Windows 10-Migration läuft schneller ab als bei früheren OS-Versionen

Windows 7 ist derzeit das immer noch dominierende Betriebssystem des Redmonder Unternehmens, es ist immer noch auf knapp der Hälfte aller Rechner weltweit zu finden. Ein gutes Viertel ist bereits auf Windows 10 umgestiegen. mehr... Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Defender, Windows 10 Enterprise, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Bildquelle: Microsoft Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Defender, Windows 10 Enterprise, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Defender, Windows 10 Enterprise, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie ergeben manche Zahlen keinen Sinn. Niemand kann mir erzählen daß ein Drittel der Firmen tatsächlich UWP-Apps in betracht zieht, denn das würde ja bedeuten daß sie auch Windows-Geräte im Bereich Smartphone oder Tablet anschaffen wollten. Das kann ich beim besten Willen nicht glauben.
 
@Johnny Cache: "das würde ja bedeuten daß sie auch Windows-Geräte im Bereich Smartphone oder Tablet anschaffen wollten"
Nein, aber man könnte. Man kann die Apps auch nur für den PC oder sonstiges Geräte entwickeln.
 
@Johnny Cache: Naja, zumindest die Surface-Geräte stehen bei einigen großen Unternehmen, die ich kenne, hoch im Kurs. Da macht dann UWP zumindest mehr Sinn, als nur auf dem klassischen Desktop.
 
@Johnny Cache: Etwas Nachdenken und du wirst es bemerken das gerade für Firmen UWP Extrem Interessant ist.
Firmen haben einen Getrennten Store Bereich wo ihre eigenen Apps Abrufen können.
Schon alleine Office als UWP ist ein Vorteil da es Unkompliziert zu Installieren ist.
Desktop/Lapot dazu Surface bzw. ein andere Tablet/Convertible mit Win10 und Smartphones mit Continuum wie das Elite X3 oder sofern noch Verfügbar das Lumia 950/XL oder die X-Box One, Microsoft bietet da ein gutes Ökosystem.
Die Apps die Firmen benötigen sind alle da und kommen auch direkt von Microsoft ansonsten lässt man sich welche Entwickeln und nutzt diese dann ggf. auf allen Plattformen.
In Firmen sind Desktops, Laptops, Tablet oder 2 in 1 vorhanden also bei einer Neuanschaffung spricht es dafür auf Win 10 zu setzen und den Store auch zu nutzen.
Natürlich könnte man dann auch direkt Win 10 Smartphones anschaffen und diese sind dann leicht zu Integrieren.
Also schon wegen Continuum lohnt sich ein Win 10 Smartphone für Firmen mit Heimarbeitern oder Außendienstlern eher wie jedes IPhone oder Android.
 
@Freddy2712: Das Blöde ist halt an der Sache daß keine Sau Windows-Geräte haben möchte, sondern sich über zwei Drittel auf iOS stürzen und der klägliche Rest mit Android vergnügt.
Ich hatte schon öfters User die sich über eine mangelhafte Auswahl an mobilen Geräten ausgelassen haben, aber noch nicht einer hat sich darüber beschwert daß wir aktuell keine UWP-Geräte im Angebot haben.

Ein firmeninterner Appstore ist natürlich schon eine feine Sache, aber wenn ich sehe wie stümperhaft dieser bei uns umgesetzt ist, kann ich mir nicht vorstellen daß sowas von unseren User auch nur ansatzweise als ein Mehrwert angesehen werden dürfte. Da stehen sie dann letztenlich doch wieder bei uns auf der Matte und dann isses auch egal wie die Software auf die Kisten kommt.
 
@Johnny Cache: jo, sehe ich genauso...denn:
bei ios,osx und android gabe es den schund der vermeindlichen "telemetrie" von anfang an.
ms/windows10 versucht den pc zu einem "mac" zu machen, bzw einzusperren wie beim mac...leider ist das system windows/nt zu behäbig um mit system wie osx/ios/linux mithalten zu können (resourcenverschwendung, zu lange reaktionszeiten usw)...und osx hat einen vorteil: dort kann ich die telemetrie real unterbinden, da es auf unix basiert ist. windows/nt ist nicht quelloffen...
 
@Thoretische-Technik: Das ist doch Schwachsinn! Nur weil macOS auf Unix basiert ist es noch lange nicht das gleiche! Apple verwendet vermutlich irgendeinen propietären TCP/IP Stack. Und von trägem macOS können dir all jene berichten, die auf einem MacBook älter als 2010 eine (möglichst) aktuelle Version installieren wollen.
Siehe: https://youtu.be/06c3uFtl3as?t=1m8s
2GB Ram und Core2Duo CPU... und schon zu schwach für El Capitan. Und downgraden auch nicht mehr möglich. Das wäre mit Windows 10 nicht passiert.
 
Dass die Migration von 7 auf 10 schneller verläuft als von XP auf 7 liegt nicht an Unternehemn, sondern in der simplen Tatsache, dass 10 zu 7 wesentlich kompatibler ist als 7 zu XP.
Denn nahezu sämtliche Software die für 7 läuft, läuft auch unter 10. Von XP zu 7 war das wesentlich kritischer.
 
@LastFrontier: im privaten bereich mag das stimmen...
aber ich möchte kein tpm, secureboot, telemetrie (die man zwar in enterprise abschalten können soll), keine lizensbeschrenkung auf 2 jahre etc pp.

es läuft im moment bei win7 wie bei xp..ms patscht das system tot und bei 7 extrem zu früh...weil es eine echte konkurenz zur malware win10 ist (siehe ausperren von sicherheitsupdates mit neuern cpus)

ich habe windows 10 in meiner firma verboten (sogar die benutzung von win10 phones), da ich windows in seiner jetzigen form für undurchsichtig, beschrenkt (secureboot,tpm vorschrieften) und für ein unsicheres system (weil updates regelmässig pcs zerstören) halte.

ich habe in vm-ware tests gemacht (mit enterprise version), wo ich merkte das trotz beschrenkungen/abschaltung...das system kontakt zu ms aufnimmt (gelöscht: cortana,edge, onedrive).
wie soll ich einem system vertrauen, welches nicht per klick diese "telemetrie" abschaltet?
als unternehmer muß ich von industriespionage ausgehen. da lasse ich auch kein "wenn und aber" zu.

die kompertibilität zu win7 software ist auch leider nicht 100%.
 
@Thoretische-Technik: Dann nimm bzw. lass dir Rechner ohne TPM, Secureboot zusammenstellen/installieren, um die pösen pösen Updates kommst aber nicht so leicht drum herum und das ist auch gut so!
 
Selten so ein lustigen Bericht gelesen! Windows7 wuchs mind. genauso schnell, aber unter anderen Voraussetzungen. W7-Lizenzen musste für teuer Geld gekauft werden und W10 wird sogar heute noch kostenlos angeboten (für Firmen natürlich nicht), welch ein Vergleich! Komme viel durch meine Außendienst Tätigkeit so im Schnitt 2-3 Fimenrechner (bei 2-3 Kunden) zu sehen, da diese grade am Laufen sind. Habe noch keinen W10-Rechner beim Kunden gesehen, wenig W8.1, sehr viele W7 und auch OSX (mehr als W8.1). Und ich spreche hier von Kunden vom Konzern bis hin zur Ich-AG. Dem aufmerksamen Leser von WF ist vielleicht aufgefallen, dass der monatliche Reißer von "netmarketshare.com" die letzten zwei Monate ausgeblieben ist, warum auch, denn jetzt würde das tolle W10-Bild ja bröckeln, denn W10 steckt seit zwei Monaten irgendwie fest, während W7 wuchs. An dieser Stelle sollte man keine Prognosen machen, denn ist reine Kaffeesatzleserei und schon im letzten Jahr habe ich hier gelesen, dass ein Drittel der Firmen zum Jahreswechsel auf W10 umstellen wollen. Hätten die befragten Firmen Wort gehalten, müsste W10 jetzt so bei mindestens 40% liegen.
 
@Roger_Tuff: Bei Win7 hatte man das kostengünstige Family Pack und das System hatte es leichter da der PC Markt noch florierte, da hat es Win10 nun schon etwas schwerer aber auch egal wo es schneller ging, beide Systeme kamen gut an und Win10 PC sehe ich inzwischen öfter als Win7, privat fast nur Win10.
 
@PakebuschR: In der tat, in meinem Bekanntenkreis kenne ich auch ein paar wenige, die dem kostenlosen Upgrade nicht wiederstehen konnten, aber ich sprach von Firmenrechnern! Auch das Family Pack musste bezahlt werden. Ganz wichtig: in den Statistiken solle es ja nicht um die paar Privatrechner (Family Pack) gehen, denn den "Bärenanteil" sollen ja die Firmenrechner sein, wenn man hier die Berichte und Kommentare verinnerlicht!
 
@Roger_Tuff: Ich sprach von Firmenrechnern, wollte nur auch meine private Beobachung kundtun. Bezahlen mussten/müssen die Firmen bei beiden OS.
 
@PakebuschR: Sehr aufmerksam, was habe ich den im O4 geschrieben? Bitte lesen und verstehen! Und das Family Pack kam für Firmen auch nie in Frage!
 
@Roger_Tuff: "aber ich sprach von Firmenrechnern!"
- deutete für mich darauf hin das du mich falsch verstanden hast da ich ebenso davon sprach.

"das Family Pack kam für Firmen auch nie in Frage!"
- eben, etwas anderes hab ich auch nicht behauptet.
 
@PakebuschR: Also war die Diskusion, incl. der Minusclicks einfach für die hohle Hand! Im re1 haste ja das Family Pack in den Vordergrund gestellt und da liegt der Fehler. Ergo am O4, welches du mit "-" bewertest hast, ist inhaltlich wohl doch richtig!
 
@Roger_Tuff: So wie du das kostenlose Upgrade in den Vordergrund gerückt hast. Was den Inhalt in 04 betrifft habe ich einen völlig anderen Eindruck was du ebenso mit - abgestraft hast.
 
@PakebuschR: Hatte doch " (für Firmen natürlich nicht) " ausdrücklich erwähnt! Der Konzern in dem ich tätig bin, hat letztes Jahr noch >1000 Notebooks (Panasonic CF54) mit W7 geordert und ausgerollt! Warum nicht W10? Meine Vermutung ist eher, die ca. 25% der Win10-Nutzer sind eher der Anteil von Privaten Rechnern. Und zum Xten-Mal, von einer Softwarelizenz auf eine AGB zu wechseln (zu lasten der Anwender), welche von heut auf morgen einseitig zu ändern ist, ist keine Option für Firmen. Vom Inhalt mal abgesehen, da rollen sich mir die Fußnägel hoch!
 
@Roger_Tuff: Als so großes Unternehmen sollte man inzwischen mit den Planungen bezüglich eines OS Wechsel beginnen/bekonnen haben, soviel Zeit ist da nicht mehr bis Win7 Supportende. Was AGB betrifft gibt es Regeln an die sich auch MS halten muss: http://www.channelpartner.de/a/agb-nachtraeglich-und-einseitig-aendern,3049089
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen