Roaming-Aus im Juni ist in trockenen Tüchern - EU-Parlament sagt ja

Das Ende der Roaming-Gebühren für die europäischen Mobilfunknutzer ist in trockenen Tüchern. Auch das Europäische Parlament hat der neuen Verordnung nun zugestimmt, die von der EU-Kommission ausgearbeitet wurde. Damit kann diese nun wie geplant ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das sagt nichts darüber aus, ob diese Kosten im Vertrag inkluiert sind oder extra erhoben werden dürfen. wennich als daheim ne Flat habe und im Ausland exzra bezahlen darf, dann ist das kein Gewinn.
 
@iPeople: So wie es im Artikel hier steht bzw. wie man es versteht ist es auch nicht korrekt: https://www.tagesschau.de/ausland/roaming-gebuehren-105.html

Für den Endkunden/Verbraucher fallen die Roaming-Gebühren ab dem 15. Juni KOMPLETT weg. Es darf keinerlei Aufpreis erhoben werden, weder für Telefon, SMS noch für Daten. Es kostet exakt so viel wie im Inland und sämtliche Flatrates/Inklusivvolumen können im Ausland ohne Aufpreis genutzt werden.
Die Obergrenzen, die hier im Artikel genannt werden, sind für die Gebühren, die der ausländische Netzbetreiber vom inländischen Netzbetreiber für die Durchleitung maximal verlangen darf. Der Endkunde zahlt davon gar nichts!
 
@mh0001: Ohha.. der Artikel war mal ein Schuss in den Ofen, winfuture.
 
@mh0001: Das heißt ich kann im EU-Ausland mein Inklusivvolumen von 5GB gebrauchen und danach mit 1 MBit/s weiter im Netz surfen da ich o2 Free habe und nicht auf 64 kbit/s gedrosselt werde?

Ich glaube sicherlich NICHT
 
@convertere: Auf was du glaubst oder nicht glaubst kommt es dabei nicht an. Das Gesetz ist klar: Telefonieren, SMS und Internet darf ab 15.06. gegenüber der inländischen Nutzung keinen Aufpreis kosten und Inklusiveinheiten zählen nicht nur inländisch sondern auch in der EU. Nicht mehr und nicht weniger.
Die 5GB kannst du somit auf jeden Fall problemlos nutzen, und auch wenn du einen Vertrag über 30GB hättest, könntest du im Ausland 30GB verbraten.
o2 Free wird davon jedoch vermutlich nicht komplett abgedeckt, da es vertraglich kein zusätzliches Inklusivvolumen darstellt, sondern einfach die gedrosselte Geschwindigkeit nach dessen Verbrauch erhöht.
Ob du Anspruch darauf hast, auch im Ausland eine höhere Drosselgeschwindigkeit von 1Mbit/s nach Aufbrauchen deiner 5GB zu haben, weiß ich nicht.
Fakt ist jedoch, es wird dich auf keinen Fall etwas kosten, alles andere wäre rechtswidrig. Das schlimmste was passieren kann ist, dass du nach den 5GB eben im Ausland auf 64 kbit/s gedrosselt wirst, während du in Deutschland noch mit 1 Mbit/s surfen kannst.
 
@mh0001: Das wird sich nicht rechnen und daher wirst du nur einen kleinen Teil deines Volumen im Ausland nutzen können. Denn die Anbieter dürfen 7,70€ pro GB verlangen, stell dir vor du verhämmerst 5 GB im Urlaub dann sind das 38,50€, so teuer sind die meisten Tarife gar nicht, daher würde der Provider drauf zahlen.
 
@Odi waN: Dann hat der Provider Pech gehabt, so sieht es einfach aus. Ich verstehe nicht wie du etwas anderes behaupten kannst, obwohl das beschlossene (!) Gesetz doch schwarz auf weiß für dich einsehbar ist.
Die Verordnung besagt in keinem Fall Aufpreis und sämtliches Inklusivvolumen nutzbar, kurz gesagt 100% Gleichbehandlung zur Inlandsnutzung.

Wo ist da bitte noch ein Interpretationsspielraum? Wenn einem Provider das zu teuer ist, kann er Roaming komplett rausnehmen. So geschehen z.B. bei DeutschlandSIM, da gibt es nun zwei Tarifgruppen: Eine teurere, wo Roaming möglich ist (dann komplett kostenfrei zu den neuen Konditionen ab 15.06.), und eine günstige, wo sich der Anbieter die Gebühren an die Roamingnetze spart, was zur Konsequenz hat, dass Roaming dann technisch nicht möglich ist, d.h. das Gerät kann sich in ausländische Netze gar nicht erst einbuchen. Da die EU alle Roaming-Gebühren untersagt, kann man sich in diesem Falle dann nicht einmal wie bisher ein extra Paket buchen. Es geht einfach überhaupt nicht, man ist im Ausland nicht einmal telefonisch erreichbar.

Das sind auch die einzigen zwei Möglichkeiten, die dann noch zulässig sind. Komplett und kostenfrei, oder eben überhaupt nicht.
Was du ansprichst, darf über Fair-Use-Klauseln eingeschränkt werden. Genauso handhabt es Three UK z.B. schon länger. Da kann man schon länger seinen Tarif auch im EU-Ausland ohne Aufpreis nutzen, allerdings darfst du das nur 3 oder 4 Wochen am Stück tun, und bevor du das wieder kannst, müssen erstmal ein paar Monate Roaming-Pause gemacht werden.

Außerdem ist das ganze Verhandlungssache zwischen den Providern. Da die ausländischen Provider ab 15.06. vor dem gleichen Problem stehen, kannst du davon ausgehen, dass man wenig Interesse hat sich da gegenseitig ans Bein zu p*nkeln. Das war auch ein Ziel der Verordnung. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich in vielen Fällen sogar einfach auf eine gegenseitige gebührenfreie Durchleitung geeinigt wird.
 
@mh0001: Toll was du mir so an den Kopf wirst, interessant aber du bist ja selbst auf die Fair-Use Klausel gekommen. Nämlich diese wird das Konsumverhalten einschränken, in welcher Form ist noch offen aber sie wird.
 
@Odi waN: Nein, in welcher Form ist eben nicht offen. Jedenfalls garantiert nicht so, wie du es gesagt hast. Wenn bei deinem Vertrag steht 3GB, 5GB, 10GB, 100GB, 1000GB, dann kannst du mit 100% Sicherheit auch genau dieses im Ausland nutzen. Da gibt es nicht den geringsten Zweifel.
 
@mh0001: Danke
 
Nach dem Telefonie und SMS in den Hintergrund getreten sind und die Notwendigkeit von Datenverbindungen zugenommen hat kommt ein Gesetz an dem man zehn Jahre gearbeitet hat. Leider so ziemlich genau diese zehn Jahre zu spät.
 
Ein ideales Beispiel dafür das es keinen richtigen Wettbewerb / freie Marktwirtschaft gibt. Aber wie will man das auch kontrollieren. Das Kartellamt ist für mich das sinnloseste was es gibt, man könnte es auch Windamt nennen, denn der lässt sich genauso wenig kontrollieren.
 
@MOSkorpion: Klar lässt sich der Wind kontrollieren. Einfach die Nordsee mit Windkrafträdern verspargeln und ganz Brandenburg wird zur Trockensteppe.
 
Und gerade gestern erst bekomme ich noch eine Mail von congstar bzgl. sorgenfreies Surfen im EU Ausland mit den günstigen Day-Packs mit 25 MB (!!) pro Tag. Oder das Week Pack mit 75 MB. Ich glaube die haben den Knall nicht gehört... ;-)
 
@hcs: Wenn nicht jetzt noch schnell versuchen zu kassieren, wann dann ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen