Intels Consumer-Optanes sind da und machen HDDs schneller als SSDs

Die neuen Optane-Speicher von Intel hätten viele Nutzer bereits als SSD-Ersatz in ihren Rechnern - doch lassen solche Produkte bisher auf sich warten. Jetzt hat Intel dann doch plötzlich zwei Consumer-Produkte unter dem Optane-Branding vorgestellt, ... mehr... Intel, Speicher, 3D XPoint, Optane Bildquelle: Intel Intel, Speicher, 3D XPoint, Optane Intel, Speicher, 3D XPoint, Optane Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So oder so. Eine normale HD kommt bei mir nicht mehr in mein PC. Zu laut und klobig und lahm. Eine kleine SSD vorzuschalten als cache..naja. Wieviel soll es denn kosten? Ab 70,-Euro bekomme ich schon eine 250GB SSD. Da dürfte dieser Cache-SSD nicht mehr wie 20,-Euro kosten. Selbst dann ist die Idee doch ziemlich bescheuert. Die meisten Consumer habe doch schon längst auf SSD für Windows umgestellt.
 
@Homie75: najaaa.... die SSD von welcher du sprichst, hat einen Datendurchsatz von ... gerade mal n bisschen mehr als eine gute HDD (wenn überhaupt, auch langsamere SSDs habe ich bereits zu genüge gesehen).
Ne ~gute~ M.2 SSD mit 256GB kostet ab 150€ und wer den M.2 Slot übrig hat... warum nicht...

Der Punkt mit der Lautstärke... naja, es gibt wenig Festplatten welche einen normalen CPU-Lüfter übertrumpfen... Für alle "hochwertigeren" Systeme braucht man natürlich nicht über sowas nachdenken.

UND wie immer muss man beim Fortschritt etwas Anlauf holen d.h. n paar schritte Rückwärts sind nicht immer gleich ein Zeichen für den Reinfall...
 
@bear7:
Stimmt erstens nicht und zweitens ist nicht der Datendurchsatz allein, sondern vielmehr die Reaktionszeiten für die Beschleunigung von Windows relevant. Meine 60 € 240 GB SSD, welche im legacy läuft (zwangsweise, da uraltes Board), beschleunigt das System merklich und das obwohl sie noch schneller könnte.
 
@Lord Laiken: HDD haben noch lange nicht ausgedient. Im Netzwerk ist es relativ wumpe ob HDD oder SSD. Denn die Netzwerkschnittstelle bringt max 90 MB/sec.
Und-HDD sind von der Haltbarkeit der Daten unübertroffen. Da kann keine SSD mithalten. Leg eine SSD 6 Monate in einen Scgrank und deine Daten sind weg. Die HDD "hält" da jahrelang.
 
@LastFrontier: Stimmt nicht ganz... kommt auf die Nutzung der SSD an

http://www.computerwoche.de/a/falsch-interpretiert-ssds-verlieren-keine-daten,3212246

Und wer lässt Daten die er noch braucht auch auf einer ungebrauchten SSD rumliegen im Schrank? Darauf macht man keine Backups oder?

Für Backups ne externe HDD und gut ist,... wer SSD's im Schrank rumliegen hat der braucht die Daten in der Regel auch nicht mehr.. denn was bringt mir die Schnelligkeit einer SSD bei Fotos oder Video??

Und für den Preis eines 1 TB SSD Datengrab bekomme ich auch ein 8 TB externe HDD.... also 8 mal soviel ...

und ausserdem einmal alle 6 Monate die SSD unter Strom setzen... sollte wirklich kein Problem sein...
 
@bear7: Festplatten liegen im besten Fall bei ca. 100MB/s lesend und schreibend, aber nur, wenn es um große Files geht. Kopierst du bspw. viele kleine Dateien, wie es in verschiedenen Build- und Entwicklungsszenarien der Fall ist, liegen Festplatten höchstens bei 3MB/s, wenn sie gut sind...

Selbst die 250GB SSD für 70€ schaufelt bei großen Files mit 400MB/s und im Fall der kleinen Files (ohne Caching) mit 20 MB/s. Von den Zugriffszeiten mal ganz zu schweigen ;)

Das ist 4mal bis 6mal die Performance einer HDD. Festplatten sind Datengräber, wie man so schön sagt. Daran wird auch dieser Optane-Cache nichts ändern. Zumal es dieses Konstrukt ja schon gibt. Nennt sich SSHD und funktioniert auch für das Booten eines Systems, das damit genauso fix da ist, als wäre eine SSD verbaut. Da hört's dann aber auch schon auf.

Es ist also nett, weil es geht, aber man braucht es nicht und es bringt auch nichts.
 
@Mitsch79: Diese Kopiergeschwindigkeiten treffen aber nur zu wenn SSD und HDDD verwendet werden. Bei SSD zu SSD siehtdas wieder ganz anders aus.
Was aber eine ganz andere Bremse ist: Wer über das Netzwerk kopiert, bei dem ist bei 90-100 M/sec ende der Fahnenstange. Denn mehr kann die GBit-Netzkarte nicht.
 
@bear7: "die SSD von welcher du sprichst, hat einen Datendurchsatz von ... gerade mal n bisschen mehr als eine gute HDD" genau :) dann zeig mir mal eine HDD mit einer Leserate von ~500MB die Sekunde.. bin gespannt. So ein Bullshit.
 
@Homie75: Dir kommt keine normale HD in den Rechner? Na Du musst ja Geld haben um 4TB an SSD verbauen zu können.
 
@Paradise: Wer sagt das er 4TB Daten hat?
 
@pr!nz3nroll3: Wer hat die heute nicht wenn er Bilder macht, Musik hört und Spiele installiert. Mit Steam dürfte ne SSD gleich voll sein.
 
@Paradise: Wenn das alles zutrifft gebe ich dir recht, dann kommt man schnell auf 4TB. Davon hat er aber nun mal nichts gesagt, Hab auch nur versucht dich zu ärgern. ;)
Ich persönlich hab 500GB als SSD und den Rest auf 3TB NAS. Das ist für mich eine schöne Kombo :)
 
@pr!nz3nroll3: Ich hab sogar noch ne VelociRaptor drin für die VM's. Solange die läuft sehe ich nicht ein Geld für ne SSD auszugeben um sie zu ersetzen.
 
@pr!nz3nroll3:
dito system spiele und porgramme auf ner 256gb m2 ssd. zusätzlich noch die alte sata III ssd im pc
und als datengrab dient ein nas mit medienserver-funktionen
 
@Paradise: 500er SSD für OS/dynamische Daten, 2x 1TB SSD für Spiele (Origin/Steam) - Daten alle auf NAS 2x 4TB (Musik, Fotos, Videos, Dokumente)... Meine Musik wird auch noch auf eine Cloud synchronisiert, dann muss das NAS nicht werktags/tagsüber laufen. In Zukunft, wenn 10Gbit LANs Standard werden daheim, reicht sicher eine System SSD im PC und alles andere kommt auf Raid0 System im LAN ;)
 
@sirtom: Aufm Raid0? Wie Sinnfrei
 
@Paradise: Die Velociraptor hatten wir auch noch in unseren CAD Rechnern verbaut, allerdings wurden die nach erscheinen der ersten SSDs relativ schnell ersetzt.. Ein krasses Beispiel für den Performanceboost war der Start von CATIA V5, welches mit einer klassischen HDD ca. 1,5 Minuten gedauert hat und mit der SSD dann 6 Sekunden.. Wenn man da einmal Blut geleckt hatte, wollte man nirgends mehr HDDs sehen..
 
@sirtom: 10Gbit LAN - da warte ich schon 15 Jahre drauf das das für Privat mal kommt und es tut sich nix...
 
@Paradise: Wer hat denn heute noch all diese Daten auf einem Rechner liegen? Dazu gibt es ein NAS, welches jedem Client im Haushalt (und - sofern man möchte - im Neuland) die darauf befindlichen Daten zugänglich macht.
Da reichen dann SSD mit 250-500 GB
 
@chris193: Man verbaut ne SSD um dann über LAN langsam auf die Projektdaten zuzugreifen?
Wer bearbeitet Videos, Bilder oder wie GlockMane schrieb CAD Dateien übers LAN?

Ich kenne in meinem Umfeld niemand der ein NAS hat...

Ich hab nen Win8 Server mit StableBit DrivePool und 8 Platten aber ich bin auch der einzige den ich außerhalb des WWW kenne.
 
@Paradise: "Wer hat die heute nicht wenn er Bilder macht, Musik hört und Spiele installiert."
Hat aber nix mit CAD zu tun.
Kenne in meinem Umfeld kaum jemanden, der kein NAS hat. Außer die "ältere" Generation bzw. die Generation ohne PC.
 
@chris193: Was ist älter? Kenne keinen ab 25-70.
Davon abgesehen kenne aber auch keinen privat der wie ich 10-15 Rechner hat.
 
@Paradise: " Wer hat die heute nicht wenn er Bilder macht, Musik hört und Spiele installiert." Musik? Selbst meien alte LAN Sammlung von so ~100.000 liedern hatte kein TB. mitlerweile alles gelöscht und nur noch Spotify. Spiele? Ein Großes Spiel hat 70GB. Das Wären also ~54 Installierte Spiele (wenn alle 70GB hätten) bei 4 TB. Bilder? rofl ein Bild hat so 7 MB in hoher auflösung (nicht RAW aber selbst dann..) Was fürn Bullshit möchtest du uns jetzt mitteilen?

Davon ab, dass man ein NAS vieleicht mit Spindeln laufen lässt ist eine ganz andere Geschichte als der Produktiv PC..
 
@Conos: Du ziehst dich also jetzt an der Zahl 4 hoch?
Also hier und woanders lese ich von den Steam Nutzern des öfteren das für Spiele ne normale Platte genutzt wird weil SSD zu teuer ist.

Und warum hat jemand der Videos bearbeitet Geld?
Soweit ich das im Kopf hab sind eine Stunde DV schon 780GB.
 
@Paradise: 4 weil 1 TB nix kostet. und wieviele Spiele gleichzeitig willst du denn installieren die du wirklich spielst? Solche Aussagen kommen nur von Kids die pralen "wollen guck mal ich hab hier 100 Spiele installiert". 500GB reichen absolut locker aus für Games. Kostenpunkt 150 Euro. So what... wer auf lange Ladezeiten steht kann ja gerne HDDs verwenden, aber hauptsache dann ne 500 Euro Grafikkarte drin haben oder wie? :D:D
 
@Paradise: Samsung SSD 850 Evo kostet 1400€. Das ist jetzt kein Hexenwerk die zu verbauen ;)
 
@Mitsch79: Stimmt - Stecker rein und festschrauben :D
Wer eine spenden will kann sich gerne Melden :-)

Obwohl dann nehme ich doch lieber das Geld bevor ich soviel für ne SSD ausgeben würde. Das gibt 2 Sätze neue Sommerreifen und die sind wichtiger.
 
@Paradise: =)
 
@Mitsch79: du meinst 140 €, oder?
 
@Druidialkonsulvenz: ^^ 1400€ passt schon.
 
@Mitsch79: aha hm hm , komisch , ich habe eine Samsung 850 Evo - vielleicht solltest du die KAPazität mit erwähnen, kontextmäßig glatt wichtig das Detail...
Denn mein Exemplar hat weniger als 200 EUR gekostet...
 
@Druidialkonsulvenz: Es ging um 4TB...
 
@Paradise: Es gibt auch externe Festplatten für große Datenmengen von Videos, Fotos, Filmen, etc. Die Dinger müssen nicht mehr "in den Rechner". Das macht auch das anstöpseln an Fernseher, Konsole und andere leichter für den Austausch.
 
@ppeps: Da dürfte der Krach der ihn stört aber noch größer sein und ich glaube nicht das es darum geht ob fest verschraubt oder oben drauf.

Meine 4TB steckt auch in einem externen Gehäuse per eSATA damit ich die Arbeitssachen mitnehme und am Laptop nutzen kann.

Das mit dem einfach mal am TV oder dergleichen trifft leider nicht zu da oft nur FAT32 unterstützt wird. Wie siehst da eigentlich mit GPT aus?
Und Android kann von Natur aus auch kein NTFS.
 
@Paradise: GPT kommt auf die Geräte an, der uralte 40Zoll-Samsung-TV bei meinen Eltern kann es nicht, der mittelalte 32Zoll-Samsung kann es schon. (Ich kann die Modelle leider aktuell nicht nachgucken, erst in einigen Wochen wieder)

Edit: bei meinem Sharp-TV zu Hause kann ich das gerne mal heute Abend prüfen.
Edit2: Meine beiden Android-TV-Boxen können auf meine NTFS-formatierten Datenspeicher zugreifen.
 
@tapo: Bei vielen China teilen haben sie oft den NTFS Treiber mit drin.
Wie es bei neueren Android aussieht weiß ich auch nicht.
Meiner Erfahrung ist nur das einfach mal einstecken oft nicht geht.
 
@Paradise: Auf 4TB kommen die meistens nur mit sehr vielen Illigal runtergeladenen HD filmen... Und komm mir nicht einer mit HD rendering und Filmschnitt. Wer sowas macht hat auch Geld sich ne SSD zu kaufen. SOOO Teuer sind die 1 TB Platten auch nicht mehr. Ich hab Selber 4x250 GB aktuell in meinem Gaming Rechner und komme damit dicke aus.
 
@Homie75: Als OS-Platte sicherlich keine HDD mehr. Aber meine Foto- und Musiksammlung liegt immer noch auf Festplatten rum (aktuell 2x 1TB+1x512GB + 1x2TB). Das auf SSDs abzulegen würde das betrachten nur minimal beschleunigen, aber immer noch ein halbes Vermögen kosten.

EDIT: Dämlicher Fehler.
 
@Bautz: Du meinst als OS-Platte keine HDD mehr nehme ich an :-)
 
@Paradise: Ja, natürlich. Danke ,-)
 
@Homie75: Eine gute HDD ist schneller als eine langsame SSD, aber meistens ist eine SSD schneller als eine HDD. SSD und HDD treten aber nicht nur bei dem Thema Geschwindigkeit gegeneinander an. Spätestens, wenn man größere Datenmengen hat, ist das Thema SSD vorbei. HDD mit 10 TB gibt es schon unter 400 Euro. Die Datenraten liegen mit ca. 250 MB/s bei der Hälfte der meisten SSD. Es gibt also noch gute Gründe weiter HDDs zu nutzen.
 
@Nunk-Junge: Ja, als Backup Medium, nicht als Hauptfestplatte. Die Übertragungsrate ist meistens eh egal, auf die Zugriffszeiten kommt es an und da ist selbst die lahmste SSD 1000 Mal schneller als jede HD der Welt.
 
@Nunk-Junge: Nenne mir mal bitte eine gute (nicht-Enterprise) HDD die schneller ist als welche schlechte SSD? Bedenke, dass die Reaktionszeiten und IOPS und nicht die Übertragungsraten wichtig sind. Und bitte nimm jetzt keine totale NoName-SSD oder gar eine IDE-SSD
 
@tapo: Für Massendatenspeicher ist vor allem die Übertragungsrate wichtig. Wenn Du zum Beispiel HD-Spielfilme kopierst, dann bringt Dir die Reaktionszeit gar nichts. Da kommt es nur auf die Übertragungsrate an. Das ist wie beim Netzwerk. Um HD-Filme zu streamen brauchst Du mindestens 16Mbit/s. Zum Zocken reicht Dir viel viel weniger, da ist es wichtig eine möglichst geringe Latenz zu haben. So ist es bei den Festplatten auch. Für einen schnellen Zugriff brauche ich eine gute Reaktionszeit, z.B. für das Betriebssystem, welches aus kleinen Dateien besteht. Bei Daten habe ich aber häufiger große Datenmengen und da ist vor allem die Übertragungsrate entscheidend. Dazu zählen auch schon Datenmengen mit mehreren Megabytes.
 
@Nunk-Junge: Nein, selbst schlechte SSDs sorgen in allen Anwendungsfällen für eine spürbare Beschleunigung dank der wesentlich geringeren Zugriffszeiten. Die Lese- und Schreibraten sind ebenfalls höher. Was will man mehr? HDDs dienen maximal noch als billige Datengräber, wenn Performance keine Rolle spielt.
 
@SegFault: Quatsch! Wenn ich eine Datei mit 5 TB an Daten kopieren will, dann dauert das auf jeden Fall so lange, dass ein Unterschied in der Zugriffszeit überhaupt keine Rolle spielt. Das ist nicht spürbar, auch nicht annähernd.
 
@Nunk-Junge: Herzlichen Glückwunsch, du hast das Prinzip der Zugriffszeit korrekt verstanden. An einer Stelle gibt es jedoch noch ein Verständnisproblem: Selbst günstige SSDs haben höhere Schreib- und Leseraten als gewöhnliche magnetische Platten. Entsprechend gibt es auch in deinem Praxisfall (5 TB-Datei kopieren) einen Zeitgewinn proportional zum Verhältnis der Datentransferraten.
 
Interessante Idee.
Wie genau wird denn das Modul als Cache eingebunden? Mittels Treiber/ Tool, welches zuerst dort schaut, ob die Daten schon zum flotten Laden vorliegen?
 
Für 77 Dollar kriegt man fast schon eine 250 GB SATA SSD, warum sollte man sich also nur einen 32GB kleinen Cache kaufen? Zumal M2 in den meisten Computer nicht vorhanden ist und das Intel Teil daher gar nicht benutzt werden könnte.
 
@pint: Ja. Das ist das Grundproblem JEDER je gezeigten Hybrid-Lösung.
Man erreicht denselben Effekt immer auch wenn man eine SSD und eine HDD separat kauft.
Selbst bei schmalem Geldbeutel sind 200GB oder 120 GB auf der SSD noch weit mehr als diese Cache-Lösungen, die ja zudem auch nur lesende und wiederholte Zugriffe beschleunigen können.

Spannend ist höchstens, was in zukünftigen Produkten möglich ist, die heutigen SSD's - und nur diesen - Konkurrenz machen können und sollen, also dann als vollwertiger Massenspeicher überzeugen.
 
@pint:
Weil das Teil eine HDD schneller macht, was eine SSD nicht kann. Was soll das Geflenne? Kauft es halt nicht.
 
@Lord Laiken: Das Teil macht die HDD nicht schneller, dazu müsste es die Platte umbauen können =) Es dient lediglich als Cache und kann nur bereitstellen was gecacht wurde. Das wird in den meisten Fällen das OS sein, sprich das System bootet schneller als mit der HDD. Das funktioniert auch. Seagates Momentus XT oder FireCuda Platten funktionieren genau so und wie es der Zufall will, besitze ich genau so eine, weil ich mein Notebook vor Ewigkeiten damit aufgerüstet habe. Wie gesagt, das Notebook bootet genauso schnell wie mein Desktop mit SSD, danach ist aber auch Schicht im Schacht. Denn mehr als den Bootvorgang macht man nicht immer gleich.

Bei 32GB wie bei der Optane kann man sicherlich im Office-Umfeld noch ein bisschen was reißen... aber für einen Officerechner als Speed-Upgrade dürfet es nichtmal ansatzweise 70€ kosten.
 
@Mitsch79:
Daß eine HDD nicht physisch schneller arbeiten kann, wenn man einen tollen großen Cache einbaut, sollte klar sein. Wie gut Intels Produkt letztendlich arbeitet, hängt von der Software ab, die entscheidet, was gecachet wird.
 
@pint: Weil der 32 GB Cache variabel befüllt werden kann ohne eine Software erneut installieren zu müssen.
Das heißt, man hat z.B. eine 4 TB Platte verbaut mit Betriebssystem, Programmen und Spielen und beschleunigt davon die meistgebrauchten Elemente.
Bei einer 250 GB SSD müsste man immer jene Anwendungen, welche beschleunigt werden sollen, auf der SSD installieren.
 
@pint: vor 2-3 Monaten habe ich für 92€ eine Crucial MX300 525GB bei Amazon erstehen können, klar ktuell sind die Flashspeicher teurer, aber da kann man schon sehen, dass die Cache-Lösung aus Preis-Leistungssicht bei einem Privatanwender nicht wirklich etwas bringen dürfte. Für spezialisiertere Anwendungen und Speichersysteme sieht das sicherlich wieder anders aus (z.B. Raid-Cache) - somit stimme ich dir definitiv zu ^^
 
Weil 3D Xpoint - Speicher in Zukunft als nichtflüchtiger Speicher die Performance von flüchtigem RAM liefern soll. Das hier ist quasi ein Teaser auf das, was in naher Zukunft kommen soll.
 
Das was ihr hier schreibt ist essentiell eine Pressemitteilung. Aber wenn man mal genau hinschaut, ist es eine Enttäuschung, denn diese Dinger schaffen nur 280 MB/s Schreibrate und haben mickrige IOPS Werte von 70.000 bzw. 300.000.
Dann lieber ne 960 Evo oder Pro.
Für Server siehts wohl anders aus, aber da sind die auch viel größer (und somit um ein vielfaches teurer). Da sind sie dann auch wirklich schneller. Aber ein Desktopsystem ist eben kein Server.
 
@Freudian: 960Evo/Pro ist fürn Heimanwender völliger Unsinn, genauso wie die Optane dinger.
 
@Freudian: Der Beschleunigungseffekt ergibt sich im Alltag vor allem aus den wesentlich niedrigeren Zugriffszeiten ...
 
"Es gibt aber eben auch noch jene 80 Prozent der Dektop-PCs, die sich weltweit noch im Einsatz befinden und nur über Festplatten verfügen. Teils ist das auch bei Notebooks der Fall. Viele dieser Geräte bieten durchaus auch die Möglichkeit, M.2-Module ans Mainboard zu stecken."

Das möchte ich jetzt mal pauschal verneinen... ;)
 
@doubledown: Stimmt.So gewöhnlich ist der m.2 Slot meiner Meinung nach nicht. Bei der Firma bei der ich gearbeitet habe, haben wir fast nur noch PCs mit SSD+optional HDD verkauft. Die hatten zum Großteil aber alle keinen m.2 Anschluß. Von diesen 80% würd ich tippen das nur nen kleiner einstelliger Prozentteil überbleibt der den Anschluß hat.
 
@Grenor: Jo, zumal ich jetzt noch gelesen habe, dass die Optanes nur im Zusammenspiel mit Intel CPUs der neuesten (also der 7. Generation) funktionieren. Das BIOS muss dazu auch noch Intels RST ab 15.5 können. Sieht also eher schlecht aus für den Großteil der Rechner, die jetzt schon nicht mehr ganz so neu sind.
 
@doubledown: Jopp, so einen Steckplatz muss man beim Kauf eines Laptops meist teuer bezahlen. Diese ganzen Gaminglaptops und wie sie alle heißen haben oftmals so einen Steckplatz, aber diese würde ich nicht als "normal" bezeichnen. Ich kenne niemanden, der so einen Steckplatz im Laptop hat, und ich kenne viele Leute. Auch unsere Firmenlaptops haben die Steckplätze nicht, und die sind nicht sonderlich alt (BJ 2016).
 
@doubledown: Stimmt, die Geräte die so einen Cache bräuchten haben keinen M.2 Slot. Dann noch der Preis, für Otto-Normal-Verbraucher reichen auch 250GB die man als SSD für das Geld bekommt.
 
Die Festplatten so an sich finde ich jetzt als Massengrab auch gar nicht zu langsam,die Dinger sind mit nur mittlerweile viel zu laut.Habe sogar mein NAS mit SSDs bestückt,Festplatten haben ein tierisch nervendes LAufgeräusch...imho.Das des NAS dabei in die Brüche ging is jetzt mal nebensächlich :D
Ich habe aber auch ne m.2 950 Pro ,ne 840 und ne 850 Pro SSDs am laufen,also auf die Geschwindigkeit möchte ich nicht mehr verzichten,grad bei m.2 wenn die mit genug Lanes läuft.Sind nochmal gut 2 Sekunden gegenüber der 850Pro beim Booten drin...und das isn haufen Holz bei 10 Sekunden Bootvorgang.
 
Also sozusagen eine gesplittete Hybrid-Festplatte, wo der Cache nicht direkt in die HDD gebaut sondern extern betrieben wird. Intel versucht so diese Nische an sich zu reissen....dann doch lieber gleich eine Hybrid.
 
Die Sache hat nen Haken. Ich hab mir grade erst nen neuen HTPC zusammengebaut und bin über Optane gestolpert und war interessiert. Nur brauchts dazu nen Kaby Lake...
Da Win8 aber auf Kaby Lake nicht läuft wurde es ein Skylake und somit is nix mit Optane.
 
@Paradise: wer nutzt denn noch windows 8. 10 gibt es jetzt schon jahre.
 
@mryx: Viele hier und im Forum. 8 läuft und es ändert sich nicht ständig etwas an der Oberfläche. Und wirklich sinnvolles (Geschwindigkeit) bietet 10 auch nicht mehr als 8.
 
@mryx: never change a running system.
 
@pr!nz3nroll3: Das darfst du hier bei Winfuture aber nicht sagen. Die meisten Leute hier lieben es Betatester zu sein.
 
@bloodhound: Kann man ja gerne machen wenn man die Zeit und Muße hat. Aber bei mir müssen die Sachen laufen.
 
HDDs schneller als SSDs?
Könnt ihr das auch belegen?
 
@Elkinator: Glaube da auch nicht dran.Selbst ne Spinpoint kam bei mir nicht im praktischen über 80mb/s...Da wird wieder theoretisch versprochen was in der Praxis Nullinger hinkommt.
 
@Tribi: Naja, Intel verspricht das ja nichtmal.

KA wie WF darauf kommt, es gibt keien Daten und Intel verschweigt das bewusst!
 
@Elkinator: Nur wenn du immer die gleichen Anwendungen startest, läuft was aus der Reihe funktioniert das ganze schon mal nicht mehr
 
@bebe1231: Naja, deswegen testet Intel auch nur gegen eine sehr langsame HDD.
Niemand braucht XPoint als Cache!

Wer einen langsamen Rechner hat kann es nicht verwenden.
Wer einen Rechner mit Z270-Chipsatz hat, der hat wohl selten nur 4GB RAM + keine SSD.
 
Also ich habe den Unterschied zwischen einer 1,5GBit Festplatte und einer 3,0GBit SSD bei einem MacBook5,2 gesehen. Mit SSD hätte man das Gerät eigentlich gar nicht auf 4GB aufrüsten müssen, es ist gerannt, so schnell hab ich gar nicht gucken können. Wichtige Daten auf dem PC möchte ich dennoch weiterhin auf einer Festplatte haben - so ein Cache für meine ohnehin ältere und langsamere System-Platte käme mir da gerade recht.
 
@Der_da: Sind wir heir auf macfuture.de ? :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles