoch ist es ein notwendiges Übel um den Nutzern auch den Funktionsumfang zu bieten welchen sie gewohnt sind.

Es gibt eben kaum/keine Windows-Software für ARM-Prozessoren. Man könnte den Teil mit dem emulieren weglassen um bestehende Software ans laufen zu bekommen. Dann wäre der Aufschrei riesig wenn nur noch aktuelle und gepflegte Software nutzbar wäre. Wahrscheinlich würden einige Verschwörungstheoretiker dann wieder behaupten das Microsoft möchte das man nur noch ihre Programme verwendet, da zu Anfang wohl sonst auch nichts anderes mehr laufen würde als die mitgelieferte Software von Windows. Es würden wahrscheinlich auch Jahrzehnte vergehen bis es irgendwann seinen nutzen erfüllt und genug Software vorhanden wäre, sofern genug Entwickler das am Ende auch unterstützen. Vermutlich würde Microsoft sogar eher zurückrudern und das Projekt komplett einstampfen. So wie Intel damals die IA-64 Architektur. Bis AMD dann mit x86-64 daher kam.

Eigentlich sind das komplett unterschiedliche Themen. Dennoch erscheint es mir irgendwie passend. IA-64 war eine reine 64-Bit Befehlssatzarchitektur von Intel. Problem an der Sache war das es nur 32-Bit Software gab, die man da nicht mehr benutzen konnte. Aber keiner wollte nochmal komplett bei Null anfangen. AMD ging da etwas smarter an die Sache heran und nahm einfach die IA-32 Architektur um diese auf 64-Bit zu erweitern, was dann wiederum gewährleistet das 32-Bit und 64-Bit darunter verarbeitet werden kann. Heute hat fast jeder moderne Laptop oder Desktop-PC eine x86-64 CPU verbaut und das sind nur noch vergessene Fragmente in der Geschichte rundum Computerprozessoren.

Naja zurück zum Thema... Microsoft legt viel Wert auf Abwärtskompatibilität. Um ehrlich zu sein schätze ich das bei Microsoft wirklich am allermeisten. Mit wenig Mühe (wenn überhaupt) bekommt man Programme unter 10 ans laufen die unter 95 kompiliert wurden. So etwas soll mir mal einer bei den Konkurrenzprodukten vor machen. Da ist oftmals nämlich schon nach einem Kernel Update Schluss mit lustig. Microsoft versucht hingegen die Abwärtskompatibel sogar noch bei einer komplett anderen Prozessorarchitektur aufrecht zu erhalten. Sicherlich nicht aus Nächstenliebe. Dennoch finde ich das lobenswert, auch wenn es am Ende nur emuliert wird. Irgendwo gibt es hier nun einmal auch Grenzen.
 
@Tanyyya: Ich halte es nicht für Schwachsinn die Anwendungssoftware zu emulieren, ich halte es für Schwachsinn das OS auf ARM Geräten zu nutzen. Es spricht nichts gegen x86 Architektur, sie ist erheblich Leistungsfähiger ( wenn man die Finger vom Atom lässt), Die Prozessoren sind genauso teuer im Einkauf wie die großen Snapdragons.
 
@Alfred J Kwack: Es werden aber auch immer leistungsfähigere ARM-Kerne entwickelt.
 
Wir hatten ja schon mit ARM, MIPS und Alpha unterschiedliche Plattformen zu NT-Zeiten, aber ich frage mich in wie weit das jetzt sinnvoll ist. Irgendwie kann ich ARM gerade keine größeren Vorteile gegenüber x64 ansehen.
 
@Johnny Cache: Mobilität, Akku, Gewicht, Kühlung, Größe vermutlich.
 
@Johnny Cache: Stimmt... sie sind recht lahm im Vergleich. Das veraltete x86-System kann noch gut mithalten. Schlanke Architektur und Abwärme sind dort wohl nicht so gut wie bei ARM.
 
@wingrill9: Warum ist x86/AMD64 veraltet?
Ich bitte um eine technische Begründung!
 
@Elkinator: Diese Architektur schleppt alten Ballast mit rum. Die PowerPC-Architektur von IBM (RISC-System) war schon vor 15 Jahren schlanker. Es ist jedoch sehr oft so, dass sich das fortschrittlichere System sich nicht durchsetzt.
 
@wingrill9: Beantworte doch einfach die Frage!

Einfach nur etwas von Altlasten zu erzählen, aber ncihts genaues nenne zu ?können? ist etwas schwach...
 
@Elkinator: Lies selbst nach:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0412281.htm oder

https://www.bernd-leitenberger.de/cisc-risc.shtml
 
@wingrill9: Was soll ich mit dem Scheißdreck?

Intern ist jede CPU von AMD/Intel RISC, seit Jahren.
Nur der Itanium† ist nicht RISC, aber der ist auch nicht CISC!

Kannst du die Frage jetzt beantworten oder nicht?
 
@Elkinator: bist mir zu extremistisch...
 
@wingrill9: Ich bin extremistisch, weil ich technische Argumente von dir hören will?

Du behauptest etwas, kannst mir dann keien Begründung liefern und ich soll deswegen extremistisch sein, lächerlich...
 
@wingrill9: Extremistisch ist deine Behauptung! Du hast ja nicht einfach geschrieben alt sondern veraltet. Das ist dann schon wieder ein ganz anderer sehr extremer Sachverhalt. Und wenn man sich dann vor Augen führt, dass alles andere auf dem Freien markt nicht annähernd an diese Leistung ran kommt, dann wirft das ein ganz schlechtes Licht auf diese alternativen.

Energieaufnahme, erzeugter Verlust durch Hitze, Leistung und Chip Größe wie auch Komplexität und eben auch Leistungsaufnahme, stehen im direkten Verhältnis.

Der Vorteil von ARM ist der geringen Leistung geschult, und im Umgekehrten Verhältnis steht das zur klassischen x86 Architektur. Je näher diese beiden Architekturen sich nämlich kommen um so naher gleichen sich ihre Eigenschaften auch an.

Man merkt das ja schon recht deutlich an Top Smartphones und wie heiß diese werden können wenn die Leistung abgefragt wird.

Und nein wenn wir über Leistung reden dann reicht nicht eine Disziplin die gut gemeistert wird, dann kommt es eben auf das gesamt Spektrum an!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen