Microsoft: Starke Alternativen lassen Surface-Verkäufe kräftig sinken

Microsoft hat gestern abend seine jüngsten Geschäftszahlen veröffentlicht und musste dabei einen starken Rückgang der Einnahmen aus dem Vertrieb seiner Surface-Tablets vermelden. Die Zahlen fielen dabei sogar noch schlechter aus als man erwartete, ... mehr... Microsoft, Surface, Surface Pro, Surface Pro 4, Alexander Böhm, SP4 Bildquelle: Alexander Böhm Microsoft, Surface, Surface Pro, Surface Pro 4, Alexander Böhm, SP4 Microsoft, Surface, Surface Pro, Surface Pro 4, Alexander Böhm, SP4 Alexander Böhm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Könnt ihr bitte den letzten Absatz als ersten Absatz einfügen? Bevor wieder die ganzen Verschwörungstheoretiker kommen und den Untergang prophezeien. Es war ja von Anfang so gedacht das MS zeigt was geht und die OEM die Sparte nahezu übernehmen sollen. Daher ist es auch nicht verwunderlich warum weniger Geräte gekauft wurden........
 
@Odi waN: Naja, immerhin 'weniger als erwartet'. Aber das ist auch Haarspalterei, du hast schon recht ;)
 
@Odi waN: Ich würde ja, unmaßgebliche Meinung, davon ausgehen, dass der Clickbait für die Untergangspropheten kalkulierter Zweck dieser Meldung ist, immerhin ist Freitag.
 
@Odi waN: >>Es war ja von Anfang so gedacht das MS zeigt was geht und die OEM die Sparte nahezu übernehmen sollen.<<

Ich habe nun schon eine ganze Menge unterschiedlich ausgestatteter Surface 4 Geräte testen können (i7, i5 und m3) und allen gemeinsam war, dass ihr Akku unter Last in durchschnittlich 2 Stunden leer war (i7-Geräte schaffen unter Last oft nicht einnmal 1,5 Stunden, m3-Geräte schaffen immerhin an die 3 Stunden, i5 je nach Ausstattung mal unter 2 und mal leicht über 2 Stunden, das einzige Surface-Book das ich bisher in der Hand hatte ebenfalls um die 2 Stunden Laufzeit). Wenn der Akku leer ist, kann man mit den Surfaces dank nicht gegen einen vollen Akku austauschbaren, fest eingebauten Akku für Stunden nicht mehr mobil arbeiten. Für professionelle Anwender und erst recht für Studenten die mit An- und Abreise zur Hochschule einen 16+-Stunden-Arbeitstag haben, wie ich ihn früher als Student hatte, ist so ein Gerät unbenutzbar.

Microsoft zeigt mit den Surfaces also bestenfalls wie man mit schönen Versprechungen von 10 und mehr Stunden Laufzeit (wobei 10 Stunden mobile Laufzeit mir auch heute nicht genügen würden) heute eine Menge Geräte an Kunden verkauft, die offenbar gar nicht mehr merken, dass ihr Gerät eben keine 10 Stunden mobil zu nutzen ist und deshalb mit ihrem von Microsoft als "mobil" beworbenen Gerät den halben Tag sehr immobil an der Steckdose festsitzen.

Was das angeht zeigt Microsoft in der Tat "was geht". Technologisch zeigen sie eher wie man es nicht machen sollte. Auch die im Vergleich zu älteren Surfaces neue Stifttechnologie ist ein technischer Rückschritt. Ich habe nun schon mehrfach in Konferenzen und Vorlesungen miterlebt, dass irgendwann mitten im Vortrag der Stift des Surface versagte, weil wohl eine oder mehrere der wohl 3! Batterien im Stift leer waren. Selbst mein erstes Tablet-Convertible aus dem Jahre 2005 hatte damals bzw. hat noch heute ein induktives Pendisplay, dass keine Batterien im Stift erfordert. Der Stift funktioniert damit immer so lange wie auch das Gerät mit Strom versorgt wird und bei längerer Nichtnutzung es können auch keine Batterien im Stift auslaufen und diesen zerstören. Darüberhinaus ist mein Stift leicht und dünn und lässt sich damit ins Gerät selbst einschlieben, so dass man ihn nicht verlieren kann und er beim Transport des Gerätes nicht beschädigt wird.

Mein Gerät kann man zudem auch unterwegs in Fahrzeugen auf den Oberschenkeln benutzen ohne Angst haben zu müssen, dass man nach dem nächsten Schlagloch nur noch die Tastatur in der Hand hat und das Gerät auf dem Boden liegt.

Nichts davon kann ein Surface 4 und das ist immerhin 12 Jahre jünger als mein betagtes Tablet-Convertible von 2005. Ich halte die Surfaces daher für ein absolutes Tablet-Fehldesign. Das einzige mich wirklich faszinierende Detail an den Surfaces ist, dass sie sich offenbar mit der richtigen Werbestrategie heutzutage mit für die gebotene Funktionalität wirklich hohem Verkaufspreis an den Mann bringen lassen. In der Beziehung zeigt Microsoft wirklich "was geht".

Schlimm ist aber, dass viele OEMs dieses Konzept übernehmen und damit dann auch keine brauchbaren Profi-Tablets mehr bauen.
 
@monumentum!: "eine Menge Geräte an Kunden verkauft, die offenbar gar nicht mehr merken, dass ihr Gerät eben keine 10 Stunden mobil zu nutzen ist"
- das ist immer von der Nutzung abhängig, die angegebene Laufzeit erreicht man wenn überhaupt generell/annähernd nur bei sehr sehr moderater Nutzung, das deine Nutzungsart aber nicht der überwiegenden Mehrheit entspricht wissen wir ja.

Der Vergleich mit dem Stiften ist Unsinn, beides verschiedene Technologien mit eben verschiedene Vor- sowie auch Nachteilen. "dass man nach dem nächsten Schlagloch nur noch die Tastatur in der Hand hat" - dann nutze es unterwegs in Bus/Bahn halt als Tablet oder ersetzte es durch das Book mit fester Tastatur wenn die Straßen bei euch so schlecht sind.
 
@PakebuschR: >>[...] die angegebene Laufzeit erreicht man wenn überhaupt generell/annähernd nur bei sehr sehr moderater Nutzung, das deine Nutzungsart aber nicht der überwiegenden Mehrheit entspricht wissen wir ja.<<

Bei mir an der Hochschule behaupten Studenten sie kämen mit ihrem Surface mit Müh' und Not beim Mitschreiben in Vorlesungen und gelegentlich mal einen Internetzugriff per WLAN mit 30%-40% Displayhelligkeit auf 5-6 Stunden. Bei anspruchsvollerer Simulationssoftware in den Übungen arbeiten die dann freiwillig mit den PCs der Hochschule im Labor und schicken sich die Arbeitsergebnisse in Dateiform zu, weil ihr Surface bei Nutzung der Simulationssoftware nicht einmal bis zu den Veranstaltungen am frühen Nachmittag durchhält und sie dann auf Papier mitschreiben müssen wie die Neandertaler.

Für Studenten die mehr als 3 Lehrveranstaltungen pro Tag haben reicht der Akku des Surface kaum und die Mehrheit der Studenten in meinem technisch-naturwissenschaftlichen Fachbereich hat im Grundstudium jeden Tag mehr Veranstaltungen.

Wenn ich mir extra ein der Werbung nach ultramobiles Arbeitsgerät für 1000EUR und mehr kaufe, dann will ich nicht den ganzen Tag darauf achten müssen, dass ich bloß den Akku nicht überstrapaziere damit ich bloß nicht irgendwann ohne nutzbares Gerät unterwegs bin und Däumchendrehen darf. Ein Gerät welches den Nutzer die Mobilität betreffend derart einschränkt ist einfach ein Ärgernis wenn man damit arbeiten muss. Wer so ein Surface mehr als ein Design-Statussymbol ansieht und das Gerät nur überall herumzeigt und irgendwelches Entertainment darauf konsumiert oder das Gerät nur als digitalen Bilderrahmen für sein Desktop-Hintergrundbild verwendet, den wird es sicher nicht so sehr stören, wenn der Akku plötzlich leer ist. Er hat ja dann immer noch einen edlen Kaffeetassenuntersetzer. Solche Nutzer werden dann wahrscheinlich die Mehrheit der Surface-Nutzer stellen, was nur einmal mehr beweist, dass ein Gerät nicht wirklich durchdacht sein muss um es der Massenkundschaft verkaufen zu können. Man muss ihm nur ein hübsches Design und ein Image als Statussymbol verpassen, dann kauft die Massenkundschaft das schon. Ich kaufe Tablets aber als Werkzeug für die Arbeit und da taugt das Surface nichts und leider bauen nun fast alle Hersteller nur noch solchen Unsinn.

>>Der Vergleich mit dem Stiften ist Unsinn, beides verschiedene Technologien mit eben verschiedene Vor- sowie auch Nachteilen.<<

Da ist mir bei der in meinen Tablets verbauten Wacom-Technologie aber noch kein Nachteil begegnet, der auch nur entfernt so lästig ist wie ein Stift der nicht mehr funktioniert während das Tablet selbt weiterläuft oder ein Stift der wegen der verbauten Batterien schwer und so groß ist, dass er nicht ins Gerät passt und in dem Batterien auslaufen können.

>>[...] dann nutze es unterwegs in Bus/Bahn halt als Tablet [...]<<

Ich muss unterwegs möglichst schnell und fehlerfrei Text eingeben können. Da kann ich nicht auf die Tastatur verzichten. Auf einer Bildschirmtastatur kann man nicht so schnell tippen, da man immer hinsehen muss um die nicht erfühlbaren Tasten zu treffen.

>>[...] oder ersetzte es durch das Book mit fester Tastatur wenn die Straßen bei euch so schlecht sind.<<

Naja, das läuft auch nur um die zwei Stunden. Aber immerhin ist die Tastatur dort besser.
 
@monumentum!: Mal ne dumme Frage: Gibt's bei eurer Hochschule keine Steckdosen?
Der Akku hält bei mir mit mitschreiben auch mal 9 Stunden durch: Aber man sollte Programme im Autostart immer deaktivieren und das Sendeverhalten anpassen. D.h. Keine Standortdaten etc senden (kann man in den Datenschutzeinstellungen ändern - funktioniert im übrigen auch beim Handy). Dann sollte mitschreiben z.b. Pdfannotator kein Problem sein. Und die Displayhwlligkeit ist auch wichtig. Ggf. Möglichst dunkel stellen.
 
@monumentum!: "Bei anspruchsvollerer Simulationssoftware in den Übungen arbeiten die dann freiwillig mit den PCs der Hochschule"
- sollte eigentlich logisch sein denn dafür sind die PC schließlich da und ist so ein Mobiles Gerät nicht ausgelegt.

"will ich nicht den ganzen Tag darauf achten müssen, dass ich bloß den Akku nicht überstrapaziere"
- da stößt man an die Grenzen solcher Geräte, derzeit ist das mit den Akkus einfach nicht drin, wenn du damit in deiner relativ ungewöhnlichen Nutzungsweise nicht auskommst sind diese Geräte eben nichts für dich, viele kommen aber sehr gut aus.

Dein Stift hat also verscheindene Druckpunkte..., wann läuft eine Batterie schonmal aus...? Auch MS arbeitet anscheinend an induktiver Aufladung, wartest eben ab oder lässt die Finger davon - eher letzteres da dir die Geräte insgesamt nicht zusagen.
 
@monumentum!: Sehr gut auf den Punkt gebracht!
 
Da seit fast einem Jahr die erste Hälfte des Jahres für eine Aktualisierung des SP herumgeistert, werden wohl eher deshalb weniger zugegriffen haben. So wie vor jedem bisher erwarteten Release. Das aktuelle Ding ist schließlich schon 1 1/2 Jahre auf dem Markt.
 
@Knarzi81: Nicht zu vergessen, daß die 3er Serie nach wie vor hervorragende und voll supportete Geräte sind und daher eine 'Upgrade-Begehren' wie noch von Serie 2 auf 3 gar nicht besteht.
 
@Knarzi81: Sind die Zeiten nicht langsam vorbei, wo Hersteller unbedingt alle halbe Jahre neue Geräte veröffentlichen müssen? Das ist vielleicht noch bei Samsung so. Aber sonst ist es aufgrund der schnellen Technik nicht nötig.
 
@wingrill9: Na, dann kann Apple sich im September das neue iPhone sparen. Oder ist es da wieder etwas anderes?
 
Würde mir auch gerne ein Surface Pro zulegen nur wird das jetzt sicher kein 4er mehr werden ...
 
@mike4001: Mein Surface Pro (1) ist mir letztens kaputt gegangen ich musste mir ein 4er holen, muss mit dem Ding ja werkeln. :( Hätte auch lieber auf das 5er gewartet
 
@mike4001: Dann schau dir mal Tests an oder lies, wieviel zig tausend Leute Probleme mit dem Lüfter haben...mal ganz zu schweigen vom Thermal Throttling...sofern das Surface Pro 5 nicht eine erheblich überarbeitete Kühlung aufweisen kann, ist es genau der gleiche Schrott wie das 4er. Vergleicht man das mit der Flüßigkühlung des Acer Switch Alpha 12 oder jetzt des neuen Switch 5, kann man sehen wie es gemacht werden kann und zwar bei deutlich besserem Preis UND Leistung!
 
@DaSoul: Ähm ... Also Probleme bei der Kühlung und daraus folgendem Throttling gibts beim 3er Surface. Das 4er hat eben gerade die Kühlung überarbeitet und die Probleme dort im Endeffekt komplett beseitigt.
 
@mike4001: stimmt nicht, siehe Google. Man findet unzählige Posts von Leuten bei denen ständig ohne ersichtlichen Grund der Lüfter hoch dreht. Habs selber in einem Elektrofachgeschäft getestet und Prime95 installiert, keine Minute später hat das Gerät nervig laut den Lüfter angeschmissen + die CPU runtergetaktet weil das Gerät zu warm wurde. Beim Acer Switch Alpha 12 hingegen wurde selbst nach 15 Minuten die CPU nicht heruntergetaktet..mal ganz zu schweigen von einem lautlosen System.

Bestes Beispiel:

https://www.youtube.com/watch?v=bKTaeJk9OMo

Von komplett beseitigt kann keine Rede sein. (Und ja, das dröhnt auch bei Leuten die nicht Benchmarks laufen haben. Das Kühlsystem ist einfach anderen Systemen weit unterlegen, siehe LiquidLoop von Acer).
 
Der Kickstand konnte mich noch nie Überzeugen. Da hätte ich mir eher etwas wie beim Asus Transformer Book oder Surface Book gewünscht, wobei die Surface Book Lösung natürlich leicht overkill für die "normale" Surfaces wäre.
 
Habe mir ein gebrauchtes DELL Venue 11 Pro geholt (mit 1 Jahr Restgarantie), Core M, 8GB, 256GB SSD, LTE und Keyboard mit eingebautem Akku.. Für knapp 500.. Surface Pro ist schon geil, aber mir einfach zu viel Kohle..
 
Welche atraktiven Konkurenten den? Habe ich was verpasst? Endweder sie haben nen schlechter Display, sind keine Detachables, Es ist kein Pen dabei oder irgend etwas wie RAM, Festplatte oder Akkulaufzeit ist schlechter. Ich persönlich habe über ne Woche nach einem passenden Ersatz für ein Surface 4 geschaut und musste erschreckend feststellen das im Bereich i5 mit 256GB Festplatte und 8GB RAM absolute Ebbe herscht auf dem Markt. Entweder die Geräte zum selben Preis sind schlechter ausgestattet, Throtteln eher weil "Wasserkühlung" oder die Geräte sind noch teurer als das Surface ohne hin bei gleicher Ausstattung. An der angeblich wachsenden Konkurenz liegt es ganz sicher nicht...
 
@lurchie: DAs stimmt zwar, dass die Surface-Geräte bislang insgesamt recht einzigartig sind, weil es bislang nirgendwo anders das komplette Ausstattungspaket gab. Wer aber z.B. auf Hello und / oder Digitizer, i5, i7 oder ultrahohe Auflösung verzichten konnte, fand schon eine reichliche Auswahl interessanter Geräte.
 
@Zumsl: Wollen wir nen Atom x5 und Pentium N Tablet jetzt echt in Konkurrenz zum Surface setzen?... Ich vergleiche doch keinen Dachia mit nem Ferrari und sage der hat uns Marktanteile weg genommen. Was anderes als nen Dachia bekommste nämlich unter 500-600 Euro nicht (auch wenn das viel Geld ist). Sind zwar gute solide Tablets, aber nun wirklich keine Konkurrenz zum Surface.
 
@lurchie: HP x350, kannste dir zusammenbauen wie du willst auch mit Pen.
 
@Odi waN: du meinst das x360 oder? Kein Detachable, Tastatur fest verbaut, nur nen 360 Grad Scharnier. Daher kein direkter Konkurrent zum Surface.
 
Um Windows als Desktop-System bloß nicht der übermächtigen mobilen Welt verkommen sehen zu lassen, hat MS mit der Stehen zur Wand das DesktopSystem mit einer mobilen Oberfläche ergänzt, denn mit Windows ist auf Dauer für MS immer noch der größte Gewinn zu machen. Die Win-User sind jedoch nicht bereit die hohen Preise zu zahlen und nutzen jetzt nach dem "Stups" von MS's Surface-Geräten lieber die billigeren Angebote von Drittherstellern. Das Kartenhaus - MS sollte so sein wie Apple (lt. Ballmer) - fällt nun so nach und nach zusammen. So sollte MS sich lieber auf das, was sie mehr oder minder können, konzentrieren: auf Software.
 
@wingrill9: und? Tut MS das nicht auch? Der weitaus größte Teil des Unternehmensumsatzes kommt doch aus Softwarebereichen
 
der letze absatz mag wohl stimmen aber ist totaler blödsinn. das surface ist wohl mit abstand das beste gerät in der größe alles andere sind immer nur notlösungen aber nie für jeden bereich geeignet. wäre da nur nicht der preis. würde ms mal etwas abspecken bei der gewinnmarge und würden evtl etwas mehr auf günstigere materialien setzen dann könnte man es durch aus zu humanen preisen bekommen wo es absolut konkurenzlos wäre. aber so geben wir uns ja wieder mit 700 € geräten zufrieden wo man anfängt zu heuln wenn man mal ein gta 5 drauf startet.
 
Surface dinger sind viel zu teuer. Als student kannste dir sowat nicht leisten. Entweder mehr BAföG kohle vom Staat oder günstige surface.
 
@azuram20: wir wollten vor Weihnachten ein Surface pro 3 aus unserem Büro auf ebay verkaufen ( i5, 4GB, mit Tastatur, 2 Ladegeräten, 3er und 4er Stift). Als MS dann die Weihnachtsaktion mit dem Surface pro 4 gestartet hat gings nicht mal mehr für 500 € weg. Hams dann behalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen