Keine Rundfunklizenz: ZAK geht gegen Live-Streamer wie PietSmiet vor

Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass Live-Streaming im Internet unter Umständen als Rundfunkangebot eingestuft werden kann. Jetzt macht die hierfür zuständige Aufsichtsbehörde ernst: Dem YouTuber und Live-Streamer PietSmiet wird nun ... mehr... Streaming, Logo, Streamingportal, Twitch Bildquelle: Twitch Streaming, Logo, Streamingportal, Twitch Streaming, Logo, Streamingportal, Twitch Twitch

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Damit würde die ZAK in Deutschland praktisch Streaming töten. Folglich ist Amazon-Prime, Netflix, Youtube, Twitch und und und alles Rundfunk.
Davon ab, wenn diese Medien dann als Rundfunkangebot zählt, wäre doch die Landesmedienanstalt auch dafür zuständig und müsste dieses umfassende Angebot auf Einhaltung der Vorschriften überwachen? Woher wollen die denn die Kapazität nehmen um alleine nur Youtube zu überwachen?
 
@erso: RTL bekommt auch nichts GEZahlt. Du verwechselt da was. GEZahlt wird für die Öffentlich-Rechtliche Propag .... ich meine Sender und nicht für die Privaten.
 
@Memfis: Stimmt, ich habe wohl verdrängt, dass der "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" (ehem. Gebühreneinzugszentrale kurz GEZ) nicht allgemein den Rundfunk unterstützt.
 
@Memfis: wobei mir die öffentlichen lieber sind als rtl und dergleichen die nachrichten kann man zwar bei keinem der Sender schauen allerdings sind filme und Serien bei den öffentlichen von besserer Qualität als bei den privaten oder wie ich sie nenne Primaten.
 
@MarcelC: "die nachrichten kann man zwar bei keinem der Sender schauen"
Und warum kann man das nicht?
 
@L_M_A_O: Die ÖR sind doch genauso unterwandert, wie die Privaten. Manchmal bekommt man sogar den Eindruck, dass die ÖR eher ins gleiche politische Horn blasen, wie gerade die politische Stimmungslage ist und von der Neutralität nicht mehr viel übrig bleibt. Ist ja auch kein Wunder, wenn Politiker und / oder deren Vertreter in den Aufsichtsgremien sitzen.
 
@Memfis: Stimmt, wer die privaten schauen will, muss nur 59 Euronen im Jahr berappen. Und nicht einmal diese Summe, sind die privaten Wert.
 
@erso: Betroffen ist nur lineares Streaming, wenn die Inhalte jederzeit abrufbar sind greift die Regelung nicht.

Der Rundfunkstaatsvertrag wurde novelliert und ist seit Oktober 2016 in Kraft, er behandelt Rundfunk und Telemedien und ist eigentlich unmissverständlich. Wenn jetzt ein kommerzielles Netzwerk auf die Idee kommt auf Twitch einen linearen Stream regelmäßig zu schalten, der Inhalt redaktionell aufbereitet ist (da reichen Kommentare während eines Let's Plays) und mehr als 500 Zuschauer erreicht werden müssen die sich anmelden, damit eine Kontrolle stattfinden kann.

Wenn die nun Schleichwerbung schalten oder sonst etwas verbotenes tun kann die zuständige Landesmedienanstalt tätig werden, ja, es ist ein zahnloser Tiger, aber besser als gar keine Regeln.

Netflix, Youtube, Amazon Prime und wie sie nicht alle heißen sind nicht betroffen, wobei das Livestreaming bei Youtube problematisch werden kann, wenn dort die oben genannten Punkte zutreffen. Das Problem haben eher kleine Internetradio-Stationen, daher gibt es für diese gemeinsame Plattformen, da braucht dann nicht jeder DJ einzeln zur Landesmedienanstalt gehen.

Aber in diesem Fall geht es um ein großes Netzwerk. Ich poste mal wie die um Werbetreibende werben:

"BRAND SOLUTIONS

Das allyance Network ist eines der größtes Gaming- und Movie-Entertainment Video-Netzwerke in Deutschland.
Mehr als 400 Social Influencer produzieren täglich mehrere Stunden Video-Content. Eine begeisterte Community folgt ihren Idolen und generiert so über 300 Mio. Videoviews pro Monat.

allyance Network spezialisiert sich auf 360° Branded Entertainment Video-Formate für Werbetreibende. Wir bieten Advertiser individuelle Social-Media und Content-Marketing Konzepte und erreichen mit unserem Partner-Netzwerk außerdem die größte Gaming- und Kino-Zielgruppe in Deutschland über Desktop, Mobile, Apps und Magazine. Zusammen mit unseren Creators entwickeln, produzieren und optimieren wir Branded Content Formate- und Channels für Ihren Markenauftritt auf YouTube und darüber hinaus."

Und jetzt soll mir jemand erklären warum gerade allyance sich nicht bei der Landesmedienanstalt anmelden soll, wenn die lineare Streams regelmäßig mit redaktionellem Inhalt publizieren. Es handelt sich um professionelle Telemedien, da können die sich auf den Kopf stellen und dieser Vertrag ist dafür da, damit die Landesmedienanstalt sie überwachen dürfen und Dinge wie Schleichwerbung bestrafen können. Es ist zum Schutz des Konsumenten und nicht um Streamer zu ärgern.
 
@otzepo: was genau ist lineares Streaming?
 
@DNFrozen: Es beginnt um eine bestimmt Uhrzeit und läuft dann bis es zu Ende ist oder man es aus stellt. Time-Shift wird wohl nichts an der Linearität ändern sondern nur der Fakt mit dem Sendeplan und der fehlenden Möglichkeit vor zu spulen.

/edit: Habe eine Definition gefunden:
Der Nutzer kann nicht auf den Inhalt und Zeitpunkt des Streams einwirken sondern sich nur für einen laufenden Stream entscheiden. Der Anbieter entscheidet was wann ausgestrahlt wird.
Der Live Stream ist auch linear, er verfügt aber über eine gewisse Interaktivität, was beim linearen Stream nicht sein muss.
Auch Near-On-Demand Streaming ist linear, da hier einfach nur mehrere identische Streams zeitversetzt ausgestrahlt werden.
 
@otzepo: Ich denke ich habe es verstanden. Es bezieht sich also auf die Inhalte und deren Produzenten und nicht auf eine Plattform?
 
@erso: Es bezieht sich auf den Rundfunkstaatsvertrag und die darin definierten Punkte, wann es sich um so was wie Fernsehen (oder Radio) handelt. (im Artikel auch kurz angerissen)

In diesem Fall geht es um diesen gewissen YouTuber, der auf Twitch 24/7/365 eine illegale Fernsehstation betreibt auf der die ganze Zeit Wiederholungen laufen. Wenn da im Durchschnitt mehr als 500 Leute zuschauen braucht man dafür eine Zulassung.
 
@otzepo: Alles klar. Danke
 
@otzepo: warum ist schleichwerbung bei Dir verboten?
 
@Yepyep: Wiki: Nach § 5a Abs. 6 UWG ist Schleichwerbung unzulässig, weil jede Werbemaßnahme so beschaffen sein muss, dass ihr werbender Charakter von den Angesprochenen erkannt werden kann
 
@Yepyep: Nicht bei mir ist Schleichwerbung verboten sondern laut des Rundfunkstaatsvertrages ist diese klar untersagt.

"Schleichwerbung, Produkt- und Themenplatzierung sowie entsprechende Praktiken sind
unzulässig. Soweit in den §§ 15 und 44 Ausnahmen zugelassen sind, muss Produktplatzierung
folgende Voraussetzungen erfüllen:
1. Die redaktionelle Verantwortung und Unabhängigkeit hinsichtlich Inhalt und
Sendeplatz müssen unbeeinträchtigt bleiben,
2. die Produktplatzierung darf nicht unmittelbar zu Kauf, Miete oder Pacht von Waren
oder Dienstleistungen auffordern, insbesondere nicht durch spezielle
verkaufsfördernde Hinweise auf diese Waren oder Dienstleistungen, und
3. das Produkt darf nicht zu stark herausgestellt werden; dies gilt auch für kostenlos
zur Verfügung gestellte geringwertige Güter.
Auf eine Produktplatzierung ist eindeutig hinzuweisen. Sie ist zu Beginn und zum Ende einer
Sendung sowie bei deren Fortsetzung nach einer Werbeunterbrechung oder im Hörfunk
durch einen gleichwertigen Hinweis angemessen zu kennzeichnen. Die
Kennzeichnungspflicht entfällt für Sendungen, die nicht vom Veranstalter selbst oder von
einem mit dem Veranstalter verbundenen Unternehmen produziert oder in Auftrag
gegeben worden sind, wenn nicht mit zumutbarem Aufwand ermittelbar ist, ob
Produktplatzierung enthalten ist; hierauf ist hinzuweisen. Die in der ARD zusammengeschlossenen
Landesrundfunkanstalten, das ZDF und die Landesmedienanstalten
legen eine einheitliche Kennzeichnung fest."

http://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/Download/Rechtsgrundlagen/Gesetze_aktuell/RStV_18.pdf

Zum Schutz der Zuschauer ist es daher Sinnvoll, dass die Medienanstalten als Überwachungs- und Kontrollinstanz bei Verstößen eingreifen können. Du als Verbraucher hast keine Chance solche Verstöße zu melden und verfolgen zu lassen, da sie sonst einfach nur als unlauter gelten - bedeutet nur die direkte Konkurrenz könnte dagegen vorgehen. Wenn ein Influenzer nun Schleichwerbung für Schwarzkopf macht und ein anderer für L'Oréal werden die beiden Firmen aber kaum gegeneinander vor Gericht ziehen, da sie beide Dreck am Stecken haben. Hier schützt der Staatsvertrag, daher wollen die Medienanstalten auch bei den Neuen Medien auf die Finger schauen. Wie ich weiter oben schon schrieb, es ist ein zahnloser Tiger, wenn die eine Strafe aussprechen braucht man die im Prinzip nicht mal bezahlen, die können zur Strafe die Zulassung entziehen, aber das ist noch nie geschehen.
 
@otzepo: ah ok, ein typisch deutsches Problem. Da dürften ja dann auch bald die ersten Youtuber ihre Redbull Büchsen abkleben.
 
@Yepyep: In der EU und den USA ist Schleichwerbung in audiovisuellen Mediendiensten auf jeden Fall verboten.

Wenn der Influencer dafür Geld oder die Dosen gratis bekommt und immer wieder sagt wie geil es schmeckt sollte er die Dose abkleben und den Markennamen nicht nennen oder es als Werbung deklarieren.

Was ist denn daran bitte so deutsch?
 
@otzepo: schon gut, ich habe es ja verstanden. In den USA ist es aber gestattet gewöhnliche Alltagsgegenstände zu nutzen, in DE wird da gerne abgeklebt oder ein Fantasieprodukt genutzt. Kann aber auch am vorauseilenden Gehorsam der Deutschen liegen.
 
@erso: Neben dem was Ozepo gepostet hat. Wie viele Empfänger hat Netflix, Amazon-Prime denn? Ich meine nicht die Gesamtnutzerzahlen, sondern die Empfänger pro "Programm".
Youtube, also ein Sender, beliebig viele Empfänger, ja, dass wäre was anderes.
 
@Lastwebpage: Ich verstehe den Begriff "Empfänger" an dieser Stelle sicher nicht richtig, da ich dir aus dem Bauch heraus mit Unzählig antworten würde, du aber sicher auf diese Antwort hinaus möchtest.
 
@erso und otzepo: Netflix&Co ist kein "Free to Air" oder wie man das genau nennt. Jeder kann auf Youtube oder eben PietSmitTV oder sonst was, draufklicken und es sehen. Das ist also genau so wie mit einem normalen Fernseher oder Radio, jeder mit einem Empfangsgerät kann es sehen. Also Quasi: Sender->beliebige Anzahl für den Sender unbekannte Empfänger, die freien Zugang zum Programm haben.
Wenigstens interpretiere ich den Artikel so, als würde ZAK genau da das Problem sehen.
 
@Lastwebpage: Ich weiß jetzt auch nicht worauf du hinaus willst. Bei nicht linearem Streaming ist es aber eh egal, da greifen die ersten vier Artikel des Staatsvertrags nicht.
Wenn die Anbieter für lineares Streaming selbst bei den Landesmedienanstalten eine Anmeldung machen würden wären die Contentproduzenten aber wohl raus und dürften diese Dinge tun, die PietSmiet macht - aber von YouTube weiß ich, dass die überhaupt kein Interesse haben sich den Regeln der Medienanstalten zu unterwerfen, daher haben die das Live Streaming zuerst für Deutschland nicht mit gestartet.
Habe mal geschaut was da so läuft und da hat man zB 24/7 Rocket Beans TV und die werden sehr wahrscheinlich bei der Landesmedienanstalt angemeldet sein (zumindest wurden die 2014 auch beim Digitalisierungsbericht der Medienanstalt genannt, wie auch Studio71 und viele weitere Netzwerke).
Am TV im Kanalnamen merkt man aber auch schon, dass sich PietSmiet selbst als Fernsehsender versteht und da ist es doch dreist zu denken man kommt damit durch.
 
@otzepo: "Am TV im Kanalnamen merkt man aber auch schon, dass sich PietSmiet selbst als Fernsehsender versteht und da ist es doch dreist zu denken man kommt damit durch."
Na ja, die Frage ist auch immer, ob man die Informationen besitzt und das wissentlich macht oder ob bestimmte Regelungen einfach unbekannt sind.

Viele kleinere Streamer verstoßen auch gegen diverse deutsche Gesetze und Regeln, weil sie einfach nicht wissen, dass beispielsweise Spenden zu versteuern sind und ihnen nicht einfach 1-zu-1 zustehen.

Jetzt scheint PietSmiet wohl ein eigenes größeres Netzwerk zu sein, weshalb die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie es wissen - dürften ja entsprechende Berater und Finanzbuchhalter haben, die sich damit auskennen -, jedoch wissen wir das nicht.
 
Zulassung und Aufsicht... Warum habe ich an Agitation und Propaganda gedacht? Bin wohl etwas unterzuckert grad.
 
Aha! Andere Menschen sperren mit solchen Vorgaben Menschen ein. Man ist also Frei in einem Land erst dann wenn man genug bezahlt.
 
@Menschenhasser: In anderen Ländern können Möchtegerns nichtmal gegen Bezahlung ihren Stuss verbreiten.
 
@iPeople: Wenn ich solche Kommentare wie deinen lese wünschte ich mir manchmal ich wäre in einem solchen Land
 
@lutschboy: Da gibt's genug Optionen... Wenn @Menschenhasser Stuss schreibt, muss man es auch so nennen.
 
@lutschboy: Du wünschtest also, dass Dir nicht genehme Kommentare wegzensiert würden? Warum bist Du so intolerant?
 
@lutschboy: Warum? Es ist ja nicht unwahr.
 
Da sieht man mal wieder wie die Politik die Neuzeit völlig verpennt hat. Da hätte man schon viel früher reagieren MÜSSEN und solch veraltete Gesetze abschaffen müssen. Und dann wundert sich ernsthaft jemand, dass die armen Ostländer mehr und mehr aufholen und uns den Rang ablaufen?
 
@Memfis: Da ist ja erst mal nichts schlimmes bei, wenn man eine hohe Reichweite hat und regelmäßig sendet sich bei seiner Landesmedienanstalt zu melden.
Wir reden hier von großen Netzwerken, die sich dafür zusammen tun und nicht von einem kleinen Streamer, der in seiner Freizeit bei Twitch zockt und es dann noch bei YouTube hochlädt.
Wenn allyance zu blöd ist es legal zu machen sind die zu blöd es legal zu machen, andere sind bei anderen Netzwerken, die diesen Schritt getan haben oder eh schon Sat1Pro7 heißen.
 
@otzepo: Der twitchstreem von Pietsmiet hat nichts mit Allyance zu tun.
Allyance ist nur für den entsprechenden Youtubechannel zuständig.

Ich sehe das neue Vorgehen Durchaus als problematisch an. Wenn alle großen Streems von Twitch in Zukunft als Rundfunkangebot gelten, bedeutet das auch dass dort vor 22:00 Uhr keine Inhalte ohne Jugendfreigabe mehr laufen dürfen. Das führt beispielsweise bei Esportevents wie Counterstrike zu dem Problem, dass Spiele die vor 22:00 Uhr stattfinden nicht mehr übertragen werden können.
 
@Memfis: das internet ist für uns alle neuland - Merkel 2013
 
Deutschland, Innovationsfeind Nummer 1.
 
Ein schönes Beispiel, warum es Innovationen in Deutschland so schwer haben. Man muss erst einmal herausfinden, ob es nicht irgend ein Verbot gibt oder gar eine behördliche Lizenz benötigt wird. Und im Zweifel muss man jahrelang dagegen klagen, wie bei den Fernbussen.
Dann geht man eben ins Ausland.
 
Das ist nicht anderes als Zensur durch die Hintertür! Es gibt politisch Verantwortliche die jegliche Meinungsvielfalt in Deutschland zu einem politisch konformen Einheitsbrei verkümmern möchten. Nicht genug das bei Youtube zukünftig alternative Informationsquellen vor dem Aus stehen, hier wird das YouTube-Partnerprogramm einfach aufgekündigt wegen politischen Inhalts. Im September sind Wahlen, hoffentlich wacht der deutsche Michel endlich auf.
 
@Cosmics: Wieso ist das Zensur? Sie brauchen eine Lizenz dafür. Weil sie, laut der ZAK, wohl ein TV Sender sind wie RTL, ARD, Pro7.

Außerdem kann man bei anderen Dingen, für die man eine Lizenz braucht, auch "Zensur!" rufen.

Man braucht um Auto zu fahren eine Fahrlizenz (Führerschein). Damit das Auto auf die Straße darf, braucht es eine Zulassung.
Also ist es eigentlich auch "Zensur", wenn man mit 20 Auto fährt ohne Führerschein & dafür bestraft wird. Schließlich leben wir ja in einem "freien Land"! Da darf man ja wohl man ohne Führerschein fahren.
Eigentlich will man mit diesem Führerschein & Zulassungssystem nur Fahrschulen, Zulassungsstellen & den TÜV mit Geld verdienen lassen!!!
(Wer Ironie oder Sarkasmus findet darf drüber schmunzeln.)
 
@Blubbsert: Deutschland ist wohl weltweit führend was Autovergleiche in Internetdiskussionen betrifft ;)

Du hast recht mit dem was du schreibst, es amüsiert mich trotzdem immer wieder und ich mache es auch selber.
 
@Blubbsert: Es müssen die Gesetze nur so geändert werden damit gegen unliebsame Streamer eine rechtliche Handhabe geschaffen wird. Es bleibt dabei, es ist Zensur durch die Hintertür! Informiere dich nicht nur an dem Einheitsbrei und lerne dir selber eine sachliche Meinung zu bilden. Es geht hier in erste Linie um die Meinungsfreiheit die hier über Umwege torpediert wird, Stück für Stück um den "Michel" mundtot zu machen (erinnert mich an die DDR). Vergleiche bitte Äpfel nicht mit Birnen.
 
Streaming nur noch für Reiche, nicht mehr um reich zu werden... Lenin nannte das Kapitalismus im Fäulnisstadium.
 
Umgekehrt werden die pornografischen Inhalte u.a. von Sky, die über das klassische Medium Satellitenfernsehen verbreitet werden, als Mediendienste eingestuft, um so etwas überhaupt senden zu dürfen. Ich denke, dass das als Gegenargument herhalten wird, wenn es darum geht, Streaming als Rundfunk zu bezeichnen.
 
Woher wollen die wissen ob dort permanent 500 Deutsche bei PietSmiet den Stream schauen?

Überwachen die das Internet so extrem?
Können die zurückverfolgen wie viele Deutsche den Stream sehen?

Was ist mit all den Leuten aus den USA oder aus den Philippinen ?
Glaubt die GEZ echt dass die bei der deutschen Stelle eine Rundfunklizenz beantragen?
 
@baseJump: Das Interessiert gar keinen wieviele wirklich schauen. Im §2 Absatz 3(1) im RStV, worauf sich das wohl bezieht, heisst es: "Kein Rundfunk sind Angebote, die jedenfalls weniger als 500 potenziellen Nutzern zum zeitgleichen Empfang angeboten werden"

*Potenzielle* Nutzer. Da hat Twitch erheblich mehr als 500. Um die GEZ gehts im übrigen ohnehin nicht, es geht um eine Rundfunkgenehmigung wie sie ein TV- oder Radiosender braucht. Es geht um denjenigen der es anbietet, nicht um die Konsumenten. Von daher interessiert USA und alles andere gar nicht. Nur welche die in Deutschland leben und eben Rundfunk betreiben.
 
tja, man soll sich halt an gesetze halten, wer es nicht tut wird bestraft.
Ich glaube sogar dass das in jedem Land so ist ;-)
 
@M. Rhein: Man kann aber in diesem Fall diskutieren, ob die Anwendung dieses Gesetzes im Rahmen von Streaming Diensten erstens überhaupt gerechtfertigt und zweitens sinnhaft ist. Im Zweifel werden solche Angebote eben nicht mehr aus Deutschland kommen, wenn sinnlose Nebenkosten erhoben werden. Dann darf man sich aber auch nicht beschweren, wenn in Zukunft Deutschland im Neuland keine nennenswerte Rolle mehr spielen wird, wenn einem bei jeder Gelegenheit das Geschäftsmodell mutwillig abgeschossen wird.
 
Ich verstehe den Artikel nicht ganz. Erst wird geschrieben, dass 24/7-Streaming eine Lizenz braucht und PietSmit rund um die Uhr Aufzeichnungen gesendet hat. Dann weiter unten steht, dass weiter gegen Live-Streaming vorgegangen wird, aber Live-Streaming sind keine Aufzeichnungen und läuft nicht 24/7. Was nun?
 
@lutschboy: Ich denke die Regelmässigkeit ist das entscheidende. Gronkh, der jeden Freitag ab 18:00 streamt, sofern er nicht grad Urlaub macht, dürfte da ggf. schon drunterfallen (als Spartensender, sozusagen). Aber sicher bin ich mir da nicht. Ich weiß auch grad nicht ob er eine Rundfunkzulassung hat. Ich weiß aber das die RocketBeans eine haben, aber die streamen ja auch wirklich 24/7 mit Sendeplan.
 
@James8349: Hatte Gronkh nicht auch einen 24/7 Kanal?
 
@Fallen][Angel: Ich glaub schon. Auf MyVideo war da mal was glaub ich. Wie es im Moment ist weiß ich da nich.
 
@James8349: http://schrift-architekt.de/twitch-rechtlich-situation-streamer/ Laut dieser Info brauchen Gronkh und Co. auch eine Lizenz.
 
@James8349: Nach kurzer Recherche gehört Gronkh wohl zum Studio71, was wiederum zum ProSiebenSat.1 Media Konglomerat gehört.
Mit entsprechenden Verträgen dürfte da auf alle Fälle eine Rundfunklizenz inklusive sein.
 
@Tical2k: Joa, ich denke auch nicht das Gronkh sich da sorgen machen muss. Die interessante Frage ist ja auch eher ob Streamer wie Gronkh eine brauchen, nicht ob er schon eine hat.

Edit: Wobei, eher ob "kleinere" als Gronkh eine brauchen. Z.B. diejenigen die es nur nebenbei und nicht quasi hauptberuflich machen.
 
@James8349: Sollte er, wenn er es regelmäßig macht.
Wenn er das eben jeden Freitag macht ist eine Regelmäßigkeit vorhanden und läuft damit einem Zeitplan.
Zusätzlich ist das frei empfangbar und er kommentiert das Ganze (in der Hinsicht gehört das zum redaktionall-journalistischen Teil).

Die Kriterien wären damit aus meiner Sicht zumindest erfüllt.

*EDIT*
Auf deine Bearbeitung bezogen: Sofern hier regelmäßig 500 Zuschauer dabei sind, dürften das hier auf alle Deutschen zutreffen, die eben die anderen Kriterien erfüllen (frei empfangbar, regelmäßig nach Zeitplan & redaktioneller Bestandteil)
 
Die Anerkennung als Rundfunksender bedeutet aber auch, dass keine Rundfunkgebühren mehr zu entrichten sind. Weil Rundfunksender das nicht zahlen müssen.... müsste man mal kalkulieren, was günstiger ist...
 
Wenn ich einen Kanal regelmäßig auf Youtube streame und mir 500 Zuschauer zuschauen dann sehen alle Scharz-Fernsehen wie bei kinox.to / video2k.to ? Die Youtuber müssten jetzt etwas dagegen unternehmen weil die alten Gesetze sind gar nicht gut für das neue Internet-Zeitalter geschrieben, ich weiß nicht wie ich das formulieren soll
 
Ja super. Und wenn das SO weitergeht, darfste nichtmal Videotelefonie nutzen, da es ein "Livestream mit mindestens 1 Zuschauer ist, was per Gesetz seit 2041 eine Rundfunkausstrahlung darstellt und bedarf einer Lizenz" ... Und dann dürfen wir keine Nachrichten mehr austauschen, weil "Freie Meinungsäußerung ist per Gesetz seit 2050 eine Rundfunkausstrahlung und bedarf einer Lizenz" ... Jaja. Lasst uns eine Petition gegen die ZAK starten, dass Streaming nicht als Rundfunk gelten soll ... -.- Das kotzt mich langsam an ... -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture auf YouTube

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vgate iCar 2 Bluetooth EOBD OBDII OBD 2 KFZVgate iCar 2 Bluetooth EOBD OBDII OBD 2 KFZ
Original Amazon-Preis
15,30
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,31

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles