Forscher entdeckt schwere Sicherheitslücken in 20 Linksys-Routern

Seit Januar weiß der Netzwerk-Ausstatter Linksys laut einem Bericht über zehn Schwachstellen Bescheid, die insgesamt 20 seiner Wlan-Router angreifbar machen. Einige der betroffenen Modelle sind auch in Europa verkauft worden. mehr... Wlan, Router, Linksys, WRT1900AC Bildquelle: Linksys Wlan, Router, Linksys, WRT1900AC Wlan, Router, Linksys, WRT1900AC Linksys

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ernsthaft, diese Geräte gerade das Verkaufsempfohlene WRT54GL hier ist doch Kult, betreibt doch niemand ernsthaft mit der original Firmware. Oder doch? Die war doch von Anfang an Löchrig wie ein Schweizer Käse.
 
@MancusNemo: Wer den hat, hat wahrscheinlich ne aktuelle Open Wrt drauf, oder ihn nur als wlan Bridge.

Ich denke da gibt es genug die den Speedport W701V schrott noch haben, wenn hackt man sich doch eher da rein..
 
@Amiland2002: Ich kenne den Speedprot W501V das Teil ist gruselig. Alleine schon, weil man Repeater extra eintragen muss. WTF Und das Ding mit nem Popup arbeitet. Erbärmlich. Unsichtbares Netzwerk funktioniert überhaupt nicht. Und die Benutzerin will nicht wechseln. Läuft doch. Das aber die W-Lan-Perfomance total mies ist schnallt die nicht. Ist das vergleichbar mit dem Speedport W701V?

Wurde Open WRT nicht eingestellt und durch einen Nachfolger ersetzt?
 
@MancusNemo: Ne gibts noch und DD Wer.
Aber der alte Speedport lässt sich umpatchen als Fritzbox Box u WLAN ist dann geiler.
 
@Amiland2002: Mit welchen Modellen geht das genau?
 
@MancusNemo: Keine Ahnung aufjedenfall nur alte, hier die FAQ:

http://www.pc-magazin.de/ratgeber/speedport-fritzbox-hack-firmware-modding-download-anleitung-tutorial-2309816.html

Ich hab nen Tp Link Wort 842Nd u hab Open bzw DD Wer drauf, danach kann man WLAN Sendeleistung usw. hochdrehen.

Wenn der alte Speedport nur für Inet gebraucht wird,
lohnt sich? eher ein 20€ Tp Link.

Werde mir den Tp Link 2600V holen, hat mehrere Antennen soll gut sein.

Avm 7580-7590 ist mir einfach zu teuer.
 
@Amiland2002: Genau das Teil AVM 7580 hab ich zum Geburtstag einfach geschenkt bekommen. Läuft aber definitiv besser wie die Krücke 7312. Das Teil war ja schlimm. Mit Wifi im Dauerbetrieb ist es zu heiß geworden und chronisch abgestürzt oder lief bis zum abkühlen gar nicht mehr. Sowohl 1+1 und AVM haben den Support verweigert, weil kann ja nicht sein. Egal hab ja ne neue Box.
 
@MancusNemo: Komm mir von Avm verarscht vor, kaum kam die 7580 dann die 7590, hab ewig gesucht steht iwie nix über CPU Leistung, das WLAN bei Avm war schon immer Mist.

Mir gefällt der Preis net bei Avm.
Werde zu Tp Link wechseln Laufen mit Open Wrt echt geil.
 
@Amiland2002: Die 7590 ist irgendwie komisch Kastriert und sogar runter getacktet. Glück das ich die doch nicht bekommen hatte. Hab mich mal durch die Technischen Anleitungen gewühlt gehabt. WIFI ist besser als bei der Box die ich davor hatte und stabiler als bei der 7490 von meinen Eltern.

Das WFI is von denen nur mist, wenn zu viele Wände dazwischen hängen. Oder man zu weit weg geht. Aber sonst ist es super mittlerweile.
 
@MancusNemo: Ich bin von denen Weg, weil mich deren Politik nervt.

Normal müsste die 7590 besser sein weil höhere Versionsnr..

Man muss immer wühlen um rausziehen wieviel CPU u RAM die hat..

Andere prahlen mit den Zahlen u machen da kein Geheimnis.

Es gibt so n WLAN Antennen umbausetzen.
Danach hat man ca 250 Meter draussen noch WLAN.

Die bauen nur keine anständige Antenne ein, wegen extra kosten u Design.

Die Boxen werden mir auch zu teuer, für das was sie können.
 
@MancusNemo:
Es ist doch schon länger ein offenes Geheimnis, daß alle ur-amerikanischen Hersteller ("gezwungener"maßen oder besser: in vorauseilendem Gehorsam) Backdoors für die NSA eingebaut haben. Egal ob sie das offiziell abstreiten oder Fragen dazu schlichtweg ignorieren.
 
Und dann gibt es noch Leute die AVM kritisieren obwohl immer zeitnah gepatcht wird.
Wären doch blos alle Hersteller so "schlecht" wie AVM.
 
@N3T: Naja, bei AVM drückt der Schuh anderswo. Die Geräte werden immer weiter zugenagelt. Nachdem ich mich jahrelang mit einer 7490 und einer per Freetz erweiterten Firmware rumgeschlagen habe, die zwar gut funktioniert, aber unter den Gebaren AVMs leidet, habe ich die FB vor einigen Wochen in die Rente geschickt. Stattdessen werkelt nun ein R7800 von Netgear mit OpenWRT/LEDE darauf. Und ich ärgere mich ernsthaft darüber, dass ich nicht schon vorher umgestiegen bin.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja sowas plane ich auch, aber wehe ich fragte die Community was zu empfehlen wäre da gabs nur dämliches Geschwafel. Wie ist das Gerät so, dein Netgear R7800? Welchen netten Dinge haste dir so eingebaut die z.B. die Fritzbox nicht liefert?

Das Freetz-Projekt ist eigentlich für die Katz, weil die das Ding zunageln wollen. Daher sah ich das Projekt gleich als Zeitverschwendung an. Wer nicht will der hat schon.

Aber für unbedarfte User find ich die AVM-Box richtig toll.
 
@MancusNemo: Zum R7800 habe ich gegriffen, weil es zum einen ein relativ gut unterstützter Chipsatz ist (ath10k), zum anderen auch ein sehr flotter. Ein Reboot dauert keine 30 Sekunden, zudem sollte er für VPN sehr flott verschlüsseln. Für Recovery-Zwecke (und das braucht man bei OpenWRT nach einer Fehlkonfiguration wohl öfter mal) ist angeblich ein TFTP-Server bereits integriert. Überprüft habe ich das noch nicht.

Was ich nutze und was die Fritzbox nicht liefert, fängt schon bei ganz kleinen Sachen an, etwa beim Vergeben fester DHCP-Leases.

Dann nutze ich vom Router (Anwendungsabhängig) aus noch mehrere OpenVPN-Tunnel gleichzeitig mit dem Router als Client. Die Box soll zudem später mal zusätzlich über als OpenVPN-Server dienen. DNS Forwarding kann die Fritzbox ebenfalls nicht. Eine richtige Firewall hat die Fritzbox auch nicht. LEDE kann ich komplett über die Shell steuern - In Kombination mit Tasker und SSH kann ich Konfiguration per Knopfdruck über das Smartphone ändern. Nützlich, um etwa bei Netflix in Rekordzeit das Länderangebot zu wechseln. Und ansonsten: Es gibt afaik rund 4k Softwarepakete für OpenWRT/LEDE. Ich konnte noch nicht mal im Ansatz ergründen, was alles wichtig ist. Last but not least alles unter einer Oberfläche. Die geteilte UI unter Fritz OS/Freetz war schon sehr lästig.
 
@Niccolo Machiavelli: Wow nicht schlecht, du hast aber auch Szenarien die es bei mir nicht gibt. Das einzigste was mich an der Fritzbox stört ist das die nur Standort zu Standort VPN kann. Mehrere Fritten gleichzeitig zu vernetzen geht nicht. Man braucht halt ein richtigen VPN-Server und nicht diese Verkrüppelung von AVM.

Ich mach außerdem bei Freifunk mit. Aber die Kastrieren mir zu stark die Oberfläche und dann ist das Ding zu nix andres mehr zu gebrauchen. Bei DAUs genau richtig, aber für uns Käse.
 
@MancusNemo: Die Fritzbox an sich macht das, was sie zu machen verspricht, ja sehr gut. Die Software ist wohl die im Bereich der Heimrouter wohl am besten gepflegte und die Oberfläche fand ich speziell nach dem dem Umbau mit FritzOS 6.3 (?) als sehr gut gelungen und optisch ansprechend. Im Vergleich dazu: Asus wurde wegen Sicherheitslücken zu externen Code-Audits verpflichtet und auch den R7800 würde ich ohne LEDE wegen der Netgear-Firmware wohl im Händlerregal versauern lassen.

Aber vor allem durch Freetz bin ich draufgekommen, was bei nem Router alles möglich ist. Und ab dem Moment fühlt man sich mit einer Fritzbox extrem eingeengt. Aber selbst mit demonstrativer Nichtunterstützung von Freetz seitens AVM könnte ich leben. Allerdings haben sie schon seit Längerem angefangen, Firmware-Mods aktiv Steine in den Weg zu legen. Tja, und ich könnte ein weiteres Jahr warten, bis ein gemoddeter Kernel endlich wieder den Betrieb von iptables erlaubt. Oder ich kaufe mir ein Gerät, das ein solches Problem gar nicht hat. Mein Problem ist gelöst. und zwar so, dass AVM wohl nichts mehr mit mir verdient.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen