Eingestampft: Cheating-Anbieter zu 10-Millionen-Zahlung verdonnert

Ein kommerzieller Anbieter von Cheating-Diensten ist vor Gericht geradezu in den Boden gestampft worden. Das Gericht untersagte nicht nur den weiteren Betrieb der Services und ordnete die Beschlagnahmung der Webseite an, sondern gab auch hohen ... mehr... League of Legends, eSport, Riot Games Bildquelle: Riot Games League of Legends, eSport, Riot Games League of Legends, eSport, Riot Games Riot Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nichts gegen Cheats und 'Hacks' per se, in reinen Offline-Spielen oder mal mit Freunden only KANN es ganz witzig sein, wenn man mal ein bisschen an einigen Zahlen dreht oder z.b. die Map-Eigenschaften verändert. Sobald es aber ums "richtige" zocken geht, um Multiplayer-Partien und gar Achievements, sind solche Dinge eig. schon aus Anstand zu vermeiden.
 
@BloodEX: die Sims ohne Geld Cheat waren für mich damals keine Sims xD
aber im Multiplayerspielen hasse ich Cheater wie die Pest
 
bots mieten die weiterspielen...
world of warcraft lässt grüssen
 
Wenn das nur mal Bossland treffen würde ...
 
@t-master: hat es schon etwas siehe letztes Urteil vorm BGH für Deutschland ist es Tod , Blizzard wird genauso in dem anderen Ländern vorgehen.

BGH, 12.01.2017 - I ZR 253/14
 
Dabei geht man unter anderem von der Annahme aus...
Das Gericht folgte auch der Ansicht der Riot-Anwälte............

und ich dachte schon man bräuchte vor Gericht belastbare beweise. sind wir also doch noch im mittelalter
 
@Trabant: Wieso? der muss doch nur 10 Mio zahlen. Todesstrafe durch Giftspritze wäre angebracher :D
 
@Trabant: weil dieser Artikel auch sicher alles beschreibt. Primarquellen - sagt dir was?
 
@Trabant: Die anklangende Partei legte den Tathergang da und lieferte Beweise. Das Gericht folgte daraufhin der Ansicht der Anwälte - ergo, die Beweise waren wohl überzeugend genug.
 
So, dies jetzt bitte auch bei AA.net!
 
Am Bot Using in LOL hat das aber nichts geändert... ARAM ist je nach Uhrzeit im Prinzip nicht spielbar, weil nur Bots unterwegs sind... :/
 
@Annettekrum: Hm. Nicht auf meinem Elo ;)
Ändert aber natürlich nichts an der Problematik. Ich hoffe es wird weiterhin Bestrebungen geben dieses Problem zu lösen.
 
Hätten ruhig noch zwei Nullen dran hängen können. Cheater sind einfach nur das letzte Pack und ich hoffe, dass sich lebenslange Bans wie Blizzard sie mit Overwatch eingeführt hat zum Standard werden.
 
@Memfis: hast nicht unrecht... aber hier wurde kein cheater verurteilt sondern nur jemand der ein "Marktbedürfnis" gestillt hat!
=> die strafe kommt definitiv zurecht, denn auch der Hehler (also derjenige der eine straftat zwar nicht begangen ist, diese aber für seinen vorteil nutzt) ist mittäter. Dennoch bleiben dir Cheater fein raus...

spiele müssten intelligenter cheater erkennen und diese verbannen. das ist zwar erstmal sehr aufwendig, aber auf dauer effektiver. immerhin kann jetzt ein anderer seine cheats an die "millionen" verkaufen.
 
Gut so!
Jetzt bitte noch andere solcher Anbieter hochnehmen, welche auch Cheats für andere Games anbieten & damit Geld verdienen!
 
Einfach die ganzen Cheater auf eingene Server schieben und Cheatfreie Lobbys ermöglichen. Problem gelößt. Wer betrügen will wird es tun. Banns bringen nichts und auch diese Strafe wird nichts bringen.
 
@picasso22: nun man könnte die spiele "multiplayerfrei" günstiger verkaufen und die multiplayerfunktion bezahlen lassen... diejenigen die ihr geld verlieren, weil sie cheaten werden früher oder später aus banns lernen! die cheatersteller wird es aber in der tat immer geben... den "hersteller" (des cheates) hochzunehmen ist eher antiproduktiv...

separate server sind an sich keine schlechte idee, vorallem weil man dann sozusagen QS server haven kann ... aber die frage ist ob sich die cheater verschieben lassen wollen würden.
=> ich meine sogar cheats welche maus und tastatur übernehmen sind cheats, aber theoretisch könnte man diese auch (mit z.b. tests) überlisten.

ich hoffe es entsteht ein neuer markt des sog. "anticheaters" 1. entwickler die geldverdienen um cheats zu verhindern und 2. ne challange etwas "sicherer" zu machen...
<= aber ja, da müsste man eben geld in die hand nehmen... die 10 mio wären ja ein gutes startkapital ?
 
Sehr geiles Urteil, welches hoffentlich künftige Cheat-Anbieter ebenfalls verschrecken wird. Wenn ich da zurückdenke an Counterstrike oder Modern Warfare, wie oft ich aus Frust und Wut wegen der Cheater das Game nach 1-2 Runden ausgemacht hab... Achja, dann gab es da ebenfalls bei Ragnarok Online tolle Bots, die den ganzen Tag alles auf Maps abgegrast haben.
Ich würde sagen: Tolles Exempel statuiert! :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen