Alibaba-Gründer: Auch Firmenchefs werden von KIs hinweggefegt

Der chinesische Internet-Milliardär Jack Ma sieht durch die technische Fortentwicklung erst einmal eine dunkle Zeit auf die Menschheit zukommen - und stellt klar, dass nicht nur einfache Arbeiter, sondern auch Top-Manager zum Teil von Künstlichen ... mehr... China, shopping, Alibaba Bildquelle: Alibaba China, shopping, Alibaba China, shopping, Alibaba Alibaba

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"in denen er vor dem Einfluss des E-Commerce auf die traditionelle Wirtschaft warnte und das es schlicht keinen Wirtschaftszweig mehr geben werde, der nichts mit dem Internet zu tun hat"

&... was hat die Warnung gebracht... also selbst wenn alle drauf Reagiert hätten? Es ist ein unweigerlicher Fortschritt und es gab Gewinner und Verlierer. <- die wird es immer geben.
=> Selbiges mit der KI, klar wird das mal passieren und super Reiche werden sich auch versuchen ihr "Imperium" aufzubauen... aber die Bevölkerung schläft jetzt ja auch nicht.

Ich habe keine Angst davor... die Angst vor der Automatisierung, die Angst vor den Maschinen ist doch nichts neues. Denke man mal Zurück an die Erfindung der Drucker wie viele da dachten was kommt wohl als nächstes. Oder der Dampfmaschine <- wir werden alle unseren Job verlieren...

=> Es wird sich viel verändern, aber der Mensch ist nicht nur Dumm, er ist auch Klug etwas gutes draus zu machen.
> Menschen die Ihren (Körper kaputt machenden) Job verlieren und Ihre Gesundheit gewinnen sind erstmal keine grundsätzlichen Verlierer...
 
@bear7:
Im Gegensatz zu den vergangenen Erfindungen waren diese nicht "intelligent" geschweige denn kreativ.
Was aber bei jeden großen Erfindung zusehen war, dass das Anforderungsniveau jedesmal gestiegen ist und einfache Arbeiten verdrängt hat
 
@GRADY: Korrekt, aber der prognostizierte Weltuntergang war immer gleich und ist NIE eingetreten :P
 
@bear7: bedeutet was und hat welche kausale Relevanz für die Zukunft...?
 
@tommit: keine wesentliche ...
aber das ist nur eine Vermutung meinerseits... das alte eingefahrene wird sterben und neues wird entstehen, wer am alten festhält wirds nicht leicht haben!

wir jemand der nix mit Computer zu tun haben will, aber heute in einem modernen Arbeitsumfeld arbeiten möchte
 
@GRADY: Wobei man ehrlich sagen muss: Arbeit ist genug da, diese will nur keiner bezahlen. Gestern auch zufällig was ähnliches im heise forum gelesen https://goo.gl/dJOzpy

"Man stelle sich vor Aliens landen auf der Erde und zwar in einem heruntergekommenen Vorort einer beliebigen Großstadt.
Die Szenerie die sie vorfinden ist wie folgt:
Die Straßen und Gebäude sind marode, Gärten verwildert, Menschen haben keine Arbeit und sitzen auf der Straße.

Nun stellen die Aliens den Menschen vor Ort die Frage, woran es mangelt, denn Arbeiten, die zu erledigen wären sind ja genug da.
Die Antwort, die sie erhalten ist "Geld".

Und dann stellen die Aliens die Frage, was Geld ist und warum es davon so wenig gibt..."

Damit lässt sich eigentlich unsere Situation ziemlich gut beschreiben. Das Problem an den Maschinen ist auch nicht dass Sie uns Menschen arbeit abnehmen, dafür sind die blöden Maschinen da. Auch an Arbeit mangelt es nicht. Das Problem ist das Geld bzw. unser aktuelles System.
 
@terminated: So ganz stimmt das nicht.. denn Muskeln werden wie vor 100 Jahren immer noch durch Übung ... fit gehalten... und die macht man ja heute auch nicht mehr wie Turnvater Jan.. man zahlt 80 Euro und stellt sich auf ein piependes LED geschwängertes Las Vegas Allesmessgarät mit Laufband oder Pedalen.. und man ist ganz glücklich wenn die Natur dann per Brille bzw VR hinzukommt...
Dabei gibt es das noch kostenlos vor der Haustür.. man kann nur nicht so sehr damit angeben.. wie man bei uns sagt Wie eine Tüte voll mit Mücken...

Der Traum von der 'natürlich' amerikanischen Übertrainingsmaschine die einem Muckeln antrainiert in 15 Minuten wie sonst in 4 Stunden Gartenarbeit....

Und je öfter man sich ins Ohrsticht und misst desto wichtiger und professioneller ist man....

Kurz: selbstverliebter Unsinn
 
@tommit: was?
 
Grundsätzlich hat der Mann mit den Inhalten recht.

Allerdings irrt er sich, wenn er glaubt, den "anderen" wäre das nicht ebenfalls bewusst.

Das Problem mit den "notwendigen" Reformen ist, dass diese unweigerlich die Säckel der Reichen verkleinern werden. Das ist das zweite, was ihnen bewusst ist und auch den Grund darstellt, warum scheinbar nichts gegen die entstehenden Probleme unternommen wird.

Um die Ursache für den "sozialen" Stillstand auf ein Wort zu reduzieren: Gier!
 
@KarstenS:
Gier ist die eine Seite, die andere Seite heißt Neid...

Und den Reformen gegenüber stehen die Konservativen denen jede kleine Änderung schon zuviel ist...
 
"Um die Ursache für den "sozialen" Stillstand auf ein Wort zu reduzieren: Gier!"

Treffer, versenkt!

Ich würde sogar noch weiter gehen und nicht nur von "Stillstand" sprechen, sondern von
"Rückschritt". Wir werden uns noch wundern, wohin uns diese sog. soziale Marktwirtschaft führt...

Ich hoffe auf eine KI die endlich die Verwaltung/Regierung des Staates übernehmen kann.
Die endlich das Gesetz umsetzt und nicht auf ihren eigenen Vorteil schielt. Eine die keine Klientelpolitik betreibt, so dass wir das ganze charakterschwache und korrupte Gesindel, das uns vorsteht endlich zum Teufel jagen können.
Dann geht es erst wieder "sozial" vorwärts - für jeden spürbar auf diesem Planeten!

Aber vermutlich rotten wir uns selbst aus, ehe das passiert.
 
warum überlassen wir nicht den maschinen alles und leben ohne arbeit. ;)
 
@wolver1n: Weil unser System auf "Wohlstand durch Geld/Geld für Arbeit" beruht.
 
@moribund: ja das wäre natürlich schade wenn Maschinen die Arbeit erledigen und alle Ressourcen auf alle Menschen gleich verteilt würden. Das würde den reichen sicher gar nicht gefallen.
 
@wolver1n: Ist wohl leider tatsächlich so.
Anders kann ich mir nicht erklären, wieso Wohlstand so ungleich verteilt ist, obwohl für alle genug da wäre, und wie es aussieht in Zukunft Maschinen die Arbeit erledigen können.
 
Das ist doch schön für Inhaber und Aktionäre, wenn auch noch die Top-Manager wegfallen mit ihren Millionen-Gehältern und -Boni .... oder glaubt irgendwer, dass die Einnahmen dann gerechter ausgeschüttet werden an die, welche die Werte schaffen?
 
... sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die Maschinen-Intelligenz viele Arbeitsplätze auffrißt, ohne im Gegenzug einen vernünftigen Ausgleich zu schaffen, dürfte es wohl zu Auswüchsen kommen, die sich heute noch kein Mensch vorstellen kann.
Außerdem frage ich mich, wer die so produzierten Waren dann noch kaufen soll, wenn die große Mehrheit der "Arbeitslosen" vielleicht am Hungertuch nagen muss ...
 
Bin ja gespannt, wann ein Banker auf die Idee kommt, dass nicht nur mehr Menschen als Konsumenten Geld ausgeben können. Muss ja passieren, wenn immer mehr Menschen Arbeit verlieren oder zu wenig verdienen, um "vernünftig" zu konsumieren. Warum nicht Robotern Gehalt zahlen, und diese kaufen dann noch mehr nützliche Dinge, damit es immer mehr "Wachstum" gibt? Roboter könnten auch verpflichtet werden, Werbung zu "sehen" und auf diese zu reagieren. Menschen bringt man ja auch durch Tricks dazu, etwas oder mehr zu kaufen - warum nicht gleich alles virtualisieren?
Und erst das Internet of Things! Das IOT bringt Milliarden neuer Konsumenten. Warum auch nicht, die arbeiten den ganzen Tag, sollen also auch bezahlt bekommen - natürlich nur, um das wieder auszugeben, damit mehr IOT-Devices produziert werden können, die immer mehr ausgeben...

Alles Unsinn? Dann erkläre mir mal jemand die heutige Marktwirtschaft, die schon lange nicht mehr primär Bedürfnisse abdeckt, sondern primär neue erschafft, die es davor nicht gegeben hat - und alles nur, damit es mehr Wachstum gibt. Für was? Für immer mehr Müll, Umweltverschmutzung, Ausbeutung von Mensch und natürlichen Ressourcen? Beispiel: der Sinn eines neuen Handys pro Jahr (und vieler anderer Dinge) pro Person erschließt sich ja nicht wirklich.
 
@DailyLama:
Ob du es glaubst oder nicht aber auf Blockchainbasis wird sowas zumindest schon getestet...
Das Stichwort dazu lautet Smart-Contracts
 
and again:
https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Ende_der_Arbeit
 
Herr Ma übersieht da, meiner Meinung nach, mehre entscheidende Punkte. Er geht nämlich von einer optimalen Welt aus, die es aber nicht gibt. 1)reiche und arme Staaten, 2)Staaten oder Staatengruppen, die eine andere Weltanschauung als andere haben. Sei es jetzt Korea, Staaten mit starken Religionen, Staaten mit speziellen Machtinteressen usw. 3)Klimaerwärmung, Anstieg des Meeresspiegels usw. und damit einhergehende Verschärfung von 1), Völkerwanderungen, Kriege usw. 4)Umstände die möglicherweise ignoriert oder verschwiegen werden, oder vielleicht auch gar nicht eintreffen, wo es aber zumindest entsprechende Studien gibt. z.B. steigende Weltbevölkerung und Nahrung, Erdölreserven, Energieversorgung usw.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check