Prinzip oder Pragmatismus? - DRM steht vor Einzug in Web-Standards

Das Web steht gerade vor einer der größten Richtungsentscheidungen seit seinem Bestehen. In die offiziellen Standards, die bisher stets von Offenheit geprägt waren, wird in Kürze wohl tatsächlich eine DRM-Technologie mit aufgenommen. mehr... Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Bildquelle: DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign DefectiveByDesign

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Zahlende Kunde will gegängelt werden, so oder so ähnlich sieht man das scheinbar in der Industrie.
Wenn die Raubmordkopie mehr bietet wie die Bezahl Variante läuft glaube ich etwas falsch, aber hey ich bin ja nur Kunde - was weiß ich schon was ich will.
 
@CvH: Worin besteht beim Streaming bitte eine Gängelung wenn DRM zum Einsatz kommt? Außer dass man den Stream nicht verbotenerweise digital unverschlüsselt aufzeichnen kann, fällt mir gerade keine Einschränkung ein. Das ist ganz etwas anderes als z.B. bei Spielen, wo man Onlinezwang durch DRM hat. Aber beim Videostreaming merkst du als Nutzer davon rein gar nichts.
 
@mh0001: Ich wollte vor ein paar Wochen einen Screenshot von einer Szene in einer Serie bei Netflix erstellen und meinem Bruder schicken, da dort ein Restaurant mit einem kuriosen Namen zu sehen war. Heraus kam nur ein schwarzes Fenster. Also doch, man merkt.
 
@Islander: Naja das so etwas passiert ist jetzt eher eine Seltenheit außerdem könntest du ja auch einfach den Bildschirm abfotografieren.
 
@LMG356: Sicher, aber es ist ärgerlich, weil der bezahlende Kunde Nachteile hat, und zwar nur der.
 
@Islander: Grad versucht keine Probleme beim Screenshots machen von Netflix.
 
@Islander: Da liegst du aber falsch, denn das liegt nicht am DRM sondern am Renderpfad bzw. der GPU-Beschleunigung/DirectX. Bei den meisten aktuellen Spielen erhältst du auch nichts weiter als einen schwarzen Bildschirm, wenn du die normale Screenshotfunktion von Windows nimmst. Darum haben Clients wie Steam, Origin usw. alle auch eine eigene Screenshotfunktion, die sich direkt bei DirectX einklinkt um ein Bild rauszuziehen. Lass den Videoplayer mit Softwarerendering auf der CPU laufen und du kriegst auch wieder ein Bild...
Liegt einfach daran, dass bei moderner GPU-Beschleunigung für mehr Effizienz das decodierte Video innerhalb der Grafikkarte direkt in den Framebuffer gegeben und nicht erst durch das OS geschleust wird, wo es die Windows Screenshotfunktion aufnehmen könnte.
 
@mh0001: wenn drm fest in allen browsern versdrahtet ist, dann bist du sicher identifizierbar...
dann sind keine cookies, kein ständiges einloggen und andere tricks mehr nötig...natürlich wird das von der werbeindustrie weidlich ausgenutzt werden...
deine daten werden dann noch wertvoller werden und du kannst davon ausgehen, das auch seriöse anbieter die kompletten datensätze handeln werden(inkl bankdaten usw)...
tja und staatliche überwachung wird dann ein kinderspiel...
tor wird nutzlos, wenn du einen standardbrowser nutzt...
auch betrüger sehen hier schon große möglichkeiten...
 
@Rulf: DRM ist nicht gleichzusetzen mit Tracking. Das sind verschiedene Mechanismen, die sich nur ganz wenig berühren. Bei DRM ist in den meisten Fällen ein Tracking NICHT möglich. Umgekehrt benötigt man für Tracking nicht zwangsweise DRM.
 
@Rulf: Warum interpretierst du und viele andere da immer gleich den Weltuntergang rein? Das DRM von Videostreaming-Diensten ist einfach der verlängerte Arm von HDCP in Softwareform. Jeder Fernseher hat heutzutage HDCP, kommt dir so ein Gerät nun darum auch nicht mehr ins Haus?
Das DRM von Netflix und co. ist einfach nur dafür da, dass die verschlüsselte Strecke nicht erst von deinem PC zum Monitor per HDCP beginnt, sondern schon beim VoD-Portal. Quasi so, als würdest du das HDMI-Kabel von deinem Monitor direkt in den Netflix-Server stöpseln.
 
@mh0001: ich kann bei keinem von meinem Playern im Haushalt Amazon HD oder Netflix HD gucken - Raubkopie in UHD natürlich kein Problem. Man muss einen "Zertifizierten Player" benutzen, wenn ich den nicht habe oder wahrscheinlicher nicht will weil die Murks sind was dann? DRM macht es mir unmöglich es "normal" zu gucken. Und wenn man zu Hause ein Glied in der TV Kette habe was HDCP nicht in entsprechender Version kann ist auch wieder Schicht im Schacht weil man könnte ja kopieren. Blos doof das es selbst mit DRM problemlos geht. Am Ende ist wieder einmal der Kunde der Dumme - gibt ja bis heute auch keinen "Legalen" Weg z.B. BluRays unter Linux zu nutzen, Raubmordkopie geht natürlich einwandfrei + ohne nervigen Werbe Trailer.
 
"Außer dass man den Stream nicht verbotenerweise digital unverschlüsselt aufzeichnen kann, fällt mir gerade keine Einschränkung ein."

Jeder Stream lässt sich aufzeichnen ob DRM vorhanden ist oder nicht spielt keine Rolle. Netflix hat auch einen "relativ" Strikten DRM und die Serien sind meistens noch am Tag des Releases im Netz.
 
@BartHD: Nur weil es die besten der besten schaffen heißt das nicht das die Rechteinhaber Interesse dran haben das jeder "Hans Sepp" das auch tun kann. Nach deiner Logik bräuchte man überhaupt keinen Kopierschutz weil irgendwann wirds eh gecrackt .. bloß das bis dahin schon viel Umsatz gemacht werden kann übersiehst du. Wenn es am Tag 1 passiert ist natürlich blöd gelaufen aber bei Pc Spielen zeigt DENUVO das es sehr wohl DRM maßnahmen gibt die funktionieren können. Anno 2205 kam 11/02/2015 raus und ist nach Patch 1.3 noch immer uncracked... wenn es je so eine funktionierende Technologie für Serien gebe wären die Rechteinhaber glaub ich sehr Glücklich ;)
 
@Bullz: Wenn es "Hans Sepp" von Uploaded und Co. in Fullspeed runterladen kann, nützt der Kopierschutz natürlich nicht viel. Die Wahrscheinlichkeit das Oma Hilde eine Sicherungskopie für ihre Enkel braucht ist doch relativ gering. Die meisten die kein Netflix Abo haben greifen doch auf genau solche Kopien zurück. Wenn ich ein Abo habe, kann ich es sowohl am TV, Smartphone, Laptop, Desktoprechner schauen, da brauche ich ja keine Kopie.
 
@BartHD: smartphone ja aber nicht überall, zumindest solange Neulandmobilinternet noch der standard ist.
 
@BartHD: es wird aber immer schwieriger, seit ms drm immer fester im bs verdrahtet...ab w7 wurde desw sogar das treibermodell geändert...mit w8-10 nochmal verschärft...
 
Wenn man mit der grundsätzliche Idee übereinstimmt, dass das Internet ein Unterhaltungsmedium ist, wo man für einzelne Inhalte evtl. Geld bezahlt werden muss, warum nicht? Wie auch im Artikel erwähnt, lieber so, als irgendwelche Addons.
 
Das ist der Anfang vom Ende. Im Moment redet man "nur" von Streams, aber das wird sich schnell ändern - dann ist's vorbei mit frei zugänglichen Infos im Netz, denn wenn DRM erst mal drinnen ist, kann man auch andere Inhalte "schützen". Scheinbar hat man aus der Vergangenheit wirklich nichts gelernt...
Mozilla hat immer betont, dass man DRM ablehnt - mal sehen, wie's jetzt weitergeht.
 
@Zonediver: Wobei er Erfolg von DRM bisher ausblieb.
 
@kkp2321:
Kommt immer auf die Studie an, die gerade bezahlt oder nicht bezahlt wurde. ;)
 
@kkp2321: wenn es webstandard wird, müssen es alle browserhersteller fest einbauen...dann geht ohne nicht mehr...dann kannst du cookies löschen usw wie du willst...auch tor wird dich nicht mehr schützen...
 
@Rulf: und trotzdem wird es nicht helfen, dinge wirklich zu schützen.
 
@Zonediver: Gähn, DRM ist längst Standard (im Sinne von weit verbreitet). Fast jeder neue Rechner unterstützt DRM hardwareseitig. In der Unterhaltungselektronik ist es seit langen etabliert, ohne kann man legal gar keine BluRay anschauen. Auch im Internet ist es gang und gäbe, z.B. bei Amazon Prime, Netflix, Maxdome, Sky, Ebooks, ... Das einzig Neue ist jetzt, dass man es verabschiedeten Standard in den HTML5-Standard integrieren will. - Das halte ich auch für einen schlechten Weg. HTML ist eine textbasierte Auszeichnungssprache zur Beschreibung von Dokumenten. Durch die Ergänzung um EME wird der Standard um etwas 'Artfremdes' ergänzt. Das ist so als würde man in die DIN 912 (Innensechskantschrauben) plötzlich Regeln zur Rechtschreibung hinzufügen.
 
@Zonediver: Mozilla lehnt kein DRM ab. Die haben das Google Widevine Content Decryption Module doch längst standardmäßig in Firefox eingebaut. Aber zumindest kann man es auch jederzeit deaktivieren.

https://support.mozilla.org/t5/Video-Audio-und-interaktive/Inhalte-mit-DRM-Kopierschutz-in-Firefox-ansehen/ta-p/27956
 
@Trashy: Ich erinnere mich an offizielles Statement der Mozilla-Foundation, in welchem DRM deffinitiv abgelehnt wurde - ist aber schon einige Zeit her...
 
Es ist noch gar nicht solange her, da hat man mich ausgelacht, als ich behauptete, dass DRM als Standard bei der Hardware beginnend über das Internet bis zum Browser eingestzt werden wird.
Microsoft und Intel arbeiten schon seit Jahren an Möglichkeiten DRM in jeglicher Hardware zu integrieren.
DRM als Webstandard ist nur der erste Schritt zur grossen digitalen Verkslavung.
 
@LastFrontier: Naja - schaun wir uns folgendes an: BluRay-Player > HDMI > Fernseher - alles DRM-verseucht - daher verwende ich das auch nicht mehr. Was Intel und M$ da machen, wird aber auch nix bringen, denn dann wird das Zeug einfach ebenfalls nicht mehr gekauft - Ende ;-)
Kommt eben dann ein alter i5 und ein Linux zum Einsatz - fertig.
 
@Zonediver: Du kommst um HDMI nicht mehr herum. Du kannst regelrecht darauf warten, bis alte Hardware bestimmten Content einfach nicht mehr abspielt.
Wenn Hardwarehersteller und Entwickler von Software/Betriebssystemen an einem Strang ziehen (was wohl so ist), wird Lieschen Müller ganz schön blöde in die Röhre schauen.
Und wo man seinen Content trotzdem ungeschützt und beliebig und auch gefahrlos beziehen kann, weiss die Masse auch nicht.
In einem gebe ich dir aber 100% recht: Würden die Consumenten das Zeugs einfach nicht kaufen, wäre schnell schluss mit lustig. Der Knackpunkt ist nur der: Millionen von Konsumterroristen begreifen das einfach nicht.
Wären die Leute vernünftig gäbe es auch keine Depperlessender a la Pro7, Sat1 und Konsorten.
 
Auf die Idee, im Internet aufzuräumen, kommt ja keiner.
 
Ich sehe da ehrlich gesagt den Grund für das Drama nicht.
EME sind doch jetzt schon möglich und werden über Plugins genutzt.
Sprich, die Dienste die ihre Inhalte abriegeln wollen tun das bereits.

Jetzt sollen die EME lediglich fest in die browser implementiert werden, um Plugins und damit mögliche Sicherheitslücken (sowie Schwachstellen im DRM system) weiter zu eliminieren.

Klingt für mich sinnvoll.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte