Fehler bei Antivirus-Update macht zahlreiche Windows-PCs unbrauchbar

Der Sicherheitsdienstleister Webroot hat sich gestern einen für seine Kunden potenziell folgenschweren Fehler geleistet. Das Unternehmen verteilte versehentlich eine fehlerhafte Signatur-Datei, so dass seine Antivirus-Tools bei zahlreichen Kunden ... mehr... Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Bildquelle: PC Games Patch-Day, Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Patch-Day, Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster PC Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit einem Computer löst man Probleme, die man ohne Computer nicht hätte.
 
@Johann1976: Ein schönes Sprichwort! +1 ^^
 
@Ryou-sama: Ist ne Abwandlung vom alten Spruch: "Die Ehe ist dazu da Probleme zu lösen die man ohne diese nicht hätte".
 
@Johann1976: Ich habe keinen Virenscanner, dadurch habe ich mir viel Ärger gespart und der Rechner läuft obendrein schneller.
 
ich vertraue diese cloud dingen gar nicht...wer weiss was die alles ausspionieren.
das ist nämlich son cloud basierter schutz, wie auch comodo
 
@Thoretische-Technik: cloud = klaut
 
@Thoretische-Technik: Eine cloudbasierende AV-Lösung spioniert prinzipbedingt auch nicht mehr als direkt auf der Hardware mit Systemrechten installierte Software^^

Aber schön, "cloud" ist natürlich ein Stichwort bei dem die pavlov'schen Reflexe gerne anspringen.
 
@Thoretische-Technik: Das ist plumpe Panikmache. Einen "cloud basierter schutz" gibt es gar nicht. Ein Cloud kann Dich nicht schützen, dazu müsste die Cloud aktiv auf Deinen Rechner zugreifen. Das würde an jeder Firewall scheitern. Da hast Du wohl nicht verstanden was eine Cloud ist. Ein Cloud kann Dienste anbieten, auf die eine Schutzsoftware zurückgreift. Aber streng genommen macht das JEDE Antiviren-Software, da sie ihre Virensignaturen aktualisieren.
 
@Nunk-Junge: Naja es gibt "Cloud"-virenscanner die jede Datei erstmal zu sich hochladen (ja ausserhalb des Firmennetzes aber das wird explizit so beworben), inner sandbox testen (wer weis wie die aussieht) und dann die Datei freigeben.
 
@Zerodime: Stimmt, aber der Schutz basiert nicht auf der Cloud, sondern auf einem lokalen Virenscanner. Inwieweit der irgendwelche Dienste nutzt ist ganz unterschiedlich. ALLE Virenscanner nutzen Cloud-Dienste. Manche nur zum Update der Virensignaturen, viele laden zusätzlich Informationen über gefundene Viren (Infektionen) auf Server der Firma oder des Antivirenherstellers hoch, manche laden infizierte oder unsichere Dateien zur zusätzlichen Prüfung hoch und ganz wenige machen gar die ganze Prüfung aller Dateien selbst auf einem anderen Server. Das letzte macht nur selten Sinn, da es immens viel Bandbreite erfordert und die meisten Netze hoffnungslos überfordern würde. Also macht es einfach keinen Sinn, einen pauschalen "Cloud ist böse"-Spruch von sich zu geben, denn es zeigt nur, dass man von dem Thema keine Ahnung hat.
 
Avast Free Antivirus, ich habe heute folgendes Mail an pr@avast.com ; info@avast.com versandt:
Avast Free Antivirus Vers. 17.6.2310 , katastrophaler Fehler betr. Definitionsupdates

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider funktioniert die Registrierung in Ihrem Forum, etc. nicht, ansonsten ich diesen katastrophalen Fehler in Ihrer Software dort beschrieben hätte.

Die Virendefinition Update Einstellung ist original auf 240 Min. = 4 Stunden eingestellt. Weil dies klar zu kurz ist, habe ich dies auf 1440Min. =24 Stunden eingestellt, so wie alle übrigen Schutzprogramme auch und Erfahrungsgemäss vollauf genügend.
Jedoch ignoriert Avast diese Einstellung vollumfänglich und erneuert zeitweise die Definition schon nach 3 Minuten. Dto. auch wenn der PC ausgeschaltet wurde, wird entgegen den vorgegebenen 24 Stunden nach 9 Stunden erneutem Einschalten sofort unverzögert eine neue Definition erstellt, jedenfalls unter letztes Update: Datum und Zeitangabe.
Was mache ich falsch? oder ist diese Defintions-Update-Einstellung von 240 Min. oder 1440 Min. irreführend?
Habe wieder nachgesehen und heute morgen um 09:40 das letzte Update. Jetzt um 11:04:58 wurde ein weiteres als letztes Update eingetragen und nun um 11:09:45 wiederum. Da ist doch der Avast Spulwurm drin ! oder bitte um Erklärung zu diesem Verhalten.
Die Version oben ist immer gleich 170910-0 und erfährt keine Aenderung.
Das beste hierzu: Avast sieht in die Zukunft: Veröffentlichung: 10.09.2017 13:02:56 ! Ist das neue Mathematik?.
Ich ersuche Sie höflichst um Erklärung zu diesem grotesken Verhalten, welches jeglichen Vorstellungen wiederspricht. Ob überhaupt ein Definitiosupdate vorhanden ist, steht auch in den Sternen.

Besten Dank für eine umgehende Antwort, um entscheiden zu können, ob der Virenprogrammschutz funktioniert oder der Teufel hier reingepfuscht hat.

Antwort v.noreply <noreply@avast.com>Um unseren Kundenservice zu verbessern, haben wir ein neues Supportsystem implementiert. Daher möchten wir Sie bitten, den http://www.avast.com/support Avast Kunden- und Techniksupport zu besuchen und dort Ihre Frage zu stellen.
Kommt immer 0 Result. Das nenne ich Kundendienst zur festgestellten Veräppelung.
 
bin ich noch der einzige Nutzer von Avast Antivirus, dass dieses Verhalten, speziell unter der Virenupdatedefinition unter letztes Update mit diesen in sehr kurzen Zeitabständen von wenigen Minuten festgestellt hat? Insbesondere sofort nach Neustart. Die gesetzten 1440 Minuten haben keinen Einfluss darauf.
Dass in der Ereignisanzeige jedesmal beim Herunterfahren des PC eine User Profile Service Warnung ID 1530 durch das Avast Programm generiert wird, scheint auch niemandem aufgefallen zu sein.
Eine solche Warnung wurde vor 10 Jahren bei NIS (Norton) von tausenden Usern bemängelt, bis zum Zeitpunkt wo Norton mit einem Update diesem Spuk ein Ende gesetzt hat.
kriegt das Avast nicht in den Griff?
Dass dies eindeutig durch Avast generiert wird (Process 1520 (\Device\HarddiskVolume4\Program Files\AVAST Software\Avast\AvastSvc.exe) has opened key \REGISTRY\USER\S-1-5-21-711742161-1184958054-3255938228-1001) hat Havast jetzt eruieren können. Vor dem Herunterfahren des PC im Schutzprogramm bis zum nächsten Neustart deaktivieren wählen und nach dem neu starten wird der Fehler nicht mehr angezeigt.
Es sollte doch möglich sein, dass einer von den vielen Programmierquerköpfen diesen Fehler korrigieren kann?
Wer hat evt.auch Infos zur Korrektur hierzu ? Oder wurde ein Teil des Norton Programm 2010 implementiert?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen