Internet-verbundener Teddybär: Daten durchgesickert, Nutzer erpresst

Erst vor kurzem gab es Diskussionen um eine smarte Spielzeugpuppe namens "My friend Cayla", diese wurde von der Bundesnetzagentur als "verbotene Sendeanlage" klassifiziert, die Besitzer zerstören müssten. Das hat bei einigen aber Unverständnis ... mehr... IoT, Spielzeug, CloudPets, Spiral Toys, Teddybär Bildquelle: Spiral Toys IoT, Spielzeug, CloudPets, Spiral Toys, Teddybär IoT, Spielzeug, CloudPets, Spiral Toys, Teddybär Spiral Toys

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird Zeit den Laden dicht zu machen.
 
@KarstenS: Dann macht er morgen unter anderem Namen wieder auf. :/
 
Wie wärs wenn wir bei diesem IoT Scheiß einfach alle nicht mitmachen - mal ehrlich, wer braucht den Mist? Wir ersticken doch eh schon alle in Technik und Elektroschrott...
 
@humpix: Ach komm, Kinder von heute werden das "morgen" nicht erleben wenn sie nicht von ihrem IoT Teddy eine Sprachnachricht ihrer Eltern vorgesagt bekommen.
 
@humpix: "IoT Scheiß "
Internet of Shitty Things : https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-The-Internet-of-Shitty-Things-3492221.html
Wäre alles nicht so 0815 implementiert und abgesichert, wäre es ja nicht so schlimm. Aber die ganzen IoT Geräte sind einfach eine unsichere Seuche.
 
@humpix: Ja aber wie soll man dann dem Kunden einen Mehrwert vortäuschen? Es muss immer Cloud, Überwachung und eine Smartphone-App dabei sein. Stichwort "Internet of Shit".
 
@humpix: Sowas haben Leute auch über die ersten Telefone gesagt.
IoT wird kommen. Was derzeit passiert wird das Kommen lediglich nochmal zusätzlich um einige Jahre hinauszögern.
 
@andy01q: Dir Frage die sich mir aber dann stellt ist: Beherrscht der moderne Erfinder die Erfindung oder die Erfindung inzwischen den Erfinder .. und einige machen dann eben ein Einkommensmodell daraus...

Was bedeutet eigentlich bei vernunftbegabten Wesen der Satz 'Es wird kommen'?

Hat ein bisschen was von Kontrollverlust....
 
Es wird kommen heißt, dass sich Technologie und Gesellschaft derart aneinander angleichen werden, dass die Technologie im Großteil (>50%) der Haushalte Einzug finden wird.
Das wurde uns vor 25 Jahren schon für 2010 versprochen.
Momentan sind innerhalb der Technologie noch derart große Mängel enthalten, dass die Anreize für Änderungen an der Gesellschaft recht gering sind.

Ich verstehe nicht warum der Erfinder hier seine Erfindung nicht (weniger als Telefon oder TV) beherrschen sollte.
 
@andy01q: Was wenn man feststellt , das es doch nicht so 'gut' ist, wer und wie stoppt dann noch solche Aspekte? Ich bin zeitweise und als Hobby Entwickler im Bereich IoT Domotik.. unterwegs

Ich habe aber keine Lust und das tut auch tatsächlich keiner, jeden OpenSource Code oder einen kommerziellen der behauptet sicher zu sein nach einem Leak durchsuchen zu müssen... Kann man sich bei IoT die Explosion in der Anzahl der 'Geräte' vorstellen? Und warum muss das alles unbedingt und irgendwann immer aus der Hand der Open Source herausgehen?

Sobald das ganze in die Kommerzialisierung geht, stehen da immer ein paar Grinsende die lässig auf die Open Source Szene blicken und verkaufen das kaltlächelnd als ihre Erfindung. Mit dem Kommerz , da machen wir uns wohl nichts vor, steigt die Begehrlichkeit nach 'Big Data' Verhaltensprofil...massiv.

Wenn ich nur Thermo Hygrometersensoren nehme oder Licht und andere Schalter.. Wetterdaten usw... Stromzähler, Gaszähler , Solarzähler, smarte Wasseruhren... usw....

Allein mit Thermo+Hygrosensoren brauch ich keine Kamera in gewissen Zimmern.

In ein paar Jahren braucht man dazu kein Samsung oder andere , das sollten doch dann die Digital Natives der Generation Z alles selbst erstellen können, muss nur ne Rest API an die Weisse Ware...
 
@tommit: Was passiert, wenn jetzt plötzlich alle Android Handys sämtliche Daten ins Netz rauspusten und danach ihren Dienst einstellen?
Die Mehrheit der Leute wird sich beschweren und ein Android-Handy der nächsten Generation kaufen.
So Smartphones haben im Vergleich zu IoT wenigstens einen deutlichen Nutzen, aber das führt auch nur dazu, dass die Angleichphase viel langsamer vonstatten geht, vll. nochmal 100 Jahre.
 
@humpix: + Bin dabei bzw. war es vorher schon aus Überzeugung, solange sie nicht ausreichend geschützt sind, solche Appelle an die Vernunft tragen irgendwann vieleicht auch Früchte, aber der Skeptiker in mir....
 
@humpix: Dieses "Internet" ist sowieso nur eine Modeerscheinung. Das wird sich nie durchsetzen. Und sobald das wieder verschwunden ist, hat sich's mit IoT auch erledigt.
 
IoT größter Technischer Müll seit Menschengedenken. Das Gesamte Konzept ist an armseligkeit nicht zu überbieten. Ausserdem machen IoT Systeme Faul und wer Faul ist verliert auch seine kognitiven fähigkeiten.
 
Hab kein Verständnis für Leute die sowas nutzen. Dann müssen sie es eben auf die harte Tour lernen, anders lernen sie es offensichtlich nicht.
Wer noch so dumm ist im Post-Snowden Zeitalter, der hat es nicht anders verdient.
 
@Freudian: Das ist wie mit den Zipfelklatschern die ihre Pornobildchen und Filme in die Klaut hochladen und sich dann anschließend wunder, wenn die eben geklaut wurden...

Wer seinen scheiß aus dem Internet raushält, hat damit auch keine Probleme. Ich sehe zwar durchaus ein paar interessante Anwendungsmöglichkeiten aber eine Heizungs und Beleuchtungssteuerung sollten meiner Meinung nach auch ohne Internetanschluss machbar sein. Dann gibts halt leider keine beschissene Abb dafür.

Finde es aber dennoch nicht in Ordnung, wenn man als Käufer dieser Cayla-Puppe gesagt bekommt, man muss die jetzt vernichten. Wenn ich das Ding legal hier in Deutschland gekauft habe, gehört mit in so einem Fall der Kaufpreis erstattet. Andernfalls kaufe ich nämlich außer Lebensmitteln nie wieder etwas, weil ich ja nie wissen kann, was von irgendeinem Honk als nächstes verboten werden kann.
 
waren die passwörter zumindest etwas gehasht?
 
Kann mir mal jemand ein Szenario aufmalen, bei den man als Elternteil erpressbar wird wegen einem Teddy? "Hey, Vater XY, wir haben Deine Sprachnachrichten an Deinen Sohn abgehört, zahle sofort 1000 Euro, sonst erfährt die Welt, wie sehr Du Deinen Sohn liebst! Muahahahaha!"

Oder wo liegt die Gefahr? Ernsthaft gefragt.
 
@BurnedSkin: Plushophilie.
 
@BurnedSkin: Wenn das Kindermädchen mit dem Daddy oder Mami hörbar kuschelt...
Der eine Partner den anderen hörbar ....
Wenn über Straftaten hörbar...
Wenn beim Telefonieren hörbar Geheimisse ...

Eigentlich alles was in den "4 Wänden" bleiben soll, aber so nicht bleibt.
 
Vielleicht denk ich da tatsächlich zu unschuldig. Natürlich würde ich nicht wollen, dass meine Privatsachen nach draußen dringen, aber dadurch erpressbar würd ich persönlich wohl nicht werden. Aber gut, ich hab verstanden, wo das Problem liegt, danke!
 
@BurnedSkin: Massen Mails und erpressen. Irgendwer wird schon irgendwas ausgefressen haben. Muss ja nur ein kleiner Bruchteil der Leute zahlen das sich das lohnt. 800K E-Mails verschicken kostet nicht die Welt.
 
@BurnedSkin: So ganz unberechtigt finde ich die Frage nicht. Jemand weiß zufälligerweise das die Daten abrufbar waren. Dann lädt derjenige sich die 2 Mio Sprachdateien runter und... tja.. Gute Nacht Geschichte von Mammi anhören oder "Papi war heute blöd!"? Sämtliche Nachrichten durch irgendeine Spracherkennung laufen lassen und dann nach Stichwörtern durchsuchen?
Trotz dem was Kribs geschrieben hat, irgendwas scheine ich hier zu übersehen.
Nein, wenn überhaupt dürfte das wohl auf das von Doso hinauslaufen.
 
Vielleicht waren auch Geschenke an nicht-eheliche Kinder unter den Teddys...
 
@seasack: Oder Kindergeschenke an Nicht-Eheliche neben den Teddys
 
och, nicht doch.
Nun ist vernetztes Spielzeug so schlimm und übel, wo man doch so vernetzt sein will, mit der ganzen Welt.

Ich glaube mal, mitunter setzt wohl bei einigen ständig das Gehirn aus. Wer so einen vernetzten Müll kauft, muss doch damit rechnen, dass der sich eine Wanze ins Hause stellt.

Aber woher kommt nun das Unverständnis, kann ja nur von der Werbung kommen. Alles so schön vernetzt und wir brauchen das. Alles so sicher kommt noch oben drauf. Welche Gedanken sollten sich da noch Eltern machen, bei so tollen Spionage-Spielzeuge.

Abhöranlagen, IMs, im gesamten der ganzen Spionage bedarf es nicht mehr. Es reicht ein Teddy. Es fängt aber halt schon viel früher an, die Vernetzung. Daten im Netz, ganz sicher und so gut für uns alle. Spielzeug-Wanzen sind nur eine Weiterführung.
 
"Laut dem Sicherheitsforscher wurde der Hersteller mindestens vier Mal erfolglos auf die Schwachstelle aufmerksam gemacht. Deshalb liegt der Verdacht nahe, dass die Sache vertuscht werden sollte."

klingt so zwar spannender, allerdings steht im Original Artikel, dass der Börsenwert eh im fallen war und zu dem Zeitpunkt bereits bei ungefähr bei 0 Cent angekommen ist, weshalb eher davon auszugehen ist, dass außer dem Hausmeister in dem Laden niemand mehr sitzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte