Zahlreiche Smartphones über Bug in WLAN-Modul angreifbar

Zahlreiche Smartphones sind derzeit über ihr WLAN-Modul angreifbar. Wer sich in Funk-Reichweite befindet, kann eigenen Code auf den Modulen von Broadcom ausführen und so das komplette Gerät übernehmen und für eigene Zwecke missbrauchen. mehr... Samsung, Wlan, 802.11ad Bildquelle: Samsung Samsung, Wlan, 802.11ad Samsung, Wlan, 802.11ad Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haben einige Lumias nicht auch Broadcom-Module verbaut?
 
Ich werde mein OS10 BlackBerry wohl nie mehr hergeben, scheiß auf Apps! Was da gerade abgeht ist doch nicht normal.
 
@bebe1231: So denke ich mit meinem Lumia 820 auch öfters :D
 
@bebe1231: Bei diesem einen WLAN Modul wird es ganz sicher nicht bleiben. Alle möglichen Funkmodule sind seit einiger Zeit alle gekapselt mit eigener CPU und eigenen Betriebssystem (Firmware). Auch in deinem BB (von welchem Hersteller hat dieses denn sein Modul?) steckt ein eingekauftes Modul. Das stellen die weder selbst her, noch sind sie für die Firmware verantwortlich.

Grundsätzlich kann man keines davon als sicher einstufen, weil sich, wie im Artikel erwähnt, kein Hersteller bisher Gedanken über derartige Angriffsvektoren gemacht hat.
 
@KarstenS: Mag sein, aber:
a) dürfte sich keiner mehr eine Malware für BB OS10 einfallen lassen
b) dank QNX-System bin ich da doch ein Stück sicherer als mit Android
 
@bebe1231: Das QNX wird dir da keinen Schutz bieten, da die Module davon nicht kontrolliert werden (das Rechtemanagement greift hier nicht) und dank DMA (Direct Memory Access) vollen Zugriff auf deinen gesamten Speicher haben. Wer so ein Modul kontrolliert, hat die Kontrolle über das gesamte Gerät. Es ist völlig egal, ob da nun Windows, iOS, Android, QNX oder sonst was drauf läuft. Das ganze arbeitet auf Low Level Ebene und ist damit sogar schwerwiegender als "root".
 
@KarstenS: Ist es nicht so, dass sich bei QNX die ganzen Prozesse gegenseitig überwachen und alle einzeln in einem geschützen Speicherbereich aufhalten? Denke das dürfte für die Malware eine höhere Herausforderung darstellen.

Wenn nicht, dann vertrau ich auf den Marktanteil unter 1% dass es für die ganzen bösen Buben uninteressant ist. :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen