3-Millionen-Euro-"Fehlkauf": Polizei bleibt auf Office-Lizenzen sitzen

Die niederländische Exekutive hat im Jahr 2008 13.656 Lizenzen für eine spezielle Home-Working-Ausgabe von Office erworben. Das hatte seinerzeit ein einzelner Beamter zu verantworten, insgesamt betrug der Wert der gekauften Software-Lizenzen fast ... mehr... Microsoft, Windows 8, Office 2013 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Office 2013, Office 15 Microsoft, Office 2013, Office 15 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
verkaufen bei eBay xD
 
@neuernickzumflamen: da der Support für Office 2007 (war da die aktuelle Version) bald eingestellt wird müssen sie sich aber beeilen
 
@neuernickzumflamen:
Grade bei Ebay, 13.656 mal , ey Letzter Preis
na Super
 
@CobraBBS: Was soll uns dieser dämliche Kommentar sagen?
 
Jetzt frage ich mich was das für eine "Spezielle" Office Version ist, weil theoretisch könnten die erstandenen Lizenzen ja weiterverkauft werden, was den gesamtschaden mildern würde?
 
@Kribs: Hab das jetzt in einem älteren Bericht dazu gefunden, da wird "Microsoft Office Pro Work At Home" erwähnt (wird im Bericht nachgetragen). Wie es da theoretisch mit Weiterverkauf aussieht, weiß ich spontan nicht, ist jetzt aber für den beschriebenen Gerichtsfall nicht relevant, weil die Polizei das Geld ja von Microsoft zurückhaben wollte...
Nachtrag: Wenn ich das richtig verstehe (laut https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/lizenzprogramme/software-assurance-home-use-program.aspx) dann handelt es sich hier nicht um die Office-Lizenz selbst, sondern um das Anrecht, sie auch zu Hause nutzen zu können. Ohne rechtlich wirklich Bescheid zu wissen, würde ich sagen, dass ein Weiterverkauf genau dieser Rechte schwierig werden könnte. Ich denke, dass der Fall ziemlich "speziell" ist (lies: dumm gelaufen).
 
@witek:Danke.
Hab ich mir auch gerade Rausgesucht,
https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/lizenzprogramme/software-assurance-home-use-program.aspx

Zitat:
" Wer ist für die Einhaltung der Home Use Program-Lizenzbestimmungen verantwortlich?

Das Unternehmen, das seinen Mitarbeitern die HUP-Rechte zuweist, ist nicht für die Einhaltung der HUP-Endbenutzerlizenzbestimmungen durch seine einzelnen Mitarbeiter verantwortlich.
Die Nutzungsbestimmungen werden zwischen Microsoft und Ihrem Mitarbeiter vereinbart und weichen tatsächlich von den, unter den Volumenlizenzen des Kunden gewährten Rechten ab. Beispielsweise darf der HUP-berechtigte Mitarbeiter nur eine Kopie der HUP-Software installieren."
 
@witek: Work At Home ist an die Lizenz des Arbeitgebers geknüpft. Ist also so eine Art Zuckerl wenn du als AG 10 mal Office hast, deine MA aber auch Home Office machen auf dem PC zu Hause und dort Office brauchen - dann kannst du die WaH Lizenzen dazukaufen und den MA Office zu Hause lizensieren.
 
@Ludacris: Ja, danke für die Bestätigung, hab das gerade in einem Edit nachgereicht...
 
@Kribs: Ich frage mich eher wie das hier passieren konnte: "Das Geld wurde auch überwiesen, die Transaktion blieb zunächst unbemerkt und war damit zunächst rechtens. Die niederländischen Behörden bemerkten den Fehler erst später, [...]"
 
@Niclas: Keine Ahnung, ob der Mitarbeiter mit Vorsatz ... oder gepennt hat, eine Missverständliche Anweisung bekam, oder eine Anweisung bekam und hinterher den Dummen abgeben muss?
So viele Beteiligte, so viele Möglichkeiten, da ist an jeder Spekulation etwas Wahres.
 
@Niclas: Wenn das der zuständige Sachbearbeiter für Beschaffungen war (und auch die richtigen "Unterschriften" auf dem Buchungsbeleg standen, also die Bestellung der Mittelanforderung entsprochen hat) dann führt die Kasse die formell einwandfreie Überweisung natürlich aus.

Weder der Haushälter noch der Kassenbeamte muss und kann die technischen Einzelheiten wissen.

Warum konkret die falschen (oder überhaupt nicht benötigten) Lizenzen angefordert wurden, steht leider nicht in der Meldung.
 
wäre ja schön gewesen auch den Grund gesagt zu bekommen in dem Artikel, warum war es denn nun ein Fehlkauf ?
 
@skrApy: Der speziell dafür zuständige Profieinkäufer (Schnarchnase vom Dienst) wollte sich und seinen gesamten niederländischen Kollegen einfach einen "Gefallen" tun und sie auch privat mit Office ausstatten. War doch eine nette Geste... ;)
 
Da muß man sich schon fragen, wie dort die internen Abläufe geregelt/dokumentiert sind - also garnicht, denn sonst kann das garnicht passieren, da das "von Oben" abgesegnet werden müsste. Ich will garnicht wissen, wie die dann mit sensiblen Daten umgehen - vermutlich weiß da auch keiner, was der Andere tut... echt lol.
Und das Ganze dann als "Fehlkauf" zu tarnen ist wirklich mehr als dämlich - 3 Mille fallen doch auf, oder haben die zu viel Geld???
 
@Zonediver: Jap eigentlich müsste dort ein Prozess da sein, der beim Überschreiten einer Summe XY den Vorgesetzten einschaltet und dieser muss es genehmigen. Bei einer noch höheren Summe, muss es dann noch höher abgesegnet werden. Immerhin sind 3 Millionen keine Peanuts.
 
@Arhey: Doch, in der pllitischen Kaste denken die nur noch in Milliarden
 
@Zonediver: Von oben absegnen? Als ich noch in der IT gearbeitet habe, hatten die "von oben" gar nix zu melden weil sie sich null mit der Materie auskannten. Entscheidungen hat immer die IT selber gefällt.
 
@JacksBauer: Ja das stimmt natürlich, aber bei "der" Summe gibts in jeder Firma einen Prozess, der derartiges verhindert. Normaler Weise muß eine solche Kaufsumme vom Finance-Controller abgesegnet werden. Und das ist bei der Polizei der Bund - soweit ich weiß.
 
Och, Merkel hat doch bestimmt noch drei Mille übrig um dem Nachbarn zu helfen
 
@Postralf10: Noch so ein Irrer, der denkt, dass Frau Merkel in privater Verantwortung an andere Staaten deutsche Steuergelder verschenkt. ...du solltest dich unbedingt informieren wie (einfach formuliert) Politik in Deutschland funktioniert. Bitte verwende für den Fall echten Interesses nicht Facebook oder ähnlich ungenaue Medien.
 
Dümmer als die Polizei erlaubt.
 
"Damals hat ein Angestellter der niederländischen Polizei 13.656 Office-Lizenzen ("Microsoft Office Pro Work At Home") gekauft und dafür 2.961.029,11 Euro bezahlt."

Das hat wohl der Steuerzahler bezahlt und nicht er! Diese System ist so unglaublich dämlich gut, das sich selbst bei dieser Offensichtlichkeit ja eigentlich keiner beschwert/betroffen fühlt. Abartig!
 
@Barbatos: Meckern ist ansich schon toll, aber hast du denn einen konkreten Vorschlag, wie man dies verbessern kann?
 
@erso: Einfacher denn je. Microsoft hat in dem Fall geliefert und hat sich damit nichts vorzuwerfen. Veruntreuung durch Amtsträger zu Steuergeldern sind auch hierzulande üblich "Schwarzes Buch". Es sollte mit einer Verantwortung und Konsequenz auferlegt werden, wenn man solch hoheitlichen Befugnissen bekommt, worauf ja auch ein Beamter Vereidigt wird. Es fehlt letztendlich nur an der Konsequenz!
 
LibreOffice hätte 0,- € gekostet.
 
@TiKu: Kompatibilität, Support, Betrieb, Updates, Anwender- und Administratorenschulung, das wächst alles auf Bäumen im Garten.
 
@Dreadlord: Lief bei uns auch, gab keine Probleme, Mitarbeiter konnten sich schnell selber einfinden oder es wurden wenn nötig Hilfestellung gegeben.
 
@JacksBauer: wird aber oft gerne vergessen, im Businessbereich gibt es eben mehr als "ich installier das jetzt mal und wenn ich nicht weiterkomme dann frag ich google"
 
@Dreadlord: Dennoch hätte man bei LibreOffice für die Lizenzen, um die es hier ja geht, exakt 0€ bezahlt. Und 0€ sind deutlich weniger als 3 Mio €.
 
Fragt mal einer was aus dem Polizisten und seiner Familie wird? Da geht es um Leben und ihr wollt Sensationsgier? Bedauerlich!
 
Ungenutzte Lizenzen bei Neuerscheinungen wandeln in neue Version und anderes Nutzungsmodell?

also 2007 --> 2016 und

dann noch Home User Pro in normale Pro?

dabei wird MS bestimmt nen gewissen Ablaßhandel durchziehen, man ist ja großzügig. aus den 13656 werden dann vllt nur 10000 echte Lizenzen, aber wenigstens hätte man so nicht alles "verloren".
 
Sie können es ja München anbieten, dank deren Harakiri-Kurs brauchen die künftig viele Lizenzen.
Andererseits ist es sicher die falsche Version, die falsche Sprache und ohnehin wurden der Firmenzentrale sicherlich intern schon zahlreiche Neukäufe versprochen beim Umzug von Unterschleißheim in die große Kungelstadt.
 
@Drachen: kommt darauf an welche Version die haben, die Enterprise kommt zB in DE/EN/FR/ES
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.