Angeblich 700% mehr Mac-Malware - im Detail bleibt nur Panikmache

Für Security-Unternehmen ist es immer wieder ein lohnenswerter Schachzug, in der Öffentlichkeitsarbeit ein rasantes Wachstum von schädlicher Software für MacOS-Systeme ins Feld zu führen. Das tut auch McAfee in einem neuen Reporting - 700 Prozent ... mehr... Apple, Laptop, Mac Os X, Macbook, MacBook Pro Bildquelle: Apple Apple, Laptop, Mac Os X, Macbook, MacBook Pro Apple, Laptop, Mac Os X, Macbook, MacBook Pro Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"im Detail bleibt nur Panikmache" - "Kein Grund zur Panik" - was den nun?
 
@Rumpelzahn: Schließt sich doch nicht aus. Da die Panik(mache) unbegründet ist, gibt es keinen Grund panisch zu sein.
 
"Insbesondere unerfahrene Nutzer können sich unter MacOS relativ einfach vor Adware-verseuchten Programmen schützen: Es genügt, sich auf den AppStore zu verlassen, wo solche Bundles nicht zugelassen sind."

Ich möchte anmerken, dass das bei erfahrenen Nutzern genauso gut funktioniert.
 
@crmsnrzl: Mit dem Appstore trifft zudem auf andere Systeme mehr oder weniger genauso zu.
 
@PakebuschR: Dann hätte der Windows-App-Store ja was Gutes. Sprich lieber leise.
 
@PakebuschR: ja, nur, das macOS die Installation nur aus dem App Store oder von von Apple verifizierten Entwicklern zulässt.

Bei Windows kann man ja installieren was man will und sich damit auch alles einfangen was man möchte.
 
@SteffenB: Falsch.

Der Unterschied ist lediglich, dass man bei macOS erst erlauben muss, Drittanbieter-Software aus unsignierten Quellen installieren zu können. Wogegen man bei Windows erst aktivieren muss, dass nur noch Store-Apps installiert werden können.

Die Beschränkung auf den Store ist bei dem einen also ein Opt-Out und bei dem anderen ein Opt-In.
 
@crmsnrzl: es geht selbstverständlich um die Standardeinstellungen, die kein Normalo je ändert.

In der Sache hast Du aber natürlich Recht.
 
@SteffenB: Wenn Microsoft in dem Punkt mit Apple gleichziehen würde...
Das würde apokalyptische Züge annehmen.
 
@crmsnrzl: sie ziehen doch immer alle irgendwann gleich - Microsoft, Apple und Google meine ich...
 
@SteffenB: Ja, bei Windows kannste so ziemlich alles mit deiner Software machen, was Apple dir verbietet. Dafür ist Apple sicherer, Windows Benutzerfreundlicher (meiner Meinung)...
 
@Gelegenheitssurfer: Benutzerfreundlichkeit hat in meinen Augen nichts mit unendlichen Optionen im Betriebssystem zu tun, sondern gerade in der Reduktion auf das Wesentliche.
Mit Windows 10 ist es ja leider so, dass zu den ohnehin zu vielen Schaltern, an denen man in Windows stellen kann viele weitere hinzu. Das wird sich irgendwann - trotz OneCore - in längeren Entwicklungszyklen und einer größeren Fehleranfälligkeit spiegeln.

Normalerweise gilt auch bei Software die 80:20 Regel - Microsoft setzt diese aber gerade außer Kraft. Noch mal: Benutzerfreundlichkeit heißt nicht, allen alles anzubieten, sondern den Usern einfache Möglichkeiten der Bedienung an die Hand zu geben und das heißt Reduktion. Man kann ja auch in macOS Zusatztools von Drittanbietern nutzen oder die Möglichkeiten des kostenlosen macOS Server wenn man mehr fummeln möchte.
 
@SteffenB: Reduktion auf das Wesentliche? Ahja, du weißt also was die Nutzer alle wollen. Geil, jede Firma wird dich für Prognosen einstellen wollen! Du kannst die Gedanken der Leute lesen!.... Haleluja, die Welt ist gerettet! Wir haben jemanden der weiß was die Leute wollen und brauchen!

Sagen wir mal so: Ich hab mal schnell links und rechts von mir gefragt und 100% der befragten User haben attestiert: Du hast keine Ahnung, was sie wollen.

Deswegen, schön das du irgendwas glaubst... Manche glauben an das fliegende Spaghettimonster, zum Glück sind wir in Deutschland wo Glaubensfreiheit herrscht.
 
@Gelegenheitssurfer: Schnucki, ich hab mal ein kleineres Software-und Printhaus in der Nähe von Hannover als Verlagsleiter geleitet. Ja, gute Firmen wissen in aller Regel mit Kundenwünschen umzugehen, diese zu priorisieren und eben auch Kundenwünsche, die nur in geringer Anzahl auftreten aufgrund des Aufwandes und Folgeaufwandes nicht einzubauen. Von der Benutzerfreundlichkeit gar nicht zu reden. Jeder Schalter mehr, jede überflüssige Funktion führt zu Fehlbedienungen, Frust beim User, verstärkten Kundenanfragen an der Hotline und letztendlich zu Kundenverlusten.

Schön, dass Du eine Momentaufnahme der Wünsche - wofür auch immer - links und rechts von Dir gemacht hast. Das war sicher eine sehr fundierte Sache. Genauso sollte man Kundenwünsche erfassen (scheint ja auch MS so zu machen) und dann daraus wirre Funktionen entwickeln.

Aber Dein Post spricht ja irgendwie auch Bände. Ob ich ja auf eine sachliche Diskussion einsteigen sollt, ich weiß nicht. Ich hoffe, Du hast nicht, dass Dein ton immer so ist!
 
@SteffenB: Du hast die Weisheit mit Löffeln gefressen, kennst alles, alles schon mal erlebt, irren ist für dich unmöglich, nur du hast recht, alle anderen sind unwürdig. Solch eine Egozentrik habe ich selten erlebt.
 
@Gelegenheitssurfer: vielen Dank.
 
@crmsnrzl: Benötigt man bei Apple auch extra einen Account um auf den Store zu greifen zu können wie unter Windows oder ist das mehr wie unter Linux geregelt ?
 
@chris899: Soweit ich weiß, geht da ohne Apple-ID ebenso wenig.
 
Ähnlich ist es doch bei Android auch. Bisher ist keine große Welle bekannt, obwohl ständig für Panik gesorgt wird.
 
@floerido: Warum auch Lücken nutzen, wenn der geizige User ne 2 Euro-App von China-Servern inkl. Trojaner zieht? Und vor sich selbst haben leider eben die wenigsten Panik.
 
@Knarzi81: Naja, vielleicht geht es um Wachstum und Expansion. Erschließung neuer "Kundengruppen" :)

Letztlich sind kriminelle Unternehmen auch Unternehmen. Und die Mafia ein Familienunternehmen, wenn man so will.
 
@Knarzi81: Naja, Apple liefert aber auch solche Spione aus.
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Zugriff-auf-Nutzerdaten-Apples-Clips-App-fragt-nicht-um-Erlaubnis-3681121.html
 
macOS lässt ohne Tricks gar nicht zu, Software aus anderen Quellen als dem App Store oder von durch Apple verifizierten Entwicklern zu laden.

Spätestens seit dem Herbst ist es also eigentlich garnicht mehr möglich, sich Adware, Malware, etc. draufzuladen.

Man muss da auch nichts ausstellen oder umstellen. Es gibt die Möglichkeit, etwas anderes als oben beschrieben zu laden in den Sicherheitseinstellungen unter "Allgemein" schlicht nicht mehr.
 
@SteffenB: Also bei mir läuft es mit Rechtsklick > öffnen. Kommt dann ne Meldung, die man bestätigen muss und los gehts... unter Sierra wohlgemerkt!
 
@devilsown: ich weiß, das geht mit Admin-Rechten und Sekundärklick.

Habe aber noch keinen "normalen" Anwender gefunden, der das hinbekommt. Wir hier im Forum sicher fast alle. Der Sekundärklick ist im Übrigen standardmäßig nicht aktiviert. Muss man auch erst aktiv werden.
 
@SteffenB: "ich weiß", behauptest aber was anderes. Also entweder bei den Fakten bleiben oder polemisches Apple-Gebrabbel raus-posaunen. Beides zusammen geht nicht.

Btw, Apps muss man explizit erlauben: Wie ist das mit der "Clips" App? Muss man da auch erst alles sicher erlauben, oder hat Apple da von vorne rein nen Freifahrtsschein reingepackt, sodass dich die App, alle Erlaubnisse selbst erteilen kann? Richtig, Apple hat selbst Malware rausgehauen, die du direkt ausm Apple-Store beziehen konntest. Aber tschuldigung, passt jetzt nicht in dein Weltbild....
 
@Gelegenheitssurfer: das eine ist macOS, das andere iOS. Clips läuft nur auf iOS. Und iOS ist per se noch stärker reglementiert als macOS. Ja die Clips-App fragt nicht nach Zugriff auf die Fotomediathek. Aber echt: Soll Apple seiner eigenen Software nicht vertrauen? Ist doch ein Scherz, oder?
 
@SteffenB: Apple ist doch so sicher, alles muss der Nutzer explizit erlauben. Warum bricht man dann mit diesem Schema? Richtig, weil man ist Apple und braucht die eigenen Richtlinien nicht befolgen. Wenn andere das machen ist es böse, wenn Apple es macht, ist es toll und "verbessert das Apple-Erlebnis".
Wieviele Apps schiebt Apple mir dann noch unter, die sich selber alles erlauben?
Wird ja auch nicht öffentlich kommuniziert, erst nachdem Externe darauf aufmerksam werden, gibt man es zu. Die User will nicht "dem Wohlwollen" von Apple ausgeliefert sein, sondern sicher. Dazu zählt nicht diese inkonsequente Rechteverteilung. Nein ist kein Scherz.

Und was du jetzt mit IOS willst ist mir schleierhaft, davon habe ich nie geredet, das schmeißt du hier quer in den Topf.
 
@Gelegenheitssurfer: du erst sicher selber, dass die Argumentation mehr als hinkt, oder?

Warum ich iOS erwähne?!!!! Weil Du von "Clips" gesprochen hast!!!!! Und das gibt es nun mal nur für iOS!!!
 
@SteffenB: "Clips" ist ein Programm für macOS du Nase.... Wer so wenig Sachverstand hat, dem gebe ich gerne Recht. Ist mir zu anstrengend mit nem Baum zu diskutieren.
 
@Gelegenheitssurfer: dann zeig mir diese App - im App Store (und nur da vertreibt Apple ja seine eigenen Apps) gibt es die App nicht. "Clips" von Apple (das letzte Update ist nur einige Tage her) gibt es - ich wiederhole es gern - ausschließlich als iOS-Version für iPhone, iPad und iPod. Das einzige was es im Mac App Store gibt ist "Clips for iMovie" von irgend einem Drittanbieter. Selber Nase!

Und du scheinst mit deiner Ausdrucksweise entweder ein sehr gefrusteter Mensch zu sein oder ein echter Pubertier.
 
@devilsown: Dann hast Du aber abweichend der Grundeinstellung das Installieren aus externen Quellen erlaubt.
 
@SteffenB: Wenn du versuchst, Software aus nicht zertifizierten Quellen zu installieren, dann verhindert es macOS Sierra - soweit richtig. Und wenn du anschließend in die Systemeinstellungen und dort in "Sicherheit" gehst, dann findest du dort die Software direkt aufgeführt, die du versucht hast zu installieren, nebst einer Schaltfläche "Dennoch installieren". Das ist in der Grundeinstellung so und man muss nicht tricksen.
 
@Hape49: Ich bereue das Wort "Trick" schon.

Mir geht es ausschließlich darum, dass man nicht aus Versehen sich irgend einen Mist einfangen kann.

Wenn man bewußt die Sicherheitseinstellungen umgeht - und das meine ich mit Trick, da da kein Normalo drauf kommt wie ich Dir aus all meinen Mac-Schulungen versichern kann - dann geht das natürlich.
 
@SteffenB: Ja, "Trick" hört sich so an, alle hätte Apple da mal wieder den Stein der Weisen gefunden. Leider nur polemisches Gequatsche.
"Wenn man bewußt die Sicherheitseinstellungen umgeht - und das meine ich mit Trick, da da kein Normalo drauf kommt wie ich Dir aus all meinen Mac-Schulungen versichern kann - dann geht das natürlich." <--- Unterschätze niemals einen User mit zuviel freier Zeit. Aber du bist ja ein IT-Experte, betreust 10.000 Rechner und hast alles schon erlebt...
 
Bekannte und lästige "Malware" unter MacOS ist der Virenscanner Mackeeper!
 
@AlexKeller: spannend auch, dass diese im Artikel als Werbung eingeblendet wird...
 
@SteffenB: Das wird vom Google Display-Netzwerk aus gesteuert basierend auf den Keywords des Artikels und deinen Interessen (Mac, Apple) und besuchten Seiten / verwendeten Geräten. Je nach Einstellung des Werbetreibenden (=Hersteller der Software?).
 
@wertzuiop123: danke für die Erklärung. Nicht schön, macht aber Sinn.
 
@SteffenB: Immer Cookies löschen (und ausloggen falls google Konto), dann ists nicht mehr so, wird dann aber mehr "sinnlose" Werbung kommen, die in keinem Zusammenhang zu deinen "Interessen" steht ;) Themenbezogen ist sie auf winfuture aber meist doch bleiben (da viele einstellen: "spiele meine Anzeige XY, auf technischen Seiten aus, da ich technisch-interessierte ansprechen will" Da braucht's dann keine cookies von dir). Der "Acrylglas Zuschnitt", der bei mir kommt, ist aber sinnlos XD (frische Browser-Installation und inkognito Tab)
 
@wertzuiop123: ja, man ist viel zu sorglos mit Cookies und Co.

Google nutze ich zwangsweise. mit Konto, weil ich in VHS-Kursen Androiden erklären muss...einer der vielen Gründe gegen Android ist Google und das totale Ausspionieren.

Dir einen schönen Tag.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte